Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Wahrheit und Revolution: Studien zur Grundproblematik der Marx'schen Gesellschaftskritik

Wahrheit und Revolution: Studien zur Grundproblematik der Marx'schen Gesellschaftskritik

Vorschau lesen

Wahrheit und Revolution: Studien zur Grundproblematik der Marx'schen Gesellschaftskritik

Länge:
284 Seiten
3 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
Jun 30, 2020
ISBN:
9783732850679
Format:
Buch

Beschreibung

Dass Marx' Gesellschaftskritik den wissenschaftlichen Anspruch hat, wahr zu sein, scheint selbstverständlich. Doch was für ein Wahrheitsverständnis liegt einem Denken zugrunde, das die gesellschaftlichen und politischen Verhältnisse im Hinblick auf die Möglichkeit ihrer praktischen Umwälzung zu begreifen versucht? Dieser Frage wird in drei Studien nachgegangen, die anhand der Marx'schen Überlegungen zur Organisierung revolutionärer Subjektivität, seiner journalistischen Arbeiten sowie seiner Kritik der politischen Ökonomie den immanenten Zusammenhang von wissenschaftlichem Wahrheitsanspruch und Revolutionsperspektive in Marx' Werk herausarbeiten. Dadurch eröffnet sich zugleich der Blick auf eine zentrale Problematik jeder modernen Gesellschaftskritik, die einen begründeten Anspruch auf Wahrheit hat.
Herausgeber:
Freigegeben:
Jun 30, 2020
ISBN:
9783732850679
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Wahrheit und Revolution

Titel in dieser Serie (40)

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Wahrheit und Revolution - Matthias Bohlender

»ihrem Wesen nach kritisch und revolutionär«

Wahrheit in Marx’ wissenschaftlicher Gesellschaftskritik

¹

Matthias Spekker

1.Kommunistische oder wissenschaftliche Kritik? – Ein Problemaufriss

Das Kapital ist das unbestrittene Hauptwerk von Karl Marx, in ihm kulminiert ein jahrzehntelanger Forschungsprozess, dessen Ziel die wissenschaftliche Kritik der kapitalistischen Produktionsweise war. So heruntergebrochen, müsste sich die akademische Marx-Forschung eigentlich ganz unbeschwert der scholastischen Rekonstruktion und Überprüfung der Marx’schen Beweisführung und logischen Argumentation überlassen können – wären da nicht einzelne Sätze wie ganze Abschnitte, die sich so gar nicht dem Wissenschaftsideal fügen wollen, das man auch im Kapital wiederzuerkennen meint. Nicht nur oder gar zuvörderst in Vor- und Nachworten, sondern im Haupttext, wo doch die wissenschaftliche Darstellung der kapitalistischen Verhältnisse erfolgt, ist man immer wieder unversehens mit Andeutungen auf die befreite Gesellschaft, bisweilen gar mit geschichtsphilosophischen Überlegungen konfrontiert.

Den mit Abstand größten Stein des Anstoßes liefert hier bekanntlich der Abschnitt über die Geschichtliche Tendenz der kapitalistischen Akkumulation im 24. Kapitel², und die deterministische Sprache, die Marx hier benutzt, fordert nicht nur den Einspruch seiner marxologischen Kritikerinnen und Kritiker heraus, sondern hat auch ihn selbst später zumindest zu Relativierungen gezwungen.³ Indes sind es gerade auch die vermeintlich unscheinbaren Formulierungen, solche, die im Laufe einer nunmehr schon über 150-jährigen Geschichte der Kapital-Rezeption mitsamt ihren Systematisierungen, Rekonstruktionen, auch Popularisierungen, jedenfalls ihrem (natürlich erst einmal gerechtfertigten) engen Fokus auf die Grundkategorien und -begriffe der Marx’schen Wissenschaft aus dem Blick geraten sind, deren Geringschätzung bis Nichtbeachtung sympomatisch für viele der heutigen Marx-Lesarten ist. Tatsächlich sprechen gerade diese Formulierungen jedoch bei genauerem Hinsehen Bände darüber, welcher unabweisbare Anspruch eigentlich die Kritik der politischen Ökonomie bis in ihre Begriffe und ihre Grundargumentation hinein

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Wahrheit und Revolution denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen