Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Corporate Finance: Size Premium auf den Kapitalisierungszinssatz im Rahmen der Unternehmensbewertung

Corporate Finance: Size Premium auf den Kapitalisierungszinssatz im Rahmen der Unternehmensbewertung

Vorschau lesen

Corporate Finance: Size Premium auf den Kapitalisierungszinssatz im Rahmen der Unternehmensbewertung

Länge:
49 Seiten
19 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
6. Mai 2020
ISBN:
9783751940276
Format:
Buch

Beschreibung

In der vorliegenden Arbeit soll die Verwendung eines Size Premiums im Rahmen der Unternehmensbewertung untersucht werden. Der Schwerpunkt soll hierbei auf der Frage liegen, inwieweit Size tatsächlich geeignet ist, Aktienrenditen zu erklären. Ausgehend von dieser Frage soll sodann die weiterführende Frage beantwortet werden, ob die Verwendung eines Size Premium in der Unternehmensbewertung sachgerecht ist und wie genau hierbei ggf. vorzugehen wäre.
Herausgeber:
Freigegeben:
6. Mai 2020
ISBN:
9783751940276
Format:
Buch

Über den Autor

geboren im Jahr 1990 und aufgewachsen in der nähe von Frankfurt am Main. In seinem Studium im Berich Finance & Management erlangte er breite Kentnisse u.a. im Bereich der Corporate Finance.


Ähnlich wie Corporate Finance

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Corporate Finance - Daniel Klug

1 Einleitung

Im Rahmen der Unternehmensbewertung mittels investitionstheoretischer Barwertkalküle (Discounted-Cashflow-[DCF]-Verfahren bzw. Ertragswertverfahren) wird der Unternehmenswert ermittelt, indem das Aggregat aus den periodischen diskontierten Nettorückflüssen an die Eigentümer gebildet wird. Der hierbei verwendete Kapitalisierungszinsfuß besteht aus den Eigenkapital- und (bei einem verschuldeten Unternehmen) den Fremdkapitalkosten. Im WACC-Verfahren (Weighted Average Cost of Capital), dem gängigsten Verfahren innerhalb der DCF-Verfahren, wird der Unternehmenswert eines verschuldeten Unternehmens demzufolge wie folgt ermittelt (Einphasenmodell):¹

Die EK-Kosten werden im Rahmen des DCF-Verfahrens standardmäßig mittels des Capital Asset Pricing Model (CAPM)² berechnet, und zwar als Summe der Rendite eines risikolosen Wertpapiers (bspw. ein Bundesschatzbrief³) als Basiszinssatz und einer Risikoprämie.⁴ Die Risikoprämie setzt sich wiederum aus einem allgemeinen Marktrisiko und einem unternehmensspezifischen Risiko zusammen. Letzteres wird im CAPM in Gestalt eines einzigen Faktors, dem Betafaktor, ermittelt (Einfaktormodell), der auf der Grundlage der historischen Volatilität des Aktienkurses des zu bewertenden Unternehmens ermittelt wird.

Das CAPM wurde in der empirischen Kapitalmarktforschung intensiv getestet, wobei sich immer wieder gezeigt hat, dass das Modell tatsächlich beobachtbare Renditen oftmals nicht hinreichend erklären kann. Hiervon ausgehend wurden Mehrfaktoren-Modelle geschaffen, in die neben dem Beta noch weitere Faktoren eingehen, wie bspw. die Marktkapitalisierung (Size), das Marktwert-Buchwert-Verhältnis (Value) oder das Kursmomentum. Viele Kapitalmarktstudien zeigen, dass solche Mehrfaktoren-Modelle eine bessere Erklärungskraft für Aktienrenditen besitzen als der Betafaktor allein. Dennoch haben sich solche Modelle in der Unternehmensbewertung noch nicht durchgesetzt.

In der vorliegenden Arbeit soll die Verwendung eines Size Premiums im Rahmen der Unternehmensbewertung untersucht werden. Der Schwerpunkt soll hierbei auf der Frage liegen, inwieweit Size tatsächlich geeignet ist, Aktienrenditen zu erklären. Ausgehend von

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. , um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Corporate Finance denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen