Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Der neue Dr. Laurin 15 – Arztroman: Kannst du mich noch lieben?
Der neue Dr. Laurin 15 – Arztroman: Kannst du mich noch lieben?
Der neue Dr. Laurin 15 – Arztroman: Kannst du mich noch lieben?
eBook101 Seiten1 Stunde

Der neue Dr. Laurin 15 – Arztroman: Kannst du mich noch lieben?

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Die sensible Nina Erichsen war erst vierzehn, als sie ihre noch sehr­ junge Mutter Valerie durch Krebs verloren hat. Seitdem ist sie mit ihrem Stiefvater Per, den ihre Mutter erst drei Jahre vor ihrem Tod geheiratet hatte, allein. Sie haben sich immer gut verstanden, aber jetzt, sechs Jahre später, verändert sich ihre Beziehung. Eines Tages begreift Per, dass seine Gefühle für Nina nicht länger väterlicher Natur sind. Sie ist ernster als andere ihres Alters; wenn er mit ihr zusammen ist, vergisst er regelmäßig, dass sie so viel jünger ist als er. Seine Erkenntnis macht ihn unglücklich. Was soll aus dieser Liebe werden? Nina sieht den Vater in ihm, was auch sonst? Er bittet sie, sich eine eigene Wohnung zu suchen – eine Bitte, die sie zutiefst verletzt. Sie fühlt sich weggestoßen und im Stich gelassen. Er ahnt nicht, dass Nina sich mit ähnlichen Gedanken plagt wie er. Bei einem Besuch in Leon Laurins gynäkologischer Sprechstunde bricht die Wahrheit aus ihr heraus. Leon bleibt ruhig und fragt sie, was an dieser Liebe so schlimm wäre. Doch ausgerechnet jetzt tritt eine frühere Freundin wieder in Pers Leben.

Konstantin Laurin und Daniel Huber mochten sich sofort, als sie sich zum ersten Mal begegneten. Oliver Heerfeld, der Regisseur des Films, in dem sie beide mitspielten, stellte sie einander vor. Für Daniel sollte die Arbeit an diesem Film erst jetzt beginnen, denn er hatte eine kleinere Rolle mit wenigen Drehtagen. Er spielte Konstantins älteren Bruder. Da er bereits ein vielbeschäftigter Schauspieler war, hatte die Produktionsleitung seine Drehtage zusammenlegen müssen, sieben waren vorgesehen. Die Dreharbeiten hatten schon vor Wochen begonnen, Konstantin, der die Hauptrolle spielte, war von Anfang an dabei gewesen. Deshalb übernahm er es jetzt, Daniel herumzuführen und ihm die Fragen zu beantworten, die dieser hatte. "Und du?", fragte Daniel schließlich. "Wie gefällt es dir beim Film? Du gehst doch noch zur Schule, oder?" "Ich habe noch zweieinhalb Jahre bis zum Abitur." "Das willst du noch machen?" "Ja, will ich, aber ich muss auch. Meine Eltern hätten mich sonst diesen Film nicht machen lassen, und ohne ihre Zustimmung ging es ja nicht." "Verstehe." "Ich … ich wollte eigentlich Medizin studieren, zusammen mit meiner Zwillingsschwester. Unsere Eltern sind beide Ärzte." "Sie waren natürlich entsetzt, als du ihnen gesagt hast, dass du sich deine Pläne geändert haben." "Ich glaube schon, obwohl sie sich sehr bemüht haben, sich das nicht anmerken zu lassen.
SpracheDeutsch
HerausgeberKelter Media
Erscheinungsdatum7. Jan. 2020
ISBN9783740960124
Der neue Dr. Laurin 15 – Arztroman: Kannst du mich noch lieben?
Vorschau lesen

Mehr von Viola Maybach lesen

Ähnlich wie Der neue Dr. Laurin 15 – Arztroman

Titel in dieser Serie (40)

Mehr anzeigen

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Der neue Dr. Laurin 15 – Arztroman

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Der neue Dr. Laurin 15 – Arztroman - Viola Maybach

    Der neue Dr. Laurin

    – 15 –

    Kannst du mich noch lieben?

    Daniel verliert den Glauben an sein Glück

    Viola Maybach

    Konstantin Laurin und Daniel Huber mochten sich sofort, als sie sich zum ersten Mal begegneten. Oliver Heerfeld, der Regisseur des Films, in dem sie beide mitspielten, stellte sie einander vor. Für Daniel sollte die Arbeit an diesem Film erst jetzt beginnen, denn er hatte eine kleinere Rolle mit wenigen Drehtagen. Er spielte Konstantins älteren Bruder. Da er bereits ein vielbeschäftigter Schauspieler war, hatte die Produktionsleitung seine Drehtage zusammenlegen müssen, sieben waren vorgesehen.

    Die Dreharbeiten hatten schon vor Wochen begonnen, Konstantin, der die Hauptrolle spielte, war von Anfang an dabei gewesen. Deshalb übernahm er es jetzt, Daniel herumzuführen und ihm die Fragen zu beantworten, die dieser hatte.

    »Und du?«, fragte Daniel schließlich. »Wie gefällt es dir beim Film? Du gehst doch noch zur Schule, oder?«

    »Ich habe noch zweieinhalb Jahre bis zum Abitur.«

    »Das willst du noch machen?«

    »Ja, will ich, aber ich muss auch. Meine Eltern hätten mich sonst diesen Film nicht machen lassen, und ohne ihre Zustimmung ging es ja nicht.«

    »Verstehe.«

    »Ich … ich wollte eigentlich Medizin studieren, zusammen mit meiner Zwillingsschwester. Unsere Eltern sind beide Ärzte.«

    »Sie waren natürlich entsetzt, als du ihnen gesagt hast, dass du sich deine Pläne geändert haben.«

    »Ich glaube schon, obwohl sie sich sehr bemüht haben, sich das nicht anmerken zu lassen. Sie machen sich Sorgen um mich.«

    »War bei meinen Eltern auch so, mittlerweile sagen sie nichts mehr, weil ich gut im Geschäft bin. Wir haben nie viel Geld zuhause gehabt, mein Vater hat vor zwei Jahren seine Arbeit verloren, das war echt hart. Jetzt hat er wieder einen Job, aber der Schreck sitzt ihm und meiner Mutter immer noch in den Knochen, sie haben in der Zeit Schulden machen müssen, ich habe nämlich noch vier Geschwister. Aber jetzt kann ich sie unterstützen, auch wenn sie das eigentlich nicht wollen. Aber es ist natürlich eine große Erleichterung, dass man nicht mehr jeden Euro umdrehen muss, bevor man ihn ausgibt. Jedenfalls: Ich habe die Schule mit sechzehn verlassen und seitdem pausenlos gedreht.«

    Daniel war zehn Jahre älter als Konstantin, sah aber deutlich jünger aus. Im Film spielte er einen Zweiundzwanzigjährigen. Er hatte fast für jede seiner Rollen gute Kritiken bekommen und bereits mehrere Preise gewonnen. Konstantin und er sahen sich sogar ein bisschen ähnlich, wahrscheinlich hatte das bei der Besetzung auch eine Rolle gespielt.

    »Wie ist die Arbeit mit Oliver?«, fragte Daniel. »Ich kenne ihn bisher nicht, aber ich habe natürlich seinen ersten Film gesehen und habe mir danach gewünscht, einmal mit ihm zu arbeiten.«

    »Ich hatte es am Anfang sehr schwer«, erwiderte Konstantin freimütig. »Ich war wie gelähmt, plötzlich konnte ich nichts mehr von dem, was mir bis dahin leichtgefallen war. Alle dachten, dass ich eine totale Fehlbesetzung bin – ich dachte das auch. Aber dann hatte ich ein langes Gespräch mit meinem jüngeren Bruder, der mich daran erinnert hat, wie ich mich auf der Bühne gefühlt habe, und ich habe mit Oliver gesprochen und ihm gesagt, was mit mir los ist. Ich war starr vor Angst, alles falsch zu machen, zumal ich gemerkt habe, dass er mich schont. Er hat mich nicht hart kritisiert, aus Angst, es dadurch noch schlimmer zu machen. Aber nachdem wir uns ausgesprochen hatten, wurde es besser. Nicht schlagartig, aber Stück für Stück.«

    »Die meisten Schauspieler, die ich kenne, haben Angst, besonders zu Beginn von Dreharbeiten«, erwiderte Daniel. »Das war bei mir nicht anders. Über dich wird außerdem viel geredet, das erhöht den Druck bestimmt auch.«

    »Über mich?«, fragte Konstantin überrascht. »Wieso denn? Mich kennt doch überhaupt niemand.«

    »In der Branche wird viel geredet, gewöhn dich besser frühzeitig daran. Du bist das neue große Talent, auf das jetzt alle gespannt sind. Ich war das auch mal, und ich gebe dir den guten Rat: Achte nicht drauf. Es macht dich nur verrückt.« Daniel unterbrach sich. »Wenn du das noch nicht wusstest, hätte ich es dir wohl besser nicht erzählt.«

    »Ich vergesse es wieder«, erklärte Konstantin. »Ich bin sowieso nicht der Typ, der rund um die Uhr im Rampenlicht stehen möchte. Bei meiner Schultheatergruppe fand ich den Moment, wenn der Vorhang fiel und der Beifall aufbrandete, immer ganz toll. Ich habe mich auch gern verbeugt und mich ein bisschen feiern lassen, aber danach wollte ich meine Ruhe haben. Das ist jetzt immer noch so. Rummel um meine Person gefällt mir nicht.«

    »Da sind wir uns ähnlich, aber die meisten Schauspieler sind anders. Wer ist übrigens die Frau da drüben? Die vor dem Wohnwagen steht und uns nicht aus den Augen lässt?«

    »Das ist Mara Tobler, die Schwester unseres Regieassistenten Sven Tobler – und meine Lehrerin.«

    »Deine Lehrerin?«

    »Ja, ich werde in den Drehpausen unterrichtet, und ich muss sagen, sie nimmt mich ganz schön ran.«

    »Sie sieht viel zu jung aus für eine Lehrerin«, stellte Daniel fest.

    Konstantin musste lachen. »Das sagst ausgerechnet du! Du könntest immer noch Teenager spielen, das würde dir jeder abnehmen.«

    »Hör bloß damit auf, du ahnst nicht, wie mich das nervt. Ich kriege nämlich mehr Jugendlichen- als Erwachsenenrollen angeboten, dabei sage ich es in jedem Interview, dass ich allmählich gerne das Fach wechseln würde. Aber niemand scheint Interviews zu lesen, jedenfalls bieten mir die Regisseure immer noch die gleichen Rollen an wie vor fünf Jahren.«

    »Mara wartet auf mich, ich glaube, sie wird allmählich ungeduldig«, sagte Konstantin. »Ich habe ihr gesagt, dass ich dich begrüßen und etwas mit dir reden will und dann brav zurückkomme – jetzt bin ich doch länger weggeblieben als geplant.«

    »Du meinst, sie schimpft dich jetzt aus?«

    »Kann schon sein. Komm mit, das stimmt sie vielleicht gnädig, dann stelle ich dich ihr auch gleich noch vor.«

    Daniel nickte zustimmend, und so standen sie wenig später vor Mara Tobler, die Konstantin in der Tat mit einem strafenden Blick bedachte. »Du hast von zehn Minuten gesprochen«, bemerkte sie. »Aber jetzt warst du länger als eine halbe Stunde weg. So geht das nicht, Konny, wir haben viel Stoff durchzugehen.«

    »Tut mir leid«, sagte Konstantin. »Darf ich dir Daniel Huber vorstellen? Er spielt im Film meinen großen Bruder. Daniel, das ist Mara Tobler, meine Lehrerin während der Dreharbeiten.«

    »Ihr könntet tatsächlich Brüder sein«, erwiderte Mara überraschend. »Freut mich, dich kennenzulernen, Daniel. Aber halte dich in den nächsten Tagen bitte von Konny fern, wenn er nicht drehen muss. Wir haben echt viel zu tun.«

    »Du bist echt streng«, stellte Daniel fest. »Wann seid ihr denn fertig mit der Schule?«

    »Noch längst nicht«, teilte Mara ihm mit, dann scheuchte sie Konstantin in den Wohnwagen, folgte ihm, lächelte Daniel noch einmal höflich, aber sehr distanziert zu und schloss die Tür hinter sich.

    Er blieb noch einen Moment stehen. So gleichgültig hatte schon lange keine Frau mehr auf ihn reagiert, dabei wurden seine Fans geradezu hysterisch, wenn sie ihn auf der Straße erkannten. Er fand das wahlweise lächerlich oder peinlich, es gelang ihm nur selten, locker damit umzugehen. Aber

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1