Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Kostenlos für 30 Tage, dann für $9.99/Monat. Jederzeit kündbar.

Die magischen Hände des Arztes: Arzt Liebesroman

Die magischen Hände des Arztes: Arzt Liebesroman

Vorschau lesen

Die magischen Hände des Arztes: Arzt Liebesroman

Länge:
137 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Jul 16, 2020
ISBN:
9781393560067
Format:
Buch

Beschreibung

Während seiner Schulzeit, als die anderen Jungen die Geheimnisse des anderen Geschlechts erforschten,

war Dr. Mark Cartwright darauf konzentriert, sein Medizinstudium abzuschließen und seine

erfolgreiche Kardiologie-Praxis aufzubauen. Jetzt hat der nahe dreißig Jahre alter höchst interessanter Single-Doktor,

wenig Zeit und Interesse für Frauen. Das ändert sich, als er die erfolgreiche Strafverteidigerin,

Sandra Marshall, Erbin der Milliarden-Firma des Stahl-Magnaten Richard Marshall, trifft.

Sie versteht Mark, trotz seiner mangelnden sozialen Fähigkeiten.

Doch wird das so bleiben oder wird sie irgendwann wegen seiner

sozialen Ungeschicktheit und Workaholic-Tendenz aufgeben?

Herausgeber:
Freigegeben:
Jul 16, 2020
ISBN:
9781393560067
Format:
Buch

Über den Autor

Mrs. L schreibt über kluge, schlaue Frauen und heiße, mächtige Multi-Millionäre, die sich in sie verlieben. Sie hat ihr persönliches Happyend mit ihrem Traum-Ehemann und ihrem süßen 6 Jahre alten Kind gefunden. Im Moment arbeitet Michelle an dem nächsten Buch dieser Reihe und versucht, dem Internet fern zu bleiben. „Danke, dass Sie eine unabhängige Autorin unterstützen. Alles was Sie tun, ob Sie eine Rezension schreiben, oder einem Bekannten erzählen, dass Ihnen dieses Buch gefallen hat, hilft mir, meinem Baby neue Windeln zu kaufen. Danke!


Ähnlich wie Die magischen Hände des Arztes

Mehr lesen von Michelle L.

Buchvorschau

Die magischen Hände des Arztes - Michelle L.

Die magischen Hände des Arztes

Die magischen Hände des Arztes

Arzt Liebesroman

Angel Mendez

Inhalt

Kostenloses Geschenk

Klappentexte

Kapitel eins

Kapitel zwei

Kapitel drei

Kapitel vier

Kapitel fünf

Kapitel sechs

Kapitel sieben

Kapitel acht

Kapitel neun

Kapitel zehn

Epilog

1. Nina

2. Ashton

3. Nina

4. Ashton

5. Nina

6. Ashton

Andere Bücher von diesem Autoren

Kostenloses Geschenk

© Copyright 2020 Michelle L. Verlag - Alle Rechte vorbehalten.

Das Werk, einschließlich aller seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ist ohne Zustimmung des Verlages und des Autors unzulässig. Dies gilt insbesondere für die elektronische oder sonstige Vervielfältigung. Alle Rechte vorbehalten.

Der Autor behält alle Rechte, die nicht an den Verlag übertragen wurden.

Vellum flower icon Erstellt mit Vellum

Kostenloses Geschenk

Klicken Sie hier für ihre Ausgabe


Tragen Sie sich für den Michelle L. ein und erhalten Sie ein KOSTENLOSES Buch exklusiv für Abonnenten.


Holen Sie sich hier Ihr kostenloses Exemplar von Eine Besondere Nanny.


Klicken Sie hier für ihre Ausgabe


„Ich war in meinem Leben endlich an dem Punkt, an dem ich sein wollte… oder etwa nicht?"


Meine Karriere als Musikerin schien endlich abzuheben, auch wenn ich das mit meiner Familie, meiner Heimatstadt und meinem Ruf bezahlte. Leider hatte das Schicksal mit mir und meinem Bruder etwas anderes vor, sodass ich von LA wieder nach Alpena in Michigan zurückmusste.

Ohne Leila Butler wäre ich nicht weit gekommen, nachdem mein Bruder Micah kein Geheimnis daraus machte, wie sehr er mich hasste. Wenn es diese süße, sexy Blondine nicht gäbe, die so toll mit ihm umgehen konnte – wer weiß, wo ich dann wäre?

Wahrscheinlich in LA, wo ich auch hingehörte.

Klicken Sie hier für ihre Ausgabe

https://dl.bookfunnel.com/phfl5slq67

Klappentexte

Während seiner Schulzeit, als die anderen Jungen die Geheimnisse des anderen Geschlechts erforschten, war Dr. Mark Cartwright darauf konzentriert, sein Medizinstudium abzuschließen und seine erfolgreiche Kardiologie-Praxis aufzubauen. Jetzt hat der nahe dreißig Jahre alter höchst interessanter Single-Doktor, wenig Zeit und Interesse für Frauen. Das ändert sich, als er die erfolgreiche Strafverteidigerin, Sandra Marshall, Erbin der Milliarden-Firma des Stahl-Magnaten Richard Marshall, trifft. Sie versteht Mark, trotz seiner mangelnden sozialen Fähigkeiten. Doch wird das so bleiben oder wird sie irgendwann wegen seiner sozialen Ungeschicktheit und Workaholic-Tendenz aufgeben?

Sie gibt es zu. Sandra Marshall, erfolgreiche Strafverteidigerin, die Frau, die seit der Uni unermüdlich arbeitete, ist von dem brillanten jungen Herzchirurgen, Mark Cartwright, angezogen. Seitdem ihre letzte Beziehung in Flammen aufgegangen ist, hat sie sich sogar noch mehr in der Arbeit vergraben. Doch Mark Cartwright rettet nicht nur ihrem Vater das Leben, er öffnete ihre Augen wieder gegenüber der Welt. Doch können die beiden Workaholics einen Weg finden, die Liebe und die ständige Arbeit auszubalancieren?

Kapitel eins

Die warme Sonne hatte noch nicht zwischen den Ahornbäumen in der Borthwick Avenue hervorgeschaut, als der siebenundzwanzigjährige Dr. Mark Cartwright aus seinem Chevy Cavalier stieg und zu den riesigen Gebäuden von Coastal Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie ging.

Die meisten Leute sehen nie den besten Teil des Tages, dachte Mark, als er durch den knirschenden Schnee stapfte, der den Parkplatz bedeckte. Während er lief, schaute er zu dem Gebäude hinauf, einem Exzellenz-Zentrum von multi-disziplinären Chirurgen, das sich seit 1998 den höchsten Behandlungsstandards widmet, und dachte über seine Morgenvisite nach.

Mark zitterte in der kalten Dezemberluft von New Hampshire und schieb seine Hände noch tiefer in die Taschen seines schweren Mantels, während er über die kommenden Wochen nachdachte. Seine übliche Weihnachtsroutine beinhaltete Arbeit. Er arbeitete Doppelschichten, um seinen Kollegen mehr Zeit zu Hause mit den Kindern zu ermöglichen. Vor kurzem war bei seinem Vater, welcher immer groß, stürmisch, unbezwingbar war, fortgeschrittener Bauchspeicheldrüsenkrebs diagnostiziert worden. Als Hugh die Diagnose bekam, hatte der Krebs bereits gestreut. Dadurch hatten sich Marks Weihnachtspläne abrupt geändert. Nun würden er und seine Schwester Cindy nach Florida fliegen, sie aus Michigan und er aus North Carolina, um das vielleicht letzte Weihnachtsfest mit der ganzen Familie zu feiern.

Der Schnee stach in Marks Gesicht, als er durch die Glas-Schiebetüren der Notaufnahme schritt. Er bedeckte sein lockiges blondes Haar und schmolz seinen Nacken herunter. Mark überzeugte sich selbst davon, dass der Schnee auch für den Tränenschleier, der kurz seine grünen Augen vernebelte, verantwortlich war.

„Hi, Fremder", rief Carrie LeBeau neckisch aus der Schwesternstation, wo Mark sie vor weniger als fünf Stunden gesehen hatte, als er wegen eines Herz-Notfalls gerufen worden war. Er war unsicher gewesen, ob er überhaupt nach Hause gehen sollte, doch dann scheuchte die großmütterliche Krankenschwester, die sich besonders um Mark kümmerte, ihn für zumindest ein paar Stunden der Erholung nach Hause.

„Hey, Care, rief er zurück und nickte den Patienten zu, als er an ihnen vorbeiging, und nahm ihre unterschiedlichen Stadien des Schocks war, der so üblich unter den Neuen ist. „Wurde die Kaffeemaschine endlich repariert?

Als Antwort hob sie einen To-Go-Becher aus dem Imbiss um die Ecke. „Nein, aber ich habe was für dich. Du schuldest mir was, Junge."

„Ich schulde dir so viel, du wirst Millionärin sein, wenn ich dir alles zurückgezahlt habe", antwortete er mit einem müden Lächeln.

Mit einem Seufzer legte Mark seine Winterkleidungslagen ab und zog seinen grünen Kittel an. Glücklicherweise war das Krankenhaus relativ warm, da die Mehrheit der Patienten Herzpatienten waren, deren Körpertemperatur recht niedrig ist, anders als das Krankenhaus, wo er seine Assistenzzeit gemacht hatte. Das war ein ewiges Iglo gewesen.

Auf dem Weg durch die vertrauten Gänge machte er Halt bei Carrie auf ihrer Station. Sie schaute nicht von der Liste auf, die sie gerade durchging, doch sie zeigte mit dem Kinn auf den Kaffee, der auf ihn wartete.

„Ich liebe dich", seufzte er, bevor er einen langen Schluck nahm. Er trank seinen Kaffee nicht auf eine bestimmte Art, sodass sie ihn gerne damit neckte, indem sie immer etwas anderes bestellte. Diesmal war er schwarz mit einem winzigen bisschen Zucker, was ihm sehr zurecht war.

„Ich bin vergeben, Junge. Du musst dir ein Mädel in deinem Alter suchen, sagte sie trocken, während sie eine Notiz in die Liste krakelte, „Das OP-Team ist bereits da und bereitet die erste Operation des Tages vor.

Immer noch ohne aufzuschauen, hielt Carrie ihre Hand auf und Mark legte seinen Autoschlüssel hinein. Sein fotografisches Gedächtnis war anscheinend nur für nicht-alltägliche Dinge reserviert. Fragte man ihn, wo sein Autoschlüssel war, wäre er verloren gewesen.

Carrie hatte sich dieses Problems vor langer Zeit angenommen, da er die Zeit, die er damit verbrachte, verlegte Schlüssel oder Papierkram zu suchen, lieber dazu verwenden sollte, Leben zu retten. Oder sie tat es, weil sie dadurch keine Zeit damit verschwenden musste, Mark Taxis zu rufen.

„Hast du eigentlich das Mädchen zurückgerufen?" Diesmal hob Carrie den Kopf und schaute Mark mit ihrem warmen, grauen Blick an.

Er zuckte zusammen und sie seufzte. „Junge, du musst flachgelegt werden. Du hättest womöglich eine Chance bei ihr gehabt, aber jetzt wird Jessica dich bestimmt nicht mehr heranlassen."

„Ich habe es vergessen, murmelte er betreten, „ich wollte wirklich…

„Nein, wolltest du nicht. Ich weiß selbst nicht, wieso ich mir die Mühe mache, Vorschläge zu machen, sagte Carrie trocken, „jetzt hau ab und rette ein Leben. Immerhin bist du darin ausgezeichnet.

„Tut mir leid", entschuldigte er sich, als er sich auf den Weg Richtung OP machte. Auch wenn es ihm eigentlich nicht leidtat. Nicht wirklich.

Soziale Beziehungen waren schon immer ein Mysterium für Mark gewesen. Seit seiner Kindheit. Mark war es immer schwergefallen, Freunde zu finden. Er verstand Andeutungen nicht und war immer brutal ehrlich, wodurch er andere unabsichtlich verschreckte. Seine Schwester versuchte, ihm zu helfen, doch er kriegte es damals nicht hin und heute auch noch nicht. Er mag zwar ein Star-Chirurg sein, medizinisches Wunderkind, das sein Medizinstudium abgeschlossen hatte, als andere in seinem Alter gerade mit der Schule fertig waren, aber Menschen…Menschen waren ein Mysterium. Vor allem Frauen.

Während er sich für die Operation abschrubbte, kam ein anderer Chirurg, Jim Owens, herein und stellte neben ihn ans Waschbecken. Owens war das Gegenteil von Mark, freundlich und beliebt bei beiden Geschlechtern.

„Erzähl mir, wen wir heute auf dem Tisch haben", bat Mark. Er wusste bereits jedes relevante chirurgische Detail, doch Owens wusste häufig andere Dinge, die dabei halfen, den Patienten als Person wahrzunehmen. Mark wusste, dass das wichtig war, auch wenn ihm nicht immer ganz klar war warum.

„Dir auch einen guten Morgen, Mark, erinnerte ihn Owens, geduldig wie immer, während sie beide sorgfältig schrubbten. „Richard Marshall ist heute dran. Du kennst seine Firma, oder?

„Nein."

„Alter." Owens schüttelte den Kopf. „Er ist der Milliardär, der diesem Krankenhaus Millionen spendet. Schon mal darüber nachgedacht, die Namen der Leute zu

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Die magischen Hände des Arztes denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen