Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Papierküsse

Papierküsse

Vorschau lesen

Papierküsse

Länge:
116 Seiten
2 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
Aug 9, 2020
ISBN:
9781393608677
Format:
Buch

Beschreibung

Ein Alphawerwolf. Ein Mensch. Eine ganze Woche voller St. Valentinsfeiern.
Abels Leben ist nicht nach Plan verlaufen. Als er gerade die Schule beendet hatte, fand er einen Omega, den er liebte und sie hatten zusammen ein Kind. Jetzt ist dieser Omega gerade der Gefährte eines anderen geworden.
Er ist entschlossen, mehr Zeit mit ihrer gemeinsamen Tochter zu genießen und sich für seinen Ex zu freuen, aber er hat immer noch zu viel Zeit zu erübrigen, darum konfrontiert er den Lehrer, der dafür verantwortlich ist, dass Eves Schule eine ganze Woche voller St. Valentinsfeiern organisiert.
Wenn es etwas gab, von dem Deryn wusste, dass er es wollte, dann war das, ein Lehrer zu sein, aber die Arbeit ist zeitintensiv und verlangt schnelles Denken. Außerdem gibt es in seinem kleinen walisischen Heimatort für einen schwulen Mann, der keine schnell vergessenen, anonymen Begegnungen möchte, nicht viele Möglichkeiten zur Sozialisation. 
Dem Mann seiner Träume in seinem Klassenzimmer zu begegnen, scheint zu gut zu sein, als dass es wahr sein könnte, darum stellt sich natürlich heraus, dass Abel der Vater einer seiner Schülerinnen ist.
Eine süße M/M Age Gap Romanze.

Herausgeber:
Freigegeben:
Aug 9, 2020
ISBN:
9781393608677
Format:
Buch

Über den Autor

N.J. Lysk spends the day in an office with the heavy burden of a wandering mind. Nights are spent more enjoyably as that mind is allowed to wander free and darker desires to take hold in the form of these steamy forbidden tales. With a genuine allergy to silver, a preference for werewolves was always a given, but it wasn’t until the wonderful world of Alphas and Omegas that inspiration struck. Other stories where love is a struggle will also make an appearance. Join the mailing list for book updates and free books, updates and more cool things. Or follow on twitter, facebook group or my website to find out about new releases and participate in the Advanced Reader Copies program. Books can be acquired directly from my website at a reduced rate—new releases also become available there two weeks earlier. https://www.njlysk.com/newsletter https://twitter.com/NjLysk https://www.bookbub.com/authors/n-j-lysk https://www.facebook.com/NJLyskBooks/ https://www.facebook.com/groups/TheRealmofTheImpossibles/ (Join my facebook group and request a free birthday story! :) https://www.pinterest.co.uk/njlysk/


Ähnlich wie Papierküsse

Buchvorschau

Papierküsse - N.J. Lysk

Ein Alphawerwolf. Ein Mensch. Eine ganze Woche voller St. Valentinsfeiern.

Abels Leben ist nicht nach Plan verlaufen. Als er gerade die Schule beendet hatte, fand er einen Omega, den er liebte und sie hatten zusammen ein Kind. Jetzt ist dieser Omega gerade der Gefährte eines anderen geworden.

Er ist entschlossen, mehr Zeit mit ihrer gemeinsamen Tochter zu genießen und sich für seinen Ex zu freuen, aber er hat immer noch zu viel Zeit zu erübrigen, darum konfrontiert er den Lehrer, der dafür verantwortlich ist, dass Eves Schule eine ganze Woche voller St. Valentinsfeiern organisiert.

Wenn es etwas gab, von dem Deryn wusste, dass er es wollte, dann war das, ein Lehrer zu sein, aber die Arbeit ist zeitintensiv und verlangt schnelles Denken. Außerdem gibt es in seinem kleinen walisischen Heimatort für einen schwulen Mann, der keine schnell vergessenen, anonymen Begegnungen möchte, nicht viele Möglichkeiten zur Sozialisation.

Dem Mann seiner Träume in seinem Klassenzimmer zu begegnen, scheint zu gut zu sein, als dass es wahr sein könnte, darum stellt sich natürlich heraus, dass Abel der Vater einer seiner Schülerinnen ist.

Eine süße M/M Age Gap Romanze.

Dank an AJ Bixler, Gema Cela Rodriguez, Magdalena und Elouise East fürs Beta-Lesen, den Realitätscheck und den unmöglichen Titel!

Kapitel 1

Abel

Die Sache war die, dass er nicht wirklich aus Stein gemacht war.

Es war schwer, Tristan im verehrenden Licht der Aufmerksamkeit seines neuen Alphas so aufblühen zu sehen. Aber das war kein Alpha-Ding. Es war vollkommen normal, sich traurig zu fühlen, wenn deine erste und einzige Liebe jemand anderen fand, oder nicht? Er war weder auf Tristan noch auf Lyall wütend, sondern einfach nur eifersüchtig.

Zumindest war er sich ziemlich sicher, dass sie zu sehr aufeinander fixiert waren, um es zu bemerken.

Und er war mit Eve beschäftigt, weil seine Tochter gebeten hatte, mehr Nächte bei ihm zu verbringen, jetzt wo ihr anderer Vater noch etwas neben seiner Arbeit hatte, das ihn beschäftigte.

„Sie sind einfach nur so...", erzählte sie ihm an diesem Abend beim Essen, mit einem angewiderten Schmollmund, der nichts mit Abels langsam gekochtem Gulasch zu tun hatte.

„Schmalzig?", schlug er voller Mitgefühl vor, nahm einen Bissen von seinem Brot.

Eve seufzte, tauchte ihren Löffel in ihre Schüssel, hob das Essen aber nicht an ihren Mund. „Ja und zwar die ganze Zeit. Sogar wenn sie arbeiten!"

„Ich bin mir sicher, dass dein Dad nicht unprofessionell ist", entgegnete Abel.

„Nein, es ist nicht -" Sie schnaubte, nahm einen Schluck von ihrem Ribena, eine Vorliebe, die kein Werwolf rechtfertigen konnte. „Ich kann es einfach fühlen und Lyall schaut Dad die ganze Zeit an."

„Anschauen klingt grauenvoll", zog er sie auf, grinste, als seine Tochter die Augen in einer Vorahnung ihres bevorstehenden Teenagerdaseins verdrehte. Sie würde... Verdammt, sie war bereits anstrengend. Und er hätte nicht glücklicher darüber sein können, sie mehr um sich zu haben.

„Du weißt nicht, wie schlimm es wird", erklärte sie.

„Na dann, Welpe, wirst du dich hier wohl gut benehmen müssen, damit ich dich nicht zurückschicke", meinte er, schaufelte dabei etwas Brokkoli auf ihren Teller.

„Ugh, Daddy, nenn mich nicht so!, stöhnte sie, musterte das Gemüse voller Verzweiflung, hütete sich aber, deswegen zu widersprechen. „Was, wenn ein Mensch dich hört?

Er wies sie nicht darauf hin, dass sich in ihrer Küche keine Menschen befanden, zuckte stattdessen mit den Schultern. „Sie würden denken, dass ich exzentrisch bin."

„Sie würden denken, dass du ein komischer Kauz bist", korrigierte sie, stach mit Hingabe in die winzigen Bäume.

DIE ST. VALENTINS Woche war der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte.

„Eine Woche?", wiederholte er, als Eve es ihm erzählte.

Sie zuckte mit den Schultern. „Das Thema ist Liebe überall auf der Welt, das braucht einige Vorbereitungszeit."

„Und das soll dir helfen, Spanisch und Französisch zu lernen?"

„Nein, erklärte sie ihm streng. „Es soll mir verschiedene Kulturen näherbringen.

„Warum dann St. Valentinstag? Ich bin mir ziemlich sicher, dass sie das in... Thailand oder sonst wo nicht haben."

„Mann, Dad, schnaubte Eve, riss ihre Bücher aus ihrer Schultasche. „Es ist nur ein Name!

Er musste wirklich eine Linie überschritten haben, wenn Eve ihn „Dad nannte. Er war immer „Daddy gewesen, hatte sich diesen Titel verdient, weil er da gewesen war, als sie angefangen hatte zu sprechen, während Tristan den Großteil der Woche an der Universität verbrachte.

„Schon gut, schon gut", sagte er, die Hände mit den Handflächen nach oben erhoben.

Sie musterte ihn weiter misstrauisch, fuhr dann damit fort, ihre Utensilien auf dem Wohnzimmertisch zu verteilen.

Es gab mindestens ein Dutzend Briefumschläge mit Glitter – Abels Heim würde für eine Weile glitzern und wahrscheinlich auch sein Fell, wenn er irgendetwas über Glitter wusste. Dem Mond sei Dank, dass sie sich nicht mehr mit Jägern herumschlagen mussten oder sie wären am Ende getötet worden, weil sie im Dunkeln funkelten.

NORMALERWEISE KAM EVE mit dem Bus nach Hause, aber er musste ins Stadtzentrum fahren, um einem Kunden ein Bücherregal zu liefern, darum dachte er sich, dass er ihr die Fahrt ersparen konnte.

Darum war das natürlich der eine Tag, an dem sie nach der Schule einen Club hatte.

Er erklärte dem Rezeptionisten, dass er einfach warten würde, und setzte sich vorsichtig auf einen der Plastikstühle, traute ihm nicht ganz, sein Gewicht tragen zu können. Er dachte sich nichts dabei, als er ihn fragte, wer für die schreiend rosa Dekorationen verantwortlich war, die die Wände und Decke bedeckten.

„Oh, das ist Mr. Deryn, erklärte der junge Mann ihm fröhlich. „Er sucht noch nach Freiwilligen, wenn du Zeit hast...

Er war ziemlich ungezwungen für einen Rezeptionisten, aber andererseits nahmen die meisten Leute an, dass Abel in den frühen Zwanzigern war – Werwölfe überall auf der Welt mussten es sich gefallen lassen, bis weit in die Vierziger nach ihren Ausweisen gefragt zu werden. Sie konnten sich kaum über ihre gute Gesundheit beschweren, darum mussten sie sich mit den schockierten Blicken und dem Misstrauen abfinden. Vor langer Zeit hatte das Misstrauen eines Menschen den Tod nach sich ziehen können, jetzt bedeutete es, dass man seinen Führerschein dabeihaben musste.

Er schaute auf die Uhr, entschied sich dann, es einfach zu machen. Eve würde sich vielleicht darüber beschweren, dass er sie vor ihrem Lehrer lächerlich machte, aber hier handelte es sich um einen Lehrer, der dachte, eine Woche mit einer kommerziellen Tradition zu verbringen, wäre die Zeit wert. Und sagten sie außerdem nicht immer, dass es keine dummen Fragen gab?

Die Tür, die ihm angezeigt wurde, stand offen, aber sogar, wenn sie das nicht gewesen wäre, konnte man die überwältigend rosa und roten Dekorationen, die überall verteilt waren, nicht übersehen. „Hallo?"

Er konnte einen Herzschlag hören, brauchte aber einen Moment, um

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Papierküsse denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen