Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Autoimmunerkrankungen heilen: Wie Sie mit 6 Werkzeugen wieder gesund werden

Autoimmunerkrankungen heilen: Wie Sie mit 6 Werkzeugen wieder gesund werden

Vorschau lesen

Autoimmunerkrankungen heilen: Wie Sie mit 6 Werkzeugen wieder gesund werden

Länge:
625 Seiten
6 Stunden
Freigegeben:
28. Apr. 2020
ISBN:
9783962571535
Format:
Buch

Beschreibung

» Basierend auf der inspirierenden, persönlichen Krankheits- und Heilungsgeschichte der Autorin
» Die sechs kritischen Faktoren, die die Hauptursachen für Autoimmunerkrankungen und gleichzeitig die Schlüssel zur Heilung sind.
» Neue Zugänge zu Ernährung, Infektionen, Darmgesundheit, Hormonstörungen, Umweltgiften und Stress.
» Heilungsgeschichten von zahlreichen Ärzten und die Ergebnisse jahrelanger Forschung mit Autoimmun-Experten

"Es ist an der Zeit, wieder gesund zu werden! Autoimmunerkrankungen sind heilbar, aber Sie müssen sie an der Wurzel packen. Palmer Kippola hatte selbst MS und will nun allen anderen Betroffenen helfen. Autoimmunerkrankungen heilen ist ein ermächtigender Leitfaden, der Ihnen die Schritte zurück zu einem gesunden Leben vereinfacht. Sehr zu empfehlen!“
- Izabella Wentz, New York Times Bestseller-Autorin
Freigegeben:
28. Apr. 2020
ISBN:
9783962571535
Format:
Buch

Über den Autor

Palmer Kippola ist Autorin, Rednerin und zertifizierte Gesundheitstrainerin für funktionelle Medizin. Mit 19 Jahren wurde bei ihr Multiple Sklerose (MS) diagnostiziert. Damit begann ihre Reise zur Selbstheilung. Im Jahr 2010 hat sie ihre MS-Erkrankung überwunden, indem sie direkt die Ursachen bekämpft hat. Heute ist sie beschwerdefrei und nimmt keine Medikamente. Kippola gründete die Online-Plattform, um Menschen zu inspirieren, aufzuklären und zu befähigen, ihre Autoimmunerkrankungen zu heilen.


Ähnlich wie Autoimmunerkrankungen heilen

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Autoimmunerkrankungen heilen - Palmer Kippola

an.

KAPITEL 1

Auf die Ernährung kommt es an

Unsere Nahrung kann uns furchtbar krank machen – oder uns zu großer Gesundheit verhelfen.

— Dr. TERRY WAHLS

Die Bedeutung, die Nahrungsmittel für die Entstehung von Autoimmunerkrankungen haben, kann nicht oft genug betont werden und ist dennoch für die meisten Menschen schwer zu verstehen. Wie kann es sein, dass etwas so Gewöhnliches, Allgegenwärtiges, etwas so Einfaches und Grundlegendes solch drastische und kräftezehrenden Beschwerden auslösen oder gar heilen kann? Wenn Sie darin keinen Sinn erkennen können, dann sind Sie nicht allein. Ich hatte keine Ahnung, dass meine „ziemlich gesunde Ernährung – fettarm und reich an Vollkornprodukten – ein wichtiger Faktor in der Entstehung meiner MS gewesen sein könnte. Aber es ist genau dieses „tägliche Brot, das ein destruktives autoimmunes Geschehen verursachen und im Umkehrschluss auch heilen kann. Glücklicherweise fand ich heraus, dass ich eine Nicht-Zöliakie-Gluten-Sensitivität habe. Was ich aber nicht so leicht verstehen konnte, war die Tatsache, dass ich die 26 Jahre mit schubförmig remittierender Multipler Sklerose in eine andere Richtung lenken konnte und das nur, weil ich einen einzigen Übeltäter aus meinem Speiseplan verbannte und mich anders ernährte.

Kann es so einfach sein? Diese komplexen, chronischen und oftmals lähmenden autoimmunen Beschwerden können rückgängig gemacht oder gar weitgehend geheilt werden, indem man auf ein paar Lebensmittel verzichtet? Die kurze Antwort lautet „ja", auf viele Menschen trifft das zu. Von Dutzenden Therapeuten und durch die Beobachtungen meiner eigenen Klienten habe ich gelernt, dass bei Menschen mit Autoimmungeschehen eine 60- bis 100 % ige Heilung allein durch Ernährungsumstellung erreicht werden kann. Manche – und ich gehöre dazu – können so zu 100 % gesund werden.

Vielleicht hält Sie der Gedanke, auf die eine oder andere Lieblingsspeise verzichten zu müssen, davon ab, es einfach mal zu versuchen. Aber jede Reise ist machbar, wenn man Schritt für Schritt vorgeht, und so wird man mit der Zeit jede noch so steile Hürde nehmen können. Hier kommen meine heilenden Toolkits zum Einsatz. Meine Schritt-für-Schritt-Anleitung wird Ihnen helfen, den Weg in für Sie überschaubare Abschnitte aufzuteilen. Muss ich Sie noch mehr überreden? Schauen wir uns einmal an, welche Rolle die Ernährung für unsere Gesundheit spielt.

Was stimmt mit unserem Essen nicht?

Die Antwort auf diese scheinbar einfache Frage erfordert einen kurzen Überblick über die Evolution des Menschen und das Aufkommen chronischer Krankheiten. Für die meiste Zeit, die wir Menschen auf dem Planeten Erde verbracht haben, waren wir Jäger und Sammler. Wir verzehrten frische, vollwertige Lebensmittel, die in der Natur gesammelt oder gejagt wurden. Es gab nur wenig Getreide, keine Pestizide, keine Unkrautvernichtungsmittel und keine gentechnisch veränderte Nahrung. Im Mutterboden wimmelte es von Nützlingen, die Pflanzen wuchsen in ihrem natürlichen Tempo und in jeder Saison wurden dem Boden natürliche Spurenelemente in Vorbereitung für die nächste Jahreszeit zugeführt. Pflanzen und Tiere lieferten nahrhafte, nährstoffreiche und vollwertige Lebensmittel. Chronische Krankheiten gab es praktisch nicht.

Unsere Vorfahren lebten zwar nicht lange (dafür sorgten Infektionskrankheiten und Traumata), hatten aber auch so gut wie keine entzündlichen und degenerativen Krankheiten. Dieses Phänomen wurde von Anthropologen wie dem kanadischen Zahnarzt Weston A. Price dokumentiert, der herausfinden wollte, warum es in traditionellen Kulturen kaum Zahnkaries oder chronische Erkrankungen gab. Es stellte sich heraus, dass Menschen aus traditionellen Kulturen, die sich von regionalen Nahrungsmitteln ernährten, von Natur aus gesund und fit waren. Wären sie nicht an Tuberkulose erkrankt oder den Naturgewalten zum Opfer gefallen, hätten sie gut 70 Jahre oder älter werden können.

Moderne Ernährung und die Biologie des Menschen: eine evolutionstechnische Fehlpaarung

Lassen Sie uns bis zur industriellen Revolution vorspulen. Um die wachsende Bevölkerung Amerikas nach dem Zweiten Weltkrieg zu ernähren, führte man industrielle Landwirtschaft und Maschinen für die Massenproduktion ein. Riesige Mengen Getreide wie Weizen, Mais, Reis und Soja wurden verarbeitet und waren eine kostengünstige und einfache Energiequelle. Schließlich ist es einfacher und effizienter, tiefgekühlte und fertig verpackte Lebensmittel zu besorgen als umständlich nach Essbarem zu suchen.

Aber diese Bequemlichkeit hat ihren Preis.

Unsere Massenproduktion von Getreide, Öl und Tieren hat uns krank gemacht. Fast die Hälfte aller Erwachsenen ist heute von chronischen Krankheiten betroffen. In den Vereinigten Staaten sind diese Krankheiten für den Großteil der Todesfälle und Behinderungen verantwortlich und treiben die Gesundheitskosten in die Höhe. Einer der tragischsten Aspekte dabei ist, dass diese Krankheiten – die früher eher selten waren und wenn überhaupt, dann im hohen Lebensalter auftraten – heute Kinder und insbesondere junge Frauen betreffen. Nahrungsmittelintoleranzen, mysteriöse und oftmals lähmende Symptome, Insulinresistenz, Übergewicht und chronische Krankheiten werden zur Norm.

Es stellt sich heraus, dass unser moderner Lebensstil die Ursache des autoimmunen Geschehens ist und moderne Lebensmittel gehören zu den größten Übeltätern überhaupt. Mit der Umstellung von einer abwechslungsreichen, selbst gesammelten Ernährung zu nur einigen wenigen Grundnahrungsmitteln hin, nehmen auch Lebenserwartung und Gesundheit ab. Wir haben uns auch von einer entbehrungsvollen zu einer ständigen Nahrungsmittelverfügbarkeit bewegt (verpackte und konservierte Lebensmittel) und essen nun nicht mehr saisonale, sondern ganzjährig erhältliche Lebensmittel (importiert oder in Gewächshäusern angebaut). Die Abkürzungen, die uns diese billigen und schnell erhältlichen Nahrungsmittel bieten, passen aber nicht zur Biologie des Menschen. Unser Körper rebelliert gegen diese unnatürlichen Lebensmittel mit modernen und chronischen Krankheiten, die vor dem Zeitalter der intensiven Landwirtschaft extrem selten waren oder überhaupt nicht existierten. Manche bezeichnen diese modernen, chronischen Erkrankungen auch als „Mismatch-Erkrankungen. In anderen Worten ausgedrückt: Die mit Zucker und chemisch hergestellten Produkten belastete amerikanische Standarddiät (SAD) – synonym „westliche Diät – führt uns auf direktem Wege zu Insulinresistenz, Übergewicht, Krebs und Autoimmunität.

Zurück zur Gesundheit

Die gute Nachricht ist, dass wir wieder gesund und vital werden können, wenn wir uns einer traditionelleren Ernährungsweise zuwenden. Oft geschieht das in relativ kurzer Zeit.

Wir wissen, dass Menschen, die aus traditionellen Kulturen stammen und westliche Ernährungsgewohnheiten übernehmen, unter den gleichen gesundheitlichen Problemen leiden, wie Menschen, die von Anfang an mit dieser Form der Ernährung aufgewachsen sind. Eine SAD kann selbst vorübergehend zu Diabetes, Übergewicht und Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen, den größten Risikofaktoren für autoimmune Beschwerden. Die Ernährungsforscherin Kerin O’Dea stellte Untersuchungen mit australischen Aborigines an, die ihre Heimat im australischen Busch verlassen hatten und in die westlich geprägte Stadt Derby gezogen waren. Da sie nun Zugang zu raffinierten Kohlenhydraten hatten und sich dem bewegungsarmen Lebensstil anpassten, dauerte es nicht lange, bis sie übergewichtig wurden und Diabetes entwickelten. O’Dea führte eine siebenwöchige Studie durch, um zu sehen, was passiert, wenn diese Aborigines in ihre alte Umgebung im australischen Busch zurückkehrten und sich wieder von Fisch, Meeresfrüchten, Geflügel, Känguru, Knollengemüse und Buschhonig ernährten. Tatsächlich wurden die Aborigines mit ihren alten Ernährungsgewohnheiten nicht nur schlanker, sondern bemerkenswert gesünder. Entzündungswerte und Blutzucker besserten sich oder gingen vollständig zurück – in nur sieben Wochen!

Soll das womöglich heißen, wir alle sollten unsere Speere wetzen und auf der Suche nach Nahrung die Wildnis durchstreifen? Metaphorisch gesprochen würde das in die richtige Richtung gehen. Praktisch betrachtet genügt es, wenn wir zu versierten und modernen „Jägern und Sammlern" werden, die sich auf die Suche nach den Nahrungsmitteln machen, die zu ihnen passen. Sobald Sie sich für Nahrungsmittel entscheiden, die ihrem biologischen Rhythmus entsprechen, passieren erstaunliche Dinge: Die Symptome chronischer Krankheiten verblassen und werden durch die ersten vitalen Triebe blühender Gesundheit ersetzt. Je weiter Sie auf Ihrem Weg zur Heilung voranschreiten, desto leichter wird es Ihnen fallen, die richtigen Entscheidungen zu treffen, bis es wie eine zweite Haut sitzt.

Ernährung und die drei mächtigen Kräfte, die in Ihnen schlummern

Um die Bedeutung der Ernährung besser zu verstehen, hilft es zu wissen, was in Ihrem Körper vor sich geht. An Ihren alltäglichen Entscheidungen – was Sie essen, trinken, denken und tun – macht sich der Unterschied bemerkbar, ob Sie sich auf dem Weg zu Gesundheit oder Krankheit befinden. Drei der wichtigsten Faktoren in Sachen Gesundheit oder Krankheit finden in jedem von uns auf mikroskopischer Ebene statt und werden viele Male am Tag aktiv. Diese drei unsichtbaren und dennoch mächtigen Kräfte heißen Epigenetik, Mikrobiom und Mitochondrien. Jede dieser Kräfte reagiert in Echtzeit auf die Nahrungsmittel, die Sie täglich zu sich nehmen. Sich bewusst zu machen, was sie für uns bedeuten, ist ein erster, wichtiger Schritt. Schauen wir uns jede „Kraft" einmal einzeln an, bevor wir das größere Bild betrachten.

Sie kennen sicherlich das Klischee „Du bist, was du isst". Die moderne Wissenschaft hat bewiesen, dass diese Redewendung absolut der Wahrheit entspricht. Die Nahrungsmittel, die wir zu uns nehmen, sind nicht nur die Bausteine neuer Zellen, sondern bestimmen Biss für Biss unsere persönliche Gesundheitsgeschichte. Um den epigenetischen Aspekt der Ernährung besser zu verstehen, stellen Sie sich bitte vor, Sie würden zu Mittag einen Burger mit einer Hand essen. Stellen Sie sich nun vor, Ihre andere Hand ruht auf einem Lichtschalter. Wenn der Burger aus konventionell genetisch verändertem und mit Antibiotika belastetem Fleisch hergestellt, dann unter großer Hitze in raffiniertem Öl gebraten und in ein industriell gebackenes Burger-Brötchen geklemmt wurde, schalten Sie das Licht ein. Sie haben gerade Ihre krankmachenden Gene aktiviert. Und wenn Sie stattdessen einen Burger essen, der aus 100 % unbelastetem Fleisch besteht, in Ghee (geklärte Butter) bei mittlerer Hitze gebraten und in ein schönes, knackiges Salatblatt aus biologischem Anbau gewickelt wurde? Dann bleibt das Licht aus. Herzlichen Glückwunsch – Sie haben gerade Ihren gesundheitsfördernden Genen auf die Sprünge geholfen.

Das, was Sie essen, hat direkte Auswirkungen auf die Zusammensetzung und Funktion Ihres Mikrobioms. Zucker und industriell verarbeitete Lebensmittel füttern schädliche Fungi (Pilze), die Mykotoxine (Pilzgifte) produzieren und Hefebesiedelungen (Candida) begünstigen. Probiotische Lebensmittel wie zum Beispiel fermentiertes Gemüse fördern dagegen gute Bakterien, die unsere Darmflora gesund und im Gleichgewicht halten. Mit jeder Entscheidung, die Sie in Bezug auf Ihre Mahlzeiten treffen, geben Sie direkte Befehle an Ihre Gene („Zerstöre oder Heile") und entscheiden, welchen Bakterien Sie Treibstoff liefern – denen, die Sie krank machen oder denen, die Ihnen zu Gesundheit verhelfen.

Sie wissen ja, dass unsere Nahrung gewissermaßen unser Treibstoff ist und ich möchte Ihnen erklären, wie es funktioniert: Die sogenannten Mitochondrien sind die winzigen, aber gleichzeitig mächtigen Kraftwerke unserer Zellen. Sie verwandeln das, was wir essen, in Energie. Man kann sie als wahre Kraftpakete bezeichnen, denn sie produzieren ganze 90 % davon! Die Anzahl und Effizienz Ihrer Mitochondrien sind wie ein Mikrokosmos, der Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden widerspiegelt. Wenn es Ihren Mitochondrien gut geht, dann fühlen auch Sie sich wohl und strotzen nur so vor Energie. Aber auch das Gegenteil trifft zu: Wenn die Mitochondrien durch Stress, Infekte, Giftstoffe und ungesunde Lebensmittel geschädigt werden, stellen sie die Energieproduktion ein.

SCHLÜSSELKONZEPT: Mit jeder Mahlzeit entscheiden SIE, ob Ihre gesunden oder Ihre krankmachenden Gene unterstützt werden.

Laut Mitochondrien-Experte und Neurologe Dr. Bruce H. Cohen ist einer der wichtigsten Gründe für die zunehmend schlechte Verfassung unserer Mitochondrien, dass wir zu viele minderwertige Lebensmittel essen und nicht genügend gesunde. Er warnt davor, dass unser Körper nur mit den wichtigen Bausteinen des Lebens und der Gesundheit versorgt werden kann, wenn wir ausreichend Phytonährstoffe, Antioxidantien, gesunde Fette, Proteine und Ballaststoffe essen.

Jetzt, wo Sie wissen, welche unsichtbaren Kräfte in Ihnen schlummern, werden Sie verstehen können, welche Folgen Ihre Entscheidungen in Bezug auf die Ernährung haben. Sie essen buchstäblich für Billionen von Mikroben! Für einige von Ihnen wird die Aussicht, die eigene Gesundheit in diesem Maße beeinflussen zu können, große Erleichterung bringen. Für andere wiederum wird der Druck der alltäglichen Entscheidung als Belastung empfunden werden. Wenn Sie zu den Letzteren gehören, dürfen Sie nicht vergessen, dass Sie nicht bei null anfangen oder den ganzen Weg allein gehen müssen. Die Nahrungsmittel aus meinem Toolkit Nahrung, die heilt werden Ihnen als Wegweiser dienen und Sie Schritt für Schritt auf den Pfad zu Wohlbefinden führen. Was jetzt in diesem Moment am meisten zählt, ist Ihre Bereitschaft, Ihre Ernährungsgewohnheiten unter die Lupe zu nehmen und bei Bedarf zu optimieren.

Nahrung, die heilt – eine Gebrauchsanweisung

Wo fängt man am besten an? Wie finden Sie heraus, welche Nahrungsmittel Sie meiden sollten und welche Sie benötigen, um die eigene Gesundheit zu optimieren? Ich hatte das große Glück, auf meinem Weg zur Gesundheit von einer Ernährungsberaterin für Funktionelle Medizin unterstützt zu werden. Sie klärte mich über toxische Lebensmittel auf, half mir herauszufinden, welche Lebensmittel ich nicht vertrage und erstellte mit mir zusammen ein Protokoll zur Darmgesundheit. Innerhalb von 30 Tagen hatte ich nicht nur meine persönlichen Trigger-Nahrungsmittel identifiziert und aus meinem Speiseplan entfernt, sondern hatte auch keine Verdauungsstörungen oder Autoimmunsymptome mehr.

Den Behandlungsablauf, der mir nach vielen Jahren autoimmuner Symptome wieder zu strahlender Gesundheit verhalf, wende ich in der Arbeit mit meinen Klienten an. Es ist dieser Ablauf, den ich Ihnen in diesem Buch Schritt für Schritt nahebringen möchte. Zuerst möchte ich Ihnen helfen, den Zusammenhang zwischen Ernährung und autoimmunem Geschehen zu verstehen. Wir werden spezifische Beispiele untersuchen, wie bestimmte Lebensmittel ein autoimmunes Geschehen auslösen und über Jahre oder gar Jahrzehnte hinweg aufrechterhalten können. Wir werden auch sehen, wie die Nahrung ein großer Heiler sein kann, auch wenn es sich nicht um einen primären Auslöser handelt. (In den folgenden Kapiteln werden wir auch andere, weit verbreitete Trigger unter die Lupe nehmen.) Viele Menschen können allein durch eine Ernährungsumstellung geheilt werden. Wenn ich es kann, können Sie es auch.

Bevor wir uns mit den Lösungen beschäftigen, sollten wir uns anschauen, wie Lebensmittel autoimmune Geschehen in Gang setzen können. Wenn Sie diese Zusammenhänge verstanden haben, werden Sie hochmotiviert sein, die Übeltäter aus Ihrem Speiseplan zu verbannen, die Ihnen so viel Schaden zufügen können.

Wie Lebensmittel uns schaden können

Wie ich bereits erwähnte, spielt die amerikanische Standarddiät (SAD) – oder „westliche" Ernährungsweise – in der Entstehung der aktuellen autoimmunen Epidemie eine wesentliche Rolle. Industriell verarbeitete Lebensmittel, raffinierter Zucker, Gluten, Getreide, tierische Produkte aus Massenhaltung und ungesunde Fette (z. B. gehärtete, also chemisch veränderte Fette) und dazu die Mehrzahl der Pflanzenöle sind die Hauptübeltäter, was die Entstehung und Verfestigung autoimmuner Krankheiten betrifft. Ich will Ihnen erklären, wieso:

Ungefähr 75 % Ihres Immunsystems ist in Ihrem Darm – um genau zu sein: in der Schleimhaut Ihres Dünndarms – angesiedelt. Bei der Autoimmunität handelt es sich um eine Störung des Immunsystems. Auf die Hintergründe und Bedeutung entzündlicher Veränderungen im Darm werde ich in dem Kapitel über Darmgesundheit näher eingehen. An dieser Stelle ist es nur wichtig zu wissen, dass alles, was Entzündungen im Darm verursacht oder den Darm beschädigt, automatisch auch dem Immunsystem Schaden zufügt. Entzündungsfördernde SAD-Nahrungsmittel bringen die Darmflora aus dem Gleichgewicht (auch Mikrobiom-Dysbiose oder kurz: Dysbiose genannt), führen zu ernährungsbedingten Mangelzuständen und lassen die Darmwand porös werden (Leaky-Gut-Syndrom). Der Autoimmunität wird so Tür und Tor geöffnet.

Nahrungsmittelintoleranz und durchlässige Darmwand

Eine poröse Darmwand – buchstäblich große Risse in der Darmschleimhaut (denken Sie an ein Fischernetz mit Rissen) – lässt große, unverdaute Nahrungspartikel passieren, die anschließend in den Blutkreislauf wandern. Dort werden große Eiweißmoleküle wie Gluten, Casein (Milcheiweiß) oder Hühnereiweiß vom Immunsystem als gefährliche Eindringlinge markiert und angegriffen. Das Immunsystem produziert Antikörper (ähnlich wie kleine Geschosse), die diese „gefährlichen" Nahrungspartikel angreifen sollen. Ist ein Nahrungspartikel einmal als Eindringling markiert worden, wird dieses Nahrungsmittel jedes Mal von Neuem angegriffen, sobald Sie es verzehren und Ihre Darmwand durchlässig ist. So entstehen Nahrungsmittelintoleranzen oder Schlimmeres. Bei empfindlichen Menschen kann es so weit gehen, dass das Immunsystem körpereigenes Gewebe angreift, das den Eiweißmolekülen ähnlich ist.

Forschungen haben gezeigt, dass es viele Ursachen für eine durchlässige Darmwand gibt: Nahrungsmittel wie glutenhaltige Lebensmittel, Milchprodukte und Zucker; Candidose, Lyme-Borreliose und begleitende Infekte; Toxine (einschließlich Pestizide und Medikamente wie Antibiotika) und anhaltender oder traumatisch bedingter Stress. Lassen Sie uns das Gluten einmal näher untersuchen. Auf Zellebene betrachtet sieht das Gluten-Molekül dem der Schilddrüse sehr ähnlich. Wenn Sie regelmäßig Gluten zu sich nehmen und eine entsprechende Anfälligkeit haben, kann es sein, dass Sie eine Hashimoto-Thyreoiditis entwickeln. Die autoimmune Kaskade verläuft wie folgt: Umweltfaktoren wie Nahrungsmittel, Infektionen, Toxine und Stress machen die Darmwand durchlässig. Das Immunsystem reagiert mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten und autoimmunen Vorgängen, bis es schließlich zu einer spezifischen Autoimmunerkrankung kommt.

Es kann sein, dass Sie immer wieder unter verzögerten allergischen Reaktionen auf Lebensmittel leiden, ohne es zu wissen. Wenn Sie davon ausgehen – wie ich es tat und viele andere auch –, dass diese Symptome zum Leben dazugehören, werden Sie nicht verstehen, dass es zwischen dem, was Sie essen und dem Unwohlsein, das Sie verspüren, eine Verbindung gibt. Wenn Sie Ursache und Wirkung nicht zusammenbringen können, also nicht verstehen, welche Nahrungsmittel verantwortlich sind für Ihre körperlichen Schmerzen oder Ihren Brain Fog, dann kann es Jahre dauern, bis Sie dem Ganzen auf die Spur kommen. Wenn Sie immer wieder Nahrungsmittel zu sich nehmen, die Ihren Darm entzünden und Ihr Immunsystem überreizen, wird Ihr Körper versuchen, mit immer schlimmeren Symptomen auf die Schieflage aufmerksam zu machen.

Autoimmunkrankheiten entstehen nicht von heute auf morgen. Meist ist es ein langsamer, schleichender Prozess, der sich über fünf, zehn oder noch mehr Jahre aufbaut. Oft köchelt alles eher unbewusst vor sich hin, bis die bis dahin leichten und verschwommenen Symptome unmissverständlich als Autoimmunerkrankung zum Ausdruck kommen.

Was Sie nicht wissen, kann Ihnen schaden

Mit unscheinbaren, aber an sich schädlichen Lebensmittelgiften und ihren Folgen für die Gesundheit kenne ich mich aus. Als Kind aß ich jeden Tag Müsli mit Milch zum Frühstück und Vollkornbrote mit Erdnussbutter und Marmelade zu Mittag. Ich wusste nicht, dass diese Lebensmittel im Begriff waren, meine Darmwand langsam, aber sicher zu schädigen, meine Darmflora aus dem Gleichgewicht zu bringen, meine Mitochondrien fast stillzulegen und meinen ganzen Stoffwechsel aus der Bahn zu werfen.

Wenn ich zurückblicke, überrascht es mich nicht, dass eine nicht diagnostizierte Glutenunverträglichkeit weitreichende Folgen hatte: Mein Immunsystem geriet aus dem Gleichgewicht, meine Darmwand wurde durchlässig und schließlich folgte im Alter von 19 Jahren die Diagnose MS. Bis zu meinem 45. Lebensjahr aß ich glutenhaltiges Getreide und verstärkte in meiner Unwissenheit die autoimmunen Reaktionen und damit auch die MS.

Das, was wir essen, kann autoimmune Reaktionen nicht nur auslösen, sondern sie auch rückgängig machen. In der Tat vertreten viele Experten auf diesem Gebiet die Meinung, dass die Ernährung das größte Heilungspotenzial aller bislang bekannten Lösungsansätze besitzt. Viele, die diese Ursache durch den Verzicht auf schädliche Nahrungsmittel wie Zucker, industrielle Lebensmittel, Gluten und Milchprodukte an der Wurzel packten und stattdessen auf nährstoffreiche Nahrungsmittel wie grünes Blattgemüse, gesunde Fette und Protein in Maßen zurückgriffen, stellten fest, dass damit zahlreiche Autoimmunsymptome für immer verschwinden.

Als ich 2010 herausfand, dass ich eine Nicht-Zöliakie-Gluten-Sensitivität (NCGS) habe, verordnete ich mir eine radikale Gluten-Entziehungskur und heilte so meinen durchlässigen Darm. Alle Verdauungsbeschwerden und MS-Symptome verschwanden für immer. Eine Blutuntersuchung bestätigte später, dass meine Antikörper-Werte gegen meine Myelinscheide – also das Gewebe, das bei mir unter autoimmunem Beschuss stand – nicht mehr erhöht waren. Eine vor Kurzem durchgeführte MRT zeigte Spuren der MS-Erkrankung, aber keine aktive MS in meinem Körper. Die MRT bestätigte nicht nur, dass keine neuen Läsionen hinzugekommen waren, sondern zeigte auch, dass die alten nicht mehr zu sehen waren.

Was auch immer die Ursache ist, fangen Sie bei der Ernährung an: Zwei Kurzgeschichten

Nahrungsmittel müssen nicht unbedingt die Hauptursache Ihrer Beschwerden darstellen, sie können aber zu Ihrer primären Lösungsstrategie werden. Ob die Ursache nun in Stress, einer Infektion oder einer toxischen Belastung zu finden ist, – wir werden in den entsprechenden Kapiteln noch darauf eingehen – mit einer Ernährungsumstellung können Sie bemerkenswerte Heilungsergebnisse erzielen. Hier möchte ich Ihnen die Geschichten zweier Menschen vorstellen, die allein durch eine Umstellung ihrer Ernährungsgewohnheiten erstaunliche Erfolge verbuchen konnten, obwohl die primären Auslöser ihrer Krankheiten Stress bzw. Toxine waren:

Michelle Corey, Therapeutin für Funktionelle Medizin, litt viele Jahre unter den Folgen eines körperlichen und seelischen Kindheitstraumas. Der Missbrauch, den sie jahrelang hatte erdulden müssen, zerstörte ihr Selbstwertgefühl und führte zu ungesunden Überlebensstrategien. Mit 30 hatte Michelle bereits zwei aktive Autoimmunstörungen: Hashimoto-Thyreoiditis und Lupus. Sie wurde von einem ganzen Arsenal an Symptomen geplagt: Haarausfall, Hautausschläge am ganzen Körper, ein aufgedunsenes Gesicht, Gelenkschmerzen und Melasma (eine für Hashimoto-Thyreoiditis typische Pigmentstörung). Michelle wurde erst dann vollständig gesund, als sie das Kindheitstrauma mithilfe von tiefgreifenden emotionalen Heilungsmethoden bewältigen konnte und nachdem sie ihre persönlichen Trigger-Nahrungsmittel gefunden und aus ihrer Ernährung gestrichen hatte: Gluten, Getreide und Nachtschattengewächse (Tomaten, Paprika, Aubergine, Kartoffeln, Goji-Beeren, Chili/Peperoni). Sobald sie nachhaltig auf diese Nahrungsmittel verzichtete, verschwanden die autoimmunen Symptome für immer. Als Extrabonus verlor sie auch ihre überschüssigen Pfunde.

Dr. Terry Wahls, bei der eine verheerende Form von fortschreitender Multiplen Sklerose diagnostiziert wurde, glaubt, dass ihre Krankheit auf die Pestizide und Herbizide zurückzuführen ist, denen sie als Kind ausgesetzt war. Ihre Familie lebte auf einem Bauernhof. Dazu kam der kumulative Stress, unter dem sie während ihres Medizinstudiums regelmäßig stand: unregelmäßiger Schlaf, nicht genug Sonnenlicht und eine anhaltende Belastung durch Formaldehyd, das zur Einbalsamierung verwendet wird. Terry ist überzeugt, dass der Schlüssel zu ihrer Genesung in ihrer Ernährungsumstellung zu finden ist. Sie stellte ihre Ernährung von einer getreidelastigen, vegetarischen Diät auf eine nährstoffreiche Paläodiät um. Diese beinhaltet Algen, viel buntes Gemüse und gezielt eingesetzte Nahrungsergänzungsmittel. Innerhalb von fünf Jahren mauserte sich die Rollstuhlfahrerin zur leidenschaftlichen Radfahrerin und zudem zur Ikone einer siegreichen Bewegung, die mit Nahrung heilt. (Mehr zu Dr. Wahls und Michelles Weg zur Heilung in den Kapiteln über Toxine und Stress.)

Sie haben vielleicht den Zusammenhang zwischen leicht mysteriösen Symptomen bzw. voll entwickelten Autoimmunerkrankungen und Ernährung bisher noch nicht vollständig herstellen können, aber vielen Leuten, einschließlich mir, ist genau das gelungen. Viele von uns haben ihre Gesundheit in die eigenen Hände genommen und Beschwerden und Krankheiten heilen können, von denen uns gesagt wurde, dass sie unheilbar, nicht behandelbar oder hoffnungslos seien. Haben Sie keine Angst! Egal wie lange oder intensiv Sie gelitten haben, Sie werden eine neue Heilungsebene beschreiten, wenn Sie auf entzündungsfördernde Nahrungsmittel verzichten und diese durch „echte Nahrung" ersetzen. Auch Sie werden es schaffen. Auf den nächsten Seiten werden wir uns im Detail damit beschäftigen, wie Nahrung heilen kann.

Toolkit – Nahrung, die heilt

Es ist verständlich, wenn Sie vor einer Generalüberholung Ihrer Essgewohnheiten zurückschrecken. Ganz zu schweigen von dem Unterfangen, ihre Trigger-Nahrungsmittel herauszufinden, sie zu meiden und durch gesunde zu ersetzen. Lassen Sie sich bitte nicht entmutigen. Ich werde Ihnen helfen, die notwendige Ernährungsumstellung so einfach wie möglich zu gestalten, damit Sie Ihre autoimmunen Beschwerden wieder rückgängig machen können. Viele haben damit schon wunderbare Ergebnisse erzielen können und das wünsche ich mir auch für Sie. Wenn Sie einmal erlebt haben, wie es sich anfühlt, ohne Symptome zu leben, einfach, indem Sie Ihre persönlichen Trigger durch nährstoffreiche Lebensmittel und Nahrungsergänzungen ersetzen, werden Sie sich fragen, warum Sie das nicht schon früher getan haben.

Um herauszufinden, welche Nahrungsmittel für Sie am besten geeignet sind und wie Sie Nährstoffmängel identifizieren können, führen Sie bitte folgende Schritte durch:

Schritt 1: Machen Sie eine Nahrungsmittel-Selbsteinschätzung.

Schritt 2: Streichen Sie SAD-Lebensmittel aus dem Speiseplan.

Schritt 3: Identifizieren und verzichten Sie auf Nahrungsmittel, die Sie im Verdacht haben.

Schritt 4: Essen Sie nährstoffreiche Nahrungsmittel.

Schritt 5: Setzen Sie gezielt Nahrungsergänzungsmittel ein.

Schritt 6: Behalten Sie eine gesunde Ernährung für den Rest Ihres Lebens

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Autoimmunerkrankungen heilen denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen