Finden Sie Ihren nächsten buch Favoriten

Werden Sie noch heute Mitglied und lesen Sie 30 Tage kostenlos
Der neue Dr. Laurin 42 – Arztroman: Lotta und der Mann im Park

Der neue Dr. Laurin 42 – Arztroman: Lotta und der Mann im Park

Vorschau lesen

Der neue Dr. Laurin 42 – Arztroman: Lotta und der Mann im Park

Länge:
98 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Jan 19, 2021
ISBN:
9783740975784
Format:
Buch

Beschreibung

Viktoria Schönemann lernt den charmanten Jonathan von Stetten kennen. Er hat einen Ruf als unverbesserlicher Frauenheld, und so weist sie ihn mehrfach ab. Doch Jonathan kann hartnäckig sein, wenn er Widerstand spürt. Er wirbt um sie und stellt fest, dass er es zum ersten Mal in seinem Leben ernst mit einer Frau meint. Aber wie soll er Viktoria davon überzeugen? Das ist ihm noch nicht gelungen, als er krank wird. Zunächst hält er seinen Husten und die Übelkeit für Begleiterscheinungen einer Erkältung, doch dann bricht er auf der Straße zusammen. In der Kayser-Klinik stellt Leon Laurin eine Lungenentzündung fest. Jonathans Zustand verschlechtert sich schnell …

Lotta lernt im Park einen Mann kennen. Felix verwirrt sie sehr, er gefällt ihr so gut, obwohl sie doch seit Kurzem in Leonard verliebt ist. Als Felix sie um ein Wiedersehen bittet, erwähnt sie ihren Freund, um Felix keine falschen Hoffnungen zu machen. Bald darauf ist Leonard Geschichte, und Lotta spaziert sooft wie möglich durch den Park. Sie hofft so sehr, dort noch einmal auf Felix zu treffen, von dem sie nur den Vornamen weiß. Felix geht es wie ihr – er sucht Lotta ganz verzweifelt, aber sie verpassen sich immer wieder, ohne es zu ahnen.
Herausgeber:
Freigegeben:
Jan 19, 2021
ISBN:
9783740975784
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Der neue Dr. Laurin 42 – Arztroman

Titel in dieser Serie (53)

Buchvorschau

Der neue Dr. Laurin 42 – Arztroman - Viola Maybach

Der neue Dr. Laurin

– 42 –

Lotta und der Mann im Park

Finden ist besser als verlieren

Viola Maybach

Lotta Carlsen warf ihrem neuen Freund Leonard Auerbach einen verliebten Blick zu. Mit seinen dunklen Locken und den grüngrauen Augen, der geraden Nase und dem perfekt geschwungenen Mund hätte er auch ein berühmter Hollywood-Schauspieler vom Typ ›strahlender junger Held‹ sein können. Dazu war er groß und schlank, und obwohl er, wie fast alle seines Alters, Jeans, ein Kapuzenshirt und Sneakers trug, sah er irgendwie elegant aus.

Sie hatte keine Ahnung, wie er das anstellte. Andere wurden durch diese Uniform direkt unsichtbar, nicht so Leonard.

»Was ist?«, fragte er. »Warum siehst du mich so an?«

»Nur so«, erklärte sie. »Wir sind schon fast einen Monat zusammen.«

»Findest du das lang?«

Sie lachte. »Für mich nicht, aber für dich schon, oder?« Zum Glück hatte sie nicht mit Eifersucht zu kämpfen. Sie verstand ihre Freundinnen nicht, die eifersüchtig auf frühere Freundinnen ihrer Freunde waren. Das war doch Vergangenheit! Sie beschäftigte sich lieber mit der Zukunft.

Er lachte auch und wirkte dabei ein kleines bisschen selbstgefällig, aber darüber sah sie hinweg. Leo hatte schon jede Menge Freundinnen gehabt, das war ihr von mehreren Seiten zugetragen worden. Er selbst hatte sich zu diesem Thema eher zurückhaltend geäußert. »Na ja, schon«, gab er jetzt zu. »Aber mit dir ist sowieso alles anders.« Er beugte sich zu ihr und küsste sie leidenschaftlich. »Du bist süß«, flüsterte er. »Ich freue mich schon auf nachher, wenn wir wieder allein sind.«

Sie spürte, wie ihr Gesicht heiß wurde. Sie saßen in einem beliebten Café im Münchener Südwesten, und sie hatte das Gefühl, dass sie von den anderen Tischen her verstohlen beobachtet wurden. Unwillkürlich rückte sie ein Stückchen von Leonard weg. Sie war beim Austausch von Zärtlichkeiten lieber allein. Ein kurzer Kuss – gut, aber Leonards Küsse waren in der Regel nicht kurz, und meistens gingen dabei auch seine Hände auf Wanderschaft.

Ihm schien es nichts auszumachen, wenn andere Leute ihnen dabei zusahen. Manchmal hatte sie sogar das Gefühl, dass es ihm gefiel. Er hatte auch schon einmal in aller Öffentlichkeit angefangen, sie zu streicheln – da hatte sie ihm allerdings gesagt, er solle das doch bitte lassen. Seine Erwiderung war ein amüsiertes Lachen gewesen, gefolgt von dem Satz: »Sei doch nicht so verklemmt, was ist denn schon dabei, wenn andere sehen, wie scharf ich dich finde?«

»Auch wenn nichts dabei ist: Ich mag es trotzdem nicht«, hatte sie geantwortet. Und so war es immer noch. Sie würde sich in diesem Punkt auch nicht ändern, das wusste sie.

Eine blonde junge Frau, die perfekt geschminkt war und deren lange Haare in weichen Wellen bis weit über ihre Schultern fielen, steuerte direkt auf sie zu, die Augen auf Leonard gerichtet. Lotta schien sie gar nicht zu sehen. »Leo!«, rief sie. »Dich habe ich ja eine Ewigkeit nicht gesehen!«

Leonard wandte den Kopf und lächelte strahlend, als er aufstand, um die junge Frau in die Arme zu schließen. Lotta schien er in diesem Moment vergessen zu haben.

Sie betrachtete das Schauspiel, das sich ihr bot, mit zunehmender Verwunderung, denn die beiden wollten sich gar nicht wieder loslassen. Mit geschlossenen Augen hielt die junge Frau Leonard fest umarmt und wiederholte mehrmals: »Es ist so schön, dich zu sehen.« Er erwiderte dann jedes Mal: »Ja, das finde ich auch.«

Endlich erinnerte er sich aber doch an Lotta, denn er löste sich aus der Umarmung und sagte mit breitem Lächeln: »Lotta, du kennst ja Selina noch gar nicht. Sie war meine erste große Liebe. Selina, das ist Lotta.«

Selina schenkte Lotta ein flüchtiges Lächeln. »Freut mich, dich kennenzulernen«, sagte sie, wandte sich aber sofort wieder Leonard zu. »Schade, ich habe überhaupt keine Zeit«, sagte sie, »aber ich bin noch ein paar Tage in der Stadt. Ruf mich doch mal an, ich würde gern etwas ausführlicher hören, wie es dir geht.« Trotz ihrer Worte blieb sie aber stehen und redete weiter mit Leonard, jetzt in leisem, vertraulichem Ton.

Lotta fand die Situation absurd. »Jetzt setzt euch doch endlich!«, sagte sie, nachdem das mehrere Minuten so gegangen war. Aber wieder behauptete Selina, sie habe überhaupt keine Zeit und müsse jetzt dringend weiter. Lotta verdrehte die Augen und überlegte, ob sie nicht einfach gehen sollte. Sie fühlte sich überflüssig.

Endlich aber verabschiedete sich Selina mit einer weiteren langen Umarmung von Leonard und einem knappen Kopfnicken von Lotta. Leonard versprach ihr, sie anzurufen und setzte sich wieder. »Tut mir leid«, sagte er, »aber ich hatte sie wirklich ewig nicht gesehen.«

Lotta zog es vor, nichts zu sagen. Jede kritische Äußerung hätte Leo als Hinweis auf Eifersucht gewertet, und in der Hinsicht war er empfindlich, das wusste sie bereits. Sie war aber nicht eifersüchtig, sie fand nur, dass vor allem Selina sich unhöflich verhalten hatte. Leo allerdings ebenfalls. Sie jedenfalls, in einer vergleichbaren Situation, hätte dafür gesorgt, dass sich alle hinsetzten, und sie hätte kein vertraulich wirkendes Gespräch mit jemandem geführt, wenn ihr Freund wartend am Tisch gesessen hätte.

»Ich habe ihr damals das Herz gebrochen«, setzte Leonard hinzu.

»Hast du ein schlechtes Gewissen deshalb?«

Er sah sie erstaunt an. »Nein, man kann ja nichts für seine Gefühle. Für mich war die Sache beendet, ich hatte mich neu verliebt. Aber Selina ist heute noch nicht richtig darüber hinweg, sie hat damals sogar überlegt, sich etwas anzutun.«

Lotta wusste nicht, was sie dazu sagen sollte, also schwieg sie lieber.

»Wir sind nach unserer Trennung immer mal wieder zusammen gewesen«, erzählte Leonard in beiläufigem Tonfall, »sie hat gesagt, das würde ihr helfen, unsere Trennung zu verarbeiten.«

»Tatsächlich?«, fragte Lotta erstaunt. »Ich hätte eher vermutet, dass es die Wunde immer wieder aufreißt.«

Leonard zuckte nur mit den Schultern und schlug vor, zu zahlen und zu gehen.

Die Kellnerin kam, sie bezahlten jeder für sich, das hatten sie von Anfang an so gehalten. Erstaunt bemerkte Lotta, dass Leonard kaum Trinkgeld gab, er rundete die Summe nur um ganze zehn Cent auf. Aber seine Stimmung schien sich verändert zu haben, er wirkte jetzt in sich gekehrt und fast ein wenig mürrisch, so dass sie beschloss, ihn darauf ein anderes Mal anzusprechen. Vielleicht war er ja auch nur in Gedanken gewesen.

Wenig später, als sie bei ihm zu Hause in seinem Bett lagen, hatte sich seine Stimmung wieder aufgehellt, und Lotta vergaß die kleinen Irritationen des Tages. Hier und jetzt zählte nichts mehr außer Leonards Zärtlichkeiten.

*

Kyra Laurin stand besorgt am Fenster und betrachtete den immer dichter fallenden Schnee. »Ausgerechnet jetzt schneit es!«, jammerte sie. »Und wenn Simon und seine Schwestern dann morgen gar nicht landen können?«

Leon Laurin trat hinter seine Jüngste und umschlang sie mit beiden Armen. »Bis morgen ist das vielleicht schon wieder getaut«, sagte er. »Außerdem sind auf dem Flughafengelände Räumfahrzeuge im Einsatz. Mach dir keine Sorgen, Mäuschen, das Flugzeug wird nicht in der Luft bleiben.«

Aber so leicht ließ sich Kyra nicht beruhigen. Seit

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Der neue Dr. Laurin 42 – Arztroman denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen