Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Kostenlos für 30 Tage, dann für $9.99/Monat. Jederzeit kündbar.

Madame Maigrets Liebhaber

Madame Maigrets Liebhaber

Vorschau lesen

Madame Maigrets Liebhaber

Länge:
69 Seiten
50 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
Apr 11, 2019
ISBN:
9783311700609
Format:
Buch

Beschreibung

Die Maigets leben noch nicht am Boulevard Richard-Lenoir, sondern in einer Wohnung an der Place des Vosges. Ein Fremder, der sich vor dem Haus herumtreibt, weckt Madames Interesse. Wochenlang beobachtet sie ihn. Etwas ist seltsam an Madame Maigrets "Liebhaber", wie der Kommissar ihn nennt, um seine Frau zu necken. Eines Abends steht der Mann nicht von seiner Parkbank auf. Er ist tot, erschossen. Und Maigret muss in seiner direkten Nachbarschaft ermitteln.
Maigrets 94. Fall spielt an der Place des Vosges im Pariser Stadtteil Marais.
Herausgeber:
Freigegeben:
Apr 11, 2019
ISBN:
9783311700609
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Madame Maigrets Liebhaber

Titel in dieser Serie (40)

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Madame Maigrets Liebhaber - Georges Simenon

Kampa

1

Wie die meisten Ehepaare pflegten auch die Maigrets einige Angewohnheiten, die ihnen mit der Zeit so heilig geworden waren wie den Gläubigen der Gottesdienst.

So begann der Kommissar in all den Jahren, die sie an der Place des Vosges wohnten, im Sommer, sobald er die Treppe, die vom Hof hinaufführte, betreten hatte, den Knoten seiner dunklen Krawatte zu lösen, was ihm, sobald er die erste Etage erreicht hatte, vollständig gelungen war.

Dort endete auch die prächtige Treppe des Hau- ses, das einst ein herrschaftliches Stadthaus gewesen war, eine Treppe mit einem schmiedeeisernen Geländer, die sich majestätisch zwischen Wänden aus unechtem Marmor emporwand. Sie wurde nun schmal und steil, und Maigret, der ein wenig keuchte, hatte sich den falschen Kragen aufgeknöpft, als er die zweite Etage erreichte. Er musste jetzt nur noch durch einen dämmrigen Flur bis zu seiner Wohnungstür gehen, der dritten links, und kaum hatte er, sein Jackett über dem Arm, den Schlüssel in das Schlüsselloch gesteckt, rief er wie immer:

»Ich bin’s!«

Er schnupperte, erriet am Duft, was es zum Mittagessen gab und betrat das Esszimmer. Dessen großes, weit geöffnetes Fenster gab den Blick frei auf das herrliche Treiben der Place des Vosges mit ihren vier plätschernden Springbrunnen.

Es war Juni und besonders warm, und im Kriminalkommissariat am Quai des Orfèvres unterhielt man sich nur noch über die Ferien. Selbst auf den Boulevards trug mancher Mann sein Jackett über dem Arm, und in den Straßencafés floss das Bier in Strömen.

»Hast du deinen Liebhaber wiedergesehen?«, fragte Maigret, der am Fenster stand und sich die Stirn wischte.

In diesem Augenblick hätte niemand vermutet, dass er sich noch kurz zuvor stundenlang in einer Art Labor für Verbrechensbekämpfung – denn nichts anderes ist der Quai des Orfèvres – mit den düstersten und deprimierendsten Winkeln der menschlichen Seele befasst hatte.

Außerhalb der Arbeit amüsierte ihn die geringste Kleinigkeit, besonders, wenn sie ihm Anlass gab, seine allzu gutmütige Frau zu necken. Seit zwei Wochen machte er sich nun einen Spaß daraus, sich bei ihr nach ihrem Liebhaber zu erkundigen.

»Ist er wieder zweimal um den Platz spaziert? Ganz der geheimnisvolle Grandseigneur? Dass du bei deiner Schwäche für vornehme Männer ausgerechnet mich geheiratet hast!«

Madame Maigret ging zwischen Küche und Esszimmer hin und her und deckte den Tisch. Sie wollte kein Dienstmädchen und begnügte sich mit einer Putzfrau, die jeden Morgen kam und die groben Arbeiten verrichtete. Sie fand Gefallen an dem Spaß und tat empört.

»Ich habe nicht behauptet, er sei vornehm!«

»Aber du hast ihn so beschrieben. Hellgrauer Hut mit Band, schmaler gezwirbelter, wahrscheinlich gefärbter Schnurrbart, Spazierstock mit geschnitztem Elfenbeinknauf …«

»Mach dich nur lustig! Du wirst schon noch sehen, dass ich recht habe. Ich sage dir, er ist etwas Besonderes und führt etwas im Schilde …«

Vom Fenster aus verfolgte man unwillkürlich das Treiben auf dem Platz, der am Vormittag recht still war. Am Nachmittag hingegen kamen die Mütter und Dienstmädchen aus dem Viertel, saßen auf den Bänken und hüteten ihre spielenden Kinder.

Rund um die von einem schmiedeeisernen Gitter eingefasste kleine Grünanlage, die so typisch für Paris ist, ähneln sich die Häuser einander mit ihren Arkaden und den schrägen Schieferdächern.

Anfangs hatte Madame Maigret den Unbekannten kaum beachtet, obwohl man ihn kaum übersehen konnte in seiner Aufmachung und dem Verhalten, das einer Epoche zu entstammen schien, die zwanzig oder dreißig Jahre zurücklag. Er glich einem alten Beau, wie man ihn nur mehr als Karikatur in Witzblättern findet.

Es war noch früh am Morgen gewesen, alle Fenster waren weit geöffnet, und man sah die Dienstmädchen durch die Wohnungen huschen und sauber machen.

»Fast könnte man vermuten, er suche etwas«, hatte Madame Maigret bemerkt.

Am Nachmittag war sie bei ihrer Schwester gewesen, und am folgenden Morgen entdeckte sie ihren Unbekannten zur selben Zeit wieder. Gemächlich spazierte er um den Platz herum, legte eine zweite Runde ein und verschwand schließlich in Richtung der Place de la République.

»Sicher hat er ein Faible für kleine Dienstmädchen und wartet nur darauf, ihnen beim Ausklopfen der Teppiche zuzusehen«, hatte Maigret gesagt, als seine Frau beiläufig auf ihren alten Beau zu sprechen kam.

An diesem Nachmittag jedoch hatte sie nicht schlecht gestaunt, als sie ihn seit drei Uhr genau gegenüber ihrem Fenster auf einer Bank sitzen sah, reglos, die Hände auf den Knauf seines Spazierstocks gestützt.

Um vier Uhr saß er noch immer dort. Erst gegen fünf erhob er sich und ging durch die Rue des Tournelles davon. In der ganzen

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Madame Maigrets Liebhaber denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen