Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

wahrhaft unwahr?
wahrhaft unwahr?
wahrhaft unwahr?
eBook39 Seiten13 Minuten

wahrhaft unwahr?

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Über dieses E-Book

Wahrhaft unwahr?
Impressionen stürzen sich vielschichtig in Gedankenwelten. Verarbeitung und spätere Schlussfolgerungen sind abhängig vom Blickwinkel. Oft und gerade in Zeiten, die von der Jagd auf Fakten beherrscht wird, ist ein Teil dieser Empfindungen mit dem Attribut „unwahr“ apostrophiert und mit einer subtilen Akzeptanz belegt. Jedoch steht die Frage im Raum, ob sich die vordergründig darstellende Unwahrheit wahrhaft unwahr ist?

SpracheDeutsch
HerausgeberXinXii
Erscheinungsdatum17. Okt. 2020
ISBN9783981641035
wahrhaft unwahr?
Vorschau lesen

Mehr lesen von H.W. Kersting

Ähnlich wie wahrhaft unwahr?

Verwandte Kategorien

Rezensionen für wahrhaft unwahr?

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

    Buchvorschau

    wahrhaft unwahr? - H.W. Kersting

    Limerick

    Lebens(s) Angst

    Will aufstehen, kann aber nicht.

    Die Beine schwer wie Blei.

    Die Augen fest zugepresst, nur kein Licht.

    Ich bleibe liegen, alles vorbei.

    Die Nacht so kurz und doch so lang.

    Körper und Kopf tun weh.

    Vor dem Öffnen der Augen ist mir bang.

    Zum Sozialamt ich bestimmt nicht geh.

    Alle wollen mir was sagen.

    Keiner fragt, wie es mir geht.

    Mein Geist ist am Verzagen.

    Der Wille ist verweht.

    Fleißig war ich immer.

    Doch man wollte mich nicht mehr.

    Die Zeiten werden immer schlimmer.

    Die Last ist jetzt zu schwer.

    Ich müsste aus dem Haus.

    Mich unter Menschen mischen.

    An die frische Luft hinaus.

    Jedoch ich rede nur mit meinen Fischen.

    Sie hören mir zu, in der Tat.

    Sie sind geduldig.

    Sie sollen mir geben einen Rat.

    Jedoch den bleiben sie mir schuldig.

    Das Haus mich fest gefangen hält.

    Warum lässt es mich nicht los?

    Die Tür sich in den Weg mir stellt.

    Mein Herz rast hemmungslos.

    Arbeitslos bin ich geworden.

    Kein Geld mehr in der Tasche.

    Die Frau und auch die

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1