Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Hoffnung unterm Regenbogen: oder: In der Not ein Halleluja singen

Hoffnung unterm Regenbogen: oder: In der Not ein Halleluja singen

Vorschau lesen

Hoffnung unterm Regenbogen: oder: In der Not ein Halleluja singen

Länge:
67 Seiten
47 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
Sep 24, 2010
ISBN:
9783869212326
Format:
Buch

Beschreibung

Gibt es Hoffnung in einer Welt, in der Schuld und Verfehlung scheinbar unausweichlich und omnipräsent sind? Margot Käßman gibt Antwort auf diese existenzielle Frage. Und sie ist angesichts ihres eigenen Gottesverhältnisses überzeugt, dass es zu hoffen lohnt und die Bezeichnung "Weltverbesserer" als Ehrentitel anzusehen ist. Eine christliche Lebensphilosophie.
Herausgeber:
Freigegeben:
Sep 24, 2010
ISBN:
9783869212326
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Hoffnung unterm Regenbogen

Mehr lesen von Margot Käßmann

Buchvorschau

Hoffnung unterm Regenbogen - Margot Käßmann

MARGOT KÄSSMANN

Hoffnung unterm Regenbogen

oder: In der Not ein Halleluja singen

INHALT

Cover

Titel

Vorwort

So sei es. So lasst uns hoffen

Hoffnung – Annäherung an ein großes Wort

Kirche als Zeichen

Nicht Gegenwelt – Kontrastgesellschaft

So sei es. So lasst uns hoffen

Vertrauen: Wagnis des Glaubens. Leben in einer fragmentarischen Welt

Gottes Bund

Die zweitbeste aller Welten

Der Bogen

Und der Mensch?

Leben in der zweitbesten aller Welten

Anmerkungen

Bereits erschienen!

Impressum

VORWORT

Der zweite Ökumenische Kirchentag in München im Mai 2010 war für mich ganz persönlich eine sehr besondere Erfahrung. Die Zusage für Veranstaltungen war ich noch als Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland eingegangen. Inzwischen war ich aber längst von allen Ämtern zurückgetreten.

Das hatte eine doppelte Folge: Zum einen hatte ich Zeit, meine Beiträge intensiv vorzubereiten, ohne Zuarbeit durch andere die anstehenden Themen reflektieren zu können, Zeit, noch einmal Bloch und Moltmann und von Rad zu lesen. So sind die Bibelarbeit und der Hauptvortrag, die hier dokumentiert werden, in aller Ruhe entstanden.

Zum anderen war die Frage: Als wer rede ich, ohne Amt, ohne Mandat, einfach so, Margot Käßmann? Aber auch das ist typisch für Kirchentage. Sie fragen nicht nach Status. Menschen, die hierher kommen, wollen sich ein eigenes Urteil bilden und hören dazu viele Stimmen, ob Amt oder nicht Amt.

Am Ende fand ich beides befreiend. Ich konnte mich intensiv mit dem Bibeltext der Sintflut befassen und noch einmal reflektieren, was denn die Theologie der Hoffnung, die meine ersten Studienjahre prägte, heute bedeuten kann. Auch war es möglich, zu verdichten, was ich etwa in der Frage des Afghanistan-Einsatzes der Bundeswehr als Ratsvorsitzende gesagt hatte und was heftig kritisiert wurde.

Besonders bewegt hat mich, wie viele Menschen auf einem Papphocker eine rund einstündige Rede verfolgen. Diese Konzentration, dieses Mitdenken, diese Frage nach der Verantwortung des Protestantismus, die sich aus Bibelstudium speist, sie fasziniert mich immer wieder am Kirchentag. Es waren gute Tage in München. Sie haben wieder gezeigt, wie groß die Hoffnung vieler Christinnen und Christen im Land auf mehr Ökumene ist.

Wie jeder Kirchentag, so war auch München eine Momentaufnahme, ja eine „Zeitansage. Auf jeden Fall hat das zentrale Thema „Hoffnung zukunftsweisende Perspektiven eröffnet. Die Stimme der Christinnen und Christen wird gebraucht, sie ist notwendig, um Kriterien zu finden, urteilen zu können, Wege in die Zukunft zu eröffnen. Unser Glaube macht Mut, sich einzumischen. Wer biblische Geschichten liest, wer an Gott glaubt und das eigene Leben vor Gott verantwortet, wird immer wieder sehen, wo die Welt Hoffnung braucht – und zwar durch ganz konkretes Handeln.

August 2010

Margot Käßmann

So sei es.

So lasst uns hoffen

HOFFNUNG – ANNÄHERUNG AN EIN GROSSES WORT 

Hoffnung, was heißt das eigentlich? Der deutsche Begriff leitet sich vom mittelniederdeutschen „hopen ab, dem Hüpfen oder Springen vor Erwartung. Hoffnung meint demnach eine Erwartungshaltung. „Guter Hoffnung sein ist eine Umschreibung von Schwangerschaft bis heute. Und das Hüpfen in dieser guten Hoffnung kennen wir aus der biblischen Geschichte von Johannes dem Täufer, der angeblich im Mutterleib hüpfte, als Elisabeth der schwangeren Maria begegnete. Gute Hoffnung, das meint Erwartung auf eine gute Zukunft, das Gegenstück zur Hoffnungslosigkeit. Nicht Resignation: Ich kann ja doch nichts tun. Sondern: Es kann gut werden und ich kann etwas dazu beitragen.

Im biblischen Zeugnis ist Hoffnung immer auf Gott verwiesen. Gottes Treue ist es, die Menschen Hoffnung schenkt. „Auf Gott hoffen ist gerade in den Psalmen eine Bezeichnung für den frommen Menschen (Psalm 31,25; 37,9). Das heißt, ich vertraue mein Leben, meine Zukunft, meine Möglichkeiten Gott an, wenn ich hoffe und nicht hoffnungslos bin. So sagt etwa Psalm 62,6: „Aber sei nur stille zu Gott, meine Seele; denn er ist meine Hoffnung. Hoffnung ist somit eine Lebenshaltung gläubiger Menschen gegen die Resignation und Hoffnungslosigkeit der Welt. Solch eine Haltung können wir auch heute erleben, wenn Menschen mitten im Elendsviertel ein Halleluja anstimmen, wenn wir selbst mitten in Verzweiflung tief in uns Gottvertrauen erleben dürfen, wenn bei einer Trauerfeier

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Hoffnung unterm Regenbogen denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen