Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Bodymodification: Körpermodifikationen im Wandel der Zeit: Tattoos, Piercings, Scarifications

Bodymodification: Körpermodifikationen im Wandel der Zeit: Tattoos, Piercings, Scarifications

Vorschau lesen

Bodymodification: Körpermodifikationen im Wandel der Zeit: Tattoos, Piercings, Scarifications

Länge:
214 Seiten
2 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
Aug 24, 2009
ISBN:
9783866086005
Format:
Buch

Beschreibung

Wann Menschen damit anfingen, auf ihren Körpern Zeichen anzubringen, lässt sich kaum noch datieren. Dass sie es aber ab einem bestimmten Zeitpunkt schön fanden, auf diese Weise geschmückt zu sein und sich so von anderen abzuheben, ist sicher.
Im Zuge der Christianisierung ging das Wissen um die Körpermarkierungen beinahe verloren, um im Zeitalter der Entdecker vor etwas mehr als 200 Jahren mit einer großen Welle in die westliche Welt zurückzuschwappen und eine beachtliche Entwicklung zu durchlaufen.

Dieses Buch beschäftigt sich mit der Geschichte des Körperschmucks, mit Tattoos, Piercings, Brandings, Cuttings, Implantaten und allem, was sonst noch wehtut.
Herausgeber:
Freigegeben:
Aug 24, 2009
ISBN:
9783866086005
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Bodymodification

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Bodymodification - Alana Abendroth

Vergnügungsplätzen

Einleitung

«Schönheit liegt im Auge des Betrachters»¹ – aber ist es wirklich so? Entscheidet derjenige, der andere Menschen ansieht, was schön ist und was nicht? Wo wird der Maßstab angelegt? Wer legt fest, was unansehnlich ist? Wie objektiv und wie subjektiv ist Schönheit?

Schönheit ist keine absolute Größe, sie lässt sich nicht messen und verallgemeinern. Schönheit ist Moden unterworfen. Was früher mal schön war, muss heute lange nicht mehr dem Massengeschmack entsprechen. Und der Geschmack wandelt sich in immer schnelleren Takten. Die Modewelt kennt acht Kollektionen pro Jahr – wer heute eine schicke Kopfbedeckung trägt, läuft bereits Ende des Jahres mit einem alten Hut herum.

Vor diesem Hintergrund ist es beinahe anachronistisch, sich eine dauerhafte Körpermodifikation wie eine Tätowierung, ein aufgedehntes Lobe-Piercing oder ein Implantat zuzulegen. Läuft man doch Gefahr, bereits wenige Jahre später nicht mehr auf der Höhe der Zeit zu sein.

Eine Körpermodifikation, die man damals noch nicht so nannte, die allerdings ab der Mitte des 19. Jahrhunderts en vogue war, war der so genannte Schmiss. Wer einen Schmiss trug, die Narbe eines Degenhiebs im Gesicht, wies sich damit als Akademiker und Mitglied einer schlagenden Verbindung aus. Der Schmiss sollte Tatkraft und Unerschrockenheit symbolisieren und den Träger als wagemutigen Mann charakterisieren, der vor bedrohlichen Situationen nicht zurückschreckt. Und wer noch ein wenig verwegener erscheinen wollte, färbte seinen Verband stellenweise mit schwarzer Tinte ein, um eine tiefe Wunde vorzutäuschen. Nicht selten bezahlte er diese Angeberei dann mit seinem Leben, weil die schwarze Farbe zu einer Infektion führte.² Um eine schöne Narbe zu bekommen, legte so mancher ein Rosshaar in die offene Wunde oder kratzte den Wundschorf immer wieder ab. Ein Jurist oder Mediziner ohne Schmiss war undenkbar. Wer die Mensur, den studentischen Zweikampf mit Degen, scheute, sich aber trotzdem in der anschließenden Berufszeit im Deutschen Kaiserreich einen furchtlosen Anschein geben wollte, ließ sich vom Arzt seines Vertrauens ein Cutting machen, was ja damals noch nicht so hieß. Nach dem Zweiten Weltkrieg kam diese Art des Männerschmucks aus der Mode. Der Schmiss war zum Symbol einer vergangenen Zeit geworden und Schmissträger wurden beargwöhnt.

Ob es den heutigen Trägern von Brandings oder Cuttings auch mal so geht, dass ihre Schmucknarbe – bei deren Entstehung ja auch das Ertragen und Überwinden von Schmerzen zum eigentlichen modifizierenden Akt mit dazugehört – belächelt wird, weil sie so unendlich aus der Mode gekommen ist?

Ist eine Körpermodifikation gar ein Kennzeichen von Stillstand beim Träger? Ist es dieses «Verweile doch, du bist so schön», das Goethes Faust wegen der Gefahr, seine Seele an den Teufel zu verlieren, vermeiden will? Möglich, dass gerade mit der Körpermodifikation Faust Mephisto hätte überlisten können, indem er den Moment verstreichen lässt und zur Erinnerung ein Zeichen setzt.

Und mit dem «Zeichen setzen» nähert man sich der ursprünglichen Bedeutung von Tätowierungen, Piercings und Scarifications. Der Träger sollte markiert werden. In Zeiten, zu denen noch keine Personalausweise existierten und Geburten nicht taggenau schriftlich registriert wurden, hatten Markierungen auf der Haut den Status, die Reife und die Eingebundenheit in eine Gemeinschaft beim jeweiligen Träger zu dokumentieren. Es mussten Hinweise gegeben werden: Ist das hier noch ein Kind oder ist diese Person schon als geschlechtsreif einzustufen? Ist diese Frau noch ungebunden oder hat sie einen Mann und Kinder? Gehört mein Gegenüber zu meinem Clan oder ist er ein völlig Fremder? Mit komplexen Zeichensystemen, die von den Angehörigen eines Kulturkreises gedeutet werden sollten, mussten Neulinge einer Gemeinschaft markiert werden, damit sie auch ein Teil der Gruppe werden konnten und so auch den Schutz der Gemeinschaft genießen konnten. Die Schmuckfunktion kam erst an zweiter Stelle dazu.

Im Zuge der Christianisierung gerieten vorchristliche Traditionen in den Hintergrund. Erst als sich zu Beginn der Neuzeit – und in der Gewissheit, dass die Erde doch keine Scheibe ist – Entdecker und Weltreisende auf den Weg ins Unbekannte machten, brachten sie alte Fertigkeiten zur Körpermarkierung wieder zurück nach Europa. Eine Wiederbelebung erfuhren diese Traditionen erneut im 20. Jahrhundert und es wurde Mode, seinen Körper auf archaische Art zu verschönern.

Wenn jedoch so viele Menschen ein Tattoo, ein Piercing oder ein Branding tragen, wo bleibt denn da das Individuelle im Massenphänomen Körpermodifikation?

Die Globalisierung des Massengeschmacks bei Body Modifications wäre sicher ohne die internationalen Musiksender und das Internet nicht denkbar gewesen. Und wenn Körpermodifikation zum Inhalt von Fernsehformaten wird und dort die Besonderheiten des jeweiligen Tattoos gefeiert werden, dann scheint es auch kein Tattoo ohne Bedeutung zu geben. Coolness ist nicht Grund genug.

Ein herzlicher Dank für die Hilfe bei der Suche und dem Auffinden von Quellenmaterial gebührt Frau Dr. Ursula Hartwieg, Fachreferentin des Sondersammelgebiets Rechtsgeschichte von der Staatsbibliothek zu Berlin (Stiftung Preußischer Kulturbesitz). Sehr hilfreich und erhellend waren auch Schriftwechsel und Gespräche mit Stephan vom EXPAND-Magazin, Marcus vom Studio Trust in Mannheim und Alexandra vom Studio Körperkult in Bad Homburg.

¹ Beauty is in the eye of the beholder / Margaret Wolfe Hungerford (née Hamilton) The Duchess In: Molly Bawn, 1878. Dieser Ausspruch wird aber auch dem schottischen Erkenntnistheoretiker David Hume in den Mund gelegt.

² http://de.wikipedia.org/wiki/Mensur_(Studentenverbindung) und http://de.wikipedia.org/wiki/Schmiss

1

TATTOOS

1.1. Jahrhundertealt und immer wieder neu

Das Tätowieren ist eine alte und weltweit sehr verbreitete Kulturtechnik. Es lässt sich nur schlecht eine einzelne Kultur als Erfinder des Tätowierens ausmachen, die dann diese Tradition an andere Völker weitergegeben haben könnte. Vielmehr ist davon auszugehen, dass die Möglichkeit, Farbe unter die Haut zu bringen, zufällig entdeckt wurde, das Ergebnis als schön oder wenigstens ungewöhnlich empfunden wurde und man dann begann, diese Technik zu kultivieren. Diese zufälligen Male werden heute auch Schmutztattoos genannt.

Wie leicht ein spitzer Gegenstand Schmutz, Farbe oder Tinte unter die Haut bringen kann, haben viele möglicherweise als Schüler erlebt, wenn sie sich oder ihren aufsässigen Banknachbarn mit der Spitze des Füllfederhalters gestochen haben und am Ende ein kleiner blauer Fleck blieb.³ Unseren Vorvätern und -müttern dürfte es beim Hantieren mit spitzen Gegenständen wie Faustkeilen und Pfeilspitzen bei gleichzeitigem Gebrauch von Asche und färbenden Pflanzenteilen ähnlich ergangen sein.

Es ist davon auszugehen, dass die Körperbemalung älter ist als das Tätowieren. Sei es, dass die Bemalung zur Verschönerung des eigenen Körpers aufgebracht wurde, um sich für das andere Geschlecht attraktiver zu machen oder um traditionellen Riten der Heilung oder des Übergangs von einem Lebensabschnitt zum nächsten innerhalb einer Gemeinschaft einen feierlichen Rahmen zu geben. Die Wahrscheinlichkeit, dass bei diesen Praktiken Farbe in frische Verletzungen eingerieben wurde und später als Farbmal zurückblieb, ist sehr groß. Und da sich Ursache und Wirkung aufgrund des fehlenden medizinischen Wissens für unsere Vorfahren nicht immer sofort erschlossen, scheinen einige Völker davon ausgegangen zu sein, dass von den Farbmalen, die zurückbleiben, nachdem Pflanzensäfte und Asche-, Ruß- oder Kohle-Bestandteile auf die Haut gerieben wurden eine heilende bzw. schützende Kraft ausging.

Die Anfänge und auch die Beweggründe vorsätzlich eingebrachter Farbmale liegen allerdings wegen einer nicht vorhandenen schriftlichen Überlieferung im Dunkeln. Eine Schrift erfanden die meisten Kulturen erst danach. Anhand der Funde aus den verschiedensten Regionen, die bislang dokumentiert sind, müssen wir versuchen, Zusammenhänge herzustellen.

Der spektakulärste Fund in Europa war die mumifizierte Leiche eines Mannes, der 1991 am Hauslabjoch in den Ötztaler Alpen gefunden wurde⁵. Untersuchungen der Universität Innsbruck stellten fest, dass es sich bei der Mumie um einen Mann aus der Jungsteinzeit handelt, der gut 5.300 Jahre alt ist.

Auf der Mumie, die aufgrund ihres Fundortes auch Ötzi genannt wird, wurden 15 Tätowierungsgruppen gefunden, die sich aus 47 Einzeltätowierungen zusammensetzen. Die Tätowierungen waren aus Kohlenstaub und es wird vermutet, dass die Farbmale aus therapeutischen Gründen angebracht wurden.

Die parallelen Linien befanden sich im Lendenbereich und einige Streifen um seinen rechten Fußknöchel. Des Weiteren trug er eine Tätowierung in Form eines Kreuzes am Knie und einige Punktierungen an klassischen Akupunkturpunkten. Die sichtbaren Punktierungen kommen daher, dass Heilkräuter mit Nadeln unter die Haut gebracht wurden und Rückstände hinterlassen haben. Diese Vorgehensweise ist auch von anderen Völkern bekannt. Dass es sich um therapeutische Male gehandelt haben muss, schlossen die untersuchenden Wissenschaftler daraus, dass er unter diesen Tätowierungen Abnutzungen bzw. Verletzungen an Gelenken und Knochen im Körper hatte, die ihm Beschwerden verursacht haben mussten.

Aus der Jungsteinzeit sind auch Tätowierungen aus Japan bekannt. Allerdings kann man in Japan nicht auf Mumienfunde, sondern lediglich auf Keramikfunde verweisen, die eindeutig Personen mit einschnittartigen, farbigen Mustern darstellen.

Ab ca. 2000 vor unserer Zeitrechnung sind Tätowierungen auf drei ägyptischen Frauenmumien nachweisbar. Mumienfunde sind sehr selten – insbesondere aufgrund der Grabräubereien des 18., 19. und 20. Jahrhunderts. Die bisher gefundenen Mumien weisen Tätowierungen auf Ober- und Unterbauch sowie auf Schultern, Armen und Oberschenkeln auf.

Auch für Ägypten belegen Keramikfunde, dass bereits ab dem 4. Jahrtausend vor unserer Zeitrechnung tätowiert wurde, hier waren es hauptsächlich Abbildungen auf den inneren Schenkelseiten. Erste Tätowierwerkzeuge wurden in Gurob in Nordägypten gefunden und können auf das Jahr 1450 vor unserer Zeitrechnung datiert werden.

Bemerkenswert ist, dass im antiken Ägypten ausschließlich Frauen tätowiert wurden. Die männlichen Ausgräber der Neuzeit gingen – auf ihre Erfahrungen der Gegenwart zurückgreifend – davon aus, dass es sich bei den ausgegrabenen Mumien um Damen mit zweifelhaftem Lebenswandel gehandelt haben musste. Im besten Fall nahmen sie an, dass sie hier einbalsamierte Tänzerinnen oder kaiserliche Konkubinen vor sich hatten. Eine dieser Mumien wiesen die Inschriften jedoch als die Hohepriesterin Amunet aus. Das erstaunte die meist männlichen Ausgräber sehr.

Archäologen waren lange davon ausgegangen, dass Tätowierungen genutzt wurden, um Prostituierte zu kennzeichnen, oder dass Frauen diese Tätowierungen zum Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten bekommen haben. Nach dem Fund der Hohepriesterin Amunet ist aber auch in Betracht zu ziehen, dass die Zeichen eine therapeutische Wirkung haben und bei Frauen als dauerhaftes Amulett während der schwierigen Zeiten von Schwangerschaft und Geburt wirken sollten. Diese These wird dadurch unterstützt, dass die Zeichen an Stellen auf dem Körper angebracht sind, die in Zeiten von Schwangerschaft und Geburt besonders exponiert sind: am Ober- und Unterbauch, an den inneren Schenkeln, an den Brüsten. Auch die Perlschnurmuster der Tattoos am Bauch weisen auf die spezielle Schutzfunktion hin – sie sollen das Kind im Bauch halten und Mutter und Kind vor einer Fehlgeburt schützen. Die Perlschnurmuster an den inneren Oberschenkeln haben die Aufgabe, eine sichere Geburt zu garantieren. Neben den eigenen Tätowierungen der Frauen gab es auch kleine Figuren der Göttin Bes, der Beschützerin der arbeitenden Frau, die im Haus aufgestellt wurden. Es kam auch vor, dass Abbildungen der Göttin Bes auf die Schenkel tätowiert wurden.

Dies erklärt auch, warum diese speziellen Tätowierungen nur von Frauen getragen wurden.

In der nordafrikanischen Region waren Tattoos nicht ungewöhnlich und Nachbarvölker scheinen sich gegenseitig beeinflusst zu haben. Die Nubier im Süden Ägyptens waren dafür bekannt, dass sie Tattoos als dauerhafte Körperverschönerung verwendeten. Überreste von mumifizierten Körpern von Menschen aus der so genannten C-Gruppe, einer vorgeschichtlichen Kultur in Unternubien, belegen, dass diese Gruppe ihre Körper mit Tätowierungen schmückte, wobei diese Tattoos aus gleich verlaufenden Punktlinien über dem Oberbauch bestanden, die an die Bauchtattoos der ägyptischen Frauen erinnern. Die libyschen Nachbarn kannten Tätowierungen in der Zeit von 1300 bis 1100 vor unserer Zeitrechnung dagegen für Männer. Die Männer trugen geometrische Muster auf ihren Armen und Beinen, dies ist belegt durch Zeichnungen in ägyptischen Gräbern, Tempeln und Palastszenen.¹⁰

Tätowierungen waren aber auch in anderen Regionen der Welt bekannt. Bei den Pasyryk zum Beispiel, die zu den Skythen gehören und deren Kultur in die Jahre 500 bis 300 vor unserer Zeitrechnung eingeordnet wird. Sie waren im Altai-Gebirge zuhause und nutzten die Tätowierung, um den Träger als Angehörigen des Adels zu klassifizieren. Auch das Nicht-tätowiert-Sein war hier ein Zeichen: nämlich ein Zeichen für niedrige Geburt. Diese Kennzeichnungspraxis bestätigt auch der griechische Historiker Herodot in seinen Aufzeichnungen 450 vor unserer Zeitrechnung, als er die Gebräuche der Skythen und Thraker miteinander verglich.¹¹

Als man 1948 den 2.400 Jahre alten Körper einen skythischen Mannes entdeckte, der bis dahin ins sibirische Eis eingeschlossen war, sah man, dass seine Arme und Beine und auch sein Torso mit mystischen Tierdarstellungen bedeckt waren. 1993 hat man in einer Grabanlage im Altai-Gebirge die Mumie einer Frau gefunden, und wieder stießen die Archäologen auf Tattoos. Wieder waren es mystische Tierdarstellungen an Handgelenken, Daumen. Die Frauenmumie stammte übrigens etwa aus der gleichen Zeit wie der Körper des Mannes und ließ daher auch gute Vergleiche zu. 2006 stieß man erneut auf einen Grabhügel eines skythischen Reiterkriegers.¹²

Aus römischen Chroniken ist von einem weiteren Volk zu berichten, das sich tätowiert haben soll.

Mit Pikten (lat. Picti – die Bebilderten) bezeichneten die Römer im ersten Jahrhundert unserer Zeitrechnung Stämme im Norden der britischen Inseln, die Bilder von vielen verschiedenen wilden Tieren auf der Haut trugen und damit auf die Römer Furcht erregend wirkten. Auch bei den Pikten waren die Körperbemalungen nur

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Bodymodification denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen