Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Peitschen und Ketten: Milliardär-Jungfrau-Romanze

Peitschen und Ketten: Milliardär-Jungfrau-Romanze

Vorschau lesen

Peitschen und Ketten: Milliardär-Jungfrau-Romanze

Länge:
108 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Feb 18, 2020
ISBN:
9781393067023
Format:
Buch

Beschreibung

Nach einer Kindheit in völliger Armut wusste die schöne, schlaue Tracie Rutherford schon als Teenager,

dass eine gute Bildung ihr Ausweg aus dem Teufelskreis der Armut in Skunk's Hollow war.

Infolgedessen entwickelte sie einen Ruf als "Eiskönigin".

Aber ihre harte Arbeit zahlte sich aus und brachte ihr ein Stipendium für die University of Georgia ein.

Als sie den gutaussehenden, charismatischen Jamie kennenlernte,

schien es, als wäre ihr Traum wahr geworden. 

Herausgeber:
Freigegeben:
Feb 18, 2020
ISBN:
9781393067023
Format:
Buch

Über den Autor

Mrs. L schreibt über kluge, schlaue Frauen und heiße, mächtige Multi-Millionäre, die sich in sie verlieben. Sie hat ihr persönliches Happyend mit ihrem Traum-Ehemann und ihrem süßen 6 Jahre alten Kind gefunden. Im Moment arbeitet Michelle an dem nächsten Buch dieser Reihe und versucht, dem Internet fern zu bleiben. „Danke, dass Sie eine unabhängige Autorin unterstützen. Alles was Sie tun, ob Sie eine Rezension schreiben, oder einem Bekannten erzählen, dass Ihnen dieses Buch gefallen hat, hilft mir, meinem Baby neue Windeln zu kaufen. Danke!


Ähnlich wie Peitschen und Ketten

Mehr lesen von Michelle L.

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Peitschen und Ketten - Michelle L.

Peitschen und Ketten

Peitschen und Ketten

Das Milliardär Jungfrau Paar

Eliza D.

Michelle L.

Inhalt

Klappentext

1. Kapitel Eins: Nicht in meinem Hinterhof

2. Kapitel Zwei: Avrils Dilemma

3. Kapitel Drei: Like a Virgin

4. Kapitel Vier: Liebe auf den ersten Blick

5. Kapitel Fünf: Cocktails um acht

6. Kapitel Sechs: Easy Rider

7. Kapitel Sieben: Wolken im Paradies

8. Kapitel Acht: Peitschen und Reitstiefel

9. Kapitel Neun: Lady in Red

10. Kapitel Zehn: Mann über Bord

11. Kapitel Elf: Person von Interesse

12. Kapitel Zwölf: Was für ein verheddertes Netz

13. Epilog: Wer zuletzt lacht …

Eine Vorschau auf Unerwartete Liebe

Kurzfassung

Kapitel Eins

Kapitel Zwei

Kapitel Drei

Kapitel Vier

Buchvorschläge

©Copyright 2020

Eliza D. und Michelle L. – Alle Rechte

Vorbehalten

Es ist in keinster Weise erlaubt, irgendeinen Teil dieses Dokumentes zu reproduzieren, zu duplizieren oder zu übermitteln, weder in elektronischem noch gedrucktem Format. Aufnahmen dieser Publikation sind streng verboten und jegliche Speicherung und Aufbewahrung dieses Dokumentes sind nicht gestattet, es sei denn es liegt die schriftliche Erlaubnis des Herausgebers vor. Alle Rechte sind vorbehalten.

Die jeweiligen Autoren haben alle Urheberrechte inne, über die nicht der Herausgeber verfügt.

Vellum flower icon Erstellt mit Vellum

Klappentext

Nach einer Kindheit in völliger Armut wusste die schöne, schlaue Tracie Rutherford schon als Teenager, dass eine gute Bildung ihr Ausweg aus dem Teufelskreis der Armut in Skunk’s Hollow war. Infolgedessen entwickelte sie einen Ruf als „Eiskönigin. Aber ihre harte Arbeit zahlte sich aus und brachte ihr ein Stipendium für die University of Georgia ein. Als sie den gutaussehenden, charismatischen Jamie kennenlernte, schien es, als wäre ihr Traum wahr geworden. Für die jungfräuliche Tracie war ihre erste sexuelle Erfahrung mit ihrem erfahrenen Lover überwältigend. Die Missbilligung von Jamies Mutter gegenüber dem „Flittchen, das sich den Weg in ihre Familie erschlichen hatte, war allerdings spürbar. Sie war einfach nicht „eine von ihnen". Aber Tracie spielte sich mit ihrer ehrlichen, fleißigen Art in die Herzen von Jamies Großmutter, Audra Spelling, und ihrer Partnerin, der frechen, ungenierten, milliardenschweren Ranchbesitzerin Lottie Chambers. Als Tracie anhand von Jamies sexuellen Fantasien und Forderungen klar wurde, dass sie nur ein Mittel war, um die reichen Kunden ihres Mannes zufriedenzustellen, holte sie sich bei diesen beiden Frauen Hilfe, die ihr halfen, ihr Potenzial zu verwirklichen.

1

Kapitel Eins: Nicht in meinem Hinterhof

Die einunddreißigjährige Tracie Spellman strich sich das kunstvoll gesträhnte blonde Haar aus den Augen und griff blind nach dem „Schlummern"-Knopf an ihrem unausstehlichen Wecker. In ihrem Kopf hämmerte es. Ihr Körper schmerzte. Es tat sogar weh, die Augen zu öffnen und zu schließen.


Mit einem Stöhnen drehte sie sich um. In diesem Moment bemerkte sie die blutverschmierten Laken und das klebrige Gefühl zwischen den Beinen.


Was zum Teufel war letzte Nacht bloß passiert?


Während sie versuchte, wieder zu Sinnen zu kommen und ihre Erinnerungen zu sortieren, erklang ein energisches Klopfen an der Tür. Tracie blinzelte in Richtung Uhr. In ihrem Kopf hämmerte es.

8:04


Himmel! Wer störte sie wohl um diese Uhrzeit?


Die Tür ging auf und ihre Sekretären, Avril Steele, spazierte herein. Ihre Pradaschuhe klackerten laut auf dem glänzenden Eichenboden, während sie forsch durch das geräumige Zimmer schritt, um sich zu Tracie ans Bett zu stellen. Sie richtete ihre stahlgrauen Augen auf Tracies ungekämmte Erscheinung und rümpfte verächtlich die Nase. Tracie war sich ziemlich sicher, dass ihre überkorrekte britische Assistentin den Sex in der Luft riechen konnte. „Was willst du, Avril?", stöhnte Tracie. Sie wusste, dass die Anwesenheit ihrer Sekretärin um diese Uhrzeit nichts Gutes bedeutete.

„Madame, setzte Avril an und blickte spitz auf ihre Uhr. „Als Master Jamie vor über einer Stunde in die Arbeit gegangen ist, hat er mich gebeten, Sie zu wecken und an Ihr Treffen um neun mit Mrs. Chambers zu erinnern.


„Oh nein!, stöhnte Tracie. „Ist das heute? Das Hämmern in ihrem Kopf verstärkte sich um das zehnfache.


„Nun, heute ist der achte Juli, also ja, das Treffen ist heute", wiederholte Avril geduldsam, als würde sie mit einer Dreijährigen reden.


Tracy hasste Avrils herablassende Art. Die effiziente aber nervige Vierzigjährige war nicht Tracies erste Wahl gewesen. Sie hatte sich überhaupt keine Assistentin gewünscht. Aber wenn sie gezwungen war, eine einzustellen, hätte sie sich lieber eine jüngere gewünscht, die mehr Spaß machte. Aber Jamie hatte wie immer das letzte Wort gehabt. Er bestand darauf, dass seine attraktive Frau jemanden brauchte, der sie „in der Bahn halten würde und in Tracies Leben „für Routine sorgen würde. Mit anderen Worten, jemanden, dem Tracie Rückmeldung erstatten musste, wenn Jamie in der Arbeit war.


Als Tracie und Jamie sich im College kennengelernt und verliebt hatten, hatte das arme Mädchen aus einem armen Viertel der kleinen Stadt Skunk’s Hollow im Süden von Alabama noch keine Ahnung, wie groß der Unterschied zwischen ihren beiden Leben war.

Die erste böse Überraschung erlebte Tracie, als Jamie sie mit nach Hause in sein riesiges Anwesen in Montgomery nahm. Sie erinnerte sich daran, während Avril zu ihrem Kleiderschrank ging und passende Kleidung für ihr Treffen aussuchte.


Mit einem leisen Stöhnen wickelte Tracie die beschmutzten Laken um sich und watschelte in die Dusche. Sie hatte heute nicht die Kraft, sich mit der aufdringlichen Lottie Chambers auseinanderzusetzen.


Warum bezog Jamie sie in diese empfindlichen Themen mit ein?, fragte sie sich. Oder steckte dahinter vielleicht seine Mutter?


Als sie die furchteinflößende Marilyn Spellman kennengelernt hatte, war es Hass auf den ersten Blick gewesen. Die dunkelhaarige Matriarchin von hoher Statur hatte nichts der Vorstellungskraft überlassen. Sie hasste Tracie schon dafür, dass sie existierte.


Und was die Frage anging, ob diese kleine Goldgräberin je Teil ihrer Familie sein würde? Niemals! Wohltätigkeit fing vielleicht Zuhause an, aber nicht im Schlafzimmer ihres Sohnes! So dachte zumindest Marilyn.


Alle Bemühungen seitens Jamie, einen Waffenstillstand zwischen den beiden Frauen, die er am meisten liebte, zu erwirken, fielen auf taube Ohren. Marilyn Spellman war vielleicht die unangefochtene Spitzenreiterin der Wohltätigkeitsveranstaltungen für örtliche Tafeln und Obdachlosenunterkünfte. Aber was ihre Familie betraf? Es interessierte sie nicht die Bohne, dass Tracie sich aus den Slums hochgearbeitet und als Klassenbeste von der Emory abgegangen war. Sie würde nie in Marilyns Hause willkommen sein. Jamies inständige Bitten, seine Mutter möge sich in Tracie hineinversetzen, hatten keine Wirkung auf Marilyn. Sie hatte sich ihre Meinung gebildet. Dieses Mädchen war ein schlechter Einfluss, und je eher Jamie sich dessen bewusst wurde und sie abservierte, desto besser!


Fairerweise musste Tracie zugeben, dass sie und Jamies Mutter nicht den besten Eindruck von einander bekommen hatten, als Marilyn in Jamies Schlafzimmer geplatzt war und Tracie gesehen hatte, wie sie vor ihm kniete und ihm einen blies. Zwei Nächte in Schlafzimmern, die weit voneinander entfernt waren, hatten ihre Wirkung gezeigt

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Peitschen und Ketten denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen