Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Die 7 Strahlen und die Entwicklung des Lebens
Die 7 Strahlen und die Entwicklung des Lebens
Die 7 Strahlen und die Entwicklung des Lebens
eBook165 Seiten3 Stunden

Die 7 Strahlen und die Entwicklung des Lebens

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Das Wissen über die geheimnisvollen Wirkungen der „Sieben Kosmischen Strahlen“ zählt zu den wahrhaft esoterischen Überlieferungen, welche der Welt durch die Theosophische Gesellschaft zugänglich wurden. Die wenigen Werke, in denen diese Lehre den Menschen offenbar gemacht wurde, stellen ausschließlich theosophische Literatur dar.
Auch dieses Buch von Gabrièle A. Franklin steht ganz in der Tradition der Theosophie. Wobei sie nicht nur die gesamte Spezialliteratur studiert und ausgewertet hat, was schon an sich verdienstvoll ist, sondern außerdem in eigener Praxis dieses esoterische Wissen zum Nutzen ihrer Patienten anwendet. Dabei zeigt sich beispielsweise, welche Schwierigkeiten in einer Beziehung auftreten können, wenn die beteiligten Personen unterschiedliche Strahlenqualitäten in ihrem Leben verarbeiten.
Ein faszinierendes Werk, voller theosophischer Weisheit und mit vielen praktischen Ratschlägen, wie spirituelles Wissen im täglichen Leben umgesetzt werden kann!

SpracheDeutsch
HerausgeberAquamarin Verlag
Erscheinungsdatum23. Nov. 2020
ISBN9783968611945
Die 7 Strahlen und die Entwicklung des Lebens
Vorschau lesen

Ähnlich wie Die 7 Strahlen und die Entwicklung des Lebens

Ähnliche E-Books

Ähnliche Artikel

Rezensionen für Die 7 Strahlen und die Entwicklung des Lebens

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Die 7 Strahlen und die Entwicklung des Lebens - Gabrièle A. Franklin

    Höhe)

    1 Einstimmung

    Zahlen waren nie meine Stärke. In der Schule liebte ich die Worte und die Sprachen, in denen sie sich präsentieren konnten; aber Mathematik und Zahlen interessierten mich nicht besonders. Rechnen hat mich immer angestrengt, und bis heute kann ich mir weder Telefonnummern noch Pin-Nummern merken.

    Dennoch gibt es Zahlen, die von jeher eine Anziehungskraft auf mich ausübten. Eine dieser Zahlen ist die Zahl 3, und die andere ist die Zahl 7. Ohne zu wissen, welche Magie sich dahinter verbirgt, begleiten mich diese Zahlen durch mein Leben. Wenn ich den Tag und den Monat meines Geburtstages anschaue, so kann ich beide Zahlen durch 3 teilen. Den Tag 4 x und den Monat 3 x. 4 und 3 ergibt dann 7. Wenn ich die Quersumme meines kompletten Geburtstages mit Jahreszahl bilde, ergibt sich 43. Die Quersumme ergibt wieder die 7.

    Die Quersumme der Hausnummer, in der ich lebe und praktiziere, ergibt auch 7; und so gibt es wahrscheinlich noch weitere Kombinationen, auf die ich hier nicht eingehen möchte.

    Ich bin Heilpraktikerin und Heilerin seit dem Jahre 2000, als die letzten Ausläufer einer intensiven spirituellen Schwingung ihren Einfluss in einem Crescendo auf die Erde ergossen. In jedem Jahrhundert wirkt ein hoher spiritueller Schwingungseinfluss in der Zeit vom Jahr 75 bis zum Jahrhundertwechsel. Also etwa vom Jahr 1975 bis 2005 in unserer Epoche. Danach nimmt die Schwingungskraft allmählich wieder ab, was wir jetzt deutlich spüren. Vor zwanzig Jahren jedoch herrschte ein Boom auf alles, was esoterisch angehaucht war. Ich wusste gar nicht, wie mir geschah, als ich meine erste Praxis eröffnete. Der Andrang war extrem hoch. Viele Menschen kamen zu mir mit eigenen spirituellen Schauungen und wollten von mir wissen, ob ich ihre hellsichtigen Wahrnehmungen noch vervollkommnen könnte.

    So gründete ich eine Heilerschule, um meine Fähigkeiten und mein Wissen weitergeben zu können. Dabei geriet ich in einen großen Gewissenskonflikt; denn meine persönlichen Schauungen und Wahrnehmungen stimmten oft nicht mit den Berichten anerkannter Autoren und Heiler überein. Besonders die Bücher vieler berühmter amerikanischer Autoren säten Zweifel und sogar Verzweiflung in mir. Ich stellte alles infrage, was ich selbst sehen konnte, und hielt mich strikt an die Erläuterungen der Bestseller-Autoren in der Esoterik-Szene. Das führte mich zu einer Existenzfrage: Wie konnte ich spirituelles Wissen lehren, was nicht meiner Überzeugung und schon gar nicht meiner eigenen Erfahrung entsprach?

    Ich hatte mit meinem Beruf meine Berufung gefunden und ging in tiefer Herzensliebe darin auf, aber dennoch überlegte ich, ob ich die Schule wieder schließen sollte. Andererseits hatte ich meine Praxis und meine Schule nicht aufgrund meines eigenen Wunsches gegründet, sondern auf Anordnung meines geistigen Führers. Dieser half mir auch in jener Situation. Er sagte mir, dass ich mich mit der Theosophie beschäftigen sollte. Ich hatte natürlich den Namen schon gehört, wusste aber nicht, was sich dahinter verbarg.

    Folgsam machte ich mich auf die Suche nach Literatur. Das Angebot war groß und ich total überfordert. Dann fand ich eine Telefonnummer von der Theosophischen Gesellschaft Adyar in Hamburg und rief sofort an. Leider war dort gerade eine Sommerpause, und es fanden keine Vorträge statt. Aber ich bekam von einer sehr netten Dame eine Telefonnummer von einem Herrn, der auch in der Sommerpause bereit war, mir Informationen zu geben. Dieser Kontakt war für mich Gold wert; denn ich traf den Herrn sehr kurzfristig und erhielt über ihn meine ersten Buchvorschläge bezüglich der Theosophischen Philosophie. Diese Bücher verschlang ich mit wachsender Euphorie. Auch wenn mir etliche Vokabeln aus dem Sanskrit nicht geläufig waren und ich nicht sofort alles verstand, was ich las, so spürte ich doch sehr intensiv in meinem Herzen und in meinem Verstand, dass ich endlich spirituell ›nach Hause‹ gekommen war. Alles, was ich las, konnte ich mit meinen eigenen Schauungen in Verbindung bringen und fand alle wichtigen Informationen, die mir als Bindeglieder immer gefehlt hatten.

    Seit vielen Jahren studiere ich die wundervollen Werke und darf selbst Vorträge als Leiterin einer kleinen Gruppe der Theosophischen Gesellschaft Adyar in meiner Praxis halten. Diese Treffen sind immer sehr bereichernd und inspirierend. Ich wünschte, noch mehr Menschen würden das Angebot nutzen und sich für die Wahrheiten der spirituellen Weisheiten öffnen.

    In meiner Heilerschule biete ich eine Heilerausbildung nach den 7 Strahlen an, da mich diese Psychologie besonders fasziniert. Jetzt bin ich wieder bei der Zahl 7 angelangt. Die Kräfte der 7 Strahlen zeigen die Auswirkungen auf alle Menschen in einer wahrhaften Tiefe und Qualität an, sodass man nach diesem Studium sich selbst und seine Mitmenschen besser verstehen kann. Verständnis und Mitgefühl sind die Schlüsselworte für die heutige Zeit, in der wir jetzt leben.

    Wir benötigen ein Verstehen und ein Verständnis für die in uns wirkenden Kräfte, die eine magnetische Auswirkung auf uns selbst und alle Bereiche unseres Lebens haben. Unsere Selbstwahrnehmung und unsere Außenwirkung hängen von der Strahlenqualität ab, unter der wir geboren wurden. Erfolg oder Misserfolg im Privatleben und im Beruf sind abhängig von unserer Strahlenkombination. Unsere Dispositionen für Krankheiten und die Umgangsweise mit Symptomen sind abhängig von unserer Strahlenkraft, und unsere Gefühle und Gedanken werden beeinflusst von der magnetischen Kraft der Strahlen.

    Wenn wir jetzt noch die historischen Ereignisse und die Entwicklung unseres Planeten Erde unter den Aspekten der Strahlen betrachten, erhalten wir einen Überblick über die magnetischen Kräfte, die nach dem göttlichen Gesetz wirken müssen. Je mehr wir darüber wissen, umso besser verstehen wir dieses Gesetz. Ich nenne das »7 Strahlen-Coaching – die Psychologie der Gegenwart und der Zukunft«. Sie wird immer wichtiger werden, da wir unsere Individualität weiter entwickeln und verstehen lernen sollten, um dann in Zukunft gemeinsam wieder ›Eins‹ zu werden. Was wie ein Widerspruch in sich klingt, ist der große Plan, den wir alle zu erfüllen haben. Vielleicht kann ich mit diesem Buch dazu beitragen, ein weiteres kleines Puzzle-Stück für das Studium der Spiritualität zu sein.

    Eines der göttlichen Gesetze lautet:

    Das Gesetz der 7 – Der magischen, heiligen Zahl 7

    Es gibt viele heilige Bücher, die von ebenso heiligen Menschenwesen geschrieben wurden und ewig geltende Wahrheiten und Weisheiten enthalten. Eines der Werke, das aus Informationen von alten, geheimen Quellen und mithilfe der aufgestiegenen Meister entstanden ist, ist die »Geheimlehre« von Helena Petrovna Blavatsky, die 1888/89 veröffentlicht wurde.

    HPB oder Madame Blavatsky, wie sie respektvoll genannt wird, hat ihr Leben ausschließlich dem spirituellen Wissen und den aufgestiegenen Meistern gewidmet. Sie wurde 1831 in Russland in eine adlige Familie hineingeboren und gab ihren physischen Körper 1891 wieder ab. Mit ihrer letzten physischen Kraft vollendete sie das Meisterwerk »Die Geheimlehre«.

    Der 1. Band handelt von der Kosmogenese (die Entstehung der Welt) und der 2. Band von der Anthropogenese (der Entstehung der Menschheit). Hier wird das erste Mal öffentlich über die heilige Bedeutung der Zahl 7 berichtet. Aus den Stanzen des Dzyan erhielt HPB wichtige Informationen, die als verborgene Lehren in Mysterienschulen und esoterischen Ausbildungsstätten gelehrt wurden.

    In einem Kommentar zu den Stanzen steht der folgende bedeutungsvolle Satz, der so einfach klingt und dennoch das gesamte Wissen über die Entstehung der Welt in sich birgt:

    »Die Universale Genesis geht von der Eins aus, teilt sich in die Drei, dann in die Fünf und gipfelt schließlich in der Sieben, um zurückzukehren in die Vier, Drei und Eins.« (II,170)

    Geoffrey A. Baborka (1897-1982) lernte zwar Madame Blavatsky nicht persönlich kennen, studierte jedoch die Theosophie. Er wurde schon in jungen Jahren Mitglied der Theosophischen Gesellschaft in Point Loma, USA.

    Er wurde gebeten, an einem Symposium während der Sommerschule im Jahre 1956 in der Theosophischen Gesellschaft in Wheaton, Illinois, USA teilzunehmen. Es ging dabei um die Zugangsmethoden zum Studium der »Geheimlehre« von HPB. Da sich dieses Studium sehr schwierig gestaltete, wurde Baborka gebeten, ein Buch mit Erklärungen und einer Aufarbeitung zur »Geheimlehre« zu veröffentlichen. Aus dieser Idee entstand das Buch »Der göttliche Plan«, der immer noch schwer verständliche Themen bearbeitet und ein ernsthaftes Studium bedingt.

    Da es für den oben genannten Satz keine eindeutige Erklärung von HPB in ihrem Meisterwerk gibt, erklärt es Baborka so:

    »Die Eins ist der Punkt im Kreis. Es ist die Quelle, aus der die vielen hervorgehen. Jede Ausströmung ins Leben soll von einem Mittelpunkt ausgehen. Es ist der Punkt im Weltenei, dessen Keim zum Universum periodisch in einen aktiven oder latenten Zustand übergeht. Der Kreis ist die göttliche Quelle, aus der alles hervorgeht und in die alles zurückkehrt.

    Aus der Eins wird die Drei: Die Emanation der drei Logoi.

    Die Urnatur heißt auf Sanskrit ›Prakriti‹. Die wörtliche Bedeutung heißt ›hervorbringen‹.

    Erster Logos: Aus der Quelle wird das Unmanifestierte hervorgebracht.

    Zweiter Logos: Es entsteht das teilweise Manifestierte.

    Dritter Logos: Daraus entsteht das Manifestierte.«

    In einem weiteren Vers wird dann ein wichtiger Begriff eingeführt: Fohat

    »Fohat zieht Spirallinien, um das Sechste mit dem Siebten – der Krone – zu vereinigen.«

    Mit dem Sechsten und dem Siebten sind die Prinzipien oder Grundanteile eines Menschen gemeint:

    1. Prinzip: Sthula Sharira oder der physische Körper

    2. Prinzip: Linga Sharira oder der Ätherkörper

    Das ist das ätherische Doppel oder Spiegelbild des physischen Körpers mit allen Organen, Drüsen und dem Organsystem. Nach diesem Bauplan ist der menschliche physische Körper von hohen Wesenheiten erschaffen worden.

    3. Prinzip: Prana – die kosmische Lebensenergie

    Alles, was ist, das gesamte Universum, alle Sonnensysteme, Menschen, Tiere, Pflanzen, Mineralien bestehen aus einem Lebensprinzip. Das Prinzip des ewigen Lebens heißt Jiva. Es kleidet sich in verschiedene Gewänder in materialisierter Form, aber es besteht immer aus derselben Energieform.

    Alles, was atmet, nimmt tagsüber Prana auf und gibt es nachts wieder ab. Wie das Große Ausatmen und Einatmen der Göttlichen Kraft, so atmen auch wir Menschen, Tiere, Pflanzen und Mineralien Prana ein und aus.

    4. Prinzip: Kama – die Begierde

    Das ist ein Prinzip, das im Astralkörper wirkt. Es sind die emotionalen Antriebe, die durch Wünsche, Begierden und eine egoistische Erfüllung der Neigungen ausgelebt werden.

    Die Bandbreite der Emotionen reicht von Liebe, Freude, Zufriedenheit, Harmonie bis hin zu Wut, Zorn, Eifersucht, Neid und Hass sowie allen Grautönen dazwischen. Letztendlich sind es jedoch Emotionen der auf sich selbst und ihr engstes Umfeld fixierten Persönlichkeit.

    Das Ausleben der Qualität der individuellen Gefühle richtet sich nach dem emotionalen Persönlichkeitsstrahl, zu dem wir später kommen.

    5. Prinzip: Manas – der Denker und der

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1