Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Ein wahres Wort es macht kein Mordsgetöse: Poetische Schriften Band VI
Ein wahres Wort es macht kein Mordsgetöse: Poetische Schriften Band VI
Ein wahres Wort es macht kein Mordsgetöse: Poetische Schriften Band VI
eBook153 Seiten52 Minuten

Ein wahres Wort es macht kein Mordsgetöse: Poetische Schriften Band VI

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Über dieses E-Book

Lyrik und Kurzprosa im Kontext eines die geistigen Zusammenhänge des menschlichen Daseins ertastenden Bewusstseins. Der Autor steht hier in der treuen Kontinuität mit seinen vorangegangenen
Lyrikbänden (1-5), die alle innerhalb des Jahres 2018 erschienen sind.
SpracheDeutsch
HerausgeberBooks on Demand
Erscheinungsdatum10. März 2020
ISBN9783750485174
Ein wahres Wort es macht kein Mordsgetöse: Poetische Schriften Band VI
Vorschau lesen
Autor

Ralph Melas Große

Ralph Melas Große, geboren 2. Juli 1945, ist ein deutscher Lyriker, Sozialtherapeut, Esoteriker und christlich-rosenkreutzerischer Anthroposoph und lebt und arbeitet in Berlin und Kleinmachnow. Kurz nach seiner Waldorfschulzeit absolvierte Ralph Melas Große eine Ausbildung zum Verlagskaufmann.. Nach einer "wilden 20.ger-Jahre-Zeit", einem anschließenden Studium der Sozialpädagogik, wurde er auf dem Felde der Suchtkrankentherapie tätig. Er ist Gründer des Hiram-Hauses in Berlin, einer anthroposophisch orientierten sozialtherapeutischen Einrichtung für Alkoholkranke und medikamentenabhängige Menschen, in dem er heute noch tätig ist. Zugleich war er Mitbegründer und Mitarbeiter weiterer sozialtherapeutischer Einrichtungen in ganz Deutschland. Ein zentraler Bereich seiner esoterischen Forschung ist die Wesenheit des Kaspar Hauser. Im Rahmen einer sein Leben entscheidenden Wende erfuhr er eine Begegnung mit Christian Rosenkreutz. Ralph Melas Große ist seit frühester Jugend Lyriker und Illustrator seiner poetischen Werke und hält gegenwärtig regelmäßig Vorträge zu diversen anthroposophischen Themen (Schwerpunkt: Schulungsweg), sowie literarische Lesungen. insbesondere in Berlin (im Hiram-Haus), aber auch überregional. Ebenfalls hält er Vorträge und Fachseminare an Waldorfschulen ab, insbesondere zu den Themen Sucht- und Suchtprävention.

Mehr lesen von Ralph Melas Große

Ähnlich wie Ein wahres Wort es macht kein Mordsgetöse

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Ein wahres Wort es macht kein Mordsgetöse

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

    Buchvorschau

    Ein wahres Wort es macht kein Mordsgetöse - Ralph Melas Große

    Inhaltsverzeichnis

    Vorwort

    Ein echter Mafioso, eben..

    Die Aufgaben Christiani Rosenkreutz im Jahre 1459 nach einem Besuch des Mani

    Die große, bange Frage

    ...im Seelenlicht-Ermatten

    Der einzige goldene Mensch

    Überall

    Und in die Wüste pflanzt, die uns als Ich gegeben...

    Quergesang von 1135

    2020

    Die Körbe des Schicksals

    Menschheits-Sinne

    Entscheide Du!

    Und jedes noch so geringste und leiseste Wort

    Initiation

    Auf dem Wege...

    Michals Botschaft an die Volksgeister

    Ich und Du

    Manchmal...

    Wer..

    Freie Menschenpflichten

    Das Motiv

    Liebesgedicht

    ...und bald ist alles ineinander eingesponnen...

    Er ließ uns frei...

    Erst dann...

    Wer

    Die Zwerge, die wissen´s!

    Bitte

    Gottseidank!

    „Gegrüszt seistu der werlde frawe!"

    ...vielleicht kann es keiner mir sagen...

    Die Leute heute...

    Modernes Soldatenlied

    Wenn wir dem Tode nahe steh´n...

    Liebesgedicht

    Ich habe immer eine Feder in Reserve...

    Also, höre!

    Der Philosoph des 3.ten Jahrtausends

    Über das Finstern

    Die Kreatur

    Wohin eilt diese Welt?

    Abzählreim

    Bis das Wort wird wieder Licht...

    Das rechte Niveau

    Die Gaben der Eingeweihten

    Ganz aus freien Stücken...

    Mein lieberMensch...

    Der Städte Nacht ist auch am Tage dunkel...

    Ich übe fromm

    Ich liebe

    Dieter, mein kleiner Virus

    Wie kommt Klaus zu seiner Weltexistenz und wie die Welt zu ihrer Klausexistenz?

    Wozu haben wir Fußsohlen?

    Ihr Väter in den Himmeln

    Jerusalem

    Was ich so mag...

    Jeanne

    Vier Stufen-Meditation

    Bis ihr Lied beendet war...

    Gedanken zur menschlichen Wahrheit

    Fazit

    Kurzbericht über Tod und Leben

    ...dann wird sein Wesen nicht...

    Hinweisungen

    Song of the watchmen

    Der Alkoholiker

    Für den Therapeuten

    Findemitte

    Methodisch ungeplant...

    Der Regierungsdämon

    Der Herd des Bösen

    ..und plötzlich erst...

    Warten

    Wer Ohren hat, zu hören...

    Der Geist

    Rondo

    Mir träumt...

    Tod im Säuferheim zu Berlin

    Zoo der Zukunft

    Glaubst Du...? An was...?

    Vorwort

    Ein wahres Wort,

    es macht kein Mordsgetöse,

    und dennoch schreckt es Mächtige ganz tief,

    weil es wohl durch sich selbst

    noch hoheitsvoller als ihr Gut und Böse

    ein Drittes auferweckt,

    das hinter beiden schlief.

    Ein wahres Wort, auch unerhört

    und noch verhüllt in Schweigen,

    erschafft aus sich den, der ihm folgen will

    mit einem Ohren-Herz, vor dem sich Götter neigen...

    ...und wenn es deutlich spricht,

    schweigt das Getöse still...

    Ralph Melas Große – 2019/20

    Ein echter Mafioso, eben..

    Ein echter Mafiosi! Ließ sich einbetonieren

    nicht ohne seine geliebte Sonnenbrille.

    Es wäre auch grausam gewesen und gegen die Familienehre,

    sie ihm von der Nasenwurzel zu reißen,

    mit der sie seit seiner Geburt fest verwachsen war.

    Sicher! Im Leben,

    - falls man das so nennen mag - half sie ihm

    gegen die täglich vom Himmel drohende Erblindung,

    doch jetzt stak sie intakt geblieben

    ihm an der starren, toten Nasenwurzel im Beton,

    und half ihm nicht.

    Dafür aber nunmehr aus der Gegend,

    wo sogar einem wie ihn früher ein Herz schlug,

    eine Sonne gnadenlos ihn von innen ausleuchtete,

    muss er jetzt jeden seiner geliebten Feinde

    - und er kannte mehr, als er getötet hatte -

    (anderen Sozialpartnern begegnete er nicht)

    doppelt so grell sehen,

    als wie zu seinen sonnenabgewandten Zeiten auf Erden.

    Auch stellt er nun äußerst verwundert fest,

    dass sie ständig auf ihn schießen,

    ohne dass ihr Magazin leer wird.

    So richtig begreifen, wo er jetzt ist,

    und was diese endlosen Schmerzen bedeuten

    in einem Leib, den er nicht mehr hat,

    will ihm nicht gelingen.

    Ein echter Mafiosi eben,

    sogar im Höllenfeuer!

    Das , was ihn wirklich an seine Grenzen bringt,

    ist aber die Erkenntnis :

    „Nichts von dem, was ich für Geld und Ehre,

    für Blut und Kodex begehrte,

    hat jemals existiert.

    ...und ich wohl auch nicht..."

    R.M.G./10.12.2019

    Buchgraphik 1/19

    Die Aufgaben Christiani Rosenkreutz im Jahre 1459

    nach einem Besuch des Mani :

    Dem Selbste zu vertrauen,

    das entschwindet

    in die dämmernden Zeiten

    der Lebensspiegel,

    - zu glauben

    an die ewige Seele,

    wenn nur das Nichts

    zu fühlen ist,

    - die Freude,

    zu erleben, wenn man nichts weiß,

    nichts kann, nichts will, nichts soll,

    weil nur das die Potentiale

    unendlicher Entwicklungen eröffnet,

    - das Unbekannte mehr zu lieben.

    als sich selbst im Heute,

    - den Irrtum zu lieben,

    als die Quelle zukünftiger Weisheit,

    - den Hass zu schätzen als das Wesen,

    aus dem allein

    die Liebe werden kann,

    - die Schwäche, das Elend,

    die Armut, die Einsamkeit,

    den Schmerz,

    zusammenzubinden

    in das Geflecht

    der persönlichen Dornenkrone,

    weil ein König zu werden,

    das gottgewollte Ziel

    jedes Menschenwesens ist...

    Im Verfolgen dieser Aufgaben

    wird errungen

    der wahre Reichtum auf Erden,

    und nur solcher verwandelt sich

    ganz gewiss

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1