Dr. Brinkmeier Classic 2 – Arztroman: Die geheimnisvolle Patientin

Buchaktionen

Mit Lesen beginnen

Weitere Informationen über das Buch

Dr. Brinkmeier Classic 2 – Arztroman: Die geheimnisvolle Patientin

Bewertungen:
Bewertung: 0 von 5 Sternen0/5 ( Bewertungen)
Länge: 102 Seiten1 Stunde

Beschreibung

Dr. Max Brinkmeier besitzt außergewöhnliche Fähigkeiten. Dennoch ist er, der lange Jahre erfolgreich in Afrika praktiziert hat und dort so viele Menschenleben retten konnte, einen Augenblick ratlos, als ihn der Hilferuf von daheim erreicht. Sein Vater, der in einem kleinen bayerischen Bergdorf als Landarzt mit ebenso großem Geschick jahrzehntelang tätig gewesen ist, kann die heimatliche Praxis nach einer Herzattacke nicht länger weiterführen.
Max war damals nicht ganz im Frieden von zu Hause geschieden, und jetzt überlagern sich bei ihm verschiedene existentielle Gefühle.
In Afrika hat er eine wirkliche Lebensaufgabe gefunden. In der Heimat wird er dringend benötigt.
Die Ärztin, der seine große Liebe gilt, wirkt mit ihm gemeinsam auf der Missionsstation und ist inzwischen fest verwurzelt auf dem afrikanischen Kontinent.
Dr. Max Brinkmeier muß sich entscheiden – und Sie erwartet die spannendste, gefühlvollste Arztromanserie! Die beliebte Schriftstellerin Sissi Merz erreicht in diesen eindrucksvollen Romanen den Höhepunkt ihres Schaffens.

"Herr Doktor, warten Sie bitte einen Moment!" Dr. Max Brinkmeier, der gerade in seinen Wagen steigen wollte, wandte sich um und lächelte angedeutet, als Eva Brand ihm ein großes Kuchenpaket überreichte. "Das ist aber nett, vielen Dank! Aber Sie hätten sich net soviel Mühe machen brauchen." "Schmarrn, wir sind Ihnen doch dankbar. Seit Sie die Mama behandeln, ist sie viel zugänglicher geworden. Ich weiß nicht, wie Sie's machen, Herr Doktor, aber Sie haben einen guten Einfluß auf Ihre Patienten." Die junge Bäuerin errötete ein wenig, als der Landarzt sich noch einmal bedankte. "Wir haben zu danken. Und einen schönen Tag noch!" Max Brinkmeier deponierte das süße Paket auf dem Beifahrersitz und machte sich dann auf den Rückweg nach Wildenberg. Es war Dienstag, da machte er stets seine Hausbesuche. Und an diesem sonnigen Spätherbsttag war seine Runde länger gewesen als sonst. Dr. Martin Haselbeck, der Kollege aus dem Nachbarort Schlehbusch, lag mit einer Grippe danieder und Max hatte sich bereit erklärt, seine Hausbesuche zu übernehmen. Dazu zählte auch die Altbäuerin vom Brand-Hof in Schlehbusch. Sie litt unter fortgeschrittenem Weichteilrheuma und hatte ihrer Familie bislang große Sorgen gemacht, denn sie war durch die Schmerzen recht unleidlich geworden. Max hatte bei ihr durch eine Kombination von herkömmlichem Schmerzmittel und einer selbst hergestellten pflanzlichen Salbe einen guten Effekt erzielen können. Die Schmerzen waren abgemildert, die Beweglichkeit ein wenig verbessert.
Mehr lesen