Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Für Akzeptanz: Milliardär Liebesromane: Paxtons Regeln, #2

Für Akzeptanz: Milliardär Liebesromane: Paxtons Regeln, #2

Vorschau lesen

Für Akzeptanz: Milliardär Liebesromane: Paxtons Regeln, #2

Länge:
148 Seiten
2 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
11. Juli 2020
ISBN:
9781393463986
Format:
Buch

Beschreibung

Intrigen. Lust. Misstrauen.

 

Paxtons Regeln ist ein Milliardär BDSM Liebesroman-Thriller,

der garantiert auch in den Leserinnen Feuer der Leidenschaft

entfachen wird. Wer fesselnde Liebesromane und starke, kluge und mutige Heldinnen mag,

wird diese Geschichte von Michelle Love über eine Zufallsbegegnung,

die eine Kette aufregender Ereignisse in Gang setzt, bei denen die Heldin am Ende

hoffentlich mit dem Leben davonkommt, lieben.

Kaufen Sie die Bücher der Paxtons Regeln Reihe noch heute und seien

Sie bereit für ein spannendes, unvergessliches Lesevergnügen voller überraschender Wendungen.

Paxton Sloan ist ein 35-jähriger Anwalt für Strafrecht, der nur einen einzigen Prozess in

seiner prestigeträchtigen Karriere als einer der besten Anwälte Kaliforniens mit Kanzlei in San Francisco verloren hat.

Es ist diese eine Niederlage, die ihn in größere Schwierigkeiten bringt, als er sich jemals hätte vorstellen können.

Nach einem der härtesten Tage seines Lebens braucht Paxton einen Drink und einen Szenenwechsel.

Herausgeber:
Freigegeben:
11. Juli 2020
ISBN:
9781393463986
Format:
Buch

Über den Autor

Mrs. L schreibt über kluge, schlaue Frauen und heiße, mächtige Multi-Millionäre, die sich in sie verlieben. Sie hat ihr persönliches Happyend mit ihrem Traum-Ehemann und ihrem süßen 6 Jahre alten Kind gefunden. Im Moment arbeitet Michelle an dem nächsten Buch dieser Reihe und versucht, dem Internet fern zu bleiben. „Danke, dass Sie eine unabhängige Autorin unterstützen. Alles was Sie tun, ob Sie eine Rezension schreiben, oder einem Bekannten erzählen, dass Ihnen dieses Buch gefallen hat, hilft mir, meinem Baby neue Windeln zu kaufen. Danke!


Ähnlich wie Für Akzeptanz

Mehr lesen von Michelle L.

Buchvorschau

Für Akzeptanz - Michelle L.

Für Akzeptanz

Für Akzeptanz

Milliardär Liebesromane (Paxtons Regeln Buch 2)

Michelle L.

Inhalt

Kostenloses Geschenk

Für Akzeptanz

1. Paxton

2. Steele

3. Paxton

4. Steele

Für Anerkennung

5. Paxton

6. Steele

7. Paxton

8. Steele

9. Paxton

10. Paxton

11. Paxton

Um Ihretwillen

12. Paxton

13. Steele

14. Paxton

15. Gwen

Eine Vorschau auf Für Gehorsam

16. Paxton

17. Steele

18. Gwen

19. Paxton

20. Steele

21. Paxton

Andere Bücher von diesem Autoren

Kostenloses Geschenk

©Copyright 2020 Michelle L. Verlag - Alle Rechte vorbehalten.

Das Werk, einschließlich aller seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ist ohne Zustimmung des Verlages und des Autors unzulässig. Dies gilt insbesondere für die elektronische oder sonstige Vervielfältigung. Alle Rechte vorbehalten.

Der Autor behält alle Rechte, die nicht an den Verlag übertragen

wurden.

Vellum flower icon Erstellt mit Vellum

Kostenloses Geschenk

Klicken Sie hier für ihre Ausgabe


Tragen Sie sich für den Michelle L. ein und erhalten Sie ein KOSTENLOSES Buch exklusiv für Abonnenten.


Holen Sie sich hier Ihr kostenloses Exemplar von Eine Besondere Nanny.


Klicken Sie hier für ihre Ausgabe


„Ich war in meinem Leben endlich an dem Punkt, an dem ich sein wollte… oder etwa nicht?"


Meine Karriere als Musikerin schien endlich abzuheben, auch wenn ich das mit meiner Familie, meiner Heimatstadt und meinem Ruf bezahlte. Leider hatte das Schicksal mit mir und meinem Bruder etwas anderes vor, sodass ich von LA wieder nach Alpena in Michigan zurückmusste.

Ohne Leila Butler wäre ich nicht weit gekommen, nachdem mein Bruder Micah kein Geheimnis daraus machte, wie sehr er mich hasste. Wenn es diese süße, sexy Blondine nicht gäbe, die so toll mit ihm umgehen konnte – wer weiß, wo ich dann wäre?

Wahrscheinlich in LA, wo ich auch hingehörte.

Klicken Sie hier für ihre Ausgabe

https://dl.bookfunnel.com/phfl5slq67

Klappentext

Intrigen. Lust. Misstrauen

Paxtons Regeln ist ein Milliardär BDSM Liebesroman-Thriller, der garantiert auch in den Leserinnen Feuer der Leidenschaft entfachen wird. Wer fesselnde Liebesromane und starke, kluge und mutige Heldinnen mag, wird diese Geschichte von Michelle Love über eine Zufallsbegegnung, die eine Kette aufregender Ereignisse in Gang setzt, bei denen die Heldin am Ende hoffentlich mit dem Leben davonkommt, lieben.

Kaufen Sie die Bücher der Paxtons Regeln Reihe noch heute und seien Sie bereit für ein spannendes, unvergessliches Lesevergnügen voller überraschender Wendungen.

Paxton Sloan ist ein 35-jähriger Anwalt für Strafrecht, der nur einen einzigen Prozess in seiner prestigeträchtigen Karriere als einer der besten Anwälte Kaliforniens mit Kanzlei in San Francisco verloren hat. Es ist diese eine Niederlage, die ihn in größere Schwierigkeiten bringt, als er sich jemals hätte vorstellen können.

Nach einem der härtesten Tage seines Lebens braucht Paxton einen Drink und einen Szenenwechsel. Da seine üblichen Aktivitäten zum Stressabbau in Frage gestellt werden, geht er in eine normale Bar, die dafür bekannt ist, von jungen Jurastudentinnen frequentiert zu werden.


Er sollte sich von Frauen weit fernhalten, schließlich sind sie die Ursache für seine aktuellen Probleme. Und doch kann er nicht aufhören, sie zu begehren oder wenigstens anzusehen.

Die Frauen in dem Club langweilen ihn. Normalität ist nicht, was sein Interesse weckt. Gerade dann, als eine Gruppe kichernder Jurastudentinnen am Tisch vor ihm seine Nerven so überstrapaziert, dass er frustriert den Club verlassen will, kommt sie durch die Tür.

Ihre langen Beine und langen, dunklen Haare entfachen sofort sein Verlangen, und ihre rubinroten Lippen und tiefblauen Augen faszinieren ihn. Der Anblick ihrer wohlgerundeten Figur erfüllt ihn mit glühendem Begehren, und so er trifft eine Entscheidung, die gegen jede Vernunft geht, auch wenn er weiß, dass er im Moment allen Frauen aus dem Weg gehen sollte. Nun lautet die Frage: Wie bekommt er sie dazu, den Dingen zuzustimmen, die er will?

Für Akzeptanz

STEELE

Entschlossen hielt Steele bei Paxtons Tempo mit, als sie Seite an Seite durch den Park nahe seines Penthouses joggten. Beide trugen Laufschuhe mit dem beeindruckenden Namen New Balance 1500v2s, die ihnen Paxton nach umfassender Recherche gekauft hatte.

Nach nur einer Woche wusste sie mehr über ihn, als sie je für möglich gehalten hätte. Das heißt, über den Mann, der er jetzt war. Über den Mann, der er einmal gewesen war oder darüber, was sich zwischen ihm und den tot aufgefundenen Frauen abgespielt hatte, wusste sie noch immer nichts.

Nein, sie kannte den Paxton der Vergangenheit nicht, nur den Paxton der Gegenwart, und in diesen Mann verliebte sie sich von Tag zu Tag mehr. Er war in vielerlei Hinsicht streng und fordernd, aber er war auch fürsorglich, und manchmal sah sie etwas in seinen dunklen Augen, das sie glauben ließ, er wurde langsam weicher.

Sie hatte seine Liste mit Regeln besser befolgt, als er ihr zugetraut hätte, und er zollte ihr Respekt dafür, wie gut sie verstand, was er von ihr wollte und warum. Ihr einziges Problem mit der Liste bislang war ihre Liebe zu Limonade.

Die Diät, auf die er sie gesetzt hatte, erlaubte Limonade nicht. Nie. Ebenso wenig wie Koffein in jeglicher Form. Das morgendliche Wachwerden ohne Kaffee fiel ihr schwer, und das eine Glas Orangensaft, das er ihr erlaubte, war einfach kein richtiger Ersatz. Also hatte er sich Morgenaktivitäten für sie überlegt, die ihr dabei helfen sollten, energiereich in den Tag zu starten.

Steele musste ihm eines lassen, so streng er auch war, als sie ihm gesagt hatte, wie ihr Körper auf den plötzlichen Verlust der Dinge reagierte, die ihm Energie verschafft hatten, hatte er sofort Alternativvorschläge. Manchmal schien er zwar knallhart und ein echter Oberchauvinist zu sein, aber er war stets umsichtig und besorgt, wenn es um ihre Gesundheit und Sicherheit ging.

Sie gingen in der Morgendämmerung laufen, früher als die meisten anderen Jogger, damit sie nicht zusammen gesehen wurden. Ihre Beziehung war aufgrund seiner Probleme mit dem Gesetz noch immer ein Geheimnis. Aber es war ihm gelungen, ein paar gemeinsame Mittag- und Abendessen im Restaurant zu arrangieren, und wenn ein Bekannter von ihm auftauchte, stellte er sie einfach als Teil seines Verteidigerteams vor.

Paul erwartete sie am Ende ihrer Strecke. Jeden Morgen brachte er Steele zurück in ihre Wohnung, wo sie sich für die Uni fertigmachen konnte, und Paxton zurück zu seinem Penthouse, damit er sich dort für den Tag in seiner Kanzlei vorbereiten konnte. Dann fuhr Paul mit Paxton zu Steeles Wohnung, brachte sie von dort aus zur Uni und fuhr dann mit Paxton weiter zu dessen Kanzlei.

Steele fand es absurd, aber Paxton weigerte sich, sie mit ihrem Truck zur Uni fahren zu lassen. Die Überbehütung war so ziemlich das einzige, was Steele an dem Mann nervte.

Sie drosselten ihr Tempo und gingen die letzten Schritte langsamer. Ohne sie anzusehen, sagt er: „Ich muss dich loben, wie gut du meine Anforderungen erfüllst. Nächste Woche werde ich unsere Strecke wohl etwas verlängern, so um ein oder zwei Kilometer."

„Klingt gut, sagte sie und streifte seine Hand wie zufällig mit ihrem Handrücken. „Danke für das Kompliment, Paxton.

Er sah sie von der Seite an und nahm ihre Hand. „Du hast es dir verdient, Steele."

Paul wartete schon und hielt ihnen die Tür des Escalade auf. „Morgen."

Steele lächelte ihn an. „Guten Morgen, Paul. Danke nochmal für die Fahrerei."

Paxton half ihr beim Einsteigen und stieg dann selbst ein. Wie jeden Morgen klopfte er auf sein Bein, was bedeutete, dass sie ihren Fuß darauf legen sollte. Er band die Schnürsenkel ihres Turnschuhs auf und massierte ihren Fuß drei Minuten lang, bevor er mit dem anderen ebenso verfuhr.

Er hatte ihr erklärt, dass ihre Sehnen massiert werden mussten, weil sie bislang nicht gejoggt hatte, und es eine Weile dauern würde, bis ihre Füße so stark waren wie seine. Sie fand seine Fürsorglichkeit liebenswert. Paxton wurde von vielen für jemanden gehalten, der auf Frauen herabsah, aber das stimmte einfach nicht.

Steele war heute besonders dankbar, ihn gefunden zu haben, und fragte: „Darf ich dir durch die Haare streichen, Paxton?"

Er nickte, ohne sie anzusehen. Sie griff nach seinem Haar und fühlte unter ihrer Handfläche, wie feucht es war. Wie sehr wünschte sie, sie könnten zusammen zu seinem Penthouse zurückkehren, duschen, sich anziehen und dann in den Tag starten, wie ein ganz normales Paar.

Sie seufzte, und er sah sie an. „Was?"

„Ich wünschte einfach nur, wir müssten uns nicht verstecken." Sie strich ihre Finger sanft über seine bärtige Wange.

„Bald ist es nicht mehr nötig. Hoffe ich jedenfalls. Er richtete den Blick wieder auf den Fuß, den er massiert hatte, und stellte ihn vorsichtig auf den Boden. „Stellt deine Mitbewohnerin Fragen darüber, dass du nie da bist?

Steele schüttelte den Kopf. „Nein. Sie kommt normalerweise sowieso erst spät nach Hause, und ich habe ihr erzählt, dass ich dieses neue Diät- und Sportprogramm angefangen habe und deshalb immer total früh raus muss. Sie denkt, ich bin verrückt und dass ich an mir überhaupt nichts verändern muss."

„Und was hast du darauf gesagt?" Er sah sie an, und ihre Augen begegneten seinen.

„Nichts, weil es sie ohnehin nichts angeht." Steeles Augen leuchteten auf, als sie die Worte sagte. Sie wusste, es war das, was er hören wollte. Und es stimmte ja auch.

Sein Lächeln ließ sie wissen, dass er zufrieden war. Die Wärme seiner Hand auf ihrem Nacken sandte ein Beben durch ihren Körper. „So perfekt", murmelte er, zog ihr Gesicht zu seinem und küsste sie.

Steele schmiegte sich an ihn und ließ ihre Hände über seine Schultern und seine muskulösen Arme gleiten. Fast hätte sie angesichts seines trainierten Bizeps laut gestöhnt, aber sie hielt sich rechtzeitig zurück.

Sie hatte seine Regeln so gut befolgt, dass sie sich nicht eine einzige Bestrafung verdient hatte. Fantastischer Sex war ihre Belohnung dafür, dass sie jeden Tag ohne auch nur eine Verletzung seiner Regeln meisterte. Steele hatte es bis jetzt recht leicht gefunden, aber wenn sie ganz ehrlich mit sich selbst war,

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. , um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Für Akzeptanz denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen