Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Berufsbildungsrecht kompakt: 3. Auflage

Berufsbildungsrecht kompakt: 3. Auflage

Vorschau lesen

Berufsbildungsrecht kompakt: 3. Auflage

Länge:
377 Seiten
3 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
May 6, 2020
ISBN:
9783751926928
Format:
Buch

Beschreibung

Die Berufsausbildung im Rahmen des dualen Systems ist eines der wichtigsten Instrumente zur Ausbildung von Fachkräften. Zur Personalentwicklung leistet die berufliche Fortbildung einen entscheidenden Beitrag. Berufsbildung erfasst zudem die Berufsausbildungsvorbereitung und berufliche Umschulung, um erste oder neue Chancen auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt zu schaffen.
Damit die Berufsbildung in einem geordneten Rahmen durchgeführt werden kann, sind Rechtsvorschriften erforderlich. Maßgeblich sind neben dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) eine Reihe weiterer Rechtsvorschriften des privaten und des öffentlichen Rechts. Deren Zusammenspiel ist jedoch nicht einfach zu erfassen.
Das vorliegende Buch soll dazu beitragen, die wesentlichen für die Berufsbildung relevanten Rechtsvorschriften praxisgerecht anwenden zu können. Es stellt die wichtigsten Rechtsgrundlagen in kompakter Form anhand zahlreicher Beispiele dar.
Zielgruppen sind vorrangig Ausbilder und Personalverantwortliche, die berufliche Bildung in Betrieben und außerbetrieblichen Ausbildungsstätten durchführen und organisieren.
Nach einer Darstellung der Grundlagen der Berufsbildung wird das Berufsausbildungsverhältnis von seiner Begründung bis zur Beendigung betrachtet. Danach werden Aspekte des Prüfungswesens, besondere Bereiche der Berufsbildung, die Institutionen der Berufsbildung, der Mutterschutz sowie die Rechte der Arbeitnehmervertretungen vorgestellt. Ein kurzer Überblick zeigt die finanziellen Förderungsmöglichkeiten nach dem SGB III und dem AFBG.
Um den Zugriff auf die wichtigsten Gesetze zu vereinfachen, sind die Texte des Berufsbildungsgesetzes und des Jugendarbeitsschutzgesetzes als Anhang enthalten.
Herausgeber:
Freigegeben:
May 6, 2020
ISBN:
9783751926928
Format:
Buch

Über den Autor

Lutz Völker hat nach einer gewerblichen Berufsausbildung im Maschinenbau zunächst Berufspädagogik (Ing.-Päd.) sowie später berufsbegleitend Wirtschaftswissenschaften (Dipl.-Kfm.) und Jura (LL.B./LL.M.) studiert. Er ist als freiberuflicher Dozent und Fachbuchautor für Recht und Betriebswirtschaftslehre in der beruflichen Weiterbildung für Erwachsene tätig.


Ähnlich wie Berufsbildungsrecht kompakt

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Berufsbildungsrecht kompakt - Lutz Völker

Vorwort

Die Berufsausbildung im Rahmen des dualen Systems ist eines der wichtigsten Instrumente zur Ausbildung von Fachkräften. Zur Personalentwicklung leistet die berufliche Fortbildung einen entscheidenden Beitrag. Berufsbildung erfasst zudem die Berufausbildungsvorbereitung und berufliche Umschulung, um erste oder neue Chancen auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt zu schaffen.

Damit die Berufsbildung in einem geordneten Rahmen durchgeführt werden kann, sind Rechtsvorschriften erforderlich. Maßgeblich sind neben dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) eine Reihe weiterer Rechtsvorschriften des privaten und des öffentlichen Rechts. Deren Zusammenspiel ist jedoch nicht einfach zu erfassen.

Das vorliegende Buch soll dazu beitragen, die wesentlichen für die Berufsbildung relevanten Rechtsvorschriften praxisgerecht anwenden zu können. Es stellt die wichtigsten Rechtsgrundlagen in kompakter Form anhand zahlreicher Beispiele dar. Zielgruppen sind vorrangig angehende oder aktive Ausbilder sowie Personalverantwortliche, die berufliche Bildung in Betrieben und außerbetrieblichen Ausbildungsstätten durchführen und organisieren.

Nach einer Darstellung der Grundlagen der Berufsbildung wird das Berufsausbildungsverhältnis von seiner Begründung bis zur Beendigung betrachtet. Danach werden Aspekte des Prüfungswesens, besondere Bereiche der Berufsbildung, die Institutionen der Berufsbildung, der Mutterschutz sowie die Rechte der Arbeitnehmervertretungen vorgestellt. Ein kurzer Überblick zeigt die finanziellen Förderungsmöglichkeiten nach dem SGB III und dem AFBG.

Um den Zugriff auf die wichtigsten Gesetze zu vereinfachen, sind die Texte des Berufsbildungsgesetzes und des Jugendarbeitsschutzgesetzes als Anhang enthalten.

Die Neuauflage berücksichtigt die Änderungen durch das Berufsbildungsmodernisierungsgesetz, die ab dem 1.1.2020 in Kraft getreten sind.

Für die Übernahme des aufwendigen Korrekturlesens bedanke ich mich bei Evelyn Atzler.

April 2020

Lutz Völker

Inhaltsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

Literatur

Grundlagen

1.1. Begriff Berufsbildung

1.2. Geltungsbereich des Berufsbildungsgesetzes

1.3. Duales System

1.4. Rechtsquellen des Berufsbildungsrechts

1.4.1. Öffentliches Recht und Privatrecht

1.4.2. Überblick über die wichtigsten Rechtsnormen

Ausbildungsvoraussetzungen

2.1. Ausbildungsordnung und Ausbildungsberuf

2.2. Eignung der Ausbildungsstätte und der beteiligten Personen

Berufsausbildungsverhältnis

3.1. Anbahnung und Abschluss des Berufsausbildungsvertrags

3.2. Inhalt des Berufsausbildungsvertrags

3.2.1. Überblick

3.2.2. Ausbildungsinhalt und -dauer

3.2.3. Ausbildungsmaßnahmen außerhalb der Ausbildungsstätte

3.2.4. Ausbildungszeit

3.2.5. Ausbildungsvergütung

3.2.6. Urlaub

3.3. Pflichten der Vertragsparteien

3.3.1. Pflichten des Auszubildenden

3.3.2. Pflichten des Ausbildenden

3.4. Folgen von Pflichtverletzungen

3.4.1. Pflichtverletzungen des Auszubildenden

3.4.2. Pflichtverletzungen des Ausbildenden

3.5. Beendigung des Berufsausbildungsvertrags

3.5.1. Überblick

3.5.2. Kündigung des Berufsausbildungsvertrags

3.5.3. Fristablauf und Zweckerreichung

3.5.4. Sonstige Beendigungsgründe

3.6. Weiterbeschäftigung nach der Beendigung

Prüfungswesen

4.1. Allgemeines

4.2. Zwischenprüfung

4.3. Abschlussprüfung

4.4. Prüfungsausschuss und Prüferdelegation

4.5. Prüfungsdurchführung

4.6. Rechtsmittel gegen eine Prüfung

4.6.1. Umfang der Überprüfbarkeit der Prüfungsentscheidung

4.6.2. Maßgebliche Fehler einer Prüfung

4.6.3. Widerspruchs- und Klageverfahren

Besondere Bereiche der Berufsbildung

5.1. Berufliche Fortbildung

5.2. Berufliche Umschulung

5.3. Berufsbildung behinderter Menschen

5.3.1. Regelungen des Berufsbildungsgesetzes

5.3.2. Regelungen im SGB IX

5.4. Berufsausbildungsvorbereitung

5.5. Andere Vertragsverhältnisse

Institutionen der Berufsbildung

Mutterschutz und Elternzeit

Berufbildung und Betriebsverfassung

8.1. Beteiligungsrechte des Betriebsrats

8.2. Jugend- und Auszubildendenvertretung

Finanzielle Förderung der Berufsbildung

Anhang

Berufsbildungsgesetz

Jugendarbeitsschutzgesetz

Abkürzungsverzeichnis

Literatur

Benecke, Martina/Hergenröder, Carmen Silvia: Berufsbildungsgesetz, 1. Auflage, München 2009.

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Hrsg.): Übersicht über das Arbeitsrecht/Arbeitsschutzrecht, 13. Auflage, Nürnberg 2019.

Hergenröder, Carmen Silvia: Berufsausbildung im Betrieb, 1. Auflage, Münster 2016

Herkert, Josef/Töltl, Harald: Berufsbildungsgesetz – Kommentar mit Nebenbestimmungen, 116. Aktualisierung, Regensburg 2020.

Knopp, Anton/Kraegeloh, Wolfgang: Berufsbildungsgesetz, 5. Auflage, Köln 2005.

Lakies, Thomas: Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung, 2. Auflage, Berlin 2013.

Lakies, Thomas/Malottke, Anette: Berufsbildungsgesetz, 6. Auflage, Frankfurt/Main 2018.

Leinemann, Wolfgang/Taubert, Thomas: Berufsbildungsgesetz, 2. Auflage, München 2008.

Müller-Glöge, Rudi/Preis, Ulrich/Schmidt, Ingrid: Erfurter Kommentar zum Arbeitsrecht, 19. Auflage, München 2019.

Stolpmann, Frank/Teufer, Andreas: Prüfungsrecht für Auszubildende und ihre Prüfer, 1. Auflage, Baden-Baden 2009.

Völker, Lutz: Arbeits- und Sozialversicherungsrecht kompakt, 10. Auflage, Norderstedt 2020.

Wohlgemuth, Hans Hermann/Pepping, Georg (Hrsg.): Berufsbildungsgesetz, 2. Auflage, Baden-Baden 2020.

1. Grundlagen

1.1. Begriff Berufsbildung

Der Begriff der Berufsbildung im Sinne des Berufsbildungsgesetzes wird in § 1 Abs. 1 BBiG definiert. Berufsbildung als Oberbegriff umfasst vier Bereiche:

die Berufsausbildungsvorbereitung,

die Berufsausbildung,

die berufliche Fortbildung und

die berufliche Umschulung.

Berufsausbildungsvorbereitung dient dem Ziel, durch die Vermittlung von Grundlagen an eine Berufsausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf heranzuführen (§ 1 Abs. 2 BBiG). Zielgruppe sind Personen, für die aufgrund persönlicher oder sozialer Defizite eine Berufsausbildung im dualen System noch nicht in möglich ist. In Betracht kommen z.B. Personen ohne Schulabschluss oder mit Sprachdefiziten. Die besonderen Vorschriften zur Berufsausbildungsvorbereitung werden in den §§ 68 ff. BBiG geregelt.

Die Berufsausbildung stellt den Kernregelungsbereich des Berufsbildungsgesetzes dar. Berufsausbildung ist im Sinne einer beruflichen Erstausbildung zu verstehen. Es besteht aber auch die Möglichkeit, unmittelbar im Anschluss an einer erste Berufsausbildung eine Zweitausbildung in einem anderen Beruf zu absolvieren. Berufsausbildung dient dazu, die berufliche Handlungsfähigkeit in einem geordneten Ausbildungsgang zu vermitteln (§ 1 Abs. 3 BBiG). Die berufliche Handlungsfähigkeit umfasst die notwendigen beruflichen Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten zur Ausübung einer qualifizierten Tätigkeit. Zudem soll die Berufsausbildung den Erwerb von Berufserfahrungen ermöglichen, was den Einsatz der Auszubildenden in den realen betrieblichen Arbeitssituationen erfordert. Hauptzielgruppe sind die Absolventen der allgemeinbildenden Schulen. Allerdings ist der Schulabschluss keine notwendige Voraussetzung für eine Berufsausbildung.

Berufliche Fortbildung baut i.d.R. auf einem bereits vorhandenen Berufsabschluss auf. Sie dient nach § 1 Abs. 4 BBiG zum einen dazu, die berufliche Handlungsfähigkeit zu erhalten und anzupassen (Anpassungsfortbildung), zum anderen die berufliche Handlungsfähigkeit zu erweitern und beruflich aufzusteigen (höherqualifizierende Berufsbildung).

Die berufliche Umschulung dient dem Zweck, zu einer anderen, bisher nicht erlernten Berufstätigkeit zu befähigen. Damit richtet sich die berufliche Umschulung an Personen, die bereits eine Berufsausbildung absolviert und in ihrem Beruf gearbeitet haben, aber z.B. aus gesundheitlichen oder arbeitsmarktbedingten Gründen ihrer bisherigen Beruf nicht mehr ausüben können.

Keine Umschulung sondern eine Berufsausbildung als Zweitausbildung liegt vor, wenn ein Auszubildender unmittelbar im Anschluss an einer erste Berufsausbildung eine Ausbildung in einem anderen Beruf absolviert.¹ Die zwischenzeitliche, nicht nur unerhebliche praktische Tätigkeit im zunächst erlernten Beruf ist somit unverzichtbare Voraussetzung für eine Umschulung.

Als Lernorte der Berufsbildung kommen vorrangig Betriebe der Wirtschaft sowie des öffentlichen Dienstes (z.B. Behörden) und der freien Berufe (z.B. Arztpraxen oder Anwaltskanzleien) sowie Haushalte in Betracht (§ 2 Abs. 1 Nr. 1 BBiG).

Ergänzt wird die Berufsbildung in Betrieben durch die Ausbildung in beruflichen Schulen (§ 2 Abs. 1 Nr. 2 BBiG). Daraus ergibt sich die Durchführung der Berufsausbildung im dualen System. Zudem kommen als Lernorte sonstige außerbetriebliche Berufsbildungseinrichtungen in Betracht (§ 2 Abs. 1 Nr. 3 BBiG). Dazu zählen insbesondere Berufsbildungszentren, Ausbildungseinrichtungen der Kammern oder Verbände und Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation (§ 51 SGB IX). Nach § 2 Abs. 2 BBiG besteht bei verschiedenen Lernorten das Gebot der Lernortkooperation.

Ein Teil der Ausbildung von bis zu einem Viertel kann auch im Ausland absolviert werden (§ 2 Abs. 3 BBiG). Der Auslandsaufenthalt gilt als Teil der Berufsausbildung, sofern er dem Ausbildungsziel dient. Davon ist auszugehen, wenn die im Ausland vermittelten Ausbildungsinhalte im Wesentlichen dem entsprechen, was Gegenstand der heimischen Ausbildung ist oder wenn Sprachkenntnisse vermittelt werden, die für den Beruf bedeutsam sind.

1.2. Geltungsbereich des Berufsbildungsgesetzes

Das Berufsbildungsgesetz regelt im § 3 BBiG seinen Anwendungsbereich. Dabei gilt der Grundsatz, dass das Berufsbildungsgesetz für die Berufsbildung gilt, soweit diese nicht in berufsbildenden Schulen stattfindet, welche den Schulgesetzen der Länder unterliegen (§ 3 Abs. 1 BBiG). Dies Abgrenzung ist verfassungsrechtlich geboten (Artt. 30, 70 GG). Erfasst wird daher nur die betriebliche Berufsbildung und die Berufsbildung in sonstigen außerbetrieblichen Berufsbildungseinrichtungen.

Ausdrücklich vom Geltungsbereich ausgenommen sind nach § 3 Abs. 2 BBiG:

Studiengängen an Hochschulen,

die Berufsbildung in einem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis sowie

die Berufsbildung auf Kauffahrteischiffen.

Wird im Rahmen eines dualen Studiums eine Berufsausbildung mit einem Studium kombiniert (ausbildungsintegrierendes duales Studium), findet das Berufsbildungsgesetz nur auf den betrieblichen Teil Anwendung. Ist hingegen der praktische Teil integrierter Bestandteil des dualen Studiums in Form eines Praktikums (praxisintegrierendes duales Studium), ist das Berufsbildungsgesetz nicht anzuwenden.

Für die Berufsbildung in Berufen der Handwerksordnung werden nach § 3 Abs. 3 BBiG einige Vorschriften des Berufsbildungsgesetzes durch entsprechende Vorschriften der Handwerksordnung ersetzt. Erfasst werden vorrangig die ordnungsrechtlichen Vorschriften. Demgegenüber gelten die vertragsrechtlichen Bestimmungen des Berufsbildungsgesetzes auch für die Berufe der Handwerksordnung. Diese Regelung findet sowohl auf die zulassungspflichtigen Handwerke als auch auf zulassungsfreie Handwerke sowie handwerksähnliche Gewerbe Anwendung.

Die inhaltlichen Unterschiede zwischen den Regelungen des Berufsbildungsgesetzes und denen der Handwerksordnung sind allerdings gering. Bei den folgenden Ausführungen wird daher vorrangig auf die Regelungen des Berufsbildungsgesetzes eingegangen. Regelungen der Handwerksordnung werden nur dann betrachtet, wenn diese substantielle Unterschiede aufweisen.

Das BBiG findet zudem keine Anwendung für die in Spezialgesetzen geregelten Berufsausbildungen, soweit diese vom BBiG abweichende Vorschriften enthalten.² Das betrifft vor allem Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen. Im Pflegeberufegesetz³ wird die Ausbildung zum Pflegefachmann bzw. zur Pflegefachfrau geregelt, für die das BBiG ausdücklich keine Anwendung findet (§ 63 PflBG). Auch die Ausbildung z.B. von Ergotherapeuten⁴, Physiotherapeuten⁵ usw. fällt nicht unter das BBiG.

1.3. Duales System

Für die Berufsausbildung in Deutschland ist das duale System prägend. Mit dem Begriff des dualen Systems wird die Ausbildung an den zwei Lernorten Betrieb und Berufsschule (§ 2 Abs. 1 BBiG) bezeichnet. Die beiden Lernorte sind durch unterschiedliche Zuständigkeiten, Rechtsgrundlagen, die Finanzierung und inhaltliche Schwerpunkte gekennzeichnet.

Zuständig für die betriebliche Berufsausbildung ist als Gesetzgeber der Bund, für die Überwachung die zuständigen Stellen, insbesondere die Kammern. Für die Schulgesetzgebung liegt die Zuständigkeit bei den Bundesländern, bezüglich der Überwachung sind die Schulaufsichtsbehörden, i.d.R. die Schulämter, zuständig.

Die betriebliche Berufsausbildung basiert auf dem Berufsausbildungsvertrag, welcher privatrechtlicher Natur ist. Gesetzliche Grundlage ist das BBiG. Die Finanzierung der betrieblichen Ausbildung erfolgt durch die Betriebe selbst. Demgegenüber unterliegt die Berufsschulausbildung dem öffentlichen Recht mit den Schulgesetzen der Länder als gesetzlicher Grundlage. Für die Finanzierung ist der Staat zuständig.

Inhaltlicher Schwerpunkt der betrieblichen Ausbildung ist die berufspraktische Ausbildung auf Basis der Ausbildungsordnung. In der Ausbildungsordnung ist u.a. der Ausbildungsrahmenplan enthalten, welcher die sachliche und zeitliche Gliederung der zu vermittelnden Kenntnisse, Fertigkeiten und Fähigkeiten enthält. Der inhaltliche Schwerpunkt der Berufsschulausbildung liegt auf fachtheoretischen Inhalten. Daneben werden durch die Berufsschulen auch allgemeinbildende Inhalte vermittelt. Grundlage der zu vermittelnden Inhalte ist der jeweilige Rahmenlehrplan.

Die beiden Lernorte sind nach § 2 Abs. 2 BBiG zur Kooperation verpflichtet. Die Kooperation zeigt sich z.B. darin, dass Lehrer berufsbildender Schulen in den Prüfungsausschüssen vertreten sind (§ 40 Abs. 2 BBiG) und dass der wesentliche Berufsschulstoff Gegenstand der Abschlussprüfung ist (§ 38 S. 2 BBiG).

1.4. Rechtsquellen des Berufsbildungsrechts

1.4.1. Öffentliches Recht und Privatrecht

Das Berufsbildungsrecht ist durch das Zusammenspiel von Privatrecht und öffentlichem Recht gekennzeichnet. Die beiden Gebiete sind durch unterschiedliche Merkmale gekennzeichnet:

In der Berufsausbildung haben vor allem der Berufsausbildungsvertrag sowie die dazu geltenden Rechtsvorschriften, insbesondere die §§ 10 bis 26 BBiG, privatrechtlichen Charakter. Demgegenüber sind die Fragen der Ordnung der Berufsausbildung dem öffentlichen Recht zuzuordnen.

Infolge dessen sind die Vertragspartner des Berufsausbildungsvertrags selbst gehalten, Ansprüche aus diesem geltend zu machen und ggf. bei Pflichtverletzungen ihre Rechte gerichtlich durchzusetzen. Verstöße gegen öffentlichrechtliche Vorschriften werden demgegenüber staatlich überwacht und ggf. sanktioniert.

Beispiele: Ausbildender und Auszubildender können ihren Vertragspartner frei wählen und den Ausbildungsvertrag im Rahmen der geltenden gesetzlichen Vorschriften frei ausgestalten. So kann z.B. die Ausbildungsvergütung im Rahmen der Angemessenheit (§ 17 Abs. 1 S. 1 BBiG) frei vereinbart werden, wenn keine Tarifbindung besteht und soweit die Mindestausbildungsvergütung nicht unterschritten wird. Wird dem Auszubildenden keine angemessene Vergütung gezahlt, muss er seinen Anspruch gegenüber dem Ausbildenden einfordern und ggf. gerichtlich geltend machen.

Demgegenüber sind die Eignungsvoraussetzungen für die Ausbildung zwingend, Verstöße können staatlich sanktioniert werden, z.B. durch Untersagung der Ausbildung (§ 33 BBiG) oder Bußgelder bis zu 5.000 € (§ 101 Abs. 1 Nr. 6 BBiG).

Auch die gerichtliche Zuständigkeit im Berufsbildungsrecht hängt davon ab, ob die öffentlich-rechtliche oder die privatrechtliche Seite Gegenstand ist.

Rechtsstreitigkeiten zwischen Ausbildenden und Auszubildenden aus dem Berufsausbildungsverhältnis unterliegen der Zuständigkeit der Arbeitsgerichte (§ 2 Abs. 1 Nr. 3 i.V.m. § 5 Abs. 1 S. 1 ArbGG). Im Berufsbildungsrecht gilt die Besonderheit, dass nach § 111 Abs. 2 ArbGG von den zuständigen Stellen Schlichtungsausschüsse zur Beilegung von Rechtsstreitigkeiten gebildet werden können. Besteht ein solcher Schlichtungsausschuss, ist das Schlichtungsverfahren Voraussetzung für die Klage vor dem Arbeitsgericht (§ 111 Abs. 2 S. 5 ArbGG). Allerdings kommt das Schlichtungsverfahren nur zur Anwendung, wenn es um Rechtsstreitigkeiten aus einem bestehenden Ausbildungsverhältnis geht, nicht aber wenn dieses bereits beendet ist.

Der Schlichtungsausschuss ist aus einer gleichen Zahl von Arbeitnehmern und Arbeitgebern zu bilden. Im Verfahren vor dem Schlichtungsausschuss sind die Parteien zunächst mündlich anzuhören. Einigen sich die Parteien nicht auf einen Vergleich, entscheidet der Ausschuss durch einen Schlichterspruch. Der Spruch wird rechtskräftig, wenn er von beiden Parteien binnen einer Woche anerkannt wird. Scheitert die Schlichtung durch Nichtanerkennung des Spruchs, kann binnen zwei Wochen ab ergangenen Spruch Klage vor dem Arbeitsgericht erhoben werden.

Entscheidungen der zuständigen Stellen sind i.d.R. Verwaltungsakte (§ 35 VwVfG). Gegen Verwaltungsakte kann binnen eines Monats schriftlich Widerspruch erhoben werden. Erst nach vorheriger Durchführung des Widerspruchsverfahrens bei der erlassenden Behörde ist der Rechtsweg zu den Verwaltungsgerichten eröffnet (§§ 68 ff. VwGO).

Werden Bußgelder verhängt, kann gegen den Bußgeldbescheid Einspruch eingelegt werden (§ 67 OWiG), über den das Amtsgericht entscheidet (§ 68 OWiG).

1.4.2. Überblick über die wichtigsten Rechtsnormen

Die Rechte und Pflichten der Institutionen und Personen, die an der Berufsausbildung beteiligt sind, werden durch unterschiedliche Gesetze, Verordnungen und sonstige Rechtsvorschriften bestimmt. Für das Berufsbildungsrecht sind insbesondere von Bedeutung:

das Grundgesetz,

das Berufsbildungsgesetz,

die Handwerksordnung,

das Jugendarbeitsschutzgesetz,

verschiedene arbeitsrechtliche Gesetze,

verschiedene Verordnungen,

Rechtsvorschriften der zuständigen Stellen,

kollektivrechtliche Vereinbarungen und

der Berufsausbildungsvertrag.

Das Grundgesetz stellt die Basis der Rechtsordnung dar. Dazu gehören zum einen die Grundrechte. Staatliche oder tarifvertragliche⁶ Rechtsnormen, die gegen Grundrechte verstoßen, sind grundsätzlich nichtig. Das für die Berufsbildung wichtigste Grundrecht ist die Berufsfreiheit, Art. 12 Abs. 1 GG. Danach haben alle Deutschen u.a. das Recht, Beruf und Ausbildungsstätte frei zu wählen. Demgegenüber kann die Berufsausübung per Gesetz reglementiert werden.

Das Grundgesetz regelt zum anderen das Staatorganisationsrecht. Hierzu gehört z.B. die für das Berufsbildungsrecht bedeutsame Gesetzgebungszuständigkeit von Bund und Ländern (Art. 70 ff. GG), aus der sich u.a. die unterschiedlichen Zuständigkeiten im dualen System ergeben.

Das für die Berufsbildung wichtigste Gesetz ist das Berufsbildungsgesetz.

Durch das Berufsbildungsgesetz vom 14. August 1969 wurde das Berufsbildungsrecht erstmals umfassend und bundeseinheitlich geregelt.⁷ Das Berufsbildungsreformgesetz hat mit Wirkung zum 1. April 2005 das BBiG grundlegend reformiert.⁸ Mit dem Berufsbildungsmodernisierungsgesetz, welches zum 1. Januar 2020 in Kraft getreten ist, erfolgte eine erneute Novellierung.⁹

Der aktuelle Text des Berufsbildungsgesetzes ist im Anhang abgedruckt.

Die folgende Übersicht zeigt die wesentlichen Inhalte des Berufsbildungsgesetzes.

Berufsbildungsgesetz

Für die Ausbildung in Handwerksberufen werden nach § 3 Abs. 3 BBiG einige Vorschriften des Berufsbildungsgesetzes durch entsprechende Vorschriften der Handwerksordnung ersetzt. Die übrigen Vorschriften des Berufsbildungsgesetzes gelten auch im Handwerk. Erfasst wird von § 3 Abs. 3 BBiG die Ausbildung in allen Handwerksberufen, d.h. in zulassungspflichtigen und zulassungsfreien Handwerken sowie handwerksähnlichen Gewerben.

Die Regelungen der Handwerksordnung betreffen im Wesentlichen die ordnungsrechtlichen Vorschriften, während die vertragsrechtlichen Regelungen des BBiG auch im Handwerk gelten. Die inhaltlichen Unterschiede sind gering.

Eine Gegenüberstellung der Regelungen der Handwerksordnung zur Berufsbildung und der analogen Vorschriften des Berufsbildungsgesetzes nach § 3 Abs. 3 BBiG zeigt die folgende Übersicht.

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Berufsbildungsrecht kompakt denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen