Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Legenden 13: Das japanische Neujahrsritual
Legenden 13: Das japanische Neujahrsritual
Legenden 13: Das japanische Neujahrsritual
eBook109 Seiten1 Stunde

Legenden 13: Das japanische Neujahrsritual

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Harper Owens hat ein Problem!
Ein Jobangebot verspricht, ihr Leben zu verändern. Doch dafür müsste sie nach New York ziehen und ihre Freunde in Nelson zurücklassen. Eine Entscheidung, die sie vor eine schier unüberwindbare Hürde stellt. Ihr Freund Haruto schlägt ihr das japanische Neujahrsritual vor, mit dem seine Familie seit Generationen Antworten auf schwierige Fragen erbittet. Als Harper in der Silvesternacht das Ritual vollzieht, unterläuft ihr ein folgenschwerer Fehler.
 
Weitere Teile:
1. Das Fahrstuhlritual
2. Die verfluchte Puppe
3. Wachul, der Alte
4. Der Werwolf
5. Das Bloody Mary Ritual
6. Corner Game
7. Brieselanger Lichter
8. Voodoo
9. Die verschwundene Stadt
10. Stranger
11. Das 11-Meilen-Ritual
12. Das Zwillingsspiel
13. Das japanische Neujahrsritual
14. Das Türenspiel
15. Spaltgeister
 
SpracheDeutsch
HerausgeberBookRix
Erscheinungsdatum8. Dez. 2020
ISBN9783748767657
Legenden 13: Das japanische Neujahrsritual
Vorschau lesen

Mehr von Dana Müller lesen

Ähnlich wie Legenden 13

Rezensionen für Legenden 13

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Legenden 13 - Dana Müller

    LEGENDEN 13

    Das japanische Neujahrsritual

    Von Dana Müller

    Unter Freunden

     Es war der 25. Dezember; der erste Weihnachtsfeiertag. Ein köstlicher Duft gebackener Ente und Rotkohl vermengte sich mit den Zimt- und Nelkenaromen des Glühweins. Dieses Jahr war Liam an der Reihe, für das leibliche Wohl der Freunde zu sorgen. Und das tat er mit Hingabe.

    Der erste Weihnachtsfeiertag gehörte seit acht Jahren ausschließlich den vier Freunden Harper, Liam, Haruto und Momoko.

    Haruto und Momoko waren Geschwister, was der Freundschaft aber keinen Abbruch tat. Schon früh waren sie auf sich allein gestellt gewesen, weil die Eltern tagein tagaus das Restaurant am Laufen hielten. Das war ihre Lebensgrundlage und alles andere stand an zweiter Stelle. Dieser Umstand aber hatte die beiden nur enger zusammengeschweißt.

    Harper nahm genüsslich einen Schluck von dem leckeren Glühwein und biss in ein Mandelplätzchen. »Das ist der Wahnsinn«, sagte sie mit vollem Mund und zerrieb das zarte Gebäck mit der Zunge am Gaumen. »Ist da Anis drin?«

    »Hey, gut rausgeschmeckt«, erwiderte Liam.

    »Meine Granny hat zu Weihnachten immer Aniskekse gebacken. Ich fühle mich in meine Kindheit zurückversetzt«, sagte sie und schob das restliche Plätzchen in den Mund.

    »Ich fahre ja total auf die Vanillehörnchen ab«, meldete sich Momoko zu Wort. »Die sind der absolute Burner. Haruto, probier mal.« Sie hielt ihm ein Hörnchen vor die Nase.

    Er lehnte sich mit fest aufeinandergepressten Lippen zurück und wich aus.

    »Dann nicht«, sagte sie, kicherte und stopfte es sich selbst in den Mund, den sie nun kaum zu bekam. Mit den vollen Wangen sah sie aus, als wäre sie einem Anime entsprungen. Das zart violette Haar fiel nach vorne und sie bändigte es hinter den Ohren, um sich über den Tisch zu beugen und mit weit ausgestrecktem Arm ein weiteres Hörnchen zu sichern.

    Liam schmunzelte und reichte ihr den Teller. »Stell den mal in deine Nähe, da steht er besser«, sagt er.

    Haruto nahm einen großen Schluck vom Glühwein und widersprach mit gespieltem Entsetzen. »Nicht gut. Oder willst du mein Schwesterchen mästen?«

    Sofort zog Liam den Teller mit den Vanillehörnchen zurück. Momoko beschwerte sich, aber er schüttelte den Kopf und warf einen raschen Blick zu Haruto rüber. »Ich will keinen Ärger mit deinem Bruder.«

    Sie aber ließ sich nicht aufhalten, stand auf, lief um den Tisch herum und riss den Teller an sich. »Haruto vergisst manchmal, wer hier die Ältere ist.«

    Obwohl nur ein Jahr zwischen ihnen lag, hatte Momoko immer schon darauf gepocht, das Sagen bei ihnen zu haben. Harper war gespannt darauf, welchen Höhenflug sie erst bekam, wenn sie im Februar 21 wurde.

    »Hast du ein Glück, dass du keine große Schwester hast«, warf er Liam mit einem verschmitzten Lächeln entgegen und lehnte sich nach vorne. »Harper, hast du es dir überlegt?«

    »Was?« Inbrünstig hoffte sie, dass er nicht das Jobangebot in New York ansprechen würde, denn sie hatte nicht den blassesten Schimmer, wie sie sich entscheiden sollte. Außerdem war er als einziger ihrer Freunde eingeweiht. Im Nachhinein erkannte sie diesen Fehler, denn Haruto war dem Alkohol nicht abgeneigt, was seine Zunge in manchen Situationen mehr lockerte, als allen lieb war.

    »New York!«

    »Was ist in New York?«, fragte Momoko.

    »Nichts. Ist eine schöne Stadt«, antwortete Harper kleinlaut und warf Haruto einen vernichtenden Blick zu. Manchmal ärgerte sie sich wirklich über seine freche Art und war nahe dran, sich mit ihren 25 Jahren vor ihn zu stellen und ihm ihr Alter unter die Nase zu reiben.

    Er reichte Liam seine leere Glühweintasse, der sie ohne Umschweife nachfüllte. »Ich finde, du solltest es ihnen sagen. Oder willst du Mitte Januar eine Karte aus dieser stinkenden, völlig überfüllten Stadt schicken?«

    »Verreist du?«, fragte Liam.

    »Nein«, war alles, was ihr dazu einfiel.

    Haruto war in dieser Hinsicht gesprächiger. »Unsere Harper hat ein Jobangebot bekommen. Sie soll Mitte Januar die Buchhaltung für einen großen Konzern in New York übernehmen.«

    Unter dem Tisch machte sich Harpers Fuß selbstständig. Sie trat nach Haruto, erwischte statt seiner Momoko, die sich just in dem Moment an einem Hörnchen verschluckte.

    »Tut mir leid«, sagte sie, während Haruto seiner Schwester beherzt auf den Rücken klopfte.

    Als sich Momoko wieder unter Kontrolle hatte, sah sie Harper mit einer Mischung aus Wut und Verzweiflung an. »Das ist nicht wahr, oder? Gefällt es dir denn nicht mehr hier? Was ist mit der Bibliothek? Ich dachte, du arbeitest gerne da.«

    Ein Seufzen machte sich selbstständig. Ja, sie arbeitete gerne in der Bibliothek. Es war eine angenehme Tätigkeit, die ihr genügend Freiraum bot. Doch es war auch ein Hungerjob. Schon lange träumte sie von den eigenen vier Wänden, einem kleinen Häuschen mit akkuratem Vorgarten und einem Hund. Das alles war mit dem Hungerlohn nicht umzusetzen. Sie konnte sich gerade so über Wasser halten, zahlte Miete für eine Bruchbude, in der die Feuchtigkeit wohnte und jeden kanadischen Winter blass aussehen ließ. In ihrem Zuhause war es bereits in den Herbstmonaten unangenehm kalt und klamm. Sie brauchte eine Veränderung.

    Auf der anderen Seite waren ihre Freunde, die einen wunderbaren Ausgleich boten. Aber seit einiger Zeit erschien ihr das nicht mehr genug. Sie liebte Momoko, Haruto und Liam, mit dem sie letzten Sommer im Bett gelandet war. Sie wusste auch, dass sie ihr fehlen würden.

    »Ich habe mich noch nicht entschieden.«

    »Warum nicht?«, hakte Haruto nach und leerte die Tasse. »Die Erfolgsaussichten sind mit denen in deinem jetzigen Job nicht zu vergleichen.«

    »Haruto, das ist nicht so leicht. Hier bin ich zu Hause. Hier habe ich euch. Ich weiß auch nicht«, gab sie verzweifelt zu. »Keine Ahnung, was ich mir von der Bewerbung versprochen habe. Eigentlich dachte ich, dass von denen nie eine Antwort oder im besten Fall eine Absage kommt. Vielleicht wollte ich nur mal sehen, ob ich eine Chance hätte, woanders unterzukommen. Und dann erreichte mich die Zusage und hat alles durcheinandergebracht. Ich glaube, ich werde absagen.«

    »Klingt, als hättest du Angst«, warf Momoko ein.

    Damit traf sie den Nagel auf den Kopf. Natürlich hatte sie Angst. Sie wusste nicht, was die Zukunft für sie bereithielt. Wenn sie bliebe, könnte sie dem Trott vielleicht nie entkommen. Ginge sie nach New York, könnte sie grandios scheitern und hätte nicht nur ihre Wohnung hier verloren, sondern auch die Menschen, die immer zu ihr hielten. Möglicherweise würde sie vom Regen in die Traufe geraten.

    Eins aber wusste Harper: Sie befand sich auf einer Einbahnstraße, die von einem Highway gekreuzt wurde. Nur – auf so einem Highway konnte man sich viel zu schnell dem Verkehr anpassen und in eine Massenkarambolage geraten.

    »Du solltest dir mal die Karten legen lassen«, sagte Momoko.

    Haruto stand auf und ging in die Küche.

    »Ich wüsste nicht, was das bringen soll«, warf Liam ein. »Wäre Harper hier glücklich, hätte sie sich nicht in New York

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1