Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Glauben und Leben: Neue Andachten aus der Bibel

Glauben und Leben: Neue Andachten aus der Bibel

Vorschau lesen

Glauben und Leben: Neue Andachten aus der Bibel

Länge:
93 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
3. Nov. 2017
ISBN:
9783743839144
Format:
Buch

Beschreibung

Der Inhalt der Bibel ist alt - aber niemals altmodisch oder nicht mehr aktuell. Ganz im Gegenteil. Die Zeiten, in denen wir leben, bestätigen immer mehr die Wahrheit über den Menschen und diese Welt. Die Bibel hat recht! Zeiten ändern sich, aber der Mensch hat sich in seinem Wesen nicht verändert. Er ist entweder auf der Suche nach dem Sinn des Lebens und meint ihn überall zu finden, nur nicht in der biblischen Botschaft, oder er ist gleichgültig und atheistisch. Einige andere sind zumindest offen und versuchen der Wahrheit auf die Spur zu kommen - sogar in der Bibel. Wieder Andere sind Christen und wissen, was sie an der Bibel haben. Für alle soll dieses Buch, mit Andachten aus der Bibel, eine Anregung und Information sein zur Erbauung und zum Nachdenken.
Herausgeber:
Freigegeben:
3. Nov. 2017
ISBN:
9783743839144
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Glauben und Leben

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Glauben und Leben - Jörg Bauer

München

Welches Ende wartet auf mich?

''Was ist meine Kraft, dass ich ausharren könnte; und welches Ende wartet auf mich, dass ich geduldig sein sollte''?

Hiob 6,11

Das ist eine gute Frage die Hiob hier in den Raum stellt. Vielleicht fühlen wir uns auch angesprochen - selbst wenn die Leiden Hiobs in dem Ausmaß (Gott sei Dank) von mir fern geblieben sind? Wo waren wir mit unserem Latein am Ende? Wo ist unsere Geduld zuletzt besonders strapaziert gewesen, und wie viele offene Fragen trage ich mit mir herum? Ja, welches Ende wartet auf mich? Und auf dich? Nicht das irdische Ende, sondern das Ende so mancher Fragen und das Ende manches Leidens oder das Ende der Durststrecke, der Wüstenwanderung? Oder was steht am Ende der Geduld? Und wenn es mir richtig gut geht - wann endet das? Manche gläubigen Menschen haben ja Angst davor, daß der große Hammer kommt, wenn man im Grunde keinen Grund hat zu klagen und es einem wirklich gut geht. Aber so sollten wir nicht denken, sondern es genießen und dankbar annehmen, wenn es uns gut geht. Aber ebenso auch die Füße stillhalten, wenn so manches noch im Dunkeln liegt, und man eher bange Blicke Richtung Zukunft hat, als daß man es kaum erwarten könnte, daß es weiter geht. Wir können aber alle nicht sagen, daß uns die Zukunft nicht interessiert und wir sowieso nicht hingehen. Das wird nicht passieren. Die Erde dreht sich und wir tun das mit ihr. Bedenken sollten wir dabei aber das, was David in Psalm 119,76 sagt: ''Ich habe gesehen, dass alles ein Ende hat, aber dein Gebot bleibt bestehen''. Damit ist Gottes Wort gemeint - Gott ist der Ewige und der Treue. ER ist das Ziel und der Sinn des Lebens - auch deines Lebens ganz persönlich. Die Jahre können kommen und gehen, Gott bleibt derselbe und sein Wort hat ewigen Bestand im Himmel und auch auf der Erde - solange sie sich dreht. Der Unglaube, die Anfechtungen und der Kampf in dieser Welt wird weiterhin sichtbar und spürbar sein in unserem Leben der Nachfolge. Aber es ist ein verordneter und individuell gangbarer Weg und (guter) Kampf der uns zwar oft herausfordert, aber nicht überfordern wird. Wir dürfen auch in Zukunft mit Vertrauen und Zuversicht über den irdischen Tellerrand hinaus blicken und versuchen, an erster Stelle nach Gottes Reich und seiner Gerechtigkeit Ausschau zu halten. Dann wird uns alles zur rechtzeitigen Hilfe gegeben werden. Diese Verheißung steht: ''Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen'' (Matthäus 6,33). Mit Zufall hat das gewiss nichts zu tun, sondern mit Vertrauen, was man auch mit Glauben gleichsetzen kann. Gott kennt unsere Grenzen, sieht aber auch das Land, was wir im übertragenen Sinne noch einnehmen können. Wo unser Horizont nur aus Nebel besteht, kann Gott uns zur rechten Zeit auch neue Sichtweisen und neue Perspektiven zeigen. Unser Ende ist nie das Ende von Gott - oftmals ist es sogar so, daß Gott uns an unser Ende führt, damit wir dann alles was noch folgt, allein von Gott erwarten und erhoffen und erbeten. Richtig befriedigend ist es für mich, daß allein Gott etwas wirklich und wahrhaftig beenden kann: So manche Zwangslage, manche Krankheit, manche Angst und Traurigkeit etc. und nicht zuletzt (durch den Glauben) die Trennung von IHM! Erhalten wir uns die erfreuliche und hoffnungmachende, biblische Perspektive - für jeden neuen Tag - wir sind nicht alleine und es dient uns tatsächlich alles immer zum Besten (Römer 8,28). Das ist so, auch wenn wir es nicht immer verstehen - Gott schon. In der prophetischen Vorausschau auf der griechischen Insel Patmos hat Gott dem Johannes viel Mut gemacht. Und das zählt auch hier und heute für dich und mich - Offenbarung 21, 5-6: ''Und der auf dem Thron saß, sprach: Siehe, ich mache alles neu! Und er spricht: Schreibe, denn diese Worte sind wahrhaftig und gewiss! Und er sprach zu mir: Es ist geschehen. Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende. Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst''. Amen.

Wer fürchtet Gott?

''Wer ist unter euch, der den HERRN fürchtet, der der Stimme seines Knechts gehorcht, der im Finstern wandelt und dem kein Licht scheint? Der hoffe auf den Namen des HERRN und verlasse sich auf seinen Gott!''

Jesaja 50.10

Freiwillig zuzugeben und anzuerkennen, daß man nicht weiß, welchen Weg man gehen soll, ist eine Voraussetzung, um berechtigte Hoffnung auf Gottes Hilfe und Wegweisung zu haben. Wer im Dunkeln tappt und dies nicht einsieht und erkennt, und daher meint, schon zu wissen was getan werden muss, lebt in einem anmaßenden Glauben der Unabhängigkeit. Somit wäre er dann der Meister seines Schicksals und gleichzeitig Kapitän auf der Titanic. Ich rede von Christen! Wer Angst hat, sich vor Gott zu emanzipieren und in einer gewissen Distanziertheit von Gott zu leben und starke Bedenken hat IHM so zu missfallen, der hat recht und fürchtet dann auch den HERRN. Wem das Ganze im Prinzip egal ist, oder nicht so wichtig, der hat ein Problem und wird so manche bittere Erfahrung machen müssen. Wenn wir dem Schöpfer keinen oder wenig Respekt zeigen, dürfen wir uns nicht wundern, wenn wir Gottes gütige Gesetze des Lebens nicht verstehen und erkennen und auf die Nase fallen. Die Stimme des Knechtes im Eingangstext, ist die Stimme Jesu Christi, der für uns zum Knecht wurde wie wir in der Bibel lesen: ''Er, der in göttlicher Gestalt war, hielt es nicht für einen Raub, Gott gleich zu sein, sondern entäußerte sich selbst und nahm Knechtsgestalt an, ward den Menschen gleich und der Erscheinung nach als Mensch erkannt. Er erniedrigte sich selbst und ward gehorsam bis zum Tode, ja zum Tode am Kreuz. Darum hat ihn auch Gott erhöht und hat ihm den Namen gegeben, der über alle Namen ist, dass in dem Namen Jesu sich beugen sollen aller derer Knie, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind, und alle Zungen bekennen sollen, dass Jesus Christus der Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters'' (Philipper 2, 6-11). Gott gibt uns keine Befehle und Maßregelungen von oben, sondern ER selbst wird klein, menschlich und verletzlich und begegnet uns auf Augenhöhe. Das ist Gnade. Gott selbst lebt uns vor, was er sich für uns

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. , um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Glauben und Leben denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen