Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Perlen im Koran: EIN CHRIST ENTDECKT DAS BUCH DER MUSLIME

Perlen im Koran: EIN CHRIST ENTDECKT DAS BUCH DER MUSLIME

Vorschau lesen

Perlen im Koran: EIN CHRIST ENTDECKT DAS BUCH DER MUSLIME

Länge:
140 Seiten
2 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
27. Juni 2013
ISBN:
9783730932438
Format:
Buch

Beschreibung

Ein muslimischer Bekannter von mir beklagte sich darüber, dass die meisten Muslime den Koran kaum oder gar nicht lesen. Er war umso mehr erfreut, dass ich als Nichtmuslim und Europäer das heilige Buch des Islams studiere, und dies erst noch in Arabisch. Wir mussten über diese eigenartige Situation lachen: Er, der stellvertretende Leiter einer Moschee, spricht nur behelfsmäßig arabisch.
Herausgeber:
Freigegeben:
27. Juni 2013
ISBN:
9783730932438
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Perlen im Koran

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Perlen im Koran - Kurt Beutler

München

VORWORT: DER DIALOG IST ERÖFFNET!

Ein muslimischer Bekannter von mir beklagte sich darüber, dass die meisten Muslime den Koran kaum oder gar nicht lesen. Er war umso mehr erfreut, dass ich als Nichtmuslim und Europäer das heilige Buch des Islams studiere, und dies erst noch in Arabisch. Wir mussten über diese eigenartige Situation lachen: Er, der stellvertretende Leiter einer Moschee, spricht nur behelfsmäßig arabisch.

Tatsächlich lernte auch ich mein erstes arabisches Wort erst nach meinem zwanzigsten Lebensjahr. Ein Ägypter, den ich damals in London kennenlernte, weil er am gleichen College studierte, sagte jedes Mal, wenn er mich sah, zu mir: „Ya uäläd. Ich fand schließlich heraus, dass dies etwa so viel wie „Oh (mein) Junge bedeutet. Er war so ziemlich die fröhlichste Figur der ganzen Ausbildungsstätte. Vom Morgen bis am Abend machte er alles anders als die Engländer und trug sehr zur Stärkung meiner Lachmuskeln bei. Zu jener Zeit fasste ich den festen Entschluss, nach Ägypten zu gehen, um diese Kultur und Sprache zu lernen. Ich war mir allerdings zu wenig bewusst, dass ich damit eine der schwierigsten Sprachen ausgewählt hatte, die es auf dieser Welt gibt. In der Zwischenzeit sind viele Jahre vergangen. Ich habe Ägypten vom ersten Moment an ins Herz geschlossen und habe dort auch meine liebe Frau gefunden. Für unsere Kinder ist also die arabische Sprache zur Muttersprache geworden. Und ich lese inzwischen – mit Hilfsmitteln natürlich – sogar den Koran auf Arabisch. Darüber freue ich mich sehr, denn dieses Buch ist ganz besonders schwierig zu lesen. Sogar die meisten Araber haben Mühe, zu verstehen, was darin steht.

Schon allein wegen der sprachlichen Barriere ist es selten, dass ein Christ den Koran liest. Und wenn er es trotzdem tut, dann meistens mit dem Ziel, Fehler zu finden. Doch in dem Buch, das Sie in Ihren Händen halten, gehe ich ganz genau den umgekehrten Weg. Ich suche die Perlen im Koran, das heißt die Verse, die mir am besten gefallen. Viele Menschen glauben, dass alle Religionen die gleiche Botschaft enthalten. Eine solche Behauptung ist zwar schnell gesagt. Wenn man dann aber die heiligen Bücher im Detail studiert, erscheint es einem integren Menschen mit jeder Seite zunehmend schwieriger, alles unter einen Hut zu bringen. Hier ist nun trotzdem ein praktischer Versuch, die Unterschiede zu überwinden, und eine Brücke zu schlagen. Das Ziel dieses Buches ist es, die üblichen Mauern zu umgehen. Ich beginne mit möglichst vielen Gemeinsamkeiten. Jedes unnötige Konfliktpotential soll liebevoll aus dem Weg geräumt werden, sodass am Schluss nur noch die unvermeidlichen Schranken übrig bleiben. Es handelt sich hiermit also um einen Blick über den eigenen Gartenzaun, der für viele Leser neuartig sein mag. Ich hoffe damit, auf beiden Seiten Feindbilder abzubauen.[1] Es gibt nur einen Gott – so sagen Muslime und Christen immerhin gemeinsam – auch wenn viel darüber diskutiert wird, ob dieser Gott derselbe sei oder nicht. Dieses Bekenntnis könnte doch eigentlich eine gute Grundlage für ein friedliches Zusammenleben sein. Ich glaube, dass wir es nach 1400-jähriger Auseinandersetzung der Menschheit schuldig sind, endlich einen ernsthaften Versuch zur Versöhnung zu unternehmen. Durch die gegenseitigen Kriege erreichen wir doch nichts, als den Glauben an den einen Gott für zukünftige Generationen madigzumachen.

Mit diesen Worten sind wir also mehr als motiviert, den Dialog zu eröffnen.

Hinweis für muslimische Leser:

Manche Muslime sind es gewöhnt, bei jeder Erwähnung eines Prophetennamens Höflichkeitsformeln wie „Gottes Gruß und Segen sei auf ihm" („salla Allah aleihi ua sallem) beizufügen. In diesem Buch wird darauf verzichtet, nicht aus fehlendem Respekt, sondern weil weder Koran noch Bibel selbst derartige Formeln benutzen.

[1] Vergleiche in dieser Hinsicht Raouf Ghattas, A Christian Guide to the Quran, Grand Rapids, Kregel Publications 2009

1.) VIER ÜBERRASCHUNGEN

1.1) WAS DER KORAN ÜBER DIE CHRISTEN BERICHTET     

Wie oben bereits erwähnt, hat die Beziehung zwischen Christen und Muslimen bereits eine 1400-jährige Geschichte hinter sich. Leider ist sie vielfach von Hass und Blutvergießen befleckt. Als ich jedoch die Biographie über das Leben des muslimischen Propheten Mohammed las, fand ich zu meiner Freude heraus, dass der Anfang eigentlich friedlich verlaufen war. Ein Verwandter Mohammeds, der Blinde Waraqa ibn Naufel, der in derselben Stadt wohnte, war nämlich Christ. Dieser Mann hatte den Bewohnern von Mekka über viele Jahre vergeblich gepredigt, sie sollten nicht die Götter aus Holz und Stein anbeten, die damals in ihrem religiösen Zentrum, der sogenannten Kaaba standen. Als der viel jüngere Mohammed ihn plötzlich ganz eifrig in diesem Anliegen unterstützte, freute er sich riesig. Sie blieben bis zum Tod Waraqas befreundet. In den Anfangsjahren des Islams wurde der Druck der heidnischen Mekkaner auf die Muslime so groß, dass viele um ihr Leben fürchten mussten. Siebzig von ihnen entschlossen sich deshalb zur Flucht. Doch wohin sollten sie gehen? Alle arabischen Stämme waren ja mit den Mekkanern befreundet und würden sie wohl bald wieder zurückschicken, ohne ernsthaft danach zu fragen, wer im Unrecht sei. Es war schließlich ihr eigener Prophet selbst, der seinen Gefolgsleuten befahl, in das ferne Abessinien zu gehen, weil dort ein christlicher König regierte, der gerecht sei.[1]

Und er hatte sich in seinen Erwartungen nicht getäuscht. Der afrikanische König nahm die muslimischen Asylanten mit aller Gastfreundschaft auf. Er hätte wohl Geld sparen und sich bei seinen langjährigen mekkanischen Handelspartnern manchen Vorteil verschaffen können, wenn er diesen die Flüchtlinge ausgehändigt hätte. Doch er war ein integrer Mensch, der nicht irdische Vorteile suchte, sondern bereit war, solche um der Gerechtigkeit willen zu opfern. Er schickte die mekkanischen Abgesandten, die von ihm die Herausgabe der Muslime forderten, mit leeren Händen wieder in die Wüste zurück.

Deshalb war ich dann auch nicht überrascht, als ich in Sure 5:82 las: „Und du wirst finden, dass den Gläubigen (d. h. den Muslimen) diejenigen am freundlichsten gegenüberstehen, welche sagen: ‚Wir sind Christen’, weil unter ihnen Priester und Mönche sind, und weil sie nicht hochmütig sind.[2] Der nachfolgende Vers enthält vielleicht eine Erinnerung an Waraqa ibn Naufel: „Wenn sie hören, was zum Gesandten hinabgesandt wurde, siehst du ihre Augen überfließen, wegen der Wahrheit, die sie darin erkennen. In Vers 85 wird diesen Christen sogar das Paradies versprochen: „Und Allah hat sie für ihre Worte mit Gärten belohnt, durcheilt von Bächen, ewig darin zu verweilen."[3]

Ähnliches enthält auch Sure 3:113: „Unter den Leuten der Schrift gibt es eine aufrechte Gemeinde, welche die Verse Allahs zur Zeit der Nacht liest und sich niederwirft. Diese glauben an Allah und an den Jüngsten Tag und gebieten das Rechte und verbieten das Unrechte und wetteifern in guten Werken; sie gehören zu den Rechtschaffenen." Hier handelt es sich offensichtlich nicht um Christen, die zum arabischen Islam übergetreten sind – wie manchmal behauptet wird – denn sonst würden sie ja Muslime genannt.

Noch versöhnlicher ist Sure 29:46: „Unser Gott und euer Gott ist ein und derselbe. Und ihm sind wir ergeben. Deshalb überrascht es nicht, dass im gleichen Vers den Muslimen verboten wird, mit den Christen zu streiten: „Und streitet nicht mit dem Volk der Schrift.

Ich entdeckte schließlich zu meiner großen Überraschung, dass der Koran mehr als nur eine Art von Muslimen kennt. Offenbar gelten auch echte Christen als eine etwas unterschiedliche Art von Muslimen. So jedenfalls erklärte es uns einst eine muslimische Frau, die uns die lokale Moschee in die Kirche geschickt hatte, um unsere Fragen zu beantworten. Als Beleg gab sie Sure 3:52 an. Dort sagen die Jünger des Propheten Jesus: „Wir sind Muslime. Sie schlug uns vor, unser Glaubensbekenntnis folgendermaßen zu formulieren: „Es gibt keinen Gott außer Allah und Jesus ist sein Prophet.

Die Worte der Jünger Jesu in Sure 3:52 könnten auch übersetzt werden als: „Wir sind gottergeben. Es gibt aber auch Christen, die nicht wirklich gottergeben sind und sich nur dem Namen nach Christen nennen. Der Koran unterscheidet mehrmals zwischen echten und unechten Christen. Dies ist eine wertvolle Beurteilung. Auch in der Bibel unterscheidet Jesus zwischen echten und unechten Jüngern: „Viele werden an jenem Tage zu mir sagen: ‚Herr, Herr’; … Und dann werde ich ihnen bekennen: ‚Ich habe euch nie gekannt; weichet von mir, die ihr begeht, was wider das Gesetz ist’ (Matthäus 7,22-23).[4]

Der Koran nennt unechte Christen Frevler (3:113), ganz in Übereinstimmung mit der Bibel. Von den Echten dagegen spricht er mit größtem Respekt. Er nennt sie „gottergeben" und sie kommen ins Paradies. Wie wir gesehen haben, sind es in 3:52 die Jünger Jesu, die sich Muslime nennen. Diese lebten aber bemerkenswerterweise 600 Jahre vor Mohammed. Somit kennt der Koran offensichtlich zwei Arten, wie man gottergeben bzw. muslimisch sein kann: als Jünger Mohammeds und auch als Jünger Jesu.

Tatsächlich gibt es im Koran auch Verse, welche die Christen angreifen. Dazu gehören 9:29-31. Diese Verse wollen wir aber nicht an dieser Stelle erklären. Diese Vorgehensweise haben wir im Vorwort schon miteinander abgemacht. Wir werden erst gegen Ende des Buches auf die unfreundlichen Verse zu sprechen kommen.

In Sure 10:94 empfiehlt Allah dem Propheten Mohammed, der offenbar zeitweise von Zweifeln über die Botschaft geplagt war, die er empfangen hatte, diejenigen zu fragen, „welche die Schrift vor dir lasen". Damit könnten Juden oder auch Christen gemeint sein. Dies ist ein Hinweis darauf, dass die Christen im Koran nicht nur als Verwandte der Muslime gelten, sondern sogar bei der Entstehung des Islam dank ihrer liebenswürdigen Hilfsbereitschaft eine wichtige Rolle gespielt haben.

1.2) WAS DER KORAN ÜBER DIE BIBEL SAGT

Mit Sure 10:94 sind wir aber schon beim nächsten Thema angelangt. Dort wird nämlich „die Schrift erwähnt, womit nichts anderes als die Bibel gemeint sein kann. Deshalb werden auch oft Juden und Christen in einem Atemzug als „das Volk der Schrift genannt. So etwa in Sure 29:46, wo dann gefordert wird, dass jeder Muslim auch an diese Schrift glauben soll: „Wir glauben an das, was zu uns herabgesandt wurde und was zu euch herabgesandt wurde."

Normalerweise spricht der Koran allerdings nicht über die Bibel als Ganzes, sondern hauptsächlich über drei Teile: die Thora Moses, die Zabur (Psalmen) Davids und das Ingil (Evangelium) Jesu. Diese gelten als göttliche Bücher. Der Koran ist nicht etwa gekommen, um sie zu ersetzen oder zu korrigieren, sondern um sie zu bestätigen. So steht beispielsweise in Sure 3:3 „Er (d. h. Allah) hat auf dich (d. h. Mohammed) das Buch (d. h. den Koran) in Wahrheit herabgesandt, bestätigend, was ihm vorausging. Und Er sandte hinab die Thora und das Evangelium – (schon) zuvor – als eine Rechtleitung für die Menschen; und Er sandte ihnen (den Maßstab zur) Unterscheidung. In Sure 5:43 wird erklärt, dass „Allahs Gesetz in der Thora enthalten sei. Und Vers 44 bestätigt gleich noch ausdrücklich, dass die Thora von Gott selbst komme: „Siehe, Wir[5]

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Perlen im Koran denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen