Finden Sie Ihren nächsten buch Favoriten

Werden Sie noch heute Mitglied und lesen Sie 30 Tage kostenlos
Wieland, der Schmied: basierend auf einer deutschen Volkssage

Wieland, der Schmied: basierend auf einer deutschen Volkssage

Vorschau lesen

Wieland, der Schmied: basierend auf einer deutschen Volkssage

Länge:
61 Seiten
36 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
Jul 27, 2020
ISBN:
9783751985543
Format:
Buch

Beschreibung

Deutsche Helden prägten die Kindheit von vielen unserer Vorfahren. Flüche, Hexen und Drachen zierten ein Szenario und bewegten den Leser, das Abenteuer mitzuerleben.
Wieland wurde vom seinem Vater großgezogen. Nach der Tradition der Familie ist er ein guter Schmied geworden. Einige Dispute in seinem Leben liefen nicht gesetzeskonform, aber wie es die Gesellschaft erforderte.
Nach vielen Jahren verließ ihn seine Frau und bald lernte er Badhilde kennen. Doch ihr Vater hatte andere Pläne für sie und Wieland wurde ein Hindernis.
Wie befreit man sich von einem Helden?
Herausgeber:
Freigegeben:
Jul 27, 2020
ISBN:
9783751985543
Format:
Buch

Über den Autor

Geboren am 27. Mai 1960 in der brasilianischen Stadt Sao Paulo als Paulo Sergio Riedel, nutzt er als Künstlernamen den Namen seines Urgroßvaters. Er beendete 2010 eine erfolgreiche Karriere in der IT- und Datenbanken -Branche und widmet sich seitdem seiner darstellenden Kunst und Literatur. Zwischen 2007 und 2011 absolvierte er eine Ausbildung als Psychotherapeut nach dem Heilpraktikergesetz, was seine Kenntnisse von der menschlichen Psyche vertieft hat. Seine Muttersprache Portugiesisch prägt seine Romane durch ihren reichen Wortschatz, genau wie sein Interesse für die Antike mit ihrem Reichtum an literarischen Formen seinen Stil beeinflusst.


Buchvorschau

Wieland, der Schmied - Paul Riedel

Vorwort

Die deutschen Heldensagen wurden im XIX. Jahrhundert verfasst. Sie sind das Ergebnis einer langen Tradition, welche bereits ihre Ursprünge im Mittelalter, höchstwahrscheinlich im VI. Jahrhundert finden. Barden, Sänger und Troubadouren sangen darüber von Stadt zu Stadt und viele erfreuten sich an diesen Geschichten.

In dieser Serie wurden die bekannten Sagas modernisiert und teilweise in eine Sci-Fi-Szenarien gebracht und die Dramatik wurde unserer Gesellschaft im XXI. Jahrhundert entsprechend angepasst.

Sowohl die Personennamen als auch die Orte wurden beibehalten, sofern möglich. Da wo nötig war, dann in einen fernen Planeten übersetzt.

Die Rolle der Frau und die sittliche Werte wurden insbesondere von Bekenntnis und Dogmen befreit. Im Original waren diese Aspekte der damaligen Moral und Weltanschauung gezwungen, was diesem hier in gemäßigter Form widersprochen wird.

Alternative Konzepte für Königreiche und Macht, wie auch die Definition vom Reichtum wurden neu, einer Dystopie entsprechend, definiert.

Dies ist das erste Buch im Rahmen einer Reihe von Erzählungen. Die Helden kommen zumal wieder und die Orte ebenfalls.

Über den Autor:

Paul Riedel wurde in Brasilien geboren und arbeitet als Künstler seit 1978. Neben Malerei, Kunst und Geschichte ist er Stadtführer und Reiseleiter in Süddeutschland.

Geboren im Jahr des Babybooms, behandelt er kritische Themen wie Überbevölkerung, genetische Degeneration, Umweltzerstörung und Gleichberechtigung in alle seinen Werken.

Interesse für die deutschen Heldensagas entstand bereits in seiner Kindheit, wo Fernsehserien wie Ivanhoe oder Prinz Eisenherz populär waren. Ebenfalls die Superhelden haben zu dieser Faszination beigetragen, die ihn zum Schreiben motivierten.

Oertlinweg 1

81543 München

Deutschland

+49 89 74747493

info@paul-riedel.de

https://www.paul-riedel.de

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Allweiß an der Weser

Wiedersehen mit alten Freunden

Schmerzen und Verrat

Die Ursprünge einer Freundschaft

Jagen ist kein Spaß

Spaß mit leichter Beute

Mein Kind

Verlorene Kinder

Unvergessliche Momente

Vereinte Brüder

Eine reiche Tafel

Zum Geburtstag

Das Ende einer Saga

Weitere Veröffentlichungen

Allweiß an der Weser

Grüne Wiese und Sommerwind waren die perfekte Kombination für den Nachmittag in Wolfsland. Das Gebiet südlich von Jütland war selten so warm.

„Meine Füße schmerzen aber extrem.", jammerte der dreißigjährige Mann und versuchte erfolglos, sich die Fersen mit seinen Händen zu erreichen. Seine rehbraunen Haare waren sonnengebleicht und seine Haut zeigte, dass er trotz seiner wenigen Lebensjahre zahlreiche Erfahrung gesammelt hatte. Narben an seinen Fingern deuteten auf seinen Beruf des Goldschmiedes. Weitere Schrammen ließen vermuten, dass er auch ein Kämpfer war. Das Landstück erbten er und seine zwei Brüder nach dem tragischen Unfalltod ihres Vaters bei einem Erdbeben.

Er war nicht sonderlich muskulös, aber ausgeprägte Sehnen zierten seine Figur und zeigten, dass er doch athletisch war.

Am Ende seiner Lehre mit kaum vierzehn Jahren waren seine Hände an verschiedene Stellen wund und vernarbt. Sein Vater hieß Wateg. Er träumte, dass sein Sohn ein Waffenschmied werden würde, wie andere Männer in der Familie. Jedoch erbte er eher den feinen Geschmack von seiner Mutter, die er nie kennenlernte. Die Vorstellungen seines Vaters über geeignete Berufe und Tätigkeiten für einen Mann differierten maßgeblich bei allen drei Söhnen. Seine Mutter verließ das

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Wieland, der Schmied denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen