Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Die Perfekte Affäre (Ein spannender Psychothriller mit Jessie Hunt – Band Sieben)

Die Perfekte Affäre (Ein spannender Psychothriller mit Jessie Hunt – Band Sieben)

Vorschau lesen

Die Perfekte Affäre (Ein spannender Psychothriller mit Jessie Hunt – Band Sieben)

Länge:
285 Seiten
4 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
1. Sept. 2020
ISBN:
9781094306452
Format:
Buch

Beschreibung

„Ein Meisterwerk voll Spannung und Mystery. Blake Pierce hat seine Charaktere gekonnt und mit solch einer hervorragenden, psychologischen Seite entwickelt, dass wir uns in ihre Gedanken hineinversetzen, ihre Ängste mitfühlen und ihre Erfolge mitfeiern können. Dieses Buch voller spannender Wendungen wird Sie bis zur letzten Seite in seinen Bann ziehen.”
--Buch- und Filmreviews, Roberto Mattos (Verschwunden)

DIE PERFEKTE AFFÄRE ist Buch Nr. 7 in der neuen Psychothriller-Reihe des Bestsellerautors Pierce Blake, dessen Bestseller Verschwunden (als kostenloser Download erhältlich) bereits über 1000 Fünf-Sterne-Rezensionen erhalten hat.

Ein Pornostar wird tot aufgefunden, und das LAPD denkt sich nicht viel dabei. Aber die 29jährige FBI-Agentin Jessie Hunt spürt, dass etwas viel Unheilvolleres dahintersteckt, etwas, das sich bis in die oberen Schichten von Macht und Gesellschaft erstreckt.

Ein rasanter Psychothriller mit unvergesslichen Charakteren und fesselnder Spannung. DIE PERFEKTE AFFÄRE ist Buch Nr.7 der neuen, mitreißenden Serie, die Ihnen schlaflose Nächte bereiten wird.

Band Nr. 8 der Jessie Hunt-Serie wird in Kürze erhältlich sein.
Herausgeber:
Freigegeben:
1. Sept. 2020
ISBN:
9781094306452
Format:
Buch

Über den Autor

Blake Pierce is author of the #1 bestselling RILEY PAGE mystery series, which include the mystery suspense thrillers ONCE GONE (book #1), ONCE TAKEN (book #2) and ONCE CRAVED (#3). An avid reader and lifelong fan of the mystery and thriller genres, Blake loves to hear from you, so please feel free to visit www.blakepierceauthor.com to learn more and stay in touch.


Ähnlich wie Die Perfekte Affäre (Ein spannender Psychothriller mit Jessie Hunt – Band Sieben)

Titel in dieser Serie (18)

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Die Perfekte Affäre (Ein spannender Psychothriller mit Jessie Hunt – Band Sieben) - Blake Pierce

d i e   p e r f e k t e   a f f ä r e

(ein spannender psychothriller mit jessie hunt – band sieben)

b l a k e   p i e r c e

Blake Pierce

Blake Pierce ist der USA Today Bestseller-Autor der RILEY PAGE Mystery-Serie, die sechzehn Bücher (und es werden noch mehr) umfasst. Blake Pierce ist auch der Autor der Mystery-Serie MACKENZIE WHITE, die dreizehn Bücher umfasst (Tendenz steigend); der Mystery-Serie AVERY BLACK, die sechs Bücher umfasst; der Mystery-Serie KERI LOCKE, die fünf Bücher umfasst; der Mystery-Serie DAS MAKING OF RILEY PAIGE, die fünf Bücher umfasst (Tendenz steigend); der Mystery-Serie KATE WISE, die sechs Bücher umfasst (Tendenz steigend); der psychologischen Krimireihe CHLOE FINE, die fünf Bücher umfasst (Tendenz steigend); der psychologischen Krimireihe JESSE HUNT, die fünf Bücher umfasst (Tendenz steigend); der psychologischen Krimireihe AU PAIR, die zwei Bücher umfasst (Tendenz steigend); der Krimireihe ZOE PRIME, die zwei Bücher umfasst (Tendenz steigend); der neuen Krimireihe ADELE SHARP; sowie der neuen und heimeligen Mystery-Serie EUROPEAN VOYAGE.

Als begeisterter Leser und lebenslanger Fan der Mystery- und Thriller-Genres liebt es Blake, von Ihnen zu hören. Besuchen Sie www.blakepierceauthor.com, um mehr zu erfahren und in Kontakt zu bleiben.

BÜCHER VON BLAKE PIERCE

ADELE SHARP MYSTERY-SERIE

NICHTS ALS STERBEN (Buch #1)

NICHTS ALS RENNEN (Buch #2)

NICHTS ALS VERSTECKEN (Buch #3)

DAS AU-PAIR

SO GUT WIE VORÜBER (Band #1)

SO GUT WIE VERLOREN (Band #2)

SO GUT WIE TOT (Band #3)

ZOE PRIME KRIMIREIHE

GESICHT DES TODES (Band #1)

GESICHT DES MORDES (Band #2)

GESICHT DER ANGST (Band #3)

JESSIE HUNT PSYCHOTHRILLER-SERIE

DIE PERFEKTE FRAU (Band #1)

DER PERFEKTE BLOCK (Band #2)

DAS PERFEKTE HAUS (Band #3)

DAS PERFEKTE LÄCHELN (Band #4)

DIE PERFEKTE LÜGE (Band #5)

DER PERFEKTE LOOK (Band #6)

DIE PERFEKTE AFFÄRE (Band #7)

DAS PERFEKTE ALIBI (Band #8)

CHLOE FINE PSYCHOTHRILLER-SERIE

NEBENAN (Band #1)

DIE LÜGE EINES NACHBARN (Band #2)

SACKGASSE (Band #3)

STUMMER NACHBAR (Band #4)

HEIMKEHR (Band #5)

GETÖNTE FENSTER (Band #6)

KATE WISE MYSTERY-SERIE

WENN SIE WÜSSTE (Band #1)

WENN SIE SÄHE (Band #2)

WENN SIE RENNEN WÜRDE (Band #3)

WENN SIE SICH VERSTECKEN WÜRDE (Band #4)

WENN SIE FLIEHEN WÜRDE (Band #5)

WENN SIE FÜRCHTETE (Band #6)

WENN SIE HÖRTE (Band #7)

DAS MAKING OF RILEY PAIGE MYSTERY-SERIE

BEOBACHTET (Band #1)

WARTET (Band #2)

LOCKT (Band #3)

NIMMT (Band #4)

LAUERT (Band #5)

TÖTET (Band #6)

RILEY PAIGE MYSTERY-SERIE

VERSCHWUNDEN (Band #1)

GEFESSELT (Band #2)

ERSEHNT (Band #3)

GEKÖDERT (Band #4)

GEJAGT (Band #5)

VERZEHRT (Band #6)

VERLASSEN (Band #7)

ERKALTET (Band #8)

VERFOLGT (Band #9)

VERLOREN (Band #10)

BEGRABEN (Band #11)

ÜBERFAHREN (Band #12)

GEFANGEN (Band #13)

RUHEND (Band #14)

GEMIEDEN (Band #15)

VERMISST (Band #16)

AUSERWÄHLT (Band #17)

EINE RILEY PAIGE KURZGESCHICHTE

EINST GELÖST

MACKENZIE WHITE MYSTERY-SERIE

BEVOR ER TÖTET (Band #1)

BEVOR ER SIEHT (Band #2)

BEVOR ER BEGEHRT (Band #3)

BEVOR ER NIMMT (Band #4)

BEVOR ER BRAUCHT (Band #5)

EHE ER FÜHLT (Band #6)

EHE ER SÜNDIGT (Band #7)

BEVOR ER JAGT (Band #8)

VORHER PLÜNDERT ER (Band #9)

VORHER SEHNT ER SICH (Band #10)

VORHER VERFÄLLT ER (Band #11)

VORHER NEIDET ER (Band #12)

VORHER STELLT ER IHNEN NACH (Band #13)

VORHER SCHADET ER (Band #14)

AVERY BLACK MYSTERY-SERIE

DAS MOTIV (Band #1)

LAUF (Band #2)

VERBORGEN (Band #3)

GRÜNDE DER ANGST (Band #4)

RETTE MICH (Band #5)

ANGST (Band #6)

KERI LOCKE MYSTERY-SERIE

EINE SPUR VON TOD (Band #1)

EINE SPUR VON MORD (Band #2)

EINE SPUR VON SCHWÄCHE (Band #3)

EINE SPUR VON VERBRECHEN (Band #4)

EINE SPUR VON HOFFNUNG (Band #5)

INHALTSVERZEICHNIS

KAPITEL EINS

KAPITEL ZWEI

KAPITEL DREI

KAPITEL VIER

KAPITEL FÜNF

KAPITEL SECHS

KAPITEL SIEBEN

KAPITEL ACHT

KAPITEL NEUN

KAPITEL ZEHN

KAPITEL ELF

KAPITEL ZWÖLF

KAPITEL DREIZEHN

KAPITEL VIERZEHN

KAPITEL FÜNFZEHN

KAPITEL SECHZEHN

KAPITEL SIEBZEHN

KAPITEL ACHTZEHN

KAPITEL NEUNZEHN

KAPITEL ZWANZIG

KAPITEL EINUNDZWANZIG

KAPITEL ZWEIUNDZWANZIG

KAPITEL DREIUNDZWANZIG

KAPITEL VIERUNDZWANZIG

KAPITEL FÜNFUNDZWANZIG

KAPITEL SECHSUNDZWANZIG

KAPITEL SIEBENUNDZWANZIG

KAPITEL ACHTUNDZWANZIG

KAPITEL NEUNUNDZWANZIG

KAPITEL DREIßIG

KAPITEL EINUNDDREIßIG

KAPITEL ZWEIUNDDREIßIG

KAPITEL DREIUNDDREIßIG

KAPITEL VIERUNDDREIßIG

KAPITEL FÜNFUNDDREIßIG

KAPITEL EINS

Schüsse rissen Jessie aus ihrem Schlaf.

Halb schlafend kroch sie aus dem Bett, nahm ihre Pistole vom Nachttisch und huschte zur Schlafzimmertür. Die Schüsse hörten sich an, als wären sie aus dem Wohnzimmer gekommen. Sie warf einen Blick auf die Uhr: 1:08 Uhr.

Sie versuchte sich keine Gedanken darüber zu machen, wie jemand die strengen Sicherheitsvorkehrungen ihres Wohnhauses überwunden haben konnte, um sich auf die bevorstehende Aufgabe zu konzentrieren. Auf der anderen Seite der Tür befand sich eine Bedrohung. Nicht nur sie war in Gefahr, sondern auch Hannah, die in dem Schlafzimmer auf der anderen Seite des Wohnzimmers schlief.

Jessie nahm einen langen, langsamen, tiefen Atemzug, bevor sie die Tür öffnete und hinausblickte. Sie sah einen schwachen Schimmer im Raum, bevor ein zweiter Schuss sie hinter die Wand zurückweichen ließ. Hatte der Angreifer sie gesehen? Sie bereitete sich gerade darauf vor, ins Wohnzimmer zu schleichen, als sie eine Stimme hörte.

„Du bist umzingelt, Johnny. Komm mit erhobenen Händen heraus", befahl eine männliche Stimme in strengem Tonfall.

Plötzlich ertönte düstere Musik.

„Du kriegst mich nicht lebendig!", rief jemand mit Gangster-Akzent.

Jessie erlaubte sich, zum ersten Mal seit dreißig Sekunden normal zu atmen. Sie senkte ihre Waffe, stand auf und ging ins Wohnzimmer, wo sie sehen konnte, dass der Fernseher eingeschaltet war und einen alten Schwarzweiß-Krimi ausstrahlte.

Sie ergriff die Fernbedienung vom Couchtisch und schaltete den Fernseher aus. Ihr Herz klopfte noch immer, als sie quer durchs Wohnzimmer ging, wobei sie den Kleidern, Schuhen und Zeitschriften auf dem Boden auswich, bis sie zur offenen Tür von Hannahs Schlafzimmer gelangte.

Sie steckte ihren Kopf durch die Tür und sah ihre siebzehnjährige Halbschwester Hannah Dorsey im Bett schlafen. Das Mädchen hatte sich unbewusst abgedeckt und umarmte sich, da sie leicht zitterte.

Jessie ging auf Zehenspitzen, griff nach der Bettdecke und legte sie sanft über Hannah, die unverständlich vor sich hin murmelte. Die forensische Profilerin stand über ihr und versuchte, Worte zu finden. Aber nach ein paar Sekunden entschied sie, dass es erfolglos sein würde, und gab auf.

Sie ging auf Zehenspitzen zurück zur Tür, blickte erneut zurück und schloss dann die Tür. Sie seufzte tief. Trotz ihrer wiederholten Bitten, es nicht zu tun, war dies das dritte Mal innerhalb einer Woche, dass Hannah den Fernseher angelassen hatte und zu Bett gegangen war. Glücklicherweise war es das erste Mal, dass Jessie durch das Geräusch der Schüsse, die aus dem Fernseher kamen, aufgeweckt worden war.

Ein Teil von ihr wollte das Mädchen wachrütteln und sie aus dem Bett holen, um das Ding selbst auszuschalten. Aber, wie sie kürzlich aus dem Online-Newsletter für Eltern erfahren hatte, den sie abonniert hatte, brauchten Teenager offenbar viel zusätzlichen Schlaf für ihren wachsenden Geist und Körper. Außerdem würde eine Unterbrechung von Hannahs Schlaf, um ihr etwas zu beweisen, sie morgen mit einer zusätzlichen Portion Verdrossenheit belohnen.

Als sie durchs Wohnzimmer schlich, um wieder ins Bett zu gehen, fragte sie sich, wo der Online-Newsletter war, in dem darüber berichtet wurde, dass fast dreißigjährige Berufstätige hin und wieder auch angemessenen Schlaf brauchten. Sie lächelte vor sich hin, als sie über einen Schuh stolperte, den Hannah auf dem Boden liegen gelassen hatte. Sie fiel mit ihrem linken Knie auf den harten Holzboden.

Sie unterdrückte ein Fluchen. Stattdessen stöhnte sie leise, als sie sich hochzog und zurück ins Bett humpelte. Während ihr Knie schmerzte, ihr Herz immer noch klopfte und ihr Verstand raste, resignierte sie in einer weiteren halbschlaflosen Nacht, alles aus Höflichkeit gegenüber dem Teenager, dem sie zugestimmt hatte, bei ihr wohnen zu dürfen.

Ich glaube, ich habe besser geschlafen, als ich noch von einem Serienmörder gejagt wurde.

Der Galgenhumor brachte sie zum Kichern. Schläfriger wurde sie dadurch allerdings keinesfalls.

*

„Das habe ich nicht", beharrte Hannah verärgert.

Jessie saß ihr verblüfft am Frühstückstisch gegenüber. Sie konnte nicht glauben, dass das Mädchen es leugnete.

„Hannah, es leben hier nur zwei Menschen. Ich bin vor dir ins Bett gegangen. Als ich gute Nacht sagte, hast du ferngesehen. Als ich mitten in der Nacht aufgewacht bin, war er an. Man muss nicht für das LAPD arbeiten, um zu wissen, wer dafür verantwortlich ist."

Hannah starrte sie an. Ihre grünen Augen waren voller Überzeugung.

„Jessie, ich möchte nicht respektlos sein. Aber du hast zugegeben, dass du in letzter Zeit Schlafprobleme hattest. Und in deinem Alter beginnt das Gedächtnis ein wenig nachzulassen. Ist es möglich, dass du etwas vergisst, was du tatsächlich getan hast, und mir die Schuld dafür gibst, weil du das Stereotyp des faulen, vergesslichen Teenagers vertrittst?"

Jessie starrte sie an und war verblüfft über Hannahs Kühnheit. Es war ein verblüffender Zug, ohne erkennbaren Grund über etwas so Offensichtliches zu lügen.

„Du weißt, dass ich mit dem Verfolgen von Serienmördern meinen Lebensunterhalt verdiene, oder?, erinnerte sie sie. „Ich bin nicht gerade empfänglich für Manipulation.

Hannah nahm den letzten Bissen ihres Toasts und stand auf, ihr sandig-blondes Haar fiel ihr ins Gesicht, als sie sich bis zu ihrer vollen, schlaksigen Größe von 1,75 Metern, und damit nur einen Zentimeter kleiner als Jessie, erstreckte.

„Müssen wir nicht zu dieser Therapeutin? fragte sie und ignorierte Jessies Kommentar völlig. „Ich dachte, der Termin wäre um neun. Es ist jetzt acht Uhr zweiunddreißig.

Sie ging zurück in ihr Schlafzimmer, um sich fertig anzuziehen, ließ ihren Teller und ihre leere Tasse auf dem Tisch stehen. Jessie kämpfte gegen den Drang an, ihr nachzurufen und ihr zu sagen, sie solle die Sachen in den Geschirrspüler räumen.

Sie erinnerte sich an die persönlichen Einschränkungen, die sie festgelegt hatte, als Hannah vor zwei Monaten bei ihr eingezogen war. Sie war nicht und würde auch nicht versuchen, die Mutter des Mädchens zu sein. Ihre Aufgabe bestand darin, der Halbschwester, die sich nach einer Reihe traumatisierender Vorfälle nicht wieder gefangen hatte, eine sichere Umgebung zu bieten. Ihre Aufgabe war es, Hannah zu helfen, sich zu erholen und sich wieder in eine Welt zu integrieren, die um sie herum voller Gefahren zu sein schien. Ihre Aufgabe war es, eine Quelle der Unterstützung und Sicherheit zu sein. Instinktiv und intellektuell gesehen wusste Jessie das alles, und doch konnte sie nicht umhin, sich zu fragen, warum zum Teufel das Kind nicht einen verdammten Teller wegräumen konnte.

Als sie aufräumte, sagte sie sich zum tausendsten Mal, dass das alles normal sei, dass Hannah sich so verhielt, als wolle sie die Kontrolle über ihr eigenes Leben übernehmen, was ihr in letzter Zeit schmerzlich gefehlt hatte, dass es nichts Persönliches sei und dass es nicht ewig dauern würde.

All diese Dinge sagte sie sich selbst. Aber tief in ihrem Inneren war sie sich nicht sicher, ob sie irgendetwas davon glaubte. Ein Teil von ihr machte sich Sorgen, dass etwas Dunkleres in Hannah vorging. Und sie fürchtete, es könnte unwiderruflich sein.

KAPITEL ZWEI

Jessie wurde unruhig.

Sie wusste, dass Hannahs Sitzung mit Dr. Lemmon jede Sekunde zu Ende sein würde. Würde das Mädchen weinend aus dem Büro kommen, wie sie es beim letzten Besuch getan hatte? Oder mit steinerner Miene, wie beim vorletzten Mal?

Wenn jemand zu Hannah durchdringen konnte, dann Dr. Janice Lemmon. Trotz ihres bescheidenen Aussehens war mit der Frau nicht zu spaßen. Sie war klein, trug eine blonde Dauerwelle und eine dicke Brille. Die gut sechzigjährige Verhaltenstherapeutin sah eher aus wie eine Großmutter als eine der angesehensten Expertinnen für anormales Verhalten an der Westküste. Aber unter dieser gewöhnlichen Fassade steckte eine Frau, die so hoch angesehen war, dass sie noch immer gelegentlich für das LAPD, das FBI und andere Organisationen, von denen sie nie sprach, beratend tätig war. Außerdem war sie Jessies Therapeutin.

Zuerst war Jessie besorgt, dass es in einem Interessenkonflikt ausarten könnte, wenn sie auch Hannah therapieren würde. Aber nach einigen Diskussionen waren sie sich einig, dass es nur wenige Ärzte gab, die qualifiziert waren, ein Mädchen zu behandeln, das Hannahs Erfahrungen durchlebt hatte. Und da Dr. Lemmon bereits mit Teilen von Hannahs Familiengeschichte eng vertraut war, war sie eine logische Wahl.

Schließlich war es Dr. Lemmon, die Jessie geholfen hatte, mit der Realität umzugehen, dass ihr Vater der berüchtigte Serienmörder Xander Thurman war. Es war Dr. Lemmon, die ihr die Albträume und Ängste, die sie erlitten hatte, da sie als Sechsjährige zusehen musste, wie ihr Vater ihre Mutter tötete, genommen hatte. Es war Dr. Lemmon, die sie dazu gebracht hatte, sich zu öffnen und darüber zu sprechen, dass sie von ihm in einer verschneiten Hütte zurückgelassen worden war und drei Tage lang neben der verrottenden Leiche der Frau, die sie Mami genannt hatte, ausharren musste. Es war Dr. Lemmon, die ihr das Vertrauen gegeben hatte, dass sie ihrem Vater die Stirn bieten könnte, als dieser dreiundzwanzig Jahre später wieder in ihr Leben trat und sie entweder in eine Mörderin verwandeln wollte, die sich ihm anschließen würde, oder sie töten würde.

Sie war die einzige glaubwürdige Wahl für die Arbeit mit ihrer Halbschwester, die den selben Vater und ebenso brutale Alpträume hatte. Erst vor wenigen Monaten hatte Thurman Hannah und ihre Adoptiveltern entführt und das Mädchen dazu gezwungen, dabei zuzusehen, wie er sie abschlachtete. Er hatte auch fast Jessie vor ihren Augen getötet. Nur ihr kollektives schnelles Handeln und ihre Entschlossenheit hatten den Spieß umgedreht und ihn tot zurückgelassen.

Aber selbst danach nahm Hannahs Trauma kein Ende. Nur Monate nach dem Tod ihrer Adoptiveltern hatte ein ganz anderer Serienmörder namens Bolton Crutchfield, ein auf Jessie fixierter Gefolgsmann ihres Vaters, ihre Pflegeeltern vor ihren Augen getötet und sie entführt. Er hatte sie eine Woche lang in einem isolierten Keller gefangen gehalten und hatte versucht, sie zu indoktrinieren, sie zu einem Mörder, wie Thurman und sich selbst, zu formen.

Auch diesen Horror hatte sie überlebt und war von Jessie und einem cleveren Zusammenspiel gerettet worden. Bolton Crutchfield war niedergeschossen worden. Und obwohl er keine physische Bedrohung mehr darstellte, war Jessie nicht so zuversichtlich, dass er sich nicht in Hannahs Kopf eingeschlichen und sie mit seinem kranken, von Nihilismus und Blut bestimmten Glauben, korrumpiert hatte.

Jessie stand auf, zum Teil, um sich zu strecken, aber auch, weil sie spürte, wie sie im mentalen Treibsand versank. Sie betrachtete sich im Spiegel des Wartezimmers. Sie musste zugeben, dass sie, obwohl sie die letzten zwei Monate unerwartet als Betreuerin eines verstörten Teenagers eingesprungen war, immer noch präsentabel war.

Ihre grünen Augen waren hell und klar. Ihr schulterlanges braunes Haar war sauber und glänzte. Sie trug es offen. Auf Arbeit hatte sie es immer zu einem Pferdeschwanz zusammen gebunden. Eine lange Zeit, in der sie sich nicht fürchtete, von einem Serienmörder gejagt zu werden, hatte es ihr erlaubt, eine halbwegs normale Trainingsroutine wieder aufzunehmen, was ihrem 1,77 Meter großen Körper eine Stärke und Festigkeit verliehen hatte, die er für eine Weile verloren hatte.

Am beeindruckendsten war jedoch, dass es in keinem ihrer jüngsten Fälle zu Schießereien, Messerangriffen oder anderen annähernden Verletzungen gekommen war. Infolgedessen hatte sie keine neuen Narben zu ihrer massiven Sammlung hinzu bekommen, die eine Einstichwunde im Unterleib, diverse Schnitte entlang beider Arme und Beine und eine lange, rosafarbene, mondförmige Narbe umfasste, die fünf Zentimeter horizontal entlang ihres Schlüsselbeins von der Basis ihres Halses bis zu ihrer rechten Schulter verlief.

Sie berührte diese unbewusst und fragte sich, ob die Zeit nahte, in der sie jemand zusammen mit allen anderen sehen würde. Sie spürte, dass sie und Ryan sich dem Punkt näherten, an dem sie in der Lage sein würden, die körperlichen Unvollkommenheiten des anderen aus nächster Nähe zu begutachten.

Kommissar Ryan Hernandez war nicht nur ein Kollege, mit dem sie regelmäßig Fälle bearbeitete, sondern auch ihr Freund. Es fühlte sich seltsam an, diesen Begriff zu verwenden, aber es gab keinen Weg daran vorbei. Sie waren schon fast so lange, wie Hannah bei ihr lebte, halbwegs regelmäßig ausgegangen. Und obwohl sie diesen letzten physischen Schritt noch nicht getan hatten, wussten beide, dass es unmittelbar bevor stand. Die Vorfreude und Unbeholfenheit sorgten für ein interessantes Arbeitsumfeld.

Jessie wurde durch die sich öffnende Tür aus ihren Gedanken gerüttelt. Hannah trat heraus und sah weder verärgert noch verschlossen aus. Sie sah merkwürdig aus... normal, was nach allem, was sie durchgemacht hatte, an und für sich schon merkwürdig erschien.

Dr. Lemmon folgte ihr.

„Hannah, sagte sie. „Ich möchte kurz mit Jessie sprechen. Würdest du bitte kurz hier warten?

„Natürlich, antwortete Hannah im Sitzen. „Kommt einfach raus, wenn ihr euch entschieden habt, wie verrückt ich bin. Ich werde den Staat nur auf Ihre massiven HIPAA-Verstöße aufmerksam machen.

„Klingt gut, sagte Dr. Lemmon warmherzig, ohne sich ködern zu lassen. „Kommen Sie rein, Jessie.

Jessie setzte sich auf denselben Sessel, auf dem sie in ihren eigenen Sitzungen saß, und Dr. Lemmon setzte sich auf den Stuhl gegenüber von ihr.

„Ich möchte mich kurz fassen, sagte Dr. Lemmon. „Trotz ihres Sarkasmus glaube ich nicht, dass es Hannah hilft, wenn sie sich Gedanken darüber macht, dass ich Einzelheiten ihrer Aussagen mit Ihnen teilen könnte, obwohl ich ihr versichert habe, dass ich das nicht tun würde.

„Würde oder könnte?", fragte Jessie.

„Sie ist noch keine achtzehn Jahre alt, so dass Sie als ihr Vormund technisch gesehen darauf bestehen könnten. Aber ich denke, das würde das Vertrauen untergraben, das ich versuche, bei ihr aufzubauen. Es hat eine Weile gedauert, bis sie sich wirklich geöffnet hat. Das möchte ich nicht aufs Spiel setzen."

„Verstanden, sagte Jessie. „Warum bin ich dann überhaupt hier drin?

„Weil ich mir Sorgen mache. Ohne auf Einzelheiten einzugehen, möchte ich nur sagen, dass Hannah, abgesehen von einer Sitzung, in der sie bei alledem, was sie durchgemacht hat, ein wenig Emotionen zeigte, weitgehend... gelassen wirkt. Im Nachhinein, nachdem ich sie kennen gelernt habe, vermute ich, dass eine einzige Gefühlsäußerung zu meinem Vorteil gewesen sein könnte. Hannah scheint sich von den Ereignissen, die sich ereignet haben, distanziert zu haben, als wäre sie eher Beobachterin als Teilnehmerin."

„Das scheint nicht überraschend, sagte Jessie. „Tatsächlich fühlt es sich für mich unangenehm vertraut an.

„Das sollte es auch, stimmte Dr. Lemmon zu. „Sie haben selbst eine solche Zeit durchgemacht. Es ist eine übliche Vorgehensweise des Gehirns, ein persönliches Trauma zu verarbeiten. Es ist nicht ungewöhnlich, sich von traumatischen Ereignissen abzugrenzen oder sich von ihnen zu trennen. Was mich beunruhigt, ist, dass Hannah das anscheinend nicht tut, um sich vor dem Schmerz dessen, was ihr zugestoßen ist, zu schützen. Sie scheint den Schmerz einfach aus ihrem System gelöscht zu haben, fast wie eine Festplatte, die gelöscht wurde. Es ist, als ob sie das, was sie durchgemacht hat, nicht als Leiden ansieht, sondern einfach als Dinge, die geschehen sind. Sie hat sich selbst narkotisiert, indem sie sie nicht mehr als Dinge betrachtet, die irgendetwas mit ihr oder ihrer Familie zu tun haben.

„Und ich vermute, das ist nicht gerade gesund?", grübelte Jessie und bewegte sich nervös in ihrem Sessel.

„Ich bin ungern bereit, ein Urteil darüber abzugeben", sagte Dr. Lemmon in ihrer gewohnt ruhigen

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Die Perfekte Affäre (Ein spannender Psychothriller mit Jessie Hunt – Band Sieben) denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen