Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Carl Wolfgang Christoph Schüz Doktor und Professor der Staatswissenschaften: Ein Lauterburger Pfarrerssohn

Carl Wolfgang Christoph Schüz Doktor und Professor der Staatswissenschaften: Ein Lauterburger Pfarrerssohn

Vorschau lesen

Carl Wolfgang Christoph Schüz Doktor und Professor der Staatswissenschaften: Ein Lauterburger Pfarrerssohn

Länge:
102 Seiten
34 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
Apr 30, 2020
ISBN:
9783751925563
Format:
Buch

Beschreibung

Carl Wolfgang Christoph Schüz, Nationalökonom, Doktor und Professor der Staatswirtschaft und Staatswissenschaft, wurde am 23. Juli 1811 im ehemals woellwarthschen Lauterburg als Sohn des dortigen Pfarrers Friedrich Christoph Schüz geboren. 1817 kommt Schüz in die Lauterburger Schule, die er bis zum Umzug der Familie nach Bernloch im OA Münsingen besucht. 1828 Prüfung zur Erlangung der Hochschulreife, Studium von 1829 bis 1833 an der Universität Tübingen. 1832 verfasst Schüz seine preisgekrönte Abhandlung -Über den Einfluss der Vertheilung des Grundeigenthums auf das Volks- und Staatsleben-. 1834 Doktor-Diplom, 1837 außerordentlicher Professor.
1840 heiratet Schüz in Göppingen Pauline Stark. Aus der Ehe gehen vier Kinder hervor.
1842 wird Schüz ordentlicher Professor für Finanzwissenschaft und Volkswirtschaftslehre. 1846 Dekan der Staatswissenschaftlichen Fakultät, von 1859 bis 1860 Rektor der Universität Tübingen. 1860 erhält Schüz das Ritterkreuz des Friedrichsordens, welcher mit dem persönlichen Adelstitel verbunden ist, 1865 den Orden der württembergischen Krone. 1875 trifft ihn während der ersten Vorlesung zu Beginn des Sommersemesters ein Schlaganfall, dem er am 29. April 1875 im Alter von 63 Jahren erliegt.
Mit dieser Schrift, die keinen wissenschaftlichen Anspruch erhebt, soll das Lebenswerk von Carl Wolfgang Christoph Schüz gewürdigt werden, dessen außergewöhnlicher Lebensweg in Lauterburg begann.
Herausgeber:
Freigegeben:
Apr 30, 2020
ISBN:
9783751925563
Format:
Buch

Über den Autor

1943 in Aalen geboren lebt Heinz Bohn seit seiner Heirat 1966 in Essingen. Er befasst sich seit Jahrzehnten mit der Ortsgeschichte von Essingen, welche ab dem 15. Jahrhundert von der jüngeren Linie der Freiherren von Woellwarth geprägt wurde. In der Reihe im ehemals woellwarthschen Essingen erfolgten dazu bereits zahlreiche Veröffentlichungen.


Ähnlich wie Carl Wolfgang Christoph Schüz Doktor und Professor der Staatswissenschaften

Buchvorschau

Carl Wolfgang Christoph Schüz Doktor und Professor der Staatswissenschaften - Heinz Bohn

„Sei getreu bis in den Tod,

so will ich dir die Krone des Lebens geben".

Die Offenbarung des Johannes 2,10.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Lauterburg-kurze Ortsbeschreibung

Die Pfarrei Lauterburg und das Patronat

Die Lauterburger Pfarrfamilie Friedrich Christoph Schüz

Carl Wolfgang Christoph und seine Geschwister

Von 1816 bis 1818 wurde von Pfarrer Schüz auch die Pfarrstelle in Bartholomä mitbetreut

Carl Wolfgang Christoph Schüz (ab 1860 von Schüz) Nationalökonom, Doktor und Professor der Staatswissenschaften - Biografie

Geburts- und Taufeintrag Carl Wolfgang Christoph Schüz

Altes Pfarrhaus Lauterburg

1817 kommt Carl Wolfgang Christoph in Lauterburg zur Schule

1818 verzieht die Pfarrfamilie Schüz nach Bernloch

1828 verzieht die Pfarrfamilie nach Kirchentellinsfurt

1829 beginnt Carl Wolfgang Christoph Schüz das Studium in Tübingen

1832 Thesen zur Erlangung der Doktorwürde

Erster Brief von Schüz an Mohl vom 9. Januar 1834

Zweiter Brief von Schüz an Mohl vom 17. Mai 1834

Nach Ablegung des mündlichen Examens (Rigorosum) erhält Schüz am 12. Juni 1834 das Doktor-Diplom.

1834 ist Schüz auf wissenschaftlicher Reise

Im Wintersemester 1835/36 hält Schüz als Privatdozent seine erste Vorlesung

1837 wird Schüz zum außerordentlichen Professor ernannt

Schüz heiratet 1840 in Göppingen

Die vier Kinder von Carl Wolfgang Christoph Schüz

Die Tübinger Staatswirtschaftliche Fakultät besteht um 1840 aus sechs Professoren

1842 wird Carl Wolfgang Christoph Schüz zum ordentlichen Professor befördert

1843 veröffentlicht Schüz sein Hauptwerk Grundsätze der Nationalökonomie

1844 lehnt Schüz einen Ruf an die Universität Erlangen ab

Schüz wird 1846 Dekan der Fakultät und 1859 bis 1860 Rektor der Universität Tübingen

Schüz erhält 1860 das Ritterkreuz des Friedrichsordens und wird in den persönlichen Adelsstand erhoben. 1865 erhält er den Orden der württembergischen Krone

Einige Veröffentlichungen und Briefe von Schüz

Carl Wolfgang Christoph Schüz stirbt am 29. April 1875

Grabreden

Nachbemerkung

Dank

Quellenverzeichnis

VORWORT

Carl Wolfgang Christoph Schüz, Nationalökonom, Doktor und Professor der Staatswirtschaft und Staatswissenschaft, wird am 23. Juli 1811 im ehemals woellwarthschen Lauterburg als Sohn des Lauterburger Pfarrers Magister Friedrich Christoph Schüz geboren.

1817 kommt Schüz mit sechs Jahren in die Lauterburger Schule, die er bis zum Umzug der Familie nach Bernloch im Oberamt Münsingen besucht.

1823 kommt er im zwölften Lebensjahr in die Lateinschule in Reutlingen, die er bis 1825 besucht.

Ab April 1825 absolviert Schüz eine dreijährige praktische Vorschule für das Verwaltungsfach.

1828 wird die Prüfung zur Erlangung der Hochschulreife erfolgreich abgelegt.

Von 1829 bis 1833 studiert Carl Schüz an der Universität Tübingen Politik und Wirtschaftswissenschaften (Camerale).

1832 verfasst Schüz seine preisgekrönte Abhandlung „Über den Einfluss der Vertheilung des Grundeigenthums auf das Volks- und Staatsleben".

1834 besucht Schüz mit Unterstützung des Ministeriums in Stuttgart die Kollegien an der Landwirtschaftlichen Versuchsanstalt Hohenheim, wo er neben seinem Studium die dortigen Zöglinge in der Nationalökonomie unterrichtet.

Am 12. Juni 1834 legt Schüz das mündliche Examen (Rigorosum) ab und erhält sein Doktor-Diplom.

Zum Doktor der Staatswissenschaften promoviert, wird Schüz 1837 zum außerordentlichen Professor an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen ernannt.

1840 heiratet Schüz in Göppingen die am 26. März 1820 geborene Pauline Gottliebin Friederike Stark. Aus der Ehe gehen vier Kinder hervor, die alle in Tübingen geboren werden.

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Carl Wolfgang Christoph Schüz Doktor und Professor der Staatswissenschaften denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen