Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Fürstenkrone Classic 27 – Adelsroman: Flucht ins Glück
Fürstenkrone Classic 27 – Adelsroman: Flucht ins Glück
Fürstenkrone Classic 27 – Adelsroman: Flucht ins Glück
eBook109 Seiten1 Stunde

Fürstenkrone Classic 27 – Adelsroman: Flucht ins Glück

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Romane aus dem Hochadel, die die Herzen der Leserinnen höherschlagen lassen. Wer möchte nicht wissen, welche geheimen Wünsche die Adelswelt bewegen? Die Leserschaft ist fasziniert und genießt "diese" Wirklichkeit.

Fest klammerte sich das kleine Mädchen an die Hand des Jungen. Die beiden Kinder standen auf dem kleinen Friedhof, der zu Schloss Schönfeld gehörte. Eben wurde der Sarg der verstorbenen Baronin Elisabeth in die Erde gelassen. Das Mädchen hob das verweinte Gesicht zu seinem Bruder empor und fragte: "Die Mama kommt wirklich nicht wieder, Harro?" "Nein, Schwesterchen, leider nicht." Die Stimme des Jungen bebte. Eine eisige Windböe fuhr über den Friedhof. Es war zwar schon März, aber der Frühling schien noch weit entfernt zu sein. Eben traten die Trauergäste vor, um noch eine letzte Schaufel Erde auf den Sarg der Verstorbenen zu schütten. "Komm, Tessa, du auch. Tue es für Mama." Der junge Baron von Schönfeld nahm seine kleine Schwester an die Hand und geleitete sie näher an das offene Grab. "Sag Mama noch einmal Lebewohl." Dann nahm der Junge selbst Abschied. Wie schwer fiel es ihm! War doch die geliebte und verehrte Mutter kaum vierzig Jahre alt geworden, bevor sie eine heimtückische Krankheit hinweggerafft hatte. "Lebewohl, Mama, Lebewohl. Ich werde auch immer brav sein, das verspreche ich." Schluchzend tat Tessa an der Hand ihres Bruders ein paar Schritte zurück. Nach und nach traten nun auch andere Trauergäste an das Grab, um der Verstorbenen die letzte Ehre zu erweisen.
SpracheDeutsch
HerausgeberKelter Media
Erscheinungsdatum12. Nov. 2019
ISBN9783740957247
Fürstenkrone Classic 27 – Adelsroman: Flucht ins Glück
Vorschau lesen

Ähnlich wie Fürstenkrone Classic 27 – Adelsroman

Titel in dieser Serie (40)

Mehr anzeigen

Ähnliche E-Books

Rezensionen für Fürstenkrone Classic 27 – Adelsroman

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Fürstenkrone Classic 27 – Adelsroman - Cora von Ilmenau

    Leseprobe:

    Ball der glücklichen Herzen

    Leseprobe

    Sie ist jung, sie ist schön, und sie ist stolz – ihr Vater, der alte Graf und Patriarch Benno von Waldenburg, weiß genau, warum er seine Lieblingstochter dazu auserkoren hat, die Herrin auf Schloss Waldenburg zu werden. Es ist die große Überraschung, die er auf der herrlichen Feier anlässlich seines 60. Geburtstags verkündet. Sie führt zum Eklat – denn sein maßloser, ungeratener Stiefsohn Ingo denkt gar nicht daran, auf seine Ansprüche zu verzichten. Er will vor Gericht klagen. Die gräfliche Familie wird unruhige Zeiten erleben. Aber Die junge Gräfin geht unbeirrt ihren Weg – ihr natürlicher Charme, ihre Ausstrahlung, ihr Esprit machen sie zu einer wundervollen, von der Männerwelt umschwärmten Frau. Niemand kann ihr widerstehen, während sich Die junge Gräfin herzensgut, doch auch sehr wählerisch zeigt. Denn sie weiß, was sie will – und auch, wen sie will. Die junge Gräfin ist eine Familiensaga, die ihresgleichen sucht. Die Erfolgsschriftstellerin Michaela Dornberg, bestens bekannt als Autorin der beliebten Serien Die Fahrenbachs und Der neue Sonnenwinkel, zieht alle Register. Die junge Gräfin ist eine weit herausragende Figur, ein überzeugender, zum Leben erwachender Charakter – einfach liebenswert.

    Fürstenkrone Classic

    – 27 –

    Flucht ins Glück

    Wie Baroness Theresa den Liebsten fand

    Cora von Ilmenau

    Fest klammerte sich das kleine Mädchen an die Hand des Jungen. Die beiden Kinder standen auf dem kleinen Friedhof, der zu Schloss Schönfeld gehörte. Eben wurde der Sarg der verstorbenen Baronin Elisabeth in die Erde gelassen.

    Das Mädchen hob das verweinte Gesicht zu seinem Bruder empor und fragte: »Die Mama kommt wirklich nicht wieder, Harro?«

    »Nein, Schwesterchen, leider nicht.« Die Stimme des Jungen bebte.

    Eine eisige Windböe fuhr über den Friedhof. Es war zwar schon März, aber der Frühling schien noch weit entfernt zu sein.

    Eben traten die Trauergäste vor, um noch eine letzte Schaufel Erde auf den Sarg der Verstorbenen zu schütten.

    »Komm, Tessa, du auch. Tue es für Mama.« Der junge Baron von Schönfeld nahm seine kleine Schwester an die Hand und geleitete sie näher an das offene Grab. »Sag Mama noch einmal Lebewohl.« Dann nahm der Junge selbst Abschied. Wie schwer fiel es ihm! War doch die geliebte und verehrte Mutter kaum vierzig Jahre alt geworden, bevor sie eine heimtückische Krankheit hinweggerafft hatte.

    »Lebewohl, Mama, Lebewohl. Ich werde auch immer brav sein, das verspreche ich.« Schluchzend tat Tessa an der Hand ihres Bruders ein paar Schritte zurück. Nach und nach traten nun auch andere Trauergäste an das Grab, um der Verstorbenen die letzte Ehre zu erweisen.

    »Lass uns zu Papa gehen, Tessa. Er braucht uns jetzt, glaubst du nicht?«

    Gemeinsam traten die Geschwister zu Baron Leopold von Schönfeld, der mit ruhiger Würde, aber tief gebeugt von Trauer, neben dem Grab stand. Er legte jedem seiner Kinder behutsam die Hand auf den Kopf.

    »Meine geliebten Kinder. Ihr seid nun alles, was ich noch habe«, sagte er. Seine Stimme war ruhig, doch sein Gesicht war von Gram zerfurcht. Dieser Tag mit der Trauerfeier und den vielen Gästen, mit denen er reden musste, lag wie eine große Last vor ihm.

    Schließlich hatten alle Trauergäste Abschied von Baronin Elisabeth von Schönfeld genommen. Langsam setzte sich der Trauerzug in Bewegung. Auf dem Schloss würde es gleich noch ein Gastmahl zu Ehren der Toten geben. Schaudernd zogen die Trauernden ihre Mäntel enger um sich. Was nützte einem an so einem Tag der dickste Mantel? Die Kälte schien alles zu durchdringen.

    »Wie soll es auch ein schöner Tag sein, wenn ein so guter Mensch von uns gegangen ist?«, murmelte eine alte Dame, und ihr Begleiter erwiderte: »Ich frage mich nur, wie es mit Baron Leopold weitergeht. Er hing so sehr an seiner Frau, fast zu sehr.«

    »Ja, sie war seine Stütze und sein Sonnenschein. Und die Kinder sind noch so jung! Besonders die kleine Baronesse.«

    Der Familienfriedhof der Barone von Schönfeld lag ganz in der Nähe des Schlosses und grenzte an einen kleinen Wald. Die Trauergäste stiegen nun wieder in ihre Autos und fuhren zum Schloss zurück. Im vordersten Wagen saßen Baron Leopold und die beiden Kinder.

    Tief seufzte der fünfzehnjährige Baron Harro auf. Traurig sah er seine neben sich sitzende kleine Schwester an.

    Sie war doch erst fünf Jahre alt, und die Nähe der Mutter wäre für sie noch so wichtig gewesen. Er selbst fuhr in Kürze wieder in sein Internat zurück und würde sich kaum um die kleine Tessa kümmern können. Gewiss, es gab genug Dienstboten, und Tessa liebte ihre Frau Wolters sehr, aber …

    In Gedanken versunken hatten Baron Leopold und sein Sohn kaum wahrgenommen, dass sie schon am Schloss angekommen waren.

    Mühsam, als laste etwas unendlich Schweres auf ihm, stieg Baron Leopold aus. Stumm folgten ihm die beiden Kinder in das Innere des Schlosses.

    »Na, komm, mein armes Kleines. Du bist ja ganz durchgefroren!« Frau Wolters hatte in der Eingangshalle auf die Trauernden gewartet und nahm die kleine Tessa nun in Empfang.

    Baron Leopold übergab seinen Mantel dem Diener und sagte dann: »Ich glaube, Theresa sollte nicht am gemeinsamen Essen teilnehmen, Frau Wolters. Sie ist noch zu jung. Nehmen Sie sie bitte mit nach oben.«

    Gemeinsam stiegen die Erzieherin und das kleine Mädchen die prächtige, mit reichen Ornamenten verzierte Treppe empor. Es war ein weiter Weg in den zweiten Stock, wo die Privatgemächer der Familie lagen, denn Schloss Schönfeld war ein imposanter Bau mit hohen Stockwerken. Doch heute schien Tessa die Anstrengungen des Weges nicht zu spüren. Sie war stumm, aber Frau Wolters konnte sehen, dass das Kind angestrengt nachdachte.

    »Was geht dir durch den Kopf, mein Liebes? Du runzelst ja die Stirn, als würdest du über schwierige Fragen nachdenken. Aber, ach, was rede ich. Ich weiß schon, du denkst an deine liebe Mama, nicht wahr?«

    Theresa nickte. Die Erzieherin strich dem Kind über das glänzende goldbraune Haar.

    »Und Harro muss auch wieder fort! Alle gehen weg.«

    »Ich gehe auf jeden Fall nicht weg, mein Kind.« Ernsthaft sah Frau Wolters dem Kind in die großen blauen Augen. »Und der Papa, der ist doch auch da. Vielleicht kannst du ihn sogar trösten?«

    »O ja, das mache ich«, erwiderte das Kind. »Ich habe gesehen, wie traurig er ist. Wir werden uns eine Stütze sein. Das sagt Harro auch immer.«

    »Du hast wirklich einen klugen Bruder. Aber nun komm in dein Zimmer, und dann lassen wir dir einen schönen heißen Kakao kommen und etwas zum Essen.«

    Tessa von Schönfeld betrat mit ihrer Erzieherin das Kinderzimmer. Eigentlich wohnte die kleine Baronesse sogar in zwei Zimmern. Eines war zum Spielen da und manchmal auch schon zum Lernen, und dann hatte sie noch ein Schlafzimmer. Neben diesem lag das Schlafzimmer von Frau Wolters, ohne die sich Baronesse Theresa nachts fürchtete.

    »Frau Wolters kann böse Träume verjagen«, sagte Tessa oft stolz und ließ ihre tiefblauen Augen dabei funkeln. Heute jedoch funkelten die lebhaften Augen der kleinen Baronesse nicht. Zu tief hatte der frühe Tod der Mutter das Kind getroffen.

    *

    Einige Jahre waren inzwischen seit diesem traurigen Ereignis vergangen.

    »Tessa, wenn du einen Augenblick Zeit für mich hättest?«

    Baron Leopold von Schönfeld hielt seine Tochter zurück, die gerade mit einem Korb am Arm in den Garten gehen wollte.

    »Gerne, Papa. Die Blumen kann ich auch später holen.«

    Baronesse Tessa von Schönfeld stellte den Korb auf der Terrasse ab und ging hinter ihrem Vater her in den Salon.

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1