Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Die Welt der Kampfkunst: Kampfsport, Kampfkunst und Selbstverteidigung von A bis Z

Die Welt der Kampfkunst: Kampfsport, Kampfkunst und Selbstverteidigung von A bis Z

Vorschau lesen

Die Welt der Kampfkunst: Kampfsport, Kampfkunst und Selbstverteidigung von A bis Z

Länge:
1,094 Seiten
5 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
Oct 13, 2020
ISBN:
9783752632781
Format:
Buch

Beschreibung

Wer in der heutigen Zeit eine Kampfkunst erlernen möchte oder diese bereits betreibt, sieht sich mit einer Unzahl von lokalen oder weltweit agierenden Kampfstilen und Begriffen konfrontiert. Welche Bezeichnung steht wofür? Was verbirgt sich beispielsweise hinter Baojianggong, Chénggong Kung Fu, Viet Vo Dao oder Wing Chun? Das vorliegende Werk beschreibt 492 Kampfstile/-systeme und deren teilweise verwendete Waffen, sowie Prinzipien, Philosophien, Methoden und Entstehungsgeschichten ausführlich in Wort und Bild. Somit erhält der Leser ein umfassendes Lexikon, einen Leitfaden und einen ausführlichen Ratgeber aus dem Bereich des Kampfsports, der Kampfkunst und der Selbstverteidigung.
Der Autor Guido Sieverling vermittelt in diesem Buch seine fast 40-jährige Erfahrung als Kampfkünstler, Meister und Großmeister, Hall of Fame-Mitglied, Wettkämpfer, Kampfrichter und Schulbesitzer.
Herausgeber:
Freigegeben:
Oct 13, 2020
ISBN:
9783752632781
Format:
Buch

Über den Autor

Guido Sieverling wurde 1968 in Lüdenscheid geboren. Seit dem Jahr 1984 trainierte er insgesamt zwölf verschiedene Kampfstile, bzw. -systeme: Bajiquán, Boxen, Hung Gar, Kobudo, Krav Maga, Kyusho-Jitsu, MMA, Muay Thai, Ninjutsu, Shaolin Kung Fu, Tang Lang Quan und Wing Chun/ Ving Tsun. Er ist Inhaber des Kung Fu-Zentrums LÓNG QUÁN in Lüdenscheid, Stilgründer (Sigung/ Großmeister) des Chénggong Kung Fu und diplomierter Sifu des Wing Chun und Sifu des Tie Quán Chénggong, sowie "Hall of Fame"-Mitglied, Personal-Trainer und Autor.. Guido Sieverling besitzt eine Kampfrichter-Lizenz des WFMC-Verbandes für die Disziplinen Vollkontakt, Kickboxen, Thaiboxen und K-1 Rules.


Ähnlich wie Die Welt der Kampfkunst

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Die Welt der Kampfkunst - Guido Sieverling

Inhaltsverzeichnis

Stil/Begriff

Abanico

Abe-Ryū

Ägyptischer Stockkampf

Aikidō

Aiki-Jojutsu

Aikijutsu

Aiki-Osaka

Aikuchi

Ajukate

Allkampf

All Out Street Combat

All Style-Do Karate

Allstyle-Jitsu

Allstyle Jutsu

Allstyle Karate

Alpha Combat System

American Karate System

Anderthalbhänder

Anti-Terror-Kampf

Arnis

Baduanjin

Bafaquan

Bagua Qigong

Baguaquan

Bagua Taijigong

Baguazhang

Baihe Qigong

Bai He Quan

Baihui

Bai Lung Chuan Fa

Bai Meimao

Bajonett

Balisong

Bamen

Bamen Wubu

Bang

Baojianggong

Baoxingquan

Bare-knuckle

Bartaxt

Bastone Siciliano

Bate Coxa

Bâton Français

Bauernwaffen

Beipeai Tanglangquan

Berdysch

Bersilat

Beta 8

Binabayani

Binh Dinh

Blackjack

Blankwaffe

Bökh

Bōjutsu

Borreh

Boxen

Brancaille

Brazilian Jiu-Jitsu

Buckler

Budō

Buduan

Bujinkan

Bujutsu

Bulmudo

Buno

Bushidō

Cailifo

Canne

Capoeira

Chai dao

Chakram

Chan

Changjiaquan

Changquan

Chang Taijiquan

Chénggōng Kung Fu

Chinadi

Chinese Boxing

Chin Na

Chi-ryū Aikijutsu

Chi Sao

Choy Lee Fut

Chung Sin Kuen Do Kung Fu

Cinquedea

Claymore

Combat 56

Combat Hapkido

Combative Concepts

Combative Cross Training

Contus

Coryartes

Cuong Nhu

Daimyō

Daishō

Daitō-Ryū

Dānjiàn

Danza de Tijeras

Dao

Dashengquan

Dim Mak

Ditangquan

Dolch

Donga Stick Fighting

Dongdang

Donggong

Dōtanuki

Dreistock

Dreizack

Dumog

Dynamic Aikido Nocquet

Eiku

Elite Combat Program

El Matreg

Emeici

Enterdregge

Esdo

Esgrima Criolla

Eskrima

Estoc

Fajin

Falchion

Fang

Fangsonggong

Fanziquan

Faustkampf

Fechten

Feihe Quan

Fenjin

Ferozue

Flamberge

Flegel

Fränkischer Haken

Franziska

Freistilringen

Fu

Fujiaoquan

Fukuro shinai

Gaijin Goshin Jutsu

Gatka

Glefe

Glíma

Gohshinkan

Goju-Kann

Gong

Goshin-Jitsu

Goshinkwai Taijutsu

Grappling

Guan

Haidong Gumdo

Hakama

Hamidashi

Han Bai

Hanbō-Jutsu

Hangeomdo

Hanmudo

Hapkido

Hasta

Hayashizaki Musō-ryū

Heft

Henan Xingyiquan

Hequan

He Taijiquan

Hongquan

Hou Quan

Hōzōin-ryū

Hung Gar

Huquan

Huxingquan

HwarangDo

Iaidō

Iaitō

Illustrissimo Kali

Individual Combat System

Inosanto Kali

I-Shin

Isshin-ryū

Jambia

Jeet Kune Do

Jian

Jinggong

Jiu-Jitsu

Jōdō

Jogo do pau

Jūdō

Juego del Palo

Jujûtsu

Jūkendō

Jun Fan Gung Fu

Ju Tai Jutsu

Jutte

K-1

Kadgamala

Kajukenbo

Kallarippayat

Kali Sikaran

Kama

Kampfringen

Kara-Ho

Karate

Kashima Shin-ryū

Kashima Shinto-ryū

Kas-Pin

Katana

Katzbalger

Keiko-Gi

Kemet Mariama

Kempō-Karate

Kempo Naadaa

Kendō

Kenjukate

Ketten-Teile-Peitsche

Kickboxen

Kien Kun Do

Kim Ke

Kirri

Kitō-ryū

Kobayashi Shōrin-ryū

Kobudō

Kobukai Jiujitsu

Kodachi

Kodokan Goshinjutsu

Kombato

Kopesh

Kopis

Koppōjutsu

Koryū

Koshiki Karatedo

Koshinkan

Kosho Shorei-Ryu

Krabi Krabong

Krav Maga

Kriegsgabel

Kriegshammer

Kubikaki-Katana

Kubotan No Jitsu

Kuge

Kukishinden-ryū Happo Hikenjutsu

Kukishin-ryū

Kuk Sool Won

Kumdo

Kung Fu

Kun-Tai-Ko

Kuntao

Kutaeka Do

Kyŏksul

Kyokushin Budo Kai

Kyusho

Langschwert

Lanze

Lao Bazhang

Lee Taijiquan

Leichtkontakt

Lethwei

Lian

Liu He Ba Fa

Lochaber-Axt

Lung Hu Chuan

Luta Livre

Luzerner Hammer

Mabu

Macheira

Maculelê

Marine Corps Martial Arts Program

Meihuaquan

MilNakaDo

Minghe Quan

Miséricorde

Mixed Martial Arts

Modern Self Defense

Morgenstern

Mortuary Sword

Motobu-ryū

Muay Thai

Muay Thai Boran

Mudo

Musado

Nagamaki

Naginata

n

Nanbudo

Nanpai Tanglangquan

Neigong

Neiqi

Nga Mi

Nihon Jujutsu

Nihontō

Ninjatō

Ninjutsu

Niten Ichiryū

Nunchaku

Nuntebō

Ocreae

Ōdachi

Okinawa-Te

Ōtsuchi

Operative Combat System

Pale

Pangai-Noon

Pangamut

Pankration

Panzerstecher

Peking-Form

Pekiti-Tirsia Kali

Pencak Silat

Piguaquan

Progressive Fighting System

Pudao

Qiang

Qiangzhuanggong

Qiankun Tunagong

Qigong

Qi Xing Tang Lang Quan

Quan

Qwan Ki Do

Ranggeln

Real Aikido

Real Arnis

Real Selfdefence Fighting

Richtschwert

Ringen

Ringknaufdolch

Rokushakukama

Romphaia

Rutte

Ryūei-ryū Karate

Ryu Kyu Kobudō

Sai

Sambo

Samurai

San-Bo-Jutsu-Kai

Sanjiegun

San Jitsu

Sanlie

Sanshiqi

San Shou

Sarit-Sarak

Savate

Saya

Schiavonesca

Schlagring

Schweizerdegen

Schwert

Schwingen

Seito Boei

Semikontakt

Seppuku

Serrada Escrima

Shan

Shang Afg Martial Arts System

Shaogun

Shaolin Kung Fu

Shaolinquan

Shemao

Shequan

Shexingquan

Shezhang

Shidokan Karate

Shierduanjin

Shihe Quan

Shikomizue

Shimmei Musō-ryū Iaidō

Shinden Fudō-ryū Dakentaijutsu

Shinjinbukan Shorin-ryū

Shinkendo

Shin-Ken-Ryu-Do

Shinson Hapkido

Shintaido

Shitō-ryū

Shixingquan

Shiziwu

Shōdōkan-Aikidō

Shootboxen

Shooto

Shorinji-Kempo

Shōrin-ryū Seibukan

Shotokai

Shoto Kempo

Shoto-Ryu Karate

Shuaijiao

Shuanggou

Shuriken

Sica

Sikaran

Silat

Singlestick

Sipar

Sōjutsu

Sound-Karate

Ssireum

Stangenwaffe

Stilett

Stilrichtungsfreies Karate

Streitkolben

Subak

Suhe Quan

Sui

Sumō

Sunbinquan

Surik

Suruchin

Svebor

Systema

Tabar Zin

Tachi

Taekgyeon

Taekido

Taekwondo

Taiji

Taijidao

Taijigong

Tàijíquán

Tai Jutsu

Taiken

Taishin Ryu Kobujitsu

Tambō

Tang Lang Quan

Tankendō

Tantō

Tantuiquan

Tatsu-Ryu-Bushido

Tecchū

Tekkō

Tendoryu Aikidō

Tenshin Shōden Katori Shintō-ryū

Tescao

Tessen

Thaikido

Thaing

Tinbei

Togakure-ryū

Tombo Ryu Kenjûtsu

Tonfa

Tongbeiquan

Tong-Il Moo-Do

Trumbasch

Tsurugi

Tuifa

Tuishou

Uechi-ryū

United Karate System

Vajramushti

Vale Tudo

Varzesh-e pahlavani

Viêt Võ Đao

Vo Dao Vietnam

Võ Khí Đao

Vollkontakt

Vovinam

Wadokai Kono Style

Wadō-Ryū

Wakizashi

Weng Chun

Wing Chun

WonHwaDo

Wrestling

Wudangjian

Wudang Qi Gong

Wudang Tai Chi

Wun Hop Kuen Do

Wurfanker

Wushu

Wu Taijiquan

Wuwei

Wuxingchui

Xiaozhoutian

Xingyiquan

Xiphos

Xyston

Yabusame

Yağlı Güreş

Yang Taijiquan Xiaojia

Yari

Yari-Tantō

Yatagan

Yawara

Yaw-Yan

Ying Zhao Quan

Yin und Yang

Yiquan

Yong Chun Quan

Yoroi-dooshi

Yoseikan

Yoshin-ryū Jujutsu

Yuya

Zhanjing

Zhuajin

Zipota

Zonghe Quan

Zuibaxianquan

Zuiquan

Zweihänder

Vorwort

Was ist ein Buch, wenn es sich nur in den Gedankengängen oder auf der Festplatte des Schreibers befindet? Dies habe ich mir auch gesagt und deshalb dieses Buch geschrieben. Es soll dem Leser einen Anstoß dazu geben, die Faszination und die ganze Vielfältigkeit des Kämpfens kennen zu lernen und falsche Vorstellungen darüber abzubauen.

Ich selbst wurde im Jahr 1968 geboren. Seit dem Jahr 1984 habe ich elf verschiedene Kampfstile trainiert, wie beispielsweise Ninjutsu, Shaolin Kung Fu und Wing Chun. Diese Vielfältigkeit an Erlerntem sehe ich persönlich als das an, was es tatsächlich ist: Eine Erweiterung und Bereicherung von Wissen, Erfahrung, Lebenseinstellung und Bewusstsein.

Aus diesem Erfahrungsschatz heraus hatte ich mich dazu entschlossen, die Kampfkunstschule BUSHIDŌ in Lüdenscheid zu gründen, die Schule später in Kung Fu-Zentrum LÓNG QUÁN umzubenennen und das Chénggōng Kung Fu zu entwickeln. Als Stilgründer bin ich zwar das Oberhaupt und habe den Sigung-Titel (Großmeister), lege allerdings keinen so großen Wert auf diese Anrede, wie andere Kampfkünstler. Für mich ist dies nur ein Titel auf meinem Weg – lernen werde ich allerdings ein Leben lang.

Dieses Buch soll auch all denen helfen, die sich ihre eigenen Gedanken machen und nicht nur stupide nacheifern wollen, was ihnen vorgemacht wird. Das eigentliche Ziel der Kampfkünste besteht nicht darin, zerstörerisch oder gewalttätig zu wirken, sondern das Leben zu bewahren und zu verbessern.

Alles auf der Welt befindet sich im Wandel, so auch der Titel und Inhalt dieses Buches. War noch die erste Auflage unter dem Titel Der Weg des Kämpfers erhältlich, so wurde die zweite und dritte Ausgabe „Das Lexikon des Kämpfens betitelt. Die nun vorliegende Ausgabe wurde noch einmal komplett überarbeitet neu betitelt. Es wäre für mich die größte Belohnung für meine Mühe, wenn dieses Buch zumindest teilweise Antworten auf die gestellten Fragen geben kann, denn ein Buch, dass das eigene Nachdenken anregt, ist sicherlich höher zu bewerten als eines, das Problemlosigkeit vermitteln will.

Es wird aber auch Vereine und Verbände geben, die sicherlich eigene Sichtweisen inhaltlicher Art haben. Dies ist auch vollkommen normal und legitim, denn wer 100 Leute fragt, bekommt 100 verschiedene Antworten. Vielleicht trägt dieses Buch dazu bei, das Wissen und Training eines jeden Interessierten zu bereichern und sie dazu anzuregen, neue und unbekannte Bereiche in der Welt des Kampfes zu erschließen.

Jeder Mensch ist ein Individuum und besitzt andere geistige und körperliche Voraussetzungen. Diese sollten auch genutzt und nicht vergeudet werden.

Möge dieses Buch all denen helfen, die sich ihre eigenen Gedanken machen und nicht nur nacheifern, was ihnen vorgemacht wird.

Und nun wünsche ich allen Lesern viel Spaß beim Schmökern und Ihren persönlichen Weg zu finden…

Guido Sieverling

Sigung des Chénggōng Kung Fu, Sifu des Wing Chun, Sifu des Tiě Quán Chénggōng und Inhaber des Kung Fu-Zentrum LÓNG QUÁN

A

Abanico

Bei Abanico (dt. Fächer) handelt es sich um eine Schlagtechnik mit einer scharfen oder stumpfen Waffe. Dabei wird der Unterarm schnell um seine Längsachse gedreht (ähnlich der Bewegung mit einem Fächer). Wird eine Waffe verwendet, trifft so die Klingen-Breitseite den Gegner. Durch die relativ geringe Aufschlagswucht wird diese Technik hauptsächlich zur Vorbereitung eines Wirkungstreffers oder zur Irritation des Gegners benutzt. Das Abanico wird in den philippinischen Kampfkünsten angewandt.

Abe-Ryū

Das Abe-Ryū ist eine Stilrichtung des Ninjutsu und stammt aus Japan.

Ägyptischer Stockkampf

Die traditionelle Kampfkunst des ägyptischen Stockkampfes, stammt noch aus der alten pharaonischen Zeit. Erste Aufzeichnungen befinden sich in einem Tempel bei Luxor. Sie werden um das Jahr 1200 v. Chr. datiert. Dort ist die Ausübung dieses Sports mit kämpfenden Sportlern (die einen Gesichtsschutz tragen) und Schiedsrichtern zu sehen. Heute wird der ägyptische Stockkampf immer noch in manchen Regionen Ägyptens zu festlichen Anlässen vorgeführt. Gekämpft wird dabei mit mannsgroßen Stöcken.

Aikidō

Die moderne Kampfkunst Aikidō entstand erst Anfang des 20. Jahrhunderts. Der Gründer Morihei Ueshiba entwickelte sie als Synthese verschiedener Aspekte unterschiedlicher Budō-Disziplinen. Sie ist eine Weiterentwicklung des Daitō-Ryū Aiki-Jūjutsu.

Die Namensbezeichnung setzt sich zusammen aus Ai für Übereinstimmung, Ki für Lebenskraft und Do für (Lebens-)Weg (wird auch als Energie, Harmonie und Weg/Methode übersetzt).

Die Gesamtbezeichnung kann in etwa übersetzt werden: Weg zur Harmonie der Kräfte, Der Weg der Harmonie mit der Energie des Universums oder Der Weg der Harmonie im Zusammenspiel mit Energie.

Foto „Aikido-Schule Takeshin"

Morihei Ueshiba nannte seine Entwicklung mehrfach um. Zuerst erhielt sie die Bezeichnung Aiki-Bujutsu, später Aiki-Budō. Erst im Laufe des Zweiten Weltkrieges erhielt sie ihren endgültigen Namen Aikidō. Der Ausdruck Aiki wurde bereits in älteren japanischen Kampfkünsten verwendet. Dort hatte sie die Bedeutung der „angemessenen Kraft" im Sinne des Mitgehens mit dem Angreifer. Ueshiba erweiterte die Deutung des Begriffes auf eine auch spirituelle Harmonie.

Aikidō kann von Menschen jeden Alters und jeder Größe trainiert werden. Diese schwer erlernbare Kampfkunst benötigt mehrere Jahre Übung, bis ein Schüler in der Lage ist, sich effektiv zu verteidigen.

Es ist unbestritten, dass man sich durch Aikidō effektiv verteidigen kann, auch wenn diese Art zu Kämpfen meist sehr harmonisch, wenn nicht gar tänzerisch und choreografiert wirkt.

Ziel des Aikidō ist es, die Kraft des gegnerischen Angriffs abzuleiten und dieselbe Kraft intelligent zu nutzen, um den Aggressor vorübergehend angriffsunfähig zu machen, ohne ihn schwer zu verletzen. Ermöglicht wird dies durch Haltetechniken (katame waza oder osae waza) und Wurftechniken (nage waza), die den Hauptteil der Aikidō-Techniken ausmachen.

Es gibt beim Aikidō keine offensiven Angriffstechniken, sondern nur Abwehr- und Sicherungstechniken. Dadurch entwickelt sich eine defensive und verantwortungsbewusste geistige Haltung.

Ein häufig genannter Satz ist folgender: „Die flexible Trauerweide kann einen Sturm durch Biegen widerstehen, während die viel stabilere Eiche brechen wird, wenn der Wind zu stark ist".

Foto „DJK-Ebnath"

Foto „Aikido-Schule Takeshin"

Aikidō-Techniken beruhen auf physikalischen Prinzipien. Zu nennen sind hier beispielsweise Hebel, Achsen oder Kinetik. Je weiter der Schüler mit dem Training fortschreitet, desto weiter tritt die reine physikalische Kraft in den Hintergrund. Diese wird durch „das Zentriertsein", der Genauigkeit und der Beweglichkeit ersetzt.

Im Gegensatz zu vielen anderen Kampfkünsten, wird die Angriffsenergie des Gegners nicht geblockt, sondern so umgelenkt, dass der Verteidiger daraus einen Vorteil erlangt. Erreicht wird dies durch zwei Prinzipien:

irimi: Dies ist das Prinzip des „in den Angriff Eintretens und mit ihm Harmonisierens" und

tenkan: Bei diesem Prinzip wird der Angriff mit einer Drehbewegung vorbeigelassen und dabei mit ihm harmonisiert.

Das Aikidō lehrt, dass der Fluss des Kokyū oder des Ki des Trainierenden, den Gegner bewegt oder zu Fall bringt.

Zentrale Kraft im Aikidō ist das Kokyū. Diese Atemkraft ist der Muskelkraft des körperlich stärkeren Gegners überlegen. Genauer ist Kokyū der Atem, Kokyū dōsa die Atemkraftbewegung aus dem Seiza und Kokyū hō ist eine Übung zur Entwicklung der Atemkraft. Das Kokyū und das Ki gehören zusammen. Wenn die Atemkraft richtig geübt wird, beeinflusst dies auch den Fluss des Ki positiv.

Foto „Aikido-Schule Takeshin"

Foto „DJK-Ebnath"

Wettkämpfe sind im Aikidō nicht vorgesehen und wurden auch von Morihei Ueshiba nicht geduldet. Graduierungen werden durch Vorführung diverser Techniken erreicht, ohne dass die Partner dabei als Gegner gegeneinander kämpfen. Während in einigen Kampfkünsten oder Kampfsportarten nur im Zusammenhang mit oder Bokken von Kata gesprochen wird, sind in den meisten Aikidō-Stilen Kata mit Partnern (Kata-Geiko) die zentrale Übungsform. Zum größten Teil bestehen die Übungseinheiten für den Trainierenden (Aikidōka), aus Kata-Geiko. Hierbei sind die Rollen von Angreifer und Verteidiger bereits im Vorfeld festgelegt. Auch der Angriff und die Verteidigung werden meist schon vorgegeben. Erst ein fortgeschrittener Schüler beginnt sich langsam von der Form zu lösen. So sind der Angriff und die Verteidigung nicht mehr streng geregelt. Wiederum später wird die Rollenaufteilung von Angreifer und Verteidiger gänzlich überwunden.

Der Trainierende versucht die Bewegungen frei werden zu lassen und nicht mehr über jeden einzelnen Schritt nachzudenken. Die Bewegungsabläufe sollen dann vom Unterbewusstsein ausgeführt werden. Das Training findet größtenteils ohne Waffen, bzw. Übungswaffen, statt. Die drei Waffen , Tantō und Bokken spielen dennoch eine wichtige Rolle. Diese werden verwendet, da viele Bewegungen und Techniken des Aikidō von Waffentechniken, wie z.B. Stock- oder Schwerttechniken, abgeleitet sind und dadurch waffenlose Bewegungsabläufe besser verstanden werden können. Ja nach Stilrichtung des Aikidō variiert jedoch die Bedeutung des Waffentrainings.

Foto „Aikido-Schule Takeshin"

Die Angriffe bestehen überwiegend aus Schlägen, Würge- oder Haltegriffen. Jede Technik wird zumeist in drei Teile gegliedert:

dem Aufnehmen oder Vorbeigleiten der Angriffsenergie (Tai no henkō),

der Weiterführung der Energie bis hin zum Verlust des Gleichgewichtes des Angreifers und

der Abschlusstechnik. Diese kann aus einem Wurf oder einer Haltetechnik bestehen.

Im Dōjō üben meistens zwei Partner miteinander, bei denen regelmäßig die Rolle des Angreifers (Uke) und Angegriffenen (Nage oder Tori) gewechselt wird. Dieser Wechsel findet in der Regel nach zwei bis vier Technikwiederholungen statt. Übungen, bei denen die Technik frei gewählt werden kann, haben den Namen Jiyuwaza.

Foto „Aikido-Schule Takeshin"

Foto „DJK-Ebnath"

Eigentlich ist Aikidō eine friedfertige Kampfkunst. In der Regel soll der Angreifer nicht verletzt, sondern nur in eine Situation geführt werden, in der er sich beruhigen kann. Dem Aggressor wird so die Chance gegeben, einsichtig zu werden und von einem weiteren Angriff abzusehen.

Trotzdem verfügt ein Aikidōka über verschiedene Möglichkeiten, einen Angreifer erheblichen Schaden zuzufügen oder ihn sogar zu töten. Hierzu zwei Philosophien Ueshibas:

„Wenn Du angegriffen wirst, schließe Deinen Gegner ins Herz" oder

„Wahres Budō dient jedoch nicht einfach dazu, den Gegner zu zerstören; es ist viel besser einen Angreifer geistig zu besiegen, so dass er seinen Angriff gerne aufgibt".

Beim Üben wird als Kleidung, die von Jigorō Kanō (Begründer des Jūdō) Ende des 19. Jahrhunderts eingeführte, Keiko-Gi getragen. Heutige Aikidōka tragen oft erst ab dem 1. Dan den Hakama. Früher trug jeder diese Art von Hosenrock. Diese Änderung stammt aus dem Zweiten Weltkrieg, da während dieser Zeit für viele Schüler Ueshibas die Stoffe einfach zu teuer waren. Deshalb bat Ueshiba um die Erlaubnis, ohne einen Hakama trainieren zu dürfen. Aus diesem Grund wird heute in vielen Dōjō ohne Hakama trainiert. Die Farbe dessen war früher unerheblich. Heute werden zumeist dunkelblaue oder schwarze Hakama getragen.

Foto „DJK-Ebnath"

Foto „DJK-Ebnath"

Morihei Ueshiba, der von den Aikidō-Anhängern auch O-Sensei (jp. Altehrwürdiger Lehrer oder Großer Lehrer) genannt wird. Er war ein Experte im Jiu-Jitsu, in anderen Kampfkünsten und in der Handhabung mit dem Bō/Jō (dt. Stab/Stock), Katana (dt. Schwert) und Speer.

Morihei Ueshiba begann bereits als Jugendlicher, Ende des 19. Jahrhunderts, mit dem Studium einzelner Budō-Disziplinen. Nachweislich studierte er Anfang des 20. Jahrhunderts das Tenjin Shinyo ryū Jūjutsu, Goto-ha Yagyu Shingan ryū Jūjutsu (kurz Judō) und ab 1915 Daitō-ryū Aiki-Jūjutsu bei Sokaku Takeda. 1919 lernte er die neoshintoistsche Bewegung Ōmoto-kyo kennen. Deren Lehren beeinflusste seine Budō-Interpretation entscheidend. Diese trug im Wesentlichen zur Entstehung des Aikidō mit bei.

Im Alter von 55 Jahren galt der nur 1,55 m große Morihei Ueshiba in den einschlägigen japanischen Kampfkunstkreisen als unbesiegbar. So wird berichtet, dass der damals berühmteste japanische Ringer in Ueshibas Dōjō kam und ihn bat, seine Kunst zu demonstrieren. Ueshiba sagte zu und forderte den Ringer anschließend auf, ihn hochzuheben, was dem Ringer nicht gelang. Auf die Frage nach dem Trick, antwortete Ueshiba: „Ich bin in Einheit mit dem Universum. Wer kann das bewegen?"

Ueshiba entwickelte bis zu seinem Tode das Aikidō weiter. Dabei wurde seine Kunst immer weicher und harmonischer. Nach seinem Tode interpretierten ehemalige Schüler von ihm das Aikidō unterschiedlich.

Daher gibt es heute viele verschiedene Stilrichtungen dieser Kampfkunst. Bekannte Stile sind:

Die zentrale Stadt für das Aikidō ist das japanische Tokyo. Hier steht das Honbu Dōjō (dt. Haupt-Übungshalle). Im Jahr 1951 stellte Meister Mochizuki Minoru das Aikidō in Frankreich vor und begann bereits ein Jahr später mit der Verbreitung in Europa. 1965 wurde dieses Kampfsystem in Australien vor-gestellt. Heute gibt es fast in allen Ländern der Welt Aikidō-Dōjō. Die 1975 gegründete „Internationale Aikidō-Föderation (I.A.F.)" umfasst sechs kontinentale und mehr als 40 nationale Aikidō-Verbände. Zusätzlich gibt es noch viele weitere Verbände und Dōjō innerhalb und außerhalb des Aikikai.

Aiki-Jojutsu

Das Aiki-Jojutsu, das auch kurz nur Aiki-Jo genannt wird, stammt aus Japan. Es handelt sich um eine Stilrichtung des Jojutsu, aufbauend auf Aikidō-Prinzipien. Entwickelt wurde dieser Stil im 20. Jahrhundert.

Aikijutsu

Das Aikijutsu (dt. die Kunst der Harmonisierung der Energien) ist, ähnlich wie das Aikido, eine moderne Form des traditionellen aus Japan stammenden Daitō-ryū Aikijujutsu/Aikibudo, dass von Sokaku Takeda im 20. Jahrhundert entwickelt wurde. Ein langjähriger Schüler Takedas war beispielsweise Morihei Ueshiba, der Begründer des Aikidō. Die Aiki-Künste verstehen sich selbst mehr als Kunst zur Selbstverteidigung als Kunst des Kämpfens. Das hervorstechendste und wichtigste Merkmal des Aikijutsu ist die Kontrolle über den Angreifer. Sobald der Aikijutsuka (Verteidiger) Kontakt mit dem Aggressor bekommt, wird das Gleichgewicht des Angreifers derart massiv gebrochen, dass eine Gegenmaßnahme durch ihn unmöglich wird. Das Trainingsprogramm besteht aus Hebeln, Immobilisierungen, Nervengriffen, Schlägen, Stößen, Transportgriffen, Tritten, Waffentechniken (mit Dolch, Kurz-/Langschwert und langen Stöcken), Würfen, Würgegriffen, sowie die Verteidigung gegen multiple Angreifer. Die bekanntesten Vertreter des Aikijutsu in Europa sind das Daisei Ryu Aikijutsu und das Yamaue Ryu Aikijutsu.

Aiki-Osaka

Das Aiki-Osaka ist eine Kampfkunst aus Japan und beruht auf den Prinzipien von Morihei Ueshiba, dem Gründer des Aikidō, die er in seinen letzten Lebensjahren entwickelte.

Die Unterschiede zu klassischen Aikidō-Schulen sind:

Stilgründer war Hirokazu Kobayashi, der das Aiki-Osaka im 20. Jahrhundert entwickelte. Da er in der Nähe von Osaka lebte, fand deren Name Einzug in die Stilbezeichnung. Seine Schule hat den Namen Bu Iku Kai, was ins Deutsche übersetzt heißt Haus der Ritterlichkeitserziehung.

In Europa existiert für das Aiki-Osaka kein Dachverband.

Aikuchi

Ein Aikuchi ist kurzes Tantō (Kampfmesser), das von den Samurai des 15. Jahrhunderts getragen wurde. Im Nahkampf diente es dazu, dem Gegner den letzten Stoß zu versetzen. Die leicht gebogene Klinge wurde einseitig geschliffen und erreichte eine Länge von bis zu 1 Shaku (= 30,3 cm).

Ajukate

Die Kampfkunst des Ajukate stammt aus Deutschland. Sie verbindet moderne Selbstverteidigungsprinzipien mit klassischen Kampfstilen. Die Namensbezeichnung ist zusammengesetzt aus: A = Aikidō, Ju = Jiu-Jitsu und Jūdō, Ka = Karate, Te = Anti-Terror-Kampf.

Der Gründer Horst Weiland entwickelte das Ajukate im 20. Jahrhundert, dass in der „Budo Akademie Europa (BAE)" organisiert ist.

Allkampf

In diesem Selbstverteidigungssystem wurden die effektivsten Abwehrtechniken zu einer Kampfsportart zusammengefasst. Hierdurch entstand ein Kampfsportsystem, das sich durch große Vielseitigkeit und Realitätsnähe auszeichnet.

Anfänger können schnell erste Erfolge erzielen, da die Techniken auf das Wesentliche reduziert wurden und daher leicht erlernbar sind. Das Training wird durch speziell im Allkampf geschulte Trainer geleitet. Allkampf trainiert den ganzen Körper: Muskelaufbau, Dehnung, Schnellkraft und Koordination.

Auch das brasilianische Vale Tudo und die an Popularität zunehmenden Mixed Martial Arts (MMA) und Freefights beleben die Tradition des stilfreien Allkampfes neu.

Gemischte Kampfkünste oder kurz MMA (Mixed Martial Arts; Deutsch vermischte Kampfkünste) ist eine Mischung aus verschiedenen Kampfsporten oder auch Kampfkünsten, die von einem Kämpfer kombiniert werden. MMA ist ein hybrider Kontaktwettkampfsport.

Die Bezeichnung MMA wird zumeist im englischen Sprachraum verwendet, in Deutschland, Frankreich und Osteuropa sind auch die Bezeichnungen Free Fight oder Mixed Fight verbreitet. Alle diese Begriffe beschreiben denselben Kampfsport.

Bei diesem in Deutschland noch sehr jungen Sport werden alle Kampfdistanzen, das Treten, Schlagen, Clinchen, Werfen und der Bodenkampf in einem Vollkontaktsport mit möglichst wenig Beschränkungen durch Regeln vereint. Die Disziplin ist dem Straßenkampf sehr ähnlich. Ziel des MMA ist es, den Gegner in einem Kampf zu besiegen, bis er durch Abklopfen aufgibt, K.O. geht oder der Schiedsrichter den Kampf abbricht. Das Training ist sehr umfangreich und fordert vom Trainierenden ein hohes Engagement. Die Wettkämpfe sind gestaffelt vom „Newcomer" (Anfänger) bis hin zu Kämpfen im Rahmen von Galas. Aufgrund der umfangreichen Anforderungen an den Sportler ist eine hohe Trainingsmotivation und -teilnahme Voraussetzung für die Teilnahme am Free Fight.

Anders als beispielsweise viele Kung Fu- oder Karate- Richtungen beinhalten die Mixed Martial Arts keine Formen oder Techniken, die nicht in einem Kampf einsetzbar sind.

Das Neueste wird von einem Kämpfer selbst definiert. Während jedoch das Jeet Kune Do ein Selbstverteidigungssystem ist, ist MMA primär ein – wenn auch sehr rabiater – Sport. Es zeigt sich, dass insbesondere Thai-Box-Techniken im Stand, sowie das japanische Jiu-Jitsu im Boden und Griffkampf dominieren, neben Techniken aus dem Boxen, Jūdō, Ringen und Sambo. Charakteristisch ist, dass der Kampf sich sowohl im Stehen als auch auf dem Boden abspielt.

Die modernen MMA-Kämpfe ähneln dem antiken Pankration-Kampf. Wie bei der Pankration ist auch beim traditionellen Vale Tudo die einzige Möglichkeit, den Kampf zu gewinnen, den Gegner durch Hebel- oder Würgetechniken zur Aufgabe zu zwingen oder ihn per K.O. kampfunfähig zu machen. Zusätzlich fließen noch Übungsinhalte zur Selbstverteidigung gegen bewaffnete und unbewaffnete Angreifer ein. Die sportliche Kampf und die Selbstverteidigung vermischen sich – sie werden Eins. Es werden die Stärken des Allkämpfers ermittelt und systematisch ausgebaut. Weiterhin lernt er mit stressigen Situationen umzugehen und sich auch in Konfliktsituationen flexibel zu verhalten. Der Allkämpfer geht seinen Weg – der Trainer ist sein Wegbegleiter.

All Out Street Combat

Das deutsche Selbstverteidigungssystem des All Out Street Combat ist eine Symbiose aus den Kampfstilen Jūdō, Jun Fan Gung Fu, Kickboxen, Krav Maga, Muay Thai, Ninjutsu und diversen Nahkampfmethoden. Es beruht auf den natürlichen menschlichen Reflexen.

Stilgründer war Denis Basara (Northeim) im Jahr 2004. Zwei Jahre später erkannte die „International Close Combat Association" das All Out Street Combat als eigenständiges Nahkampfsystem an.

All-Style-Do Karate

Das All-Style-Do Karate, dass auch ASD-Karate genannt wird, ist ein deutscher Karatestil. Stilgründer war Horst Weiland. Im Jahr 1980 wurde das ASD-Karate als eigenständige Disziplin in die „Budo Akademie Europa (BAE)" aufgenommen. Das ASD-Karate beinhaltet die effektivsten Techniken aus anderen Karate-Systemen (daher die Namensgebung). Zum Training gehören Fall-schule, Formenlauf, Gelenkhebel, Haltetechniken, Karate-Grundschule, Kihon, Selbstverteidigung und Würfe. Durch das All-Style-Do Karate werden besonders die Beweglichkeit, Gleichgewichtssinn, Kondition und Koordination gefördert.

Allstyle-Jitsu

Der interessante Aspekt von Allstyle-Jitsu, abgekürzt AJ, liegt bestimmt in seiner Vielseitigkeit in der Anwendung der Techniken. So wird unterteilt in die jeweiligen Disziplinen „Formen, „Selbstverteidigung gegen einer oder mehrere Angreifer und „Bruchtest".

Es ist ein modernes, der heutigen Zeit angepasstes Selbstverteidigungs-System das sich aus verschiedenen Kampfkunststilen zusammenfügt. Hauptsächlich sind dies Elemente aus Jūdō, Aikidō, Jiu-Jitsu und Taekwondo. Bei dieser Art der waffenlosen Selbstverteidigung wurden viele Techniken „vereinfacht" um aus einer Situation schnell zu reagieren und somit einen Angriff wirkungsvoll und erfolgreich abwehren zu können.

Aus dem Kobudō sind , Nunchaku und Tonfa im Programm, ideal für Security oder Polizeieinheiten. Bei der Entwicklung wurde an ein System gedacht das für alle, groß oder klein, sportlich oder unsportlich und für jedes Alter geeignet ist, für Kinder, Frauen und Männer. Durch seine Kompromisslosigkeit wird ein schnellerer Lernerfolg erzielt als bei herkömmlichen Kampfsportarten. Der Schüler hat von der ersten Trainingsstunde schon ein Erfolgserlebnis. Man entwickelt schon bald Selbstvertrauen und Gelassenheit.

Durch die spezielle Gymnastik gewinnt der Körper an Beweglichkeit, Kraft, Ausdauer, Geschmeidigkeit und Schnelligkeit. Der Geist Selbstbewusstsein, Durchhaltevermögen und Selbstbeherrschung.

Formen

Einfach ausgedrückt, ein Kampf gegen einen oder mehrere imaginäre Gegner. Diese greifen immer in der Einbildung, innerhalb einer genauen festgelegten Weise an und müssen vom Meister oder Schüler mit vorgeschriebenen Techniken bekämpft werden. Die Schönheit einer Form liegt im gleichzeitigen Zutage treten von Kampfgeist, Geschmeidigkeit, Dynamik und Rhythmuswechsel. Somit verkörpert die Form Ästhetik und gleichzeitig Härte und Nutzanwendung für den realen Kampf. Dabei kann der Kämpfer seine Technik voll anwenden, das heißt, jedes Abstoppen des Schlages oder Kicks entfällt. Für den Vortragenden entsteht sich eine reale Situation. Die einzelne Form steigert sich im Schwierigkeitsgrad mit der Graduierung des Sportlers. Sie ist eine der anspruchsvollsten Disziplinen im Allstyle-Jitsu und nimmt wie in den meisten traditionellen Kampfkunststilen einen hohen Stellenwert ein.

Selbstverteidigung

In der Selbstverteidigung zeigt der Schüler erlernte Techniken in der Anwendung von Schlag, Hebel, Wurf und Festlegetechniken an einem Gegner, der (simuliert mit und ohne Waffen) verschiedenartig angreift, dann abgewehrt oder unter Kontrolle gebracht werden muss.

Freikampf

Im Freikampf greifen einer oder mehrere Gegner den Prüfling an und schaffen somit eine reale Situation, bei der insbesondere Konzentration, Reaktion, Sicherheit und Schnelligkeit geschult werden. Bei Meisterschaften verteidigt sich ein Sportler gegen zwei Angreifer. Dieser Kampf ist von drei Sportlern einstudiert, erfordert aber von diesen Höchstmaß an Konzentration und Ausdauer. Ein Kampf hat eine Mindestdauer von einer Minute.

Bruchtest

Beim Bruchtest zeigt der fortgeschrittene AJ-Schüler, ob er die geforderte Technik beherrscht. Größtmögliche Konzentration auf einen Punkt, ein Höchstmaß an Schnelligkeit in der Bewegung, Einsatz des ganzen Körpergewichts und angewandte Atemtechnik sind erforderlich um ein Brett, Ziegelstein oder ähnliche Materialien zu überwinden. In der Regel werden bei Prüfungen und Meisterschaften Fichtenbretter von 30 mal 30 cm verwendet. Je nach Alter und körperlicher Verfassung des Prüflings oder Wettkämpfer unter-scheiden sich die Bretterstärken von 1-3 cm, die je nach den erforderlichen Techniken mit Händen oder Füßen zerbrochen werden.

Das Allstyle-Jitsu wurde von Siegfried Benkel entwickelt, der seit 1972 verschiedene Kampfsport-arten betreibt und darin auch jeweils den Titel eines Großmeisters trägt (ab 5. Dan). Er ist gleich-zeitig Repräsentant und Direktor in Europa für die „Zanshin Martial Arts Association" England. In Zusammenarbeit mit mehreren anderen internationalen Budo-Organisationen und deren namhaften Großmeister verschiedenster Stilrichtungen wird dem Allstyle-Jitsu -Schüler ein unendliches Spektrum in der Selbstverteidigung garantiert. Für die Ausbildung sind weder Kampfsporterfahrung oder körperliche Voraussetzungen nötig. Jedoch Willenskraft, Ausdauer und guten Charakter wird als selbstverständlich angesehen.

Allstyle Jutsu

Allstyle Jutsu ist ein moderner Selbstverteidigungsstil, der ursprünglich auf die Anwendung durch Frauen und Kinder zugeschnitten war und daher auch von körperlich eher schwachen Personen optimal genutzt werden kann.

Nichts desto trotz handelt es sich um eine moderne und wirkungsvolle Kampfsportart, die auf die jahrhundertealten Wurzeln eines japanischen Kampfstils zurückgreift. Die Kombination traditioneller Katas und moderner Techniken ist auch für erfahrene Kampfsportler und alle Personen im Sicherheitsbereich von Interesse.

Beim Allstyle Jutsu werden Hebeltechniken in Kombination mit Drucktechniken auf Atemi- und Nervenpunkte verwendet. Außerdem wird das Gleichgewicht des Gegners gebrochen. Dadurch ist Allstyle Jutsu optimal zur Selbstverteidigung geeignet: der Angreifer wird kaum verletzt, kann aber überaus wirkungsvoll an seinem Angriff gehindert und überwältigt werden.

Die Anwendung von Messer, Schwert, Schirm, Fächer und anderen Waffen und Gegenständen ist ebenfalls möglich.

Allstyle Jutsu ist eine Kampfsportart mit Prüfungsmöglichkeiten für Kyu- und Dan-Grade und einer Trainerausbildung.

Allstyle Karate

Allstyle Karate ist eine Zusammenstellung von vier verschiedenen Kampfsportarten. Es beinhaltet die effektivsten Techniken aus Karate, Kung-Fu, Jiu-Jutsu und Tae-Kwon-Do. Allstyle Karate ist eine Mischung aus traditionellen und modernen Techniken. Die traditionellen Techniken sind sehr wichtig, da diese schon seit hunderten von Jahren überliefert wurden. Allerdings ist es auch wichtig, sich im Bereich der Selbstverteidigung stets weiterzubilden und eine Verteidigung nach dem heute geltenden, modernen Standards zu beherrschen.

Die Ausbildung erfolgt aber nicht nur in Techniken, Technikserien und Selbstverteidigung, sondern auch mit fest vorgeschriebenen und traditionellen Formen: der Kata.

Doch nicht nur für den Ernstfall bringt uns Allstyle Karate großen Nutzen: es ist ein optimaler Sport, um fit zu bleiben. Körper und Geist werden gestärkt, Muskeln, Kraft, Kondition, Gleichgewicht und Gelenkigkeit werden trainiert und es stellen sich schnelle Anfangserfolge ein.

Nach einer gewissen Zeit des Trainings kann man feststellen, dass auch auf mentaler Ebene eine Veränderung stattfindet: der Geist wird ruhiger, die Konzentration verbessert sich, man gewinnt an Selbstvertrauen und wird ausgeglichener. Und das Wichtigste, Zufriedenheit und Gelassenheit stellen sich ein. Gerade in der heutigen Zeit für Erwachsene, aber auch für Kinder ein nicht alltäglicher Zustand.

Das übliche Training beginnt immer mit Gymnastik, wobei auf jeden Schüler individuell eingegangen wird. Hierbei werden folgende Schwerpunkte gesetzt: Kondition, Dehnung, Beweglichkeit und Gleichgewichtssinn sollen geschult werden. Die Muskulatur muss für die folgenden Übungen aufgewärmt sein.

Nach der Gymnastik beginnt das Training mit der sogenannten „Grundschule: es werden traditionelle, aber auch moderne Techniken immer und immer wieder geübt und wiederholt. Dies dient zur Perfektionierung der Techniken, aber auch zur „Automatisierung, um im Ernstfall reflexartig und ohne zeitraubendes und damit gefährliches Überlegen reagieren zu können. Eine endgültige Perfektionierung der Technik kann man wohl niemals erreichen, und selbst für die höchsten Danträger ist die Grundschule ein essentieller Bestandteil des Trainings.

Anschließend, nach der Grundschule, wechselt das Training von Woche zu Woche mit Selbstverteidigung und einer Waffenkampfsportform. Hier werden alle Aspekte der modernen Selbstverteidigung geübt bzw. das Beherrschen der traditionellen Kampfsportwaffen erlernt.

Das Training endet immer mit einer Kata ob als Karate-Kata oder mit

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Die Welt der Kampfkunst denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen