Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Meine erste Herrin: Eine Femdom Geschichte

Meine erste Herrin: Eine Femdom Geschichte

Vorschau lesen

Meine erste Herrin: Eine Femdom Geschichte

Länge:
125 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
25. Mai 2020
ISBN:
9783751944649
Format:
Buch

Beschreibung

John ist der typische Macho - erfolgreich, gut gebaut, schläft mit etlichen, willigen Frauen. Doch insgeheim sehnt er sich nach etwas anderem, etwas, bei dem er sich ganz und gar fallen lassen kann. Als er die kühle Rebecca kennenlernt, taucht er ein in eine neue Welt voll Schmerz, Unterwerfung und Sehnsucht.
Aber diese neu entdeckte Seite will er nicht wahr haben. Schafft er es, über dem Denken der Gesellschaft zu stehen und seine Fetische auszuleben?

Diese Geschichte ist die erste von Little Big Sub. In detaillierten Geschichten verarbeitet er mit lebhaften und realistischen Charakteren seine Erlebnisse als unterwürfiger Mann.

Für alle mit schmutzigen Geheimnissen.

Enthält: Strapon, Sklavenausbildung, Hausdienst, körperliche Bestrafung, Keuschheit, Fußanbetung, Fesseln
Herausgeber:
Freigegeben:
25. Mai 2020
ISBN:
9783751944649
Format:
Buch

Über den Autor

Little Big Sub steht seit einigen Jahren darauf, von Frauen gedemütigt zu werden. Da er sich viel mit Literatur beschäftigt, ist er auf die Idee gekommen, seine Erlebnisse in Büchern zu erzählen. Er umschreibt die lebhaften Stories mit realistischen und interessanten Charakteren.


Ähnlich wie Meine erste Herrin

Ähnliche Bücher

Verwandte Kategorien

Buchvorschau

Meine erste Herrin - Little Big Sub

2020)

Kapitel 1

Wenn dir dieses Buch gefällt, würde es mir sehr helfen, wenn du eine Bewertung auf amazon hinterlässt. Vielen Dank!

Ich packte ihre Hüfte und zog sie weiter zu mich heran. Ich hörte wie sie ins Kissen stöhnte, ihre Hände sich in die Decke krallte. Ich schlug auf ihren Arsch und fickte sie hart im Doggy-Style.

Ich hatte sie heute in einer Bar getroffen, langes blondes Haar, blaue Augen, lange Beine, genau mein Typ. Es hatte nicht lange gedauert, um sie abzufüllen und sie dazu zu überreden mit nach Hause zu kommen. Dort hatte es dann noch zwei weitere Gläser Wein gegeben, bis wir über uns hergefallen waren, wie rallige Teenager.

Ich begann schneller zu stoßen, merkte wie ich dem Orgasmus immer näher kam. Auch Sophie wurde lauter, schrie schon fast ins Kissen und ich merkte, wie sie kam und noch feuchter wurde als vorher. Kurz bevor ich abspritzte, zog ich ihn raus und meine Ladung flog auf Sophies Rücken. Ich lehnte mich zurück und holte Luft.

»Verdammt«, keuchte Sophie. »Das war geil.«

»Das war es, ja«, murmelte ich.

Sophie lag noch auf dem Bauch und blickte mich mit ihren blauen Augen an. Sie schimmerten vor Lust und Befriedigung. »Magst du meinen Rücken abwischen?«

»Klar«, sagte ich, holte ein Handtuch, machte Sophies Rücken sauber und gab ihr mit dem sauberen Teil des Handtuchs einen Klaps auf den Arsch.

»Du Sau«, kicherte sie.

Jetzt kam der Moment, der immer am nervigsten für mich war. Immer wenn ich in der Bar war, brachte ich die Frauen mit in meine Wohnung. Natürlich hatte ich keine Lust darauf, dass diese schnellen Nummern bei mir übernachteten. Also legte ich ein trauriges Gesicht auf und sagte: »Du, Sophie, ich würde dich ja echt gerne hier schlafen lassen, aber ich muss morgen früh raus.«

Sophie grinste und wanderte mit ihren Augen schamlos über meinen gut gebauten Körper. Ich fand, dass ich wirklich kein hässlicher Mensch war – braune, lockige Haare, kantiges Gesicht und ein relativ gut gebauter Körper. Manchmal ging ich ins Fitnessstudio, manchmal nicht.

»Schade«, meinte sie dann nach einer Weile, hüpfte aus dem Bett und zog sich an. An der Tür kamen wir uns noch einmal näher. Sophie stellte sich auf ihre Zehenspitzen, um mich zu küssen und ich erwiderte es, obwohl ich es eigentlich gar nicht wollte.

»Sehen wir uns wieder?«, flüsterte Sophie verführerisch.

»Klar«, log ich. Ich hatte nicht vor sie wiederzusehen. Solche Dates traf ich nie öfter als einmal. Ich lächelte sie an und sie musste auch lächeln. Diese dummen Frauen verknallten sich viel zu schnell in mich.

»Bis bald«, flüsterte sie.

»Tschüss«, sagte ich und schloss die Tür und sobald die Tür geschlossen war, hörte ich auf zu grinsen.

Wieder eine leicht zu habende Frau in meiner Sammlung. Natürlich fotografierte ich sie nicht oder drehte ein Video mit ihnen, aber ich zählte im Kopf mit, mit wie vielen Frauen ich bereits geschlafen hatte. Das gab mir insgeheim ein unglaubliches Selbstbewusstsein.

Ich führte ein erfolgreiches Handelsunternehmen, ich war gesund und musste mich nicht einmal anstrengen um auf Frauen begehrenswert zu wirken. Und trotzdem war ich irgendwie nicht zufrieden. Und Sophie war zwar scharf gewesen mit ihrem perfekten Körper und wie sie mich mit ihrer Art fast schon angebetet hatte, aber befriedigt hatte sie mich auch nicht, obwohl ich gekommen war.

Ich schaltete seinen Computer an und ging auf eine Pornoseite. Schnell fand ich ein Video, an dem ein Mann an ein Kreuz gefesselt war – mit Händen und Füßen. Nur die Hüfte war frei. Vor ihm stand eine Frau mit dem Rücken zu ihm. Beide waren nackt.

Die Frau hielt ihren Arsch vor den Schwanz von dem Kerl und schwang ihn hin und her. »Na los, großer Junge«, sagte sie. »Streng dich an.«

Ich wurde steinhart und fing an zu masturbieren.

Der Typ im Video versuchte mit aller Kraft seine Hüfte nach vorne zu stemmen, damit sein Schwanz an die Frau rankam, doch kurz bevor er sein Ziel gefunden hatte, ging die Frau ein Stück vor. »Ach, wie schade. Nächstes Mal klappts bestimmt«, neckte sie ihn.

Ich stellte mir vor, selbst in dieser Situation zu sein. Immer wieder fast in eine Frau einzudringen, die es aber einfach nicht erlaubte. Und irgendwann, wenn sie mich genug geärgert hätte, würde sie sich zurücklehnen und zulassen, dass der ganze Schwanz in sie eindringen würde. Bei dem Gedanken kam ich und zwar viel mehr, als ich es vor wenigen Minuten bei Sophie getan hatte.

»Was zum …«, murmelte ich danach und schaltete sofort das Video aus. Wieso hatte ich mir das denn angeguckt? Gerade war eine der heißesten Frauen bei mir gewesen und ich holte mir hier einen runter, während ich irgendein Weichei, das von einer Frau geärgert wurde, anstarrte. »Ekelhaft«, sagte ich zu mir selbst.

Ich liebte die Jagd auf Frauen. Sie anzusprechen, sie betrunken zu machen, sie zur Feier des Tages zu vögeln. Einige gaben sich so einfach her und unter den mittlerweile neunundzwanzig Frauen waren einige dabei, die ich beim ficken würgen durfte. Eine hatte mich sogar angebettelt, angepisst zu werden. Ich hatte sie sofort rausgeschmissen, denn das ging mir zu weit. Sex war schön und gut, aber sowas? Nicht mit mir! Genauso wie das Video, das ich mir angeguckt hatte und auch immer wieder anmachte, wenn ich geil war. So etwas würde ich niemals im echten Leben machen. Sich so erniedrigen lassen. Dafür war ich zu erfolgreich.

Sophie war ich jetzt jedenfalls losgeworden und die Ausrede, dass ich morgen früh raus musste, war nicht einmal gelogen. Morgen war tatsächlich ein wichtiger Tag, denn es kamen zwei neue Praktikanten in mein Unternehmen, die ich persönlich begrüßen und angucken wollte. Vielleicht war eine davon ja sogar heiß und könnte das dreißigste Ziel werden. Von Mitarbeiterinnen hielt ich mich fern. Hauptsächlich hatte ich sowieso nur Männer bei mir angestellt.

Am nächsten Morgen stand ich früh auf, kochte Kaffee, duschte schnell und checkte meine Nachrichten. Ich hatte etliche Nachrichten von zehn verschiedenen Personen bekommen. Drei wegen meiner Arbeit, einmal mein Bruder, und die sechs anderen waren irgendwelche Frauen, die ich irgendwann mal abgeschleppt hatte. Einige beleidigten mich, andere flehten mich an, zurückzuschreiben, eine schickte sogar ein Nacktbild, um meine Aufmerksamkeit zu bekommen. Ich konnte bei sowas nur den Kopf schütteln und ignorierte alle.

Vorallem das Nacktbild fand ich so sonderbar. Es war für mich etwas wesentlich Intimeres als mit jemandem zu schlafen. Der Sex hält nur ein paar Minuten, so ein Bild bleibt aber irgendwie ewig.

Im Büro angekommen, begrüßte ich meine zwölf Angestellten, die alle zusammen in einem Großraumbüro arbeiteten. Ich hatte den Platz spottbillig bekommen und wollte die Kontrolle über das ganze Büro haben. Deshalb hatte ich mir in meinem Chefzimmer eine Glasplatte einbauen lassen, von der ich auf alle Angestellten und alle Bildschirme blicken konnte, ich konnte aber nicht von ihnen gesehen werden. Manchmal dachte ich darüber nach, dass ich vielleicht einen leichten Machtkomplex habe, aber die Mitarbeiter wirkten alle zufrieden und das Unternehmen machte große Fortschritte.

Heute stand nicht sonderlich viel auf dem Plan. Das tägliche Meeting um 9:00 Uhr, dann eine Konferenz mit einem Kunden aus der Schweiz. Und natürlich die persönliche Herumführung durch das Unternehmen von den beiden Praktikanten, die um 11:00 Uhr da sein sollten.

Der Tag lief gut und als es endlich 11:00 Uhr war und das Klingeln an der Großraumbürotür hörte, sprang ich auf und ließ die beiden Praktikanten rein. Der eine war ziemlich uninteressant. Ein braungebrannter Mann mit einer runden Brille auf der Nase und mit einem, wie ich früher gesagt hätte, Streberoutfit. Rollkragenpullover, Jeans, komische braune Schuhe – eine Geschmacksverirrung. Aber vielleicht war er ja ein intelligenter Lerner. Ich wusste, dass man seine Mitarbeiter wirklich nicht nach ihrem Aussehen auswählen sollte, außer es ging um eine Sekretärin – die musste natürlich heiß sein.

Die Frau, die hier ebenfalls ihr Praktikum absolvieren würde, die war doch schon wesentlich interessanter. Besonders gefiel mir ihre blasse Haut, nicht komplett weiß, aber doch schon eine sehr angenehme Blässe. Ihre schwarzen, glatten Haare fielen ihr bis kurz unter die Schultern und das schwarze Top, das hauteng an ihrem Körper lag, gab einen prachtvollen Einblick in ihr Dekolletee frei. Sie musste große Brüste haben und ich stellte mir sofort vor, wie sie nackt und willig auf meinem Bett lag, ich ihre Titten packte und die blasse Haut betrachtete und sie dann richtig durchfickte. Und sie wäre so dankbar,

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. , um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Meine erste Herrin denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen