Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Milliardär Liebesromane: Sammlung Kurzgeschichten 1

Milliardär Liebesromane: Sammlung Kurzgeschichten 1

Vorschau lesen

Milliardär Liebesromane: Sammlung Kurzgeschichten 1

Länge:
195 Seiten
2 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
Nov 23, 2020
ISBN:
9781393154730
Format:
Buch

Beschreibung

Drei erotische Bücher, die deine Sinne verführen!

Milliardär Liebesromane: Sammlung Kurzgeschichten 1 ist eine Sammlung von vier in voller Länge geschriebenen Romanen mit einer internationalen Besetzung schöner Menschen, atemberaubenden Schauplätzen, dunklen Handlungssträngen und heißer, sinnlicher Romantik!

 

1 - Schmutziger Dom: Ein Extra des Schmutzige kleine Jungfrau

Das Wasser ist kalt… Sie ist glühend heiß!

Sie sitzt auf dem weißen, felsigen Ufer, ich schleiche mich von hinten heran.

Ihre Sehnsüchte sind so groß wie der Himmel von Texas.

Ich habe andere Pläne für das Yale College-Mädchen.

Perverse Pläne!

Ich werde ihrem Körper befehlen und sie meinem Herzen.

Der erste Schritt meines Plans ist, dass sie sich nach meinem Sch***z sehnt.

Dann wird sich alles von selbst ergeben.

Meine einzige Sorge ist, dass sie eines Tages verschwinden wird.

Mich allein lassen wird, um sie zu vermissen…

 

2 - Schmutzige Entscheidungen: Ein Extra des Die Befehle des Doktors

An einem trostlosen Morgen fuhr ich ziellos herum.

Es waren zwei Jahre vergangen, seit mein Vater meine Mutter umgebracht hatte und ich hatte es aufgegeben,

darauf zu warten, dass mein guter, alter Vater endlich den Mund aufmachen und sagen würde, warum er es getan hatte. 

 

3 - Schmutzige Taten: Ein Gefesselte Unschuld Extra

Unterwerfung war eine der erforderlichen beruflichen Fähigkeiten. Noch nie hat schmutzige Arbeit so viel Spaß gemacht...

Sie war jung und ohne Kenntnis der Welt, die ich erschaffen wollte.

Ihren Willen zu beugen, ihren Körper zu nehmen und sie zu lehren, was es bedeutete, für mich zu arbeiten, würde einfach sein.

Oder doch nicht?

Isabel hatte Fragen, die ich nicht beantworten wollte.

Funken der Wut füllten mich und ihr Körper würde meinen Zorn zu spüren bekommen, wenn ich ihr zeigte, wofür sie da war.

Isabel war da, um zu lernen, was von allen Subs im Dungeon of Decorum erwartet wurde.

Es war meine Aufgabe, ihr die Vor- und Nachteile von Submission beizubringen, immer und immer wieder, bis sie um Gnade schrie, die ich ihr niemals gewähren würde ...

Herausgeber:
Freigegeben:
Nov 23, 2020
ISBN:
9781393154730
Format:
Buch

Über den Autor

Mrs. L schreibt über kluge, schlaue Frauen und heiße, mächtige Multi-Millionäre, die sich in sie verlieben. Sie hat ihr persönliches Happyend mit ihrem Traum-Ehemann und ihrem süßen 6 Jahre alten Kind gefunden. Im Moment arbeitet Michelle an dem nächsten Buch dieser Reihe und versucht, dem Internet fern zu bleiben. „Danke, dass Sie eine unabhängige Autorin unterstützen. Alles was Sie tun, ob Sie eine Rezension schreiben, oder einem Bekannten erzählen, dass Ihnen dieses Buch gefallen hat, hilft mir, meinem Baby neue Windeln zu kaufen. Danke!


Ähnlich wie Milliardär Liebesromane

Mehr lesen von Michelle L.

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Milliardär Liebesromane - Michelle L.

Milliardär Liebesromane

Milliardär Liebesromane

Sammlung Kurzgeschichten 1

Michelle L.

Inhalt

Schmutziger Dom

Vorschau – Schmutzige kleine Jungfrau

Schmutzige Entscheidungen

Vorschau – Die Befehle des Doktors

Schmutzige Taten

Vorschau – Gefesselte Unschuld

Vorschau – Schmutzige Schwüre

Gefallen Dir GRATIS Liebesromane?

Copyright 2020 von Michelle L. – Alle Rechte vorbehalten.


Es ist in keiner Weise legal, jedweden Teil dieses Dokumentes in elektronischer oder gedruckter Form abzudrucken, zu vervielfältigen oder zu übertragen. Die Aufzeichnung oder anderweitige Speicherung dieser Publikation ist strengstens verboten, sofern keine schriftliche Genehmigung des Herausgebers vorliegt.


Alle Rechte vorbehalten.


Die jeweiligen Autoren besitzen alle Rechte, die nicht bei dem Herausgeber liegen.

Vellum flower icon Erstellt mit Vellum

Schmutziger Dom

Ein Schmutzige kleine Jungfrau Extra

Schmutziger Dom

Das Wasser ist kalt… Sie ist glühend heiß!

Sie sitzt auf dem weißen, felsigen Ufer, ich schleiche mich von hinten heran.

Ihre Sehnsüchte sind so groß wie der Himmel von Texas.

Ich habe andere Pläne für das Yale College-Mädchen.

Perverse Pläne!

Ich werde ihrem Körper befehlen und sie meinem Herzen.

Der erste Schritt meines Plans ist, dass sie sich nach meinem Sch***z sehnt.

Dann wird sich alles von selbst ergeben.

Meine einzige Sorge ist, dass sie eines Tages verschwinden wird.

Mich allein lassen wird, um sie zu vermissen…


Melden Sie sich jetzt an und lesen Sie die Geschichte, die Sie sicher auf eine Wirbelsturmfahrt mitnehmen wird.

Grant


Der ständige Klick-Klack des Zuges, der sich über die Gleise bewegt, versetzt mich in einen vollkommen ruhigen Zustand. Einen, den ich die letzten Tage nicht gespürt habe. Ich habe in diesen letzten drei Tagen mehr Schmerz und Angst gefühlt als in meinen ganzen fünfundzwanzig Jahren.

„Warum hat Dad das getan?"

Ich stelle mir diese Frage immer und immer wieder. Er liebte meine Mutter mit einer Leidenschaft, die man nicht allzu oft sieht. Wie konnte er das zerstören, was sie hatten?

Meine Tante Betsy, Moms ältere Schwester, legt ihren Arm um mich und lehnt den Kopf an meine Schulter. „Sie hatten eine wahre Liebe. Ich kann es gar nicht verstehen, Grant."

„Ich auch nicht", sage ich und schaue dann durch das Fenster in die dunkle Nacht.

Bei Nacht durch die weite Wildnis Südafrikas zu reisen ist eine beängstigende Aufgabe. Keiner von uns wäre hier, wenn mein Vater das nicht getan hätte.

Mein Bruder Jake rutscht hoch, um auf dem leeren Platz zu sitzen, gegenüber meiner Tante und mir. „Tante Betsy, kannst du uns über den Tag erzählen, an dem sie sich kennengelernt haben? Ich liebe diese Geschichte. Und du kannst sogar die schlüpfrigen Sachen überspringen, wenn du willst."

Mit einem kleinen Lächeln beginnt unsere Tante die Geschichte, wie sich unsere Eltern kennengelernt haben. „Jack Jamison und Daphne Dupree waren ungefähr so wie Tag und Nacht. Es war unter den Zweigen eines Weidenbaums, der am Ufer des Frio Flusses im Hügelland in der Mitte von Texas wuchs, als sie sich zum ersten Mal trafen."

„Dad und Mom sind bestimmt immer wieder gerne dorthin gegangen", murmelt Jake, während er sich zurücksetzt.

„Natürlich sind sie das, stimme ich zu, „erinnerst du dich, wie wütend wir wurden, als sie aus einem geheimen Urlaub zurückkamen und uns sagten, wohin sie ohne uns gegangen waren?

„Ja, tue ich, sagte Jake, „es war meiner Meinung nach ein Verbrechen, weil sie uns zu Hause ließen, während sie sich im kristallklaren Wasser vergnügten.

„Meiner Meinung nach auch", stimme ich zu.

Tante Betsy tätschelt mir auf den Rücken. „Ihr dummen Jungs, sie wollten Zeit allein verbringen und die Liebe wieder entfachen, die sie an diesem Tag vor dreißig Jahren fanden. Es war eine Liebe, die den Test der Zeit bestand. Ich dachte, es würde für immer sein."

„Ich auch, sagt Jake, dann schaut er nach unten und ich sehe wie eine Träne auf seinen Schoß fällt. Er wischt sich über sein Auge und dreht sich von uns weg. „Ich weiß nicht, ob ich das jetzt hören möchte.

Jake ist achtzehn, verdammt noch mal zu jung für das, was ihm geschieht. Ich bin selbst nicht viel mehr bereit dafür. Aber ich bin der große Bruder, der älteste von uns vieren. Unsere Schwestern, Jenny und Becca, sind zu Hause geblieben. Nur wir drei kamen nach Afrika.

Becca ist erst fünfzehn, die Jüngste in der Familie. Ich bin mir sicher, Jenny hat ihre Hände voll mit ihr zu tun. Ich frage mich, wie sie alles aufnehmen wird, wenn wir ihr erzählen, was wir herausgefunden haben.

Tante Betsy setzt sich um und versucht vergeblich, sich wohl zu fühlen. Ich fürchte, die Sitze sind nicht bequem. Wir sitzen schweigend, die Geräusche des Zuges sind das Einzige, was wir hören, bis Jake anfängt zu schnarchen und sein Kopf beim Einschlafen herunterkippt.

Tante Betsy lächelt, zieht eine alte blaue Decke und ein kleines Kissen aus dem Gepäckfach heraus und legt Jake nieder, damit er es ein wenig bequemer als vorher hat. Dann kommt sie zurück, um bei mir zu sitzen und fragt: „Also, Grant, soll ich für dich mit der Geschichte fortfahren?"

Es ist schon viele Jahre her, dass ich die Geschichte über Moms und Dads Treffen gehört habe. Ich glaube, ich muss sie nochmal hören. Vielleicht verbirgt sich in dieser Geschichte eine kleine Information darüber, was mit ihnen schließlich passiert ist. Im Moment macht nichts einen Sinn.

„Sicher, Tante Betsy, erzähl es mir."

Daphne


„Ich habe meine Familie am Fluss verloren!"

Die Stromschnellen zogen uns voneinander weg und das nächste, was ich wusste, war, ich war allein, mit der langsamer bewegten Strömung treibend und nicht in der Lage, meine Mutter, meinen Vater oder meine Schwester Betsy zu sehen. Und jetzt hat mein Schwimmer ein kleines Loch, verursacht durch einen Ast, den ich gerammt habe.

Die Luft meines Schwimmreifens entweicht in einem fort und ich werde immer langsamer, je flacher es wird. Ich habe keine Ahnung, was ich tun werde und meine Nerven spielen Pingpong. Vor mir sehe ich ein altes Weidenbaum, seine langen Zweige ziehen ihn in das klare Wasser, so dass es einladend aussieht.

Die Nachmittagssonne steht mitten am Himmel und ist so heiß wie die afrikanische Wüste. Ich muss aus dieser Sonne raus, bis einer meiner Familienmitglieder zurückkommt, um mich zu finden. Ich kann in einem ihrer Ringe mit ihnen auf unseren Campingplatz unten fahren.

Sicher, ich schätze, ich könnte versuchen, den Rest des Weges den Fluss hinunter zu schwimmen. Aber es ist nicht leicht, durch Felsbrocken und kleinere Felsen zu schwimmen, durch die das Wasser durchschnellt . Die Ringe machen es leicht, von den Felsen abzuprallen, mein Körper würde dagegen schlagen, wenn ich versuchte , durch das stürmische Wasser zu schwimmen.

Die Ferien an diesem Fluss sind immer voller Abenteuer. Aber diesmal vielleicht ein bisschen zu viel!

Während ich mich dem Baum nähere, verliert mein schwarzer Schwimmreifen den Rest an Luft und ich muss ein paar Meter im tiefen Wasser schwimmen, um an das felsige Ufer zu gelangen. Der Baum ist riesig, seine Zweige versperren mir fast die Sicht. Und ich bin mir nicht sicher, ob das gut ist. Was, wenn sie kommen, um mich zu suchen und mich nicht sehen können?

Aber ich kann nicht in der brennenden Sonne sitzen, während ich warte. Mein Bikini verdeckt sehr wenig von mir. Ich muss einfach nur hier bleiben und nach ihnen Ausschau halten. Hoffentlich werden sie eher früher als später nach mir suchen.

In der Zwischenzeit ziehe ich meine Knie hoch, wickle meine Arme um sie und lehne mein Kinn drauf. Es ist wunderschön und friedlich unter diesem Baum. Ich wünschte, wir hätten so einen auf dem Campus. Das Leben am College wäre so viel einfacher mit einem wunderschönen Baum wie diesem, um unter ihm lernen zu können.

Politikwissenschaft als Hauptfach ist nicht so einfach, wie ich dachte.

„Hey", höre ich einen Kerl rufen.

Ich sehe mich um und erkenne einen großen Kerl, der eine Badehose trägt und heraufkommt. „Hey", antworte ich.

Er setzt sich direkt neben mich, als ich ihm das anbiete, und ich rutsche ein wenig rüber, weil er sich zu nah hinsetzt. „Was machst du hier?", fragt er mich mit einem Grinsen.

Er hat einen kleinen Bart. So einen, der nur um den Mund geht. Mir gefällt das nicht. „Mein Schwimmer hat ein Loch."

„Verstehe, er schaut den Fluss hinauf, „und wo sind deine Leute?

„Vor mir."

„Haben dich zurückgelassen, huh?, fragt er mich, dann lehnt er seine Schulter gegen meine, „ich werde bei dir bleiben, bis sie wiederkommen. Denkst du, sie werden kommen, um nach dir zu suchen?

„Das hoffe ich", antworte ich ihm und rücke ein bisschen weiter weg, so dass sich unsere Schultern nicht mehr berühren.

„Ich bin aus Uvalde, ich komme andauernd hierher. Woher kommst du?" Er rückt ein bisschen näher.

„Wir leben in Seattle, Washington." Ich rutsche wieder rüber.

„Puh! Das ist weit weg von hier. Was hat euch zu diesem gottverlassenen Ort geführt?" Er rutscht nach rechts rüber, absichtlich näher zu mir.

„Mein Vater kommt ursprünglich aus Austin. Er kam mit seiner Familie hierher, als er ein Kind war und jetzt bringt er uns jeden Sommer zum einwöchigen Campen hierher. Jedenfalls die letzten drei."

„Gehst du aufs College?", fragt er mich, während er direkt auf meine Titten schaut.

„Yale, sage ich ihm und lehne mich zurück, entblöße meinen Körper, damit er rangehen und mich begaffen kann, „und du?

„Ich arbeite für den Stadtparkdienst. Ich werde irgendwann ein Bulle sein. Und was wirst du werden?"

„Die Präsidentin, hoffe ich."

Er lacht und ich runzle die Stirn. „Der Vereinigten Staaten?"

„Wieso nicht?", sage ich und werfe meine langen Haare über meine Schulter.

Er lehnt sich wieder auf seine Ellbogen, während er mehr auf mein Gesicht als meinen Körper schaut.

„Ich habe das nicht so gemeint. Es ist allerdingsein Ziel, das nur maximal acht Jahre andauern kann, das ist alles. Du musst ein anderes Ziel haben, das dir in den Sinn kommt." Seine Finger bewegen sich langsam und schließen den Abstand zwischen unseren Händen, sie überlappen meine.

Ich schaue auf seine Hand, die meine berührt, und kann nicht anders, als den Funken zu bemerken, den das in mir entfacht. „Ich bin eine Politikwissenschaftlerin. Ich suche nach etwas Politischem, das ich kann, auf dem Weg zum Weißen Haus."

„Also, anfangen als Bürgermeisterin, dann Gouverneur, vielleicht eine Kongressabgeordnete oder Senatorin. So ein Scheiß?", fragt er mit einem doofen Grinsen.

„Ja, so ein Scheiß." Seine Hand bewegt sich noch weiter über meine und die Hitze beschwingt mich in meinen unteren Regionen. Ich reagiere normalerweise nicht so schnell auf jemanden.

„Es gibt eine Tanzveranstaltung heute Abend bei „Jimmy's auf dem Berg. Wie wäre es, wenn ich zu deinem Campingplatz komme und mit dir da hingehe?

„Und was soll ich meinem Vater sagen, wer mich abholt?", frage ich, und dabei haben wir nicht mal die Namen ausgetauscht.

„Du kannst ihm sagen, dass Jack Jamison dich abholt und dich für den Rest deines Aufenthaltes hier wegbringt."

Mit einem Lächeln sage ich: „Heißt du wirklich so?"

Er nickt. „Und dein Name ist?"

„Daphne Dupree."

„Daphne Jamison, sagt er während er mich anschaut, „ich mag den Klang davon.

Er ist dreister, als dass ich mich normalerweise dafür interessieren würde. Sein dunkles Haar ist ein bisschen lang und struppig, es muss getrimmt werden. Und er braucht eine Rasur. Sein Körper ist lang und schlank und könnte noch mehr Muskeln vertragen. Andererseits hat er etwas Süßes an sich, wie ein Junge vom Lande.

„Wenn ich jemals gerettet werde, werde ich dir vielleicht erlauben, dass du mich zu diesem Tanz ausführst, Jack."

Er steht auf, nimmt meine Hände und zieht mich auch hoch. „Steig auf", sagt er, während er mir den Rücken zuwendet.

„Auf deinen Rücken?", frage ich ihn, da er mich durcheinander bringt.

„Ja, ich bringe dich hier raus. Ich kenne einen Weg, der uns zurück zum Campingplatz bringt. Da bist du doch, nicht wahr?"

„Ja, sage ich, aber steige nicht auf den Rücken dieses Kerls, „ich kann…

Er unterbricht mich, indem er mich hochhebt und mich herumwälzt, bis ich auf seinem Rücken lande.

„Lass uns gehen", sagt er, während er losgeht und den kühlen Schatten des Weidenbaums hinter uns lässt und in das helle Sonnenlicht hinausgeht.

„Sieht aus, als hätte ich einen Ritt, ob ich es wollte oder nicht!"

Jack


Ihr langes, blondes Haar breitet sich über meinen braunen Kissenbezug aus. Ihre langen Beine sind für mich gespreizt und ich rutsche auf mein Bett, genau zwischen sie. „Ich bin froh, dass du dich entschieden hast, bei mir zu bleiben, Daphne."

„Ich bin froh, dass du mich gefragt hast, Jack", murmelt sie, während sie ihre Arme herauszieht.

Ich falle auf sie und küsse ihren leckeren Hals. Ihre Eltern wollten sie nicht den Rest des Sommers bei mir lassen. Aber Daphne lässt sich von keinem sagen, was sie tun soll. Nicht einmal von mir, ihrem Freund.

Die Versprechungen, die ich ihnen geben musste, waren, dass ich sie nach Yale bringe, bevor das neue Semester beginnt und dass ich mich hervorragend um das Baby ihrer kleinen Familie kümmern werde. Ich kann beide Dinge leicht erfüllen.

Sie ist warm, als ich in sie eindringe, ihr Körper verkrampft sich für einen Moment, dann entspannt sie sich, während sie mich ganz herein lässt. „Es ist schwer zu glauben, dass wir das seit einer Woche tun und mein Körper sich immer noch an diese Anakonda gewöhnen muss, die zwischen deinen Beinen hängt, Jack."

„Du passt dich mir an wie ein Handschuh, Baby." Ich bewege meinen Körper und streichle dabei ihren. Sie bringt in mir mehr hervor, als es je jemand getan hat. Ihre Berührung ist wie Feuer auf meiner Haut. Ihre Küsse schicken mich direkt in den Himmel.

Sie blickt zu mir hoch, während sie stöhnt: „Gott, du fickst mich so gut."

„Das ist, weil du dabei so gut mitgehst. Jetzt halt die Klappe und küss mich."

Ich lege meinen Mund auf ihren, während ich meinen Schwanz in ihrer engen Muschi pumpe. Unsere Zungen kämpfen um Dominanz und meine gewinnt schon wieder. Mein Bedürfnis nach ihr wächst und ich bewege mich schneller, da ich sie noch tiefer fühlen

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Milliardär Liebesromane denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen