Western Helden 17 – Erotik Western: Hinterhalt am Shake River

Buchaktionen

Mit Lesen beginnen

Informationen über das Buch

Western Helden 17 – Erotik Western: Hinterhalt am Shake River

Länge: 129 Seiten1 Stunde

Beschreibung

Warum nur einen?
Wenn Sie doch alle drei haben können.
Jetzt gibt es unsere drei beliebten Erotikwestern in einem Band:
Cassidy, Laredo und Coltman auf dem Weg zu neuen Abenteuern im Wilden Westen. So, wie er damals war: rau und gnadenlos.
Begleiten Sie die Revolverhelden auf ihren (erotischen) Streifzügen in der Pionierzeit.
Mehr Spannung und Abenteuer gibt es nicht!

Cassidy ritt nach Westen. Zu seiner Rechten drängten flachere Berge gegen die Ebene, zur Linken rieselte das vor sich hin, was bis Anfang des Sommers noch Snake River geheißen hatte. Dessen Pegel war deutlich gesunken. Zwar gab es noch genug tiefe Stellen, dennoch ähnelte er streckenweise eher einem breiten Bach als einem Fluss. Unbarmherzig brannte die Sonne herab, während er dem Pfad am Flussufer folgte. Kein Kojote ließ sich in der Gluthitze blicken, nicht einmal eine Klapperschlange. Um sich etwas abzulenken, ließ er seine Gedanken schweifen. Zu einem Saloon drüben in Montana, wenige Jahre zurück, zu einem Mann namens Seguro. Ähnlich ruhelos wie Cassidy, hatte Seguro einige Zeit mal hier, mal da gedient. Zuletzt in Fort Clagget, bis ihn ein Schuss aus der Flinte eines Schwarzfußindianers am Kopf traf, woraufhin die Army einen ihrer besten Scouts vor die Tür setzte. Aus Sicherheitsgründen, hieß es. Dabei steckte noch heute das Projektil in Seguros Schädel fest, ohne dass der sich davon groß beeindrucken ließ. Doch in seine ruhmreiche Vergangenheit gab es keinen Weg zurück, worunter der Mexikaner sichtlich litt. Zumindest in jener durchzechten Nacht in Montana, kurz nach seinem Rauswurf, war das deutlich zu spüren gewesen. Seguro hatte damals schon davon geredet heimzugehen, womit er jedoch nicht sein Elternhaus in El Paso meinte, sondern seine Shoshone-Frau. Sie wartete am Snake River auf ihn. Bei Horace, ebenjenem Ort, den Cassidy gleich erreichen würde. Er wusste wenig über Horace. Doch die kleinen Nester hier, so dünn sie gesät waren, ähnelten einander sowieso zum Verwechseln. Meist drängten sich nur wenige geduckt wirkende Häuser an einer staubigen Straße, die gerade breit genug war, dass zwei Postkutschen aneinander vorbei kamen.
Mehr lesen