Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

365 inspirierte Tage: Texte zur Meditation

365 inspirierte Tage: Texte zur Meditation

Vorschau lesen

365 inspirierte Tage: Texte zur Meditation

Länge:
405 Seiten
3 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
Oct 7, 2020
ISBN:
9783752633795
Format:
Buch

Beschreibung

Tägliche Meditationen sind ein Weg zu innerer Ruhe, zu sinnvoller Aktivität und zu einem Leben, in dem nicht Ängste und Beschränkungen den Alltag bestimmen, sondern Freude und Erfüllung. Dieses Buch begleitet die tägliche Meditation mit Texten von Philosophen, Weisen und Vordenkern aus unterschiedlichsten Kulturen und religiösen Richtungen, ergänzt durch einen inspirierenden Text.
Herausgeber:
Freigegeben:
Oct 7, 2020
ISBN:
9783752633795
Format:
Buch

Über den Autor

Franziska Hochwald ist promovierte Kulturwissenschaftlerin, Therapeutin, Journalistin und Autorin. In jahrzehntelanger Recherche und Praxis hat sie wirksame Methoden entwickelt, um die eigene Lebensaufgabe zu entdecken und das Leben als freudvoll und sinnerfüllt zu empfinden.


Ähnlich wie 365 inspirierte Tage

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

365 inspirierte Tage - Franziska Hochwald

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

1. Januar

2. Januar

3. Januar

4. Januar

5. Januar

6. Januar

7. Januar

8. Januar

9. Januar

10. Januar

11. Januar

12. Januar

13. Januar

14. Januar

15. Januar

16. Januar

17. Januar

18. Januar

19. Januar

20. Januar

21. Januar

22. Januar

23. Januar

24. Januar

25. Januar

26. Januar

27. Januar

28. Januar

29. Januar

30. Januar

31. Januar

1. Februar

2. Februar

3. Februar

4. Februar

5. Februar

6. Februar

7. Februar

8. Februar

9. Februar

10. Februar

11. Februar

12. Februar

13. Februar

14. Februar

15. Februar

16. Februar

17. Februar

18. Februar

19. Februar

20. Februar

21. Februar

22. Februar

23. Februar

24. Februar

25. Februar

26. Februar

27. Februar

28. Februar

1. März

2. März

3. März

4. März

5. März

6. März

7. März

8. März

9. März

10. März

11. März

12. März

13. März

14. März

15. März

16. März

17. März

18. März

19. März

20. März

21. März

22. März

23. März

24. März

25. März

26. März

27. März

28. März

29. März

30. März

31. März

1. April

2. April

3. April

4. April

5. April

6. April

7. April

8. April

9. April

10. April

11. April

12. April

13. April

14. April

15. April

16. April

17. April

18. April

19. April

20. April

21. April

22. April

23. April

24. April

25. April

26. April

27. April

28. April

29. April

30. April

1. Mai

2. Mai

3. Mai

4. Mai

5. Mai

6. Mai

7. Mai

8. Mai

9. Mai

10. Mai

11. Mai

12. Mai

13. Mai

14. Mai

15. Mai

16. Mai

17. Mai

18. Mai

19. Mai

20. Mai

21. Mai

22. Mai

23. Mai

24. Mai

25. Mai

26. Mai

27. Mai

28. Mai

29. Mai

30. Mai

31. Mai

1. Juni

2. Juni

3. Juni

4. Juni

5. Juni

6. Juni

7. Juni

8. Juni

9. Juni

10. Juni

11. Juni

12. Juni

13. Juni

14. Juni

15. Juni

16. Juni

17. Juni

18. Juni

19. Juni

20. Juni

21. Juni

22. Juni

23. Juni

24. Juni

25. Juni

26. Juni

27. Juni

28. Juni

29. Juni

30. Juni

1. Juli

2. Juli

3. Juli

4. Juli

5. Juli

6. Juli

7. Juli

8. Juli

9. Juli

10. Juli

11. Juli

12. Juli

13. Juli

14. Juli

15. Juli

16. Juli

17. Juli

18. Juli

19. Juli

20. Juli

21. Juli

22. Juli

23. Juli

24. Juli

25. Juli

26. Juli

27. Juli

28. Juli

29. Juli

30. Juli

31. Juli

1. August

2. August

3. August

4. August

5. August

6. August

7. August

8. August

9. August

10. August

11. August

12. August

13. August

14. August

15. August

16. August

17. August

18. August

19. August

20. August

21. August

22. August

23. August

24. August

25. August

26. August

27. August

28. August

29. August

30. August

31. August

1. September

2. September

3. September

4. September

5. September

6. September

7. September

8. September

9. September

10. September

11. September

12. September

13. September

14. September

15. September

16. September

17. September

18. September

19. September

20. September

21. September

22. September

23. September

24. September

25. September

26. September

27. September

28. September

29. September

30. September

1. Oktober

2. Oktober

3. Oktober

4. Oktober

5. Oktober

6. Oktober

7. Oktober

8. Oktober

9. Oktober

10. Oktober

11. Oktober

12. Oktober

13. Oktober

14. Oktober

15. Oktober

16. Oktober

17. Oktober

18. Oktober

19. Oktober

20. Oktober

21. Oktober

22. Oktober

23. Oktober

24. Oktober

25. Oktober

26. Oktober

27. Oktober

28. Oktober

29. Oktober

30. Oktober

31. Oktober

1. November

2. November

3. November

4. November

5. November

6. November

7. November

8. November

9. November

10. November

11. November

12. November

13. November

14. November

15. November

16. November

17. November

18. November

19. November

20. November

21. November

22. November

23. November

24. November

25. November

26. November

27. November

28. November

29. November

30. November

1. Dezember

2. Dezember

3. Dezember

4. Dezember

5. Dezember

6. Dezember

7. Dezember

8. Dezember

9. Dezember

10. Dezember

11. Dezember

12. Dezember

13. Dezember

14. Dezember

15. Dezember

16. Dezember

17. Dezember

18. Dezember

19. Dezember

20. Dezember

21. Dezember

22. Dezember

23. Dezember

24. Dezember

25. Dezember

26. Dezember

27. Dezember

28. Dezember

29. Dezember

30. Dezember

31. Dezember

Vorwort

Wir sind größer als das Ich, das unseren Alltag erlebt. Ich lade dich ein, dir jeden Tag Zeit zu nehmen für dein Inneres Selbst, das hinter allen alltäglichen Gedanken und Gefühlen immer da ist, freudvoll und voller Begeisterung für dein Leben. In der Verbindung mit dem, was unser wirkliches Selbst ausmacht, liegt die Chance unser Leben als freudvoll und sinnerfüllt zu erfahren.

Jede und jeder von uns ist Teil des großen Ganzen. Wir sind eins mit allen anderen und ebenso mit einer Dimension der Ganzheit, des All-Eins-Seins, die manche Gott nennen. In der letztendlichen Wahrheit können wir also niemals voneinander oder vom Ganzen getrennt sein. Folglich ist jeder Glaube daran, dass wir Mangel oder Begrenzungen unterworfen sind, das Ergebnis einer Überzeugung, die wir zusammen mit dem Menschenkörper angenommen haben. Der Körper kann leiden, erkranken, sterben, und wenn wir uns vollkommen mit diesem leiblichen Ich identifizieren, dann beginnen wir zu glauben, dass dies die ganze Wirklichkeit ist. Unser Körper ist ein wunderbares Fahrzeug, mit dem wir diese Erfahrungen machen können.

Doch Mangel und Begrenzung entsprechen nicht unserer wahren Natur. Das Gute, das unsere wahre Wirklichkeit darstellt, wird erfahrbar, wenn wir uns wieder auf die Einheit mit dem Großen Ganzen ausrichten.

So schlicht diese Erkenntnis zu sein scheint, die meisten Menschen leben nicht danach, sondern bleiben in ihren Glaubenssätzen gefangen. Dies ist kein Wunder, denn Gedanken, die wir von Klein auf und über viele Generationen gelernt haben, besitzen eine große Wirkkraft und bestimmen jede Sekunde des Tages, die wir nicht achtsam sind, sondern in Routinen und Gewohnheiten verfallen.

Die Erkenntnis des All-Eins-Seins ist an keine Weltanschauung gebunden. Mystiker in allen Religionen haben jenseits von Texten, Überlieferungen und Belehrungen nach einer direkten Gotteserfahrung gesucht, und alle beschreiben letztlich identische Seinszustände, eine Verbindung mit Allem Was Ist: Es gibt keinen Unterschied zwischen der Universellen Energie und mir selbst. Alles, was mich ausmacht, ist Teil des Großen Bewusstseins, welches sich in immer neuen Formen verwirklicht und das unsterblich ist.

Wenn wir diese Sicht in uns selbst als Wahrheit entdecken wollen, finden wir Unterstützung, wo immer wir sie suchen. Für mich persönlich haben spirituelle Lehrer aus dem US-amerikanischen Raum eine neue Tür zu christlichen Texten, aber auch zu überreligiösen Belehrungen geöffnet. Zu nennen ist hier vor allem Ernest Holmes, dessen Meditationstexte für jeden Tag mich seit langem begleiten und schließlich zu diesem Buch angeregt haben. Von ihm habe ich gelernt die Bibel neu als Buch der Wahrheit zu erkennen. Für dieses Buch verwende ich neben der Luther-Bibel auch die Schlachter-Übersetzung, die Neue Genfer Übersetzung. Sehr inspirierend finde ich auch die Rückübersetzungen aus dem Aramäischen, wie sie Günther Schwarz und Franz Alt veröffentlicht haben.

Durch die Beschäftigung mit einem neuen Gottesverständnis habe ich mich den alten Mystikern wie Meister Eckhart und Hildegard von Bingen zugewandt. Auch Poeten von Rumi über Rainer Maria Rilke bis Khalil Gibran bringen die letztlich nicht wirklich beschreibbare Verbindung zur Quelle Allen Seins in inspirierende Worte. Weiterhin haben mich inspirierende Redner und Autoren wie Mike Dooley und Arnold Patent inspiriert und mir Erkenntniswege geöffnet, in denen ich mich als Schöpferin meines Lebens neu entdecken konnte.

Die Seth-Bücher aus den späten 1970er und 1980er Jahren sowie die Erklärungen von Abraham/Esther Hicks sind eine Inspiration, die anfangslose Wahrheiten für unsere heutige Zeit übersetzen.

Der tibetische Buddhismus der Karma Kagyü Linie ist für meine Suche nach Konzepten, die in sich schlüssig sind, der Türöffner gewesen. Diese Tradition hat mich auch mit ihren reichen und freudvollen Meditationen hat den Grundstein für eine tägliche eigene Praxis des Meditierens gelegt.

Ein Weg, um die Erkenntnis des All-Eins-Seins zu einer dauerhaften Erfahrung zu machen, ist die tägliche Meditation, die tägliche Affirmation dessen, was die eigentliche Wahrheit darstellt. Wir können unsere Gedanken richtiggehend darauf trainieren, sich auf das Große Ganze auszurichten. Wir können unsere Aufmerksamkeit darauf richten und mit dieser Aufmerksamkeit neue Wirklichkeiten voller Liebe und Reichtum auf allen Ebenen erschaffen. Dann erkennen wir, dass alles Materielle, das uns so stabil und unabänderlich erscheint, in Wirklichkeit aus Energie besteht, aus Kräften, die wir selbst verwenden. Wir sind Schöpfer unserer Existenz und wir haben die Wahl, ob wir uns der Illusion der äußeren Welt ganz hingeben oder ob wir unsere Wahrnehmung um Wellenlängen und Dimensionen erweitern wollen, die über diese physische Welt hinausweisen.

Der beste Zeitpunkt für die tägliche Meditation ist der Morgen, wenn wir uns einstimmen auf die Haltung, mit der wir durch den Tag gehen. Es ist eine erprobte Vorgehensweise, zuerst eine Weile in der Stille zu verharren, dann den Morgentext ein erstes Mal zu lesen und ihn dann noch einmal intensiv in sich aufzunehmen. Manche lesen aber auch lieber zuerst, um sich dadurch in eine offene und freudvolle Grundhaltung für die Meditation zu versetzen.

Als Begleitung zur Meditation ist das Schreiben eine bereichernde Ergänzung, die unsere Erfahrung vertieft und die Veränderung in unserem Geist vorantreibt. Das schriftliche Formulieren von Gedanken, die im Geist aufsteigen oder aber von Affirmationen, auf die wir uns ausrichten, bringt die Aufmerksamkeit auf die Dinge, die wir in unserer Lebenswirklichkeit manifestieren wollen.

Unser Körper ist ein Ausdruck und eine Verwirklichung unseres Geistes. Mit täglichen Körper- und Atemübungen wie Yoga oder auch Chi Gong unterstützen wir uns selbst darin, die Glaubenssätze und falschen Vorstellungen, die wir in uns tragen, aus unseren Körperzellen zu löschen. Dies erleichtert die geistige Entwicklung und hält unseren Körper gesund und jugendlich. Abschließend zu jeder Meditation schätze ich die buddhistische Praxis, allen Wesen das Glück zu wünschen, das wir selbst in der Meditation gefunden haben. Dafür kann man seinen eigenen Satz finden, oder einfach denken: „Ich wünsche allen fühlenden Wesen Glück und Liebe."

Für viele Menschen ist es schwierig, Zeit für diese Praxis zu finden in ihrem mit Verpflichtungen vollgestopften Alltag. Doch wenn man damit anfängt, stellt man schon bald fest, dass die Minuten, die man früher aufstehen muss um zu meditieren, ihnen später am Tag nicht fehlen, sondern dass die Meditation mindestens genauso erholsam ist wie diese letzte Viertelstunde Schlaf. Wenn die Meditation dann längerfristig zu einem tieferen und erholsamen Nachtschlaf beiträgt, bleibt sogar noch mehr Zeit vom Tag übrig.

Manchmal ist es ein langer Prozess, in dem man sich jede Minute abringt, bis eines Tages die Zeit für die Innere Stille wirklich im Leben verankert ist. Das Wichtigste auf diesem Weg ist es, möglichst keinen Tag ohne Meditation verstreichen zu lassen, und sei es nur ein kurzer Moment des Innehaltens. In diesem Buch sind kurze Texte von spirituellen Denkern und Praktikern der verschiedensten Zeiten und Kulturen zusammengetragen. Jedem Tag des Jahres habe ich einen dieser Texte gewidmet und dazu einige Sätze meditativ in mir aufsteigen lassen. Sie sind eine Einladung, dich inspirieren zu lassen und jeden Tag mit einem freudvollen und stärkenden Impuls zu beginnen.

Dieses Leben im physischen Körper ist eine Heldenreise, die – auch wenn es häufig nicht so erscheinen mag – zum Wachstum unserer Selbst und des gesamten Bewusstseins von Allem Was Ist beiträgt. Es ist mir ein Anliegen, zu einem Anwachsen dieses Bewusstseins beizutragen, gemeinsam mit allen Menschen, die sich als geistige, spirituelle Wesen in einem physischen Körper wahrnehmen.

Abraham/Esther Hicks: http://www.abraham-hicks.com

Dieter Glogowski: Buddhistische Ansichten. 365 Weisheiten aus dem Himalaya. Frederking & Thaler 2016.

Franz Alt: Die 100 wichtigsten Worte Jesu. Gütersloher Verlagshaus.

Heilige und Mystiker: https://www.evangeliums.net/

http://www.bhagavad-gita.org/index-german.html

http://www.mahabharata.pushpak.de/

https://www.die-bibel.de/bibeln/online-bibeln/neue-genfer-uebersetzung-ngue/bibeltext/

Jane Roberts: Das Seth-Material. Seth-Verlag 2017.

Lyrik und Prosa: http://gutenberg.spiegel.de

Mike Dooley: http://www.tut.com

Nyanatiloka Mahathera: Dhammapadda. Jhana Verlag 2015.

Trinley Thaye Dorje: https://www.karmapa.org/

www.bibel-online.de

Yuval Lapide: Das Herz der Kabbala. O.W. Barth-Verlag 2011.

1. JANUAR

Er hat die Macht,

euch mit all seiner Gnade zu überschütten,

damit ihr in jeder Hinsicht

und zu jeder Zeit alles habt,

was ihr zum Leben braucht,

und damit ihr sogar noch auf die

verschiedenste Weise Gutes tun könnt.

2. KORINTHER 9,8

Ich weiß, dass mein Kelch des Lebens gefüllt ist und überfließt.

Alles Gute ist seit anfangsloser Zeit bereits gegeben. Alles Gute kommt zu mir.

So wie für mich alles gegeben ist, haben alle fühlenden Wesen das Geburtsrecht, Fülle zu erfahren.

In der letzten Wahrheit gibt es keine Grenzen und keine Beschränkungen.

Mangel ist nichts als mangelnde Bereitschaft, alles anzunehmen, so wie es bereits geschenkt ist.

Affirmation:

Heute lebe ich und lasse andere nach ihrer Vorstellung leben, heute liebe ich und lasse andere nach ihrer Vorstellung lieben, denn ich weiß, es ist genug für alle da. Ich vertraue darauf, dass mir alles gegeben ist und lebe jeden Tag in Vorfreude darauf, dass immer mehr Gutes zu mir kommt.

Ich sage Dank. So ist es.

2. JANUAR

Und es kam der Tag, als das Risiko

in eine Knospe zu verharren,

schmerzhafter war als das Risiko zu blühen.

ANAÏS NIN

Not, Furcht und Verpflichtung sind die drei großen Spieler in der Welt. Sie sind Teil des Menschseins, um mit der Idee von Begrenzung und Getrennt-sein zu spielen. Not, Furcht und Verpflichtung halten mich eng verschlossen in der Knospe meines Wahren Selbst. Doch alles, was lebt, will sich ausdehnen, entfalten und entwickeln, in seinem Rhythmus, in seiner Zeit. Dieses Spiel des Eingeschlossen-Seins darf ich bis an das Ende dieses Lebens spielen.

Ich darf es aber auch sofort aufgeben, wenn ich dazu bereit bin.

Ich kann mich selbst dabei beobachten, wie ich an den Punkt komme, an dem der Drang, mich meiner Bestimmung anzunähern, größer ist als meine Bereitschaft, im Alten zu verharren.

Ich komme an den Punkt, an dem mein Mitgefühl für mich selbst stark genug wird, dass ich mich den Forderungen anderer nicht mehr unterwerfe.

Jetzt ist der Wunsch, meine Lebensaufgabe zu erfüllen, stärker als meine Furcht.

Affirmation:

Ich erkenne, wie sich mein Leben entfaltet.

3. JANUAR

Kommt jetzt, edle Seelen,

und schaut auf den Glanz,

den ihr in euch selbst tragt!

Wenn ihr aber nicht euch selbst

vollständig gehen lasst,

wenn ihr nicht euch selbst ertränkt in diesem

grundlosen See der Gottheit, dann könnt ihr nicht

das göttliche Licht erkennen.

MEISTER ECKHART

Meister Eckhart war ein Kirchengelehrter, der viel wusste über die Bibel, die Kirchengeschichte und die Gesetze des Klerus.

Doch sein Wissen über Gott kam nicht aus Büchern, sondern aus der Erfahrung der Meditation.

Edle Seelen, so nennt Meister Eckhart alle, die ihm zuhören.

Er weiß, dass der Glanz in unserem Innersten das göttliche Licht selbst ist. Es ist kein Theoretisieren über Gott, sondern ein Eintauchen in die Erfahrung, ein Schwimmen, Sich-Treibenlassen und Getragen-Werden.

Alles Gelernte ist bereichernd und hilfreich, und doch eröffnet sich die wahre Erkenntnis in keinem Buch, sondern in uns selbst.

Affirmation:

Ich gehe in mich und lasse mich ganz hinein sinken in den See des Göttlichen.

4. JANUAR

Seit dem Tag,

da das Glück deinen Namen kannte,

rannte es durch die Straßen

auf der Suche nach dir.

Und mehrere Male vergangene Woche

klopfte Gott selbst an meine Tür,

um nach deiner Adresse zu fragen.

HAFIZ

Wenn du etwas zu vermeiden suchst, verankerst du es damit umso mehr in deinen Gedanken. Dich gegen die Vorstellungen der anderen zu verteidigen kann ein Ganztagsjob werden, und dir Sorgen zu machen um Dinge, die vielleicht niemals passieren, vergrößert die Wahrscheinlichkeit, dass sie doch geschehen.

Trotzdem, es

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über 365 inspirierte Tage denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen