Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Der Ring der O. Sklavin aus Leidenschaft - Folge 7: Der Handwerker, von Justine gefunden
Der Ring der O. Sklavin aus Leidenschaft - Folge 7: Der Handwerker, von Justine gefunden
Der Ring der O. Sklavin aus Leidenschaft - Folge 7: Der Handwerker, von Justine gefunden
eBook37 Seiten31 Minuten

Der Ring der O. Sklavin aus Leidenschaft - Folge 7: Der Handwerker, von Justine gefunden

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Der Ring der O ist ein Roman über eine fantasievolle BDSM-Erziehung, über die Kraft der Devotion und die Abgründe der menschlichen Seele.
Unwiderstehlich ziehen sich Georgs Dominanz und Justines Devotion gleich nach der ersten Begegnung an, und immer tiefer wagen sie sich hinein in die Welt des BDSM.

Was in der siebten Folge geschieht.

´Bestürzt schaute Justine ihn an, als wäre es nicht ihr Traum, der jetzt Wirklichkeit werden sollte, sondern etwas Unvorstellbares, zu dem sie ganz gegen ihren Willen gezwungen wurde. Sicherlich war ihr Sträuben jetzt in diesem Moment authentisch, ließ er sich davon aber beeindrucken und machte er einen Rückzieher, würde sie schon sehr bald ziemlich enttäuscht sein.`
SpracheDeutsch
HerausgeberBerlinable GmbH
Erscheinungsdatum12. März 2020
ISBN9783956951145
Der Ring der O. Sklavin aus Leidenschaft - Folge 7: Der Handwerker, von Justine gefunden
Vorschau lesen

Mehr von Jürgen Bruno Greulich lesen

Ähnlich wie Der Ring der O. Sklavin aus Leidenschaft - Folge 7

Titel in dieser Serie (8)

Mehr anzeigen

Ähnliche E-Books

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Der Ring der O. Sklavin aus Leidenschaft - Folge 7

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Der Ring der O. Sklavin aus Leidenschaft - Folge 7 - Jürgen Bruno Greulich

    DER RING DER O

    7 / 9

    Der Handwerker,

    von Justine gefunden

    Jürgen Bruno Greulich

    Cover: Giada Armani
    Copyright: BERLINABLE UG

    Berlinable lädt dich ein, alle deine Ängste hinter dir zu lassen und in eine Welt einzutauchen, in der Sex der Schlüssel zur Selbstbestimmung ist.

    Unsere Mission: Die Welt verändern - Seele für Seele.

    Akzeptieren Menschen ihre eigene Sexualität, formen sie eine tolerantere Gesellschaft.

    Worte der Inspiration, des Mutes, der Veränderung.

    Öffne deinen Geist und befreie deine tiefsten Begierden.

    Alle Rechte vorbehalten. Es ist nicht erlaubt, die Inhalte dieses eBooks ohne die ausdrückliche Genehmigung durch den Verlag zu kopieren, weiter zu verbreiten öffentlich vorzutragen oder anderweitig zu publizieren. Änderungen, Satzfehler und Rechtschreibfehler vorbehalten. Die Handlung und die handelnden Personen dieses Buchs sind frei erfunden. Jede Ähnlichkeit mit toten oder lebenden Personen oder Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens ist nicht beabsichtigt und wäre rein zufällig.

    Der Handwerker, von Justine gerufen

    Wie ein flüchtiger Traum war das Wochenende vergangen. Erinnerungen blieben davon übrig und Bilder fürs innere Auge, die irgendwann einmal ganz unvermittelt wieder auftauchen konnten. Sehr reizvolle Bilder, die er tatsächlich in echt gesehen hatte und vermutlich wieder sehen würde, es war wie ein Wunder. Und es blieb kaum Zeit, zurückzuschauen, da sie immer weiter vorwärtsgingen, immer weiter und weiter ohne Halt, wie es schien; so vieles gab es noch zu erkunden, so vieles zu erleben auf dem Weg ohne Ziel. Sehen, erleben, fühlen, darum ging es, nicht ums Ankommen irgendwo. Denn wohin sollten sie gelangen? Zu Justines absoluter Gefügigkeit, die Selbstaufgabe gewesen wäre? Nein, dahin wollte er sie nicht bringen und das wäre auch nicht zu schaffen gewesen, da ihre Persönlichkeit das nicht zugelassen hätte. Oder sollte sie zur Prostituierten werden? Völlig unvorstellbar. Auch wenn es sie anscheinend wirklich reizte, sich fremden Männern hinzugeben, so war das doch nur ein Spiel und konnte niemals zu ihrem Lebensinhalt werden, da sie nicht der Mensch dafür war, glaubte er, hoffte er. Es waren dieser Glaube und diese Hoffnung, die es ihm ermöglichten, sie in die Hände der fremden Männer zu treiben und selbst dabei großen Reiz zu empfinden.

    Bangen und Erregung hielten sich die Waage, als er sich am Dienstag unter einem tiefblauen Himmel auf den Weg zu ihr machte, fast war es ihm, als müsse er sich selbst verkaufen oder verschenken; wie mächtig mussten die Gefühle in Justine erst brodeln. Für vierzehn Uhr hatten sie sich verabredet, und als er sich wenige Minuten vorher ihrem Haus näherte, kam sie aus der anderen Richtung angeeilt, bekleidet mit Turnschuhen, einer

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1