Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

... ein weiteres mal um die weite Welt ...

... ein weiteres mal um die weite Welt ...

Vorschau lesen

... ein weiteres mal um die weite Welt ...

Länge:
180 Seiten
50 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
Apr 20, 2020
ISBN:
9783751961936
Format:
Buch

Beschreibung

In 33 Berichten an seine Lesergemeinschaft werden die Erlebnisse und Eindrücke auf der 111tägigen Kreuzfahrt um die Welt, ergänzt mit zahlreichen Bildern geschildert.

Die Route führte von Hamburg über Southampton in die Karibik, durch den Panama Kanal entlang der mexikanischen Westküste nach San Francisco. Weiter durch die Südsee nach Neuseeland, entlang der Ostküste Australiens, Bali, Vietnam nach Hongkong. Zurück über Singapur, Ceylon, Reunion, Mauritius um das Kap der Guten Hoffnung, Namibia, hinauf nach Gran Canaria, Southampton zurück nach Hamburg.

Die "Queen Victoria" der Cunard Line legte in diesen 111 Tagen mit durchschnittlich 1.800 Passagieren insgesamt 70.000 km zurück.
Herausgeber:
Freigegeben:
Apr 20, 2020
ISBN:
9783751961936
Format:
Buch

Über den Autor

Robert Krumboeck, Jahrgang 1942, geboren in Aspang am Wechsel, Österreich war nach seiner Ausbildung zum Maschinenbau 40 Jahre für den Weltkonzern SIEMENS tätig. Im Rahmen deren weltweiten Aktivitäten war er 20 Jahre in Asien mit dem Aufbau von Fertigungen in leitender Funktion verantwortlich. Aus seiner Ehe mit Frau Herta stammen Tochter Birgitt und Sohn Stefan. Seinen Ruhestand im Raum Karlsruhe lebend, verbringt er mit Reisen, Sport, der Philatelie, dem Studium der Geschichte, fotografieren und neuerdings auch als Hobby Autor.


Ähnlich wie ... ein weiteres mal um die weite Welt ...

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

... ein weiteres mal um die weite Welt ... - Ing. Robert Krumboeck

Inhaltsverzeichnis

7.1. bis 10.1. Forst-Southampton

11. bis 16.1. 7 See Tage über den Atlantik nach Bermuda

17. bis 20.1. Bermuda: 1. Landgang und 2 See Tage nach Port Cape Canaveral

20.1. Port Canaveral

21.1.-23.1. Fort Lauderdale und 2 See Tage nach Aruba

24.1. bis 26.1. Aruba, 1 See Tag und Cartagena

27.1. Panama Kanal

29.1.-1.2. Puntarenas und 3 See Tage

02.- 04. 02. Cabo San Lucas und 2 See Tage

05. bis 10.02. San Francisco und 4 See Tage

11. bis 16.02. Honolulu und 5 See 15.02 Tage, entfällt (Überschreitung der Datumsgrenze)

17. bis 21.02. Apia/Samoa und Nukualofa/Tonga, 3 See Tage

22. bis 26.2. Neuseeland und 2 See Tage

27. 02. bis 01.03 Sydney und 1 See Tag

02. bis 03.03. Brisbane und 1 See Tag

04. bis 07.03. Airlie Beach und 3 See Tage

08. bis 10.03. Darwin und 2 See Tage

11. bis 14.03. Bali und 3 See Tage

15. bis 17.03. Vietnam und 1 See Tag

18. bis 20.03. Hongkong und 1 See Tag

21. bis 23.03. Chan My/Vietnam und 2 See Tage

24. 03. Singapur

25. 03. Port Kelang und 3 See Tage

29.03. Colombo und 3 See Tage

02.04. Port Victoria und 2 See Tage

5.04. Mauritius

06.04. Réunion und 3 See Tage

10.04. Port Elisabeth und 1 See Tag

12.04. bis 13.04. Kapstadt und 1 See Tag

15.04. Walvis Bay und 8 See Tage

24.04. Las Palmas und 3 See Tage

28.04. Southampton und 1 SeeTag

30.04. Hamburg

7.1. bis 10.1. Forst-Southampton

Die Vorbereitungen für die 111tägige Kreuzfahrt mit der „Queen Victoria", ein Schiff der Cunard Lines sind doch recht umfangreich. Rechtzeitig angefangen und mit einer gehörigen Portion Erfahrung und Energie hatte Herta die erforderliche Kleidung für kalte und warme Klimazonen, sowie für Landgänge und Gala Abende ausgesucht. Das Problem ist auch die Frage: Was braucht man sonst noch dabei? Vier große Koffer sandten wir per Kofferdienst vorab nach Hamburg, 2 kleinere Koffer und Handgepäck hatten wir selbst dabei. Jos und Birgitt brachten uns zum Bahnhof Bruchsal, mit einem IC ging es ohne Umsteigen und pünktlich nach Hamburg. Zum Auftakt gab es einen Gala-Abend und Dinner im Hotel Grand Elysee, dort wurde übernachtet und morgens ausgezeichnet gefrühstückt. Per Bustransfer ging es ab zum Hamburger Kreuzfahrt Terminal. Die Einschiffung verlief wohlgeordnet, bei Überprüfung aller erforderlichen Visa (USA, Australien, Vietnam und Sri Lanka) stellte sich heraus, dass eine Rückbestätigung unserer US eVisas fehlte. Ein sehr höflicher und kompetenter Offizier führte telefonisch eine Rückfrage durch, Gott sei Dank, war unser Visa korrekt registriert und wir konnten die Queen betreten.

In unserer Kabine waren alle sechs Koffer säuberlich und im guten Zustand fein abgestellt und warteten auf das Auspacken. Da waren wir echt erleichtert, man hat ja doch immer einige Zweifel. Innerhalb von drei Stunden hatte Herta alle Koffer ausgepackt, ich wurde mit Hilfsdiensten beschäftigt. Die Koffer sind unter dem Doppelbett verstaut.

Die Queen legte ab und fuhr die Elbe hinab bis sie nach links in den Ärmelkanal (British Channel) abbog. Es dauerte einen See Tag bis am frühen Morgen, des 10.01. Southampton erreicht war. Die Fahrt war begleitet von Sturm und Wellen aus der Nordsee, ein leichtes Schwanken schaukelte uns in den Schlaf.

Southampton: Cunard Lines Hauptsitz, hier startete die Titanic zu ihrem Untergang, die Spitfires in den Bombenterror des 2.WK und war einer der Ausgangspunkte der D-Day Flotte zur Invasion der Normandie.

Anmerkung: Beschreibungen besuchter Häfen werden kurz gehalten, im Wikipedia gibt es alles nachzulesen. Ps: Herta leidet an einer Halsentzündung

11. bis 16.1. 7 See Tage über den Atlantik nach Bermuda

7 Tage, klingt nach viel Zeit, ist aber nicht ganz so. Gefrühstückt wird im Britannia Restaurant, mit Platz-Zuweisung und umfangreicher britisch ausgelegter Speisekarte. Der Gast braucht nur auszuwählen und bekommt die Speisen, Kaffee und Getränke vornehm serviert, Herta geniest diesen Service besonders. Mittags besuchen wir das Lido Restaurant, welches ein umfangreiches Buffet anbietet, dazu gibt es Getränke. Der Ablauf ist hier anders, zuerst Platz suchen, dann Speisen und Getränke einholen und mit dem Tischnachbarn plaudern. Von Vorteil ist, dass man die Speisenmenge selbst bestimmen kann. Eine Waage an Board haben wir noch nicht entdeckt. Afternoon Tea gibt es im Queens Room, dort kommt man rasch in Kontakt mit Passagieren aus aller Welt. Gestern haben wir bereits „Snow Birds kennengelernt, Engländer die den Winter in Florida verbringen und per Schiff reisen. Da gibt kein Problem mit den zahlreichen Gepäckstücken. Abends wird im Britannia Restaurant gespeist, mehr darüber später. Der Reporter Adabei hat schon Vorträge über die „Britischen Kronjuwelen und „Christof Columbus, der Pfadfinder" (nicht Entdecker) nach Amerika.

Herta hatte heute bereits Waschtag. Waschmaschinen, Trockner und Bügeleisen stehen auf jedem Kabinendeck kostenlos zur

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über ... ein weiteres mal um die weite Welt ... denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen