Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Maigret und der Treidler der Providence

Maigret und der Treidler der Providence

Vorschau lesen

Maigret und der Treidler der Providence

Länge:
154 Seiten
2 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
Jun 24, 2019
ISBN:
9783311700593
Format:
Buch

Beschreibung

Eine Frau liegt tot am Marnekanal. Ihr Seidenkleid und der teure Perlenschmuck passen nicht recht zur Umgebung: behäbige Kähne und Schlepper, windige Jachtbesitzer, der Geruch von Dieselöl. Maigret muss sich mit der Welt der Kanalschiffer erst vertraut machen. Wieso endete das glamouröse Leben Mary Lampsons hier auf so brutale Weise? Weiß ihr einsilbiger Ehemann mehr, als er verrät? Oder bekommt Maigret die entscheidenden Antworten von der Besatzung des alten Kahns mit Namen Providence?
Maigrets 4. Fall spielt am Marnekanal im Nordosten Frankreichs, in der Nähe von Épernay.
Herausgeber:
Freigegeben:
Jun 24, 2019
ISBN:
9783311700593
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Maigret und der Treidler der Providence

Titel in dieser Serie (40)

Ähnliche Bücher

Verwandte Kategorien

Buchvorschau

Maigret und der Treidler der Providence - Georges Simenon

Kampa

1

Schleuse 14

Aus den penibel rekonstruierten Fakten ergab sich nichts, abgesehen davon, dass die Entdeckung der zwei Treidler aus Dizy eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit war.

Am Sonntag – es war der 4. April – hatte es um drei Uhr nachmittags in Strömen zu regnen begonnen.

Zu diesem Zeitpunkt befanden sich im Hafen oberhalb der Schleuse 14, die die Marne mit dem Seitenkanal verbindet, zwei Motorkähne, die stromabwärts fuhren, ein Schiff, das gelöscht wurde, und ein Baggerschiff.

Kurz vor sieben, als die Abenddämmerung einsetzte, hatte sich ein Tankschiff, die Eco III, angekündigt und war in die Schleusenkammer eingefahren.

Der Schleusenwärter hatte übellaunig reagiert, weil er Verwandte zu Besuch hatte. Einen Augenblick später hatte er einen Treidelkahn abgewiesen, der gemächlich von seinen beiden Pferden gezogen wurde.

Als er wieder zu Hause war, sah er kurz darauf den Treidler eintreten, den er kannte.

»Kann ich passieren? Der Chef möchte morgen in Juvigny zu Bett gehen …«

»Wenn du willst. Aber du musst die Tore selber öffnen.«

Der Regen fiel immer dichter. Von seinem Fenster aus sah der Schleusenwärter die gedrungene Gestalt des Treidlers, der mit schwerem Schritt von einem Tor zum anderen ging, seine Tiere anziehen ließ und die Trossen an den Pollern festband.

Der Kahn erhob sich Stück für Stück über die Schleusenmauern. Nicht der Schiffer hielt das Ruder, sondern seine Frau, eine dicke Brüsselerin, die leuchtend blonde Haare und eine durchdringende Stimme hatte.

Um zwanzig nach sieben machte die Providence gegenüber dem Café de la Marine fest, hinter der Eco III. Die Pferde gingen zurück an Bord. Der Treidler und der Schiffer machten sich Richtung Café auf, wo schon andere Schiffer und zwei Lotsen aus Dizy waren.

Um acht Uhr, als es völlig dunkel war, legte unterhalb der Tore ein Schlepper mit vier Kähnen an. Dadurch stieg die Gästezahl im Café. Sechs Tische waren besetzt, über die hinweg man sich unterhielt. Die Eintretenden hinterließen Rinnsale und stampften mit ihren verschlammten Stiefeln auf.

Im Nebenraum, in dem eine Petroleumlampe brannte, erledigten die Frauen ihre Einkäufe.

Die Luft war drückend. Man diskutierte über einen Unfall, der an Schleuse 8 passiert war, und die Verspätung, die die stromaufwärts fahrenden Schiffe dadurch haben könnten.

Um neun holte die Schiffersfrau der Providence ihren Mann und den Treidler ab. Mit einem Abschiedsgruß in die Runde gingen sie davon.

Um zehn wurden auf den meisten Schiffen die Lichter gelöscht. Der Schleusenwärter begleitete seine Verwandten bis zur Landstraße nach Épernay, die zwei Kilometer von der Schleuse entfernt den Kanal überquerte.

Ihm fiel nichts Ungewöhnliches auf. Als er auf dem Rückweg am Café de la Marine vorbeiging, warf er einen Blick hinein und wurde von einem Lotsen gerufen.

»Komm, nimm einen Schluck. Bist ja ganz nass …«

Er trank einen Rum im Stehen. Zwei Treidler erhoben sich, schwer vom Rotwein und mit glänzenden Augen, gingen zum angrenzenden Stall und legten sich dicht bei ihren Pferden aufs Stroh.

Sie waren nicht stockbetrunken, doch sie hatten genug, um in einen tiefen Schlaf zu fallen.

Fünf Pferde standen im Stall, der nur von einer heruntergedrehten Sturmlampe erhellt war.

Um vier Uhr weckte einer der Treidler seinen Kumpan, und beide begannen ihre Tiere zu striegeln. Sie hörten die Pferde der Providence, die aus dem Kahn geholt und angeschirrt wurden.

Zur selben Zeit stand der Wirt des Cafés auf und zündete in seinem Zimmer im ersten Stock die Lampe an. Auch er hörte, wie sich die Providence in Bewegung setzte.

Um halb fünf begann der Dieselmotor des Tankers zu tuckern, aber er fuhr erst eine Viertelstunde später los, nachdem der Schiffer im gerade geöffneten Café einen Grog getrunken hatte.

Er war eben erst aufgebrochen, und die Eco III hatte die Brücke noch nicht erreicht, als die beiden Treidler ihre Entdeckung machten.

Der eine zog die Pferde auf den Treidelweg. Der andere wühlte im Stroh, um seine Peitsche zu finden, als seine Hand auf etwas Kaltes stieß.

Beunruhigt, weil er glaubte, ein menschliches Gesicht erkannt zu haben, griff er nach seiner Laterne und leuchtete den Leichnam an, der Dizy erschüttern und das Leben am Kanal durcheinanderbringen sollte.

Kommissar Maigret von der Ersten Mobilen Brigade war dabei, die Tatsachen zu rekapitulieren und einzuordnen.

Es war Montagabend. Schon am Morgen hatte die Staatsanwaltschaft von Épernay den Tatort besichtigt, und nachdem sich dort auch die Männer vom Erkennungsdienst und der Gerichtsmediziner eingefunden hatten, war die Tote ins Leichenschauhaus gebracht worden.

Es regnete immer noch, ein feiner, dichter und kalter Regen, der die ganze Nacht und den ganzen Tag nicht aufgehört hatte. Auf den Toren der Schleuse, wo ein Schiff kaum merklich gehoben wurde, sah man Männer hin und her gehen.

Vor einer Stunde war der Kommissar eingetroffen, und seither bemühte er sich, mit einer Welt vertraut zu werden, auf die er ganz plötzlich gestoßen war und von der er bei seiner Ankunft nur falsche oder verworrene Vorstellungen gehabt hatte.

Der Schleusenwärter hatte ihm gesagt:

»In diesem Abschnitt war fast nichts los, zwei Motorboote stromabwärts, eines aufwärts, das am Nachmittag durchgeschleust worden war, ein Baggerschiff und zwei Panamas. Und dann kam noch der Pott mit seinen vier Kähnen …«

Maigret lernte, dass ein Pott ein Schlepper und ein Panama ein Schiff war, das weder einen Motor noch Pferde an Bord hatte und das sich für eine bestimmte Strecke einen Treidler mit Tieren auslieh. Mehr sei an diesem Tag nicht los gewesen.

Bei seiner Ankunft in Dizy hatte er nur einen schmalen Kanal gesehen, drei Kilometer von Épernay entfernt, und ein unbedeutendes Dorf in der Nähe einer steinernen Brücke.

Er hatte durch Schlamm waten müssen, als er den Treidelpfad bis zur Schleuse gegangen war, die ihrerseits zwei Kilometer außerhalb von Dizy lag.

Dort hatte er das graue Steinhaus des Schleusenwärters gefunden, mit seiner Aufschrift: Bureau de Déclaration. Die Meldestelle.

Er hatte das Café de la Marine betreten, das einzige weitere Gebäude am Ort.

Zur Linken eine ärmliche Gaststube mit braunen Wachstüchern auf den Tischen und Wänden, die zur Hälfte in Braun und zur anderen in einem schmutzigen Gelb gestrichen waren. Es lag aber ein Geruch in der Luft, der ausreichte, um den Unterschied zu einem Lokal auf dem Land festzumachen. Es roch nach Pferdestall, Zaumzeug, Teer und Gemischtwaren, nach Petroleum und Diesel.

Über der Tür rechts hing eine kleine Klingel, und an den Scheiben klebten transparente Reklameschilder.

Der Raum dahinter war mit Waren vollgestopft: Regenjacken, Pantinen, Leinenkleidung, Kartoffelsäcke, Speiseölkanister und Zuckerkisten, Erbsen, Bohnen, anderes Gemüse und Steingut.

Kunden waren nicht zu sehen. Im Stall stand nur ein Pferd, das der Wirt anschirrte, wenn er zum Markt wollte, ein schweres graues Tier, zutraulich wie ein Hund, das nicht festgebunden war und ab und zu im Hof zwischen den Hühnern herumtrottete.

Regen überall, ein Regen, der alles beherrschte. Die Leute, die gebückt vorübergingen, waren schwarz und glänzten vor Feuchtigkeit.

Hundert Meter entfernt befuhr eine kleine Lore eine Baustelle, und der Lokführer in der winzigen Lokomotive hatte einen Regenschirm aufgespannt, unter dem er fröstelnd mit hochgezogenen Schultern stand.

Ein Frachtkahn machte sich vom Ufer los, wurde mit einem Bootshaken zur Schleuse gebracht, die ein anderer Kahn gerade verließ.

Wie war die Frau hierhergekommen? Und warum? Diese Frage hatten sich die Polizei von Épernay, die Staatsanwaltschaft, die Ärzte und die Spezialisten vom Erkennungsdienst verblüfft gestellt, und auch Maigret wälzte sie wieder und wieder in seinem schweren Kopf.

Sie war erdrosselt worden, das stand fest. Der Tod war am Sonntagabend eingetreten, wahrscheinlich gegen halb elf.

Und die Leiche war kurz nach vier Uhr morgens im Pferdestall entdeckt worden.

An der Schleuse führte keine Straße vorbei. Wer nichts mit der Schifffahrt zu tun hatte, den zog nichts hierher. Der Treidelpfad war für Autos zu schmal. Und in jener Nacht hätte man durch Pfützen und knietiefen Schlamm waten müssen.

Allem Anschein nach aber gehörte die Frau zu einer Welt, in der man sich eher in Luxuskarossen und Schlafwagen als zu Fuß fortbewegte.

Sie trug nur ein cremefarbenes Seidenkleid und weiße Wildlederschuhe, die eher für den Strand als für die Stadt geeignet waren.

Das Kleid war zerknittert, aber vollkommen sauber. Nur die Spitze des linken Schuhs war noch feucht, als man die Leiche entdeckte.

»Achtunddreißig bis vierzig Jahre«, hatte der Arzt nach der Untersuchung festgestellt.

Ihre Ohrringe waren zwei echte Perlen im Wert von ungefähr fünfzehntausend Franc. Ihr Armband aus Gold und Platin war nach allerneuestem Chic gefertigt und eher elegant als wertvoll, trug aber den Schriftzug eines Juweliers an der Place Vendôme.

Sie hatte braune, gewellte Haare, die im Nacken und an den Schläfen ganz kurz geschnitten waren.

Ihr durch die Strangulation entstelltes Gesicht musste auffallend hübsch gewesen sein.

Eine Frau von sprühend lebhaftem Wesen, keine Frage.

Ihre manikürten, lackierten Fingernägel waren schmutzig.

Man hatte keine Handtasche bei ihr gefunden. Die Polizeidienststellen in Épernay, Reims und Paris, die ein Foto bekommen hatten, versuchten seit dem Morgen vergeblich, ihre Identität festzustellen.

Und der Regen fiel ohne Unterlass auf eine abweisende Landschaft. Zur Linken und zur Rechten war der Horizont von Kreidehügeln mit weißen und schwarzen Streifen begrenzt, deren Weinstöcke zu dieser Jahreszeit wie Holzkreuze auf einem Soldatenfriedhof aussahen.

Der Schleusenwärter, der nur an der silbernen Borte seiner Schirmmütze zu erkennen war, drehte mit bedrückter Miene seine Runde um das Hafenbecken, in dem das Wasser jedes Mal aufzuwallen begann, wenn er die Schieber öffnete.

Jedem Schiffer erzählte er die Geschichte, wenn sich das Schiff hob oder senkte.

Manchmal gingen die beiden Männer, wenn die Frachtpapiere unterschrieben waren, schnellen Schritts ins Café de la Marine, leerten ein paar Gläser Rum oder einen Schoppen Weißwein.

Immer wieder reckte der Schleusenwärter sein Kinn in Richtung Maigret, der ziellos umherging und einen ratlosen Eindruck machen musste.

Und ratlos war er auch. Ein Fall, der in jeder Hinsicht ungewöhnlich war. Es gab nicht mal einen Zeugen, den man befragen konnte.

Denn nach der Vernehmung des Schleusenwärters hatte die Staatsanwaltschaft den Verantwortlichen vom Brücken- und Straßenbauamt konsultiert und entschieden, alle Schiffe weiterfahren zu lassen.

Die beiden Treidler waren gegen Mittag als Letzte aufgebrochen, jeder ein Panama eskortierend.

Da es alle drei oder vier Kilometer eine Schleuse gab und die Schleusen telefonisch miteinander verbunden waren, konnte man jederzeit in Erfahrung bringen, wo sich

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Maigret und der Treidler der Providence denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen