Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Verrückter Detektiv. Witziger Detektiv

Verrückter Detektiv. Witziger Detektiv

Vorschau lesen

Verrückter Detektiv. Witziger Detektiv

Länge:
354 Seiten
4 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
Feb 2, 2021
ISBN:
9785042242946
Format:
Buch

Beschreibung

In England gibt es einen Detektiv, Sherlock Holmes und Dr. Watson; In Europa — Hercule Poirot und Hastings; in den USA Niro Wolfe und Archie Goodwin. Und hier, die Russen, das sind der Bezirksgeneral Klop und sein böser Assistent, der Unteroffizier Incifalapat. Zusammen werden sie sich nicht sehen, aber das hindert sie nicht daran, kriminelle Fälle zu untersuchen… Dieser Roman wurde von Putin gemocht. # Alle Rechte vorbehalten.

Herausgeber:
Freigegeben:
Feb 2, 2021
ISBN:
9785042242946
Format:
Buch


Ähnlich wie Verrückter Detektiv. Witziger Detektiv

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Verrückter Detektiv. Witziger Detektiv - Зосимов Премудрословски СтаВл

Ridero

FALL №1

Nase

Apulase ZUERST

Hallo!

Fahren Sie sofort mit der Beschreibung der Hauptbeteiligten an den von mir in diesem Fallabschnitt vorgeschlagenen Veranstaltungen fort.

Der erste auf der Liste ist Generalmajor Ottila Aligadzhievich Klop. Von allen um ihn herum war er kein normales Wachstum – neunundneunzig und neun Zentimeter.

Sie fragen: «Aber wie wurde er in die Reihen der Ordnungshüter aufgenommen, schließlich werden sie nach anderthalb Metern nicht in die Armee aufgenommen, und ohne die Armee werden sie nicht in die Wächter aufgenommen …". Aber er ist – ein Sonderfall: Seine Eltern waren eher seine Mutter und ihr Großvater, die ihm anstelle seines Vaters gewöhnliche Bürger der Russischen Föderation mit ursprünglich jüdischen Wurzeln dienten. Es ist nur so, dass seine Mutter, einmal im letzten Jahrtausend, als die Welt nicht überall Computer benutzt hatte, und die Große Sowjetunion sich freiwillig den Reihen der Sanitäter von Internationals anschloss, deren Aufgabe es war, aufzuräumen, nachdem die Patienten mit einem Solitär geleert worden waren. Und dies geschah in einem afrikanischen Land, und die alten Stämme der zentralafrikanischen Pygmäen erwiesen sich als krank, von denen einer oder vielmehr der Anführer selbst der Große Älteste ist, einhundertundzwanzigtausend Jahre seines Kalenders alt ist, und da seine Altersgenossen vor langer Zeit grunzten (starben), Daher waren diejenigen, die sich an seine Geburt erinnerten, nicht in der Lage zu behaupten, dass seine Mutter die Sonne und sein Vater der Mond ist. Natürlich glaubte die zukünftige Mutter von Ottila nicht an dieses Märchen, aber sie beleidigte es nicht, sie lächelte nur und nickte dem großen Oldtimer aller Männer der Erde zu. Nachdem sie die Leckereien des Anführers erhalten hatte, waren sie köstlich verführerisch exotisch: gebratene Bisonaugen in Knoblauchsauce, geräucherte Elefanten-Eier mit Schokoladenlachs, frischer Blut-Borschtsch des frisch verschollenen Rettungssanitäters Ivan Kozimovich Pupkin, der am Vorabend verschwand, und der Saft der Koki-Frucht am dritten. Im Allgemeinen ist die schwangere Mutter aufgewacht und dann war ihr Leben nicht mehr von besonderem Interesse.

Und nach der Gesetzgebung des Pygmäenstammes betrug die durchschnittliche Größe eines Soldaten und Wächters des Ordens mindestens achtzig Zentimeter und nicht mehr als einen Meter fünfeinhalb Zentimeter. Deshalb wurde er zur Polizei gebracht und mit dem Erfahrungsaustausch nach Russland geschickt. Er blieb also im Dienst: Er erhielt wie jeder Gastarbeiter einen ständigen Wohnsitz, und da er gleichzeitig Bürger der Russischen Föderation war, konnte ihn niemand ausweisen. Kurz gesagt, in unserem Land ist alles möglich, besonders für Geld. Aber er musste eine militärische Ausbildung mit seinem Vater im Stamm absolvieren und den Elefanten in der Prüfung ausfüllen. Dies wurde in dem am Ort der Nachfrage vorgelegten Dokument festgestellt, das auf Ottilas Bauch ausgestochen und von der UNESCO genehmigt wurde. Natürlich war ein weiteres Dokument beigefügt, obwohl es inoffiziell wie hundert Dollar aussah.

Und noch mehr wurde im Hauptdokument darauf hingewiesen, dass er im Rang eines Generalarmees der Nord-Süd-Division des Stammes namens Nakatika Ui Buka diente. Natürlich wurde ihm dieser Titel wegen seines Vaters auf Lebenszeit verliehen, zumal ihr Stamm bei den Vereinten Nationen gelistet war.

Der junge Ottila sammelte die folgenden Erfahrungen im Dienste des Stammes, bestand die Prüfungen genauer: Bogenschießen, Werfen eines Tomahawks und Kletterunterricht an Stämmen, der es ihm ermöglichte, sowohl auf ebenen Höhen als auch mit Pickeln zu klettern. Er konnte auch beide Beine über das eigene oder das Ohr eines anderen werfen und mit beiden Händen auf dem Boden einen Stepptanz tanzen, einen dreifachen Salto machen, seitwärts, vorwärts, rückwärts und ohne den Boden zu berühren. Hat gelernt, wie man Katzen, Hunde und andere beißende und verschlingende Tiere wie Mücken, Wanzen, Läuse und Grizzlybären zähmt.

Nachdem Ottila auf eigenen Wunsch und wegen der Krankheit seiner Mutter zum Innenministerium geschickt worden war, wurde er als Adjutant von Marshall, den er nie in seinen Augen gesehen hatte, sondern nur im Radio und über ein spezielles Telefon seine Stimme hörte, zum Innenministerium geschickt. Nach seinem zweiunddreißigsten Lebensjahr wurde er in das Dorf Sokolov Ruchey im Leningrader Gebiet und in die St. Petersburger Lyubaner Eisenbahn verlegt, weil der Verwaltungsapparat beschädigt worden war.

Sie teilten ihm eine Hütte zu, eine ehemalige Berufsschule. Die erste Hälfte der Hütte diente als Wohnraum, die zweite als Stützpunkt.

Und dann sitzt Ottila Aligadzhievich in ihrem Büro und schreibt vierteljährlich und dann sofort einen Jahresbericht. Er hat es eilig, macht Fehler, verwirrt Wörter in Sprachen und er kannte ein Dutzend davon, darunter: Französisch, einheimische Völker, fünf verschiedene Sowjetsprachen, Latein, Russisch gesprochen, russische Literatur, russisches Fenya, russischer Obdachloser, Vernehmungssprache und andere.

Er schreibt, schreibt und dann kommt der zehnjährige Sohn in sein Büro:

– Vater? – bescheiden kindisch fragte der einhundertdreißig Zentimeter alte Sohn Izya.

– Was, mein Sohn? – ohne den Kopf zu heben, antwortete der neunundneunzig Zentimeter große Vater Ottils.

– Papa..? – Izya zögerte. Vater schrieb immer noch.

– … na, sprich doch! fragte der Vater.

– Papa, ich habe die Kiste hier angeschaut, oder?!

– Na und?

– Einige Worte sind mir da nicht klar…

Ottila sah ihren Sohn wie einen Vater an, ohne den Kopf zu senken, hob seine Beine auf einem speziellen Stuhl mit Treppengeländern an den Seitenbeinen auf, stand auf, drehte sich um und setzte sich auf den Tisch. Er sah liebevoll durch die Brille auf seinen Sohn hinunter, ließ sie auf seine Nasenspitze fallen und fragte, sah in die Augen seines Sohnes und hob nicht seinen Kopf, was seinen Kopf schmerzte und sein Nacken war taub.

Er sah jeden von unten an. Es verletzte auch seine bürgerliche Position. Und vor allem vor einem Sohn, der wie ein gewöhnliches Kind aufgewachsen ist. Und jetzt, wo er auf dem Tisch saß, konnte er sogar seine schwarzen Augenbrauen runzeln.

– Und welche Worte verstehen dich nicht, mein Sohn?

– Nun..: Präsident, etwas Macht, FSB.. was ist das? Wir sind noch nicht durch die Geschichte gegangen. Ist das so, flüchtig.

– Oder sind Sie während dieser Studienzeit nur eine Staatsanwaltschaft? – Der Vater lächelte, nahm seine Brille ab und ballte sie leicht in eine Faust, mit der er sich dann auf die Tischplatte stützte. Er schlug seinen Sohn mit der anderen Hand auf die Schulter und rieb ihn mit einer riesigen Glatze, die nicht menschlich war.

– Nun, hör zu, – der Vater seufzte – der Präsident in unserer Familie bin ich, etwas Macht ist deine Mutter. Nun, sie, du weißt was er tut… Erlaubt nicht sich zu verwöhnen, prüft den Unterricht.

«Feeds», fügte Izya hinzu.

– Füttert nicht, sondern bereitet Essen zu. – fügte der Vater hinzu.

– Und wer füttert dann?

Vater spähte in das linke Auge seines Großvaters mit den schmalen Augen, dann in das rechte mit den großen Augen, das von seiner Urgroßmutter an seinen Sohn ging, sie sei Chinesin, aber nur russifiziert. So behauptete seine Frau; Größe, Gewicht und Breite der Taille in zweihundert. Die blonden und blauäugigen außerdem, anders als der rotäugige Vater.

– Ich füttere euch alle! – stolz in einem Unterton antwortete Vater und wölbte sich aus seiner Brust. Sein Gesicht wurde weise.

– Und wer ist Großmutter? – fragte der Sohn und hob die Nase.

– Nimm nicht die Nase, mein Sohn, heute ist kein Bergmannstag – und er nahm sanft seine Hand vom Kopf seines Sohnes -.. unsere Großmutter ist der KGB. Alter einheimischer KGB.

– Und was ist der KGB? – Sonny macht sich Sorgen.

Der Vater ließ die Hand seines Sohnes los und starrte, von seinem Sohn abgewandt, wie ein Widder auf das neue Tor, auf das Porträt von Dzerzhinsky.

– Der KGB ist derselbe wie der FSB. Nur alt wie eine Großmutter. Und fairerweise ist nicht wie jetzt alles korrupt… Im Allgemeinen ist Großmutter die FSB…

– KGB … – korrigierte der Sohn und rollte einen Säbel aus trockenem Rotz in die Tiefe der Nasenlöcher, zog ihn heraus, sah ihn an und biss sich in die Zähne, spuckte aus und rümpfte die Nase. – Puh.., salzig.

– NICHT den Rogen essen, den deine Mutter nicht füttert?! – Der Vater war empört.

– Nein, du fütterst.

– Ich verdiene Geld mit Futter. Und Mutter kocht und ernährt sich von dem, was ich verdient habe. Verstanden?

– Akzeptiert, verstanden, Empfang…

– Gut gemacht, dein Vater und du …?

Der Sohn stand am SMIRNO-Schalter auf, als der Priester ihn gebohrt hatte.

– Gut gemacht im Stall sind, aber ich Gut gemacht.!!..

– .. Arschloch… heh heh heh… Salaga. – Otila schlug ihrem Sohn sanft auf den Hinterkopf, aber Izya wich aus und lieferte einen Gegenangriff direkt auf die Nase seines Vaters, wie er es lehrte.

Ottila munterte auf und versteckte den Schmerz, seine Hand zuckte nur, und seine Augen vergossen Tränen. Nun, also, füttert dich Mutter oder nicht?

– Feeds. Köstlich füttert … – Der Sohn fing an, in seinem linken Ohr zu picken … – Und dann meine Schwester und wer?

– Und du und meine Schwester?.. Und du bist LEUTE! – Der Vater lächelte und setzte seine Brille auf, ging vom Tisch auf einen Stuhl und schrieb weiter, kniete nieder, so dass er höher war.

– Und was bedeutet es dann für unsere AUTORITÄT in dieser Woche… dass… ein anderer Präsident kam …, Amerikaner, der KGB schläft und die Leute sind besorgt?

– Was ist noch so ein Präsident? – Papas Augen sprangen unter der Brille hervor.

– Und derjenige, der mit der Kraft im Raum endet, wenn Sie drei Stunden auf der Toilette sitzen,..

– Und was dann?

– .. dann lachen und schnappen sie wie Katzen im März nachts auf der Straße und quietschen dann sogar wie Ferkel, wenn sie kastriert sind. Und komm raus – wie nach einem Bad – nass.

– Und wo bin ich um diese Zeit? – Der Vater zitterte.

– Und du sitzt noch eine Stunde auf der Toilette.. und dann, wie immer, schreiend: «bring das Papier!!!»

– Hier, Pisse!!. – entkam dem Gebissgrinsen von General Klop.

– Und was ist eine «Hündin»?

– Wage es nicht mehr, das zu sagen. Okay?

– Verstanden, akzeptiert, Amen. – Ich bin wieder aufgestanden, in der Izza-Theke.

– Sie haben eine Kampfmission, um herauszufinden, wer dieser zweite Präsident ist.

– Schon rausgefunden. Dies ist Ihr Untergebener – Intsefalopath Arutun Karapetovich.

– Dieser alte Mann? Er ist dreißig Jahre älter als sie und dreiundvierzig Jahre älter als ich. Hey… das ist ein Idiot, ist er ein Verwandter?

– Ha ha ha ha!!!! – Nach einer Weile explodierte mein Vater plötzlich und wäre fast aus seinem Stuhl gesprungen. So lachte er, dass auch ein zensiertes Wort nicht erklärt werden kann, nur Obszönitäten. Aber er hielt sich an der Schulter seines Sohnes fest. – Oh, ha ha, okay, geh, ich muss arbeiten, und dieser andere Präsident hat Hühnereier im Kühlschrank in den Taschen und in den Schuhen.

– Hee-hee, – Izya grinste leise, – und vielleicht ein Kaktus?

– Was willst du…

Der Sohn freute sich und floh in die erste Hälfte der Hütte.

Der zweite Protagonist und erste Assistent des Bezirkspolizeibeamten, Corporal Intsefalopat Harutun Karapetovich, ein ehemaliger Gastautor, bekam eine Stelle im Ruhestand im mittleren Alter, allein wegen Ottilas Frau Isolda Fifovna Klop-Poryvaylo. Er war dreimal größer als sein Chef und fünfmal dünner als die Frau seines Chefs. Die Nase ist bucklig wie ein Adler und ein Schnurrbart wie Budyonny oder Barmaley. Im Allgemeinen ist der wahre Sohn der Berge, der zu Beginn der Perestroika auf der Suche nach Salz in einer Schlucht gestolpert und geraten ist, direkt in einem dachlosen Güterwagen mit Kohle aus dem Güterzug Tiflis – St. Petersburg. Am Bahnhof wachte Lyuban auf und sprang auf.

Er arbeitete hier und da, bis er die Frau des Bezirkspolizisten beim Trinken traf. Sie empfahl ihn als Cousin aus dem Kaukasus.

Nach Beendigung der Arbeit machte Ottila Aligadzhievich Klop wie immer ein Foto auf dem Tisch mit dem Bild des amtierenden Präsidenten, atmete es ein, wischte es sich am Ärmel ab, küsste die Stirn auf den Scheitel des Kopfes und legte es wieder an die richtige Stelle in der rechten Ecke des Tisches eine Packung gehackter Gratis-Werbezeitungen für die persönliche Hygiene. Er hasste Toilettenpapier. Es ist dünn und wird im entscheidenden Moment ständig von einem Finger durchbohrt. Dann muss man es abschütteln. Wenn man es in einem engen Raum schüttelt, besteht die Möglichkeit, dass ein Finger auf einen Holzblock in der Innenecke einer Straßentoilette im sowjetischen Stil trifft und Schmerzen verspürt. Der kranke Finger wird mit warmem Speichel angefeuchtet, spürt stattdessen den Geschmack seines Kots, den er 24 Stunden lang trug, und verliert die Toilette für später.

Um sich den Schweiß von Stirn, Achseln, Armen, Beinen und unter den Eiern abzuwischen, wo er außerordentlich stark schwitzte, benutzte er ein Badewaffeltuch. Sie fragen: Warum nicht ein Lappen? Die Antwort ist einfach: Das Handtuch ist groß und hält lange.

Es war zu spät und die Familie atmete schon lange. Ottila betrat den Wohnbereich der Hütte, ging leise in die Küche und holte eine Fünf-Liter-Dose Mondschein aus dem Kühlschrank. Beschlagnahmt von einem örtlichen Huckster. Er drückte es an den Bauch, nahm nur eine Untertasse, in der ein Stück Hering lag, das von einem Hausgenossen gebissen worden war. Oder vielleicht diese alte Ziege, Intsephalopathin, die sich sein ganzes Leben lang nicht die Zähne geputzt und sich einfach mit Karies in den Kiefer gebissen hatte.

«Deshalb hatte ich Karies», dämmerte Klopa, «er küsste Isolde, Isolde Izyu, und Izya küsste meine Lippen ein oder zweimal im Jahr für Fünfer und Vierer aus der Schule. Dies ist kein Pädophilismus, ein oder zwei … – Aber Incephalopaths Zähne waren größtenteils schwarz, Hanf und Wurzeln bluteten ständig, aber Harutun fühlte überhaupt keine Schmerzen. Dieser Defekt in der DNA schadete ihm überhaupt nicht, sondern half sogar erfolgreich bei der Untersuchung.

Ottila runzelte die Stirn und wollte den Teller wieder an seinen Platz stellen, blinzelte jedoch auf das Glas und beschloss, es nicht zu verachten. Mondschein desinfiziert alles. Also überlegte er es sich anders und ging zum Tisch. In der Küche stand ein kleiner Fernseher, den er unterwegs einschaltete. Unterwegs ging ich zum Gasherd und öffnete den auf Zehenspitzen stehenden Pfannendeckel. Das Aroma, erschöpft davon, berauschte Ottila einfach und er wollte sofort eins essen. Er betrachtete den Schrank: einen Teller, eine Tischplatte, einen Pfefferstreuer, ein Messer, Brot, Mayonnaise, Sauerrahm, Kefir, Airan, Koumiss, Ketchup, Lorbeerblatt, einen Becher, zwei Löffel: groß und klein. stand auf und wurde müde: beide hände waren durch, zu stark überlastet und mussten sogar ellbogen benutzen.

Alles, was gewählt wurde, schwankte langsam. Ottila versuchte, den Teller mit der Nase auf den Tisch zu schieben, aber der Tisch war höher und seine Ellbogen schwollen an. Ottila blies auf und legte alles auf einen Stuhl. Dann drehte er sich um und schob den Stuhl so, dass Sie den Fernseher sehen konnten. Er stand neben dem Stuhl, der derzeit als Schauspieltisch eingestuft wird, schüttete 150 Gramm Mondschein in den Stopar und atmete tief aus, füllte ihn auf einmal mit einem Schluck und begleitete ihn mit einem lauten Ton klingt gurgelnd. Er verzog ohne zu zögern das Gesicht wie eine alte Zitrone, ergriff mit seinen ganzen fünf ein Stück des knabberten Herings und knabberte mit den Knochen die Hälfte. Knochen gruben sich in seinen Gaumen und seine Zunge. Er erstarrte, aber dann erinnerte er sich an das Yoga seines Vaters und vergaß den Schmerz, während Großmütter oder Kinder die Schlüssel und andere Kleinigkeiten vergaßen. Als nächstes stand die Suppe an. Die Suppe bestand aus den folgenden Indigenten: Erbsen, Sauerkraut, Kartoffeln, Röstzwiebeln mit Karotten auf Tomatenmark, Weichweizenhörnern, Grieß, einem gemischten Hühnerei mit einem gefangenen Stück der Schale, einem Fingernagel, der Größe eines Erwachsenen und gewürzt mit einem Stück Knochen aus Fleisch mit Adern in den Pfannenboden. Das Fleisch wurde anscheinend schon vorher gegessen, nach dem Prinzip: «In einer großen Familie… nicht klicken.» Ottila saugte bereits gequollene Suppe und sah eher aus wie Bremsen. Er knabberte an den Knochen und lebte, während er die Neuigkeiten sorgfältig aufnahm. Die nächste Ausgabe des Call Centers erschien auf dem Fernsehbildschirm:

– Und das Interessanteste», fuhr der Sprecher fort,» … ein Lehrer aus Irkutsk war ein Fan von Nikolai Vasilyevich Gogol und hat seine Arbeit einfach vergöttert, insbesondere die Arbeit «NOS». Mein ganzes Leben lang habe ich Geld für eine Reise nach Leningrad (heute St. Petersburg) gespart, wo ein Denkmalschild mit einer langen Nase auf einem Kupferblech angebracht war, ähnlich wie bei Gogolevsky. Aber Perestroika unterbrach alle Pläne; Sie investierte all ihre Ersparnisse in OJSC MMM und hinterließ wie Millionen von Einlegern ein Doughnut-Loch. Nachdem sie sich aufgewärmt hatte und einen ausgedehnten Myokardinfarkt erlitten hatte, begann sie erneut, Geld für eine Reise nach St. Petersburg zu sparen, und sammelte nachts in Müllfässern und auf Gehsteigen, auch im Verborgenen, leere Flaschen und Dosen. Und nun ist der lang ersehnte Traum in zehn Jahren wahr geworden. Sie kam in die Hauptstadt der Held von St. Petersburg. Und nachdem sie im Auskunftsbüro herausgefunden hatte, wo sich das begehrte und lang ersehnte Denkmal befindet, stürzte sie sich mit drei Transfers auf die öffentlichen Verkehrsmittel. Warum mit Transfers? Es ist nur so, dass Moskvichka am Informationsschalter saß und Moskowiter im Gegensatz zu Pitertsev es lieben, in die andere Richtung zu senden, wie diesmal. Als sie fünf Stunden nach dem lang ersehnten Ort angekommen war, sah sie sich um und beschloss, die in der Nähe befindlichen Streifenpolizisten zu fragen, die wachsam auf die Wanderarbeiter schauten, die die Großmütter von ihnen abzocken wollten:

«Meine Lieben», rief sie sie an, einer von ihnen antwortete und wandte sich ihr zu. «Können Sie mir sagen, wo sich das Denkmal für Gogols NOS befindet?»

– Und hier, – der Angestellte hat seinen Kopf verdreht, – irgendwo hier. -und wies auf die nackte Wand und ofanarel: Von der Tafel waren nur Löcher an der Wand und eine ungefärbte Schablone in der Größe eines gestohlenen Tellers mit einer konvexen menschlichen Nase. Oma starb sofort an einer Herzinfarktstörung. Damit endete unser Transfer. Alles Gute. Zu

Ottila trank noch ein Glas und schlief ein. In der Dunkelheit am Bett zog er sich aus und kletterte, um die Seite seiner Frau zu überwinden, die im Würgegriff schnarchte. Sie rührte sich nicht einmal. Als er über seine Frau kletterte und sich zwischen der Mauer und seiner Frau befand, war er von dem Schnarchen und dem Wind von den Lippen der schönen Hälfte überwältigt. Ottila holte tief Luft und hob seine obere Brust, die ein wenig größer als sein Kopf war. Er steckte seinen Kopf in den Hinterkopf des schläfrigen Plexus seiner Frau. Er legte sein Ohr auf das untere und bedeckte das Oberohr mit seiner oberen Brust. Das Schnarchen verschwand und er döste wie ein Baby in Wärme und Geborgenheit ein.

Am Morgen wachte er zusammengerollt auf einem Kissen auf. Da war keine Frau. Er ging zum Waschtisch und zog sich, nachdem er sich gewaschen hatte, voll an. Er ging zur Tür des Eingangs zum Strongpoint, nahm den Griff und… Die Tür öffnete sich in dieser Situation und zuckte zusammen, als er den Türgriff drückte und Ottila in den Raum des Strongpoint schleppte, als ob er kein schweres Luftwesen hätte. Er flog hinein und stürzte in Mount Wife. Der Bauch mit den Brüsten polsterte und warf das Revier zurück.

– Was bist du? Izoldushka!? – fragte er überrascht und fühlte danach Schmerzen auf seinem Hinterkopf, als er auf den Boden schlug.

– Wisch dir die Füße ab, ich hab mich dort gewaschen. Sie bellte und fuhr fort, den Boden zu wischen und sich in den unteren Rücken zu ihm zu beugen. Der Polizist ging um ihren Hintern, wischte sich die Beine, schlüpfte mit den Hasenohren in die Schuhe und betrat das Büro. Als erstes kletterte er auf einen Stuhl, ging dann zum Telefon auf dem Tisch und zog ihn an die Kante. Er nahm den Hörer ab, setzte sich auf die Tischkante und legte ihn ans Ohr. Er wählte das Telefon seines Chefs, zitterte an den Beinen und zählte die Pieptöne.

– Ullah! – nach dem fünfzigsten Ton auf der anderen Seite des Kabels zu hören.

– Genosse Marschall? Das ist Mr. District General Klop.

– Ahhhh… bist du das? – Genosse Marshall war unzufrieden, – wie geht es an einem neuen Ort? Du hast lange nicht angerufen, du hast angefangen zu vergessen, wer dich ernährt.

– Nein, was bist du, Eximendius Janis oglu Snegiryov. Es gab einfach keinen Grund, Ihren älteren Kopf vergeblich zu stören.

– Baska, sagst du, ein Zwerg?

– Äh… nein, tut mir leid, auf geht’s.

– Okay, lassen Sie uns später etwas über die Ethik der Untergebenen und Eigentümer herausfinden. Nun, was hast du, etwas Wichtiges?

– Ja!!!

– Was schreist du, Pygmäen sind nicht russisch?

– Entschuldigung, ja.

– Okay, wir werden auch über die Grenzen der akzeptablen Telefongesprächsrate sprechen, die in der ersten Lesung der gesetzgebenden Versammlung von Moskau und Russland angenommen wurde. Und was ist mit Ihnen, Sneak Bug? Und komm schnell, ich bin zu spät für das Treffen.

– Hast du letzte Nacht die nächste Ausgabe des Call Centers gesehen?

– Nein, ich habe eine DiViDishka. Und was?

– In St. Petersburg wurde der Nase ein Denkmal gestohlen.

– Na und?

– Ich möchte diesen Fall untersuchen, wenn Sie es mir erlauben, oh Herr Marshall.

– Was sonst noch Nase, niemand hat mir berichtet, sprechen deutlicher. Welchem Denkmal wurde die Nase abgeschnitten?

– Na ja, mit Gogol..

– Gogols Nase abgeschnitten?

– Nein, Gogol hat eine Geschichte über FNL.

– Na und?

– Zu Ehren dieser Geschichte wurde in St. Petersburg eine Gedenktafel aufgestellt, die gestohlen wurde. Und ich weiß ungefähr, wer es getan hat.

– Obdachlos oder was? Sonst niemand. Er ist Kupfer. Und was willst du von mir?

– Packe dieses Geschäft an, Patrone.

– Also los, was ist los? Aber nur in deiner Freizeit.

– Aber ich brauche Ausgaben, Reisekosten, Verpflegung, Hotelübernachtung, Taxifahrten.

– M-ja. Damit musste begonnen werden. Nur um nach St. Petersburg zu gelangen, können Sie den Hasen auch mit dem Zug nehmen, der Bomzhovskoe-Affäre. Das Hotel hat also nichts zu tun. Sie können es am Bahnhof oder schlimmstenfalls bei den Obdachlosen im Keller ändern. Mit ihnen wirst du verschlingen. In der Stadt und zu Fuß können Sie die Sehenswürdigkeiten von St. Petersburg erkunden. Es ist kein Geld im Budget, bis ich das Haus fertig gebaut habe. Verstehst du mich?

– Und von der Kasse meines Strongpoints? Ich habe hier ein wenig wegen Geldbußen von Kollektivbauern ausgesucht.

– Und viel?

– Ja, das reicht zum ersten Mal.

– Okay. Nehmen Sie es aus dem Konto. Wenn Sie das Problem lösen, zahle ich die Kosten für den Kaufbeleg zurück, aber nein?! Es ist nicht meine Entscheidung, denn das Geld ist öffentlich.

– Gut, Eximendius Janis oglu Snegiryov. Natürlich habe ich wenig Zeit, aber ich werde mir etwas einfallen lassen. – Ottila legte den Hörer auf und lag zufrieden mit ausgestreckten Armen auf dem Tisch.

– Hier ist es, ein neues Geschäft! Jetzt werden sie mich in Petrovka 38 kennenlernen.

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Verrückter Detektiv. Witziger Detektiv denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen