Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Reiterhof Dreililien 7 - Heimweh nach den Pferden
Reiterhof Dreililien 7 - Heimweh nach den Pferden
Reiterhof Dreililien 7 - Heimweh nach den Pferden
eBook165 Seiten2 Stunden

Reiterhof Dreililien 7 - Heimweh nach den Pferden

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Dramatische Fortsetzung der beliebten Dreililien-Pferdebuchreihe!Frühjahr 1986. Nach dem Reaktorunfall in Tschernobyl verseucht radioaktiver Regen die Weiden von Dreililien und das Ersatzfutter wird langsam knapp. Auch für Nell ändert sich das Leben: Statt gemeinsam mit Jörn in den Urlaub zu fahren, fängt sie einen Ferienjob in Österreich an. Sie kann in einer Gärtnerei in der Nähe von Wien arbeiten, während Jörn auf dem elterlichen Hof den erkrankten Reitlehrer Mikesch vertritt. Als Mikesch wieder gesund ist, reist Jörn Nell nach Wien hinterher. Die hat inzwischen einen Entschluss gefasst: Sie möchte auch Gärtnerin werden!Mit dem Umzug aufs Land ändert sich Nells Leben komplett: Neue Umgebung, neue Freunde, neue Liebe. Auf dem Reiterhof Dreililien entdeckt der Teenager ihre Leidenschaft für Pferde und findet in Jörn, dem Sohn des Reiterhofbesitzers, ihre erste große Liebe. Im Laufe der zehn Bände, die sich über vier Jahre erstrecken, erlebt Nell so manche Abenteuer, Hindernisse und Turbulenzen auf Dreililien.
SpracheDeutsch
HerausgeberSAGA Egmont
Erscheinungsdatum12. Aug. 2019
ISBN9788726219647
Reiterhof Dreililien 7 - Heimweh nach den Pferden
Vorschau lesen

Mehr von Ursula Isbel lesen

Ähnlich wie Reiterhof Dreililien 7 - Heimweh nach den Pferden

Titel in dieser Serie (10)

Mehr anzeigen

Ähnliche E-Books

Rezensionen für Reiterhof Dreililien 7 - Heimweh nach den Pferden

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Reiterhof Dreililien 7 - Heimweh nach den Pferden - Ursula Isbel

    www.egmont.com

    1

    „Das Schönste, was ich kenne, sagte Jörn, „ist Dreililien im Abendlicht – im Sommer, wenn die Sonne hinter dem Hochwald zur Tagleiten wandert, wenn die Pferde getränkt und gefüttert werden und der Innenhof vom Zwielicht erfüllt ist.

    Ich wußte, dies war eines von den Bildern, die Jörn über die dunkelsten Stunden hinweghalfen, wenn er in dem engen Krankenzimmer fast verrückt wurde, wenn er unter Schmerzen litt und Angst hatte, nicht wieder gesund zu werden.

    „Wenn ich es hier nicht mehr aushalte, mache ich die Augen zu und denke an Dreililien. Dann geht’s wieder für eine Weile", sagte er manchmal.

    Und ich tröstete ihn damit, daß wir im Frühling wieder zusammen in den Wald reiten und auf den Koppeln arbeiten würden, er und ich. Doch es war ein langer Winter, der kein Ende zu nehmen schien – grau, mit eisiger Kälte und zu wenig Schnee. Den Weihnachtsabend verbrachte ich bei Jörn im Krankenhaus, zusammen mit seinem Bruder Matty.

    Dann warteten wir von einer Woche zur anderen darauf, daß die Ärzte Jörn endlich nach Hause ließen. Immer wieder hieß es unbestimmt: „In zehn Tagen vielleicht". Es wurde Januar und Februar. Jörn drohte damit, sich einfach anzuziehen und abzuhauen, eines Tages, wenn ihm alles zuviel wurde. Dabei merkte er selbst, wie schwach er von seiner Krankheit nach dem schweren Autounfall noch war; und auch dieses Gefühl der Schwäche war schwer für ihn zu ertragen.

    Anfang Februar wurde es so kalt, daß wir die Pferde nicht mehr auf die Koppeln bringen konnten. Drei von den Jährlingen, eine Mutterstute und ihr Fohlen hatten sich erkältet, und Dr. Hofbauer mußte geholt werden. Wir hatten alle Hände voll zu tun, den Pferden wenigstens einmal täglich Bewegung zu verschaffen. Sie wurden gereizt und unberechenbar, wußten nicht, wohin mit ihrer überschüssigen Energie. Zum Glück hatten wir die Wochenendreiter, die nun auch werktags aus allen Himmelsrichtungen kamen, um mitzuhelfen. Jörn aber saß in seinem Bett im Krankenhaus und schimpfte verzweifelt, weil er eingesperrt war, während man ihn zu Hause so dringend gebraucht hätte.

    „Morgen, sagte er eines Tages finster entschlossen, „bringst du meinen Wintermantel und die Fellstiefel, Nell. Ich haue ab. Die halten mich noch ewig hier fest. Mir reicht’s jetzt, verdammt.

    „Aber das tun sie doch nicht aus Bosheit, widersprach ich erschrocken. „Warte wenigstens noch eine Woche. Du kannst nicht einfach abhauen, du bist noch total schwach. Wie sollen wir denn nach Hause kommen?

    „Wir nehmen ein Taxi zum Bahnhof und fahren mit dem Bus, das ist doch ganz einfach. Und in Mariabrunn kann Mikesch uns abholen. Versprich, daß du meine Klamotten mitbringst, wenn du morgen kommst!"

    „Das kann ich nicht", sagte ich.

    „Du mußt! Wenn du es nicht tust, sag ich’s Matty. Aber du kannst mich nicht einfach so hängenlassen!"

    Von Zweifeln geplagt, fuhr ich nach Hause. Wie meistens, wenn ich nicht wußte, was ich tun sollte, ging ich nach der Abendfütterung zu Mikesch und redete mit ihm. Mikesch war so ziemlich der vernünftigste Mensch, den ich kannte. Außerdem machte er nie den Versuch, mich zu bevormunden oder zu belehren, wenn ich ihn um Rat fragte.

    „Wenn Jörn es in der Klinik nicht mehr aushält, ist es sein gutes Recht, nach Hause zu gehen, meinte Mikesch und strich sich das schwarze Haar aus der Stirn. Ein Schmutzstreifen blieb auf seinem Gesicht zurück, denn er hatte nach der Arbeit noch nicht Zeit gehabt, sich die Hände zu waschen. „Die Ärzte wollen sicher sein Bestes, aber ob sie auch genau wissen, was ihm guttut? Vielleicht kommt Jörn schneller wieder auf die Beine, wenn er zu Hause ist; ich nehm’s fast an. Aber klammheimlich würde ich das nicht machen. Warum sagt Jörn morgen bei der Visite nicht einfach, daß er jetzt genug hat und noch diese Woche entlassen werden will? Verwehren können sie es ihm nicht, er ist schließlich volljährig. Wahrscheinlich werden sie sagen, daß er auf eigene Verantwortung geht, aber das weiß er ja sowieso. Sag mir Bescheid, wenn die Sache entschieden ist, dann fahren wir mit dem Lastwagen nach Rosenheim und holen ihn ab. Mit dem öffentlichen Bus kann er jedenfalls nicht zurückfahren, dazu ist er noch zu wacklig auf den Beinen.

    Ich fand den Rat gut. Jörn war zwar sauer, als ich am nächsten Tag ohne Mantel und Stiefel ankam, beruhigte sich dann aber wieder. Während der ganzen Besuchszeit war er recht schweigsam und schien zu überlegen.

    Zwei Tage später wurde er entlassen. „Auf eigene Verantwortung", wie Mikesch vorausgesagt hatte.

    Um zehn Uhr vormittags holten wir ihn ab, Mikesch und ich. Jörns Gesicht war so froh, als wir kamen, wie ich es seit langem nicht mehr gesehen hatte.

    In seinem alten Lammfellmantel schien er fast zu versinken. „Nicht mal meine Stiefel passen mir mehr. Sie fühlen sich an wie Elbkähne, sagte er mit einem schiefen Lächeln. „Ich bin dürr wie ein Zwetschgenmandl geworden. Kein Wunder, daß sich auch meine Beine wie Zwetschgenmus anfühlen.

    Ja, er war schmal und blaß geworden in diesen vier Monaten seit seinem Unfall. „Das bißchen Fett kriegst du schon wieder drauf, meinte Mikesch tröstend. „Und deine Muskeln sind natürlich schlaff vom langen Herumliegen. Ein paar Wochen im Stall und auf den Koppeln, und du hast wieder die alte Kraft in Armen und Beinen.

    Jörn sah ihn an. „Ein paar Wochen? Ich geb mir genau eine Woche dazu!"

    2

    Jörn hatte sich eine Woche Frist gesetzt; so, als könnte man seinem Körper vorschreiben, wann er wieder gesund und kräftig zu sein und normal zu „funktionieren" hatte. Doch ein so schwerer Unfall, wie er ihn erlitten hatte – mit einem Leberriß, dem Schock, der Lungenverletzung, mit Operation, Schmerzen, Medikamenten –, ließ sich nicht so einfach überwinden wie eine Grippe. Das war auch die Meinung von Hopfi, der Haushaltshilfe auf Dreililien.

    „So wos geht net von heut auf morgen, erklärte sie. „Dös braucht scho sei Zeit.

    Tatsächlich dauerte es viel länger, als wir geahnt hatten; und obwohl Jörn täglich dreimal mit verbissener Energie in den Stall kam, um bei der Arbeit zu helfen, wurde er meistens schnell grau im Gesicht und mußte sich zwischendurch immer wieder auf die Bank in der Sattelkammer setzen, um auszuruhen. Doch er hatte einen eisernen Willen und war hart mit sich selbst; er gab nicht nach.

    Erst als der sehnsüchtig erwartete Frühling kam, wurde auch Jörn wieder kräftiger. Die Stare kehrten zurück, die Schwalben suchten ihren heimatlichen Stall auf, und an einem Märztag unternahmen wir unseren ersten Ausritt, Jörn und ich.

    Diana, die Jörn seit seiner Rückkehr aus dem Krankenhaus nicht mehr aus den Augen ließ, begleitete uns. Schmutzige Schneefetzen lagen noch auf den Koppeln, doch am Bachufer und am Waldrand blühten schon die ersten Buschwindröschen. Die Drosseln sangen so süß in den Erlenbüschen, und die Sonne glänzte warm auf Hazels nußbraunem Fell und Katamas seidenweißer Mähne.

    „Das hab ich mir im Krankenhaus oft vorgestellt – daß wieder Frühling ist, und daß wir mit den Pferden über den Steg in den Wald reiten, wenn die Sonne scheint, sagte Jörn leise. „Früher war das so selbstverständlich für mich, etwas, was zu meinem Leben dazugehört wie Essen und Trinken. Aber es ist nicht selbstverständlich, Nell. Es ist nicht selbstverständlich, daß wir gesund sind und draußen sein können, daß wir den Wind in den Bäumen hören und die Vögel, wie sie singen, daß wir uns unbehindert bewegen können, aufs Pferd steigen, die Natur sehen, miteinander reden. Es ist ein Geschenk; etwas, was uns täglich genommen werden kann, morgen schon. Ich möchte lernen, bewußt und im Augenblick zu leben und ... ja, dankbar zu sein für alles, auch wenn das vielleicht blödsinnig klingt. „Tut es nicht, sagte ich. „Es ist überhaupt nicht blödsinnig, sondern wahr. Ich hab mir das auch alles überlegt – damals, als du nach dem Unfall operiert worden bist und ich im Krankenhaus warten mußte, ohne zu wissen, ob du durchkommen würdest. Da ist mir klargeworden, wie schnell alles zunichte sein kann, was man so selbstverständlich hinnimmt, daß es einem selbst gutgeht und denen, die man liebhat, meine ich.

    Ich streckte die Hand aus und berührte seine Schulter. „Weißt du, was ich damals auf der Fahrt in die Klinik gedacht hab? Daß jeder Mensch so etwas wie ein Erdbebengebiet ist; daß keiner weiß, wie lange es dauert, bis plötzlich alles ins Wanken gerät und vielleicht unter ihm zusammenbricht. Das ist mir vorher nie bewußt gewesen, nicht mal, als meine Mutter krank wurde und starb. Das mit dir – diese Nacht, in der ich nicht wußte, ob du sterben oder leben würdest–, das war das Schlimmste, was ich je erlebt habe. Aber ich glaube, ich hab’ auch eine Menge dabei gelernt."

    Jörn sagte lange Zeit gar nichts. Ich sah auch sein Gesicht nicht, da wir jetzt hintereinander ritten, denn der Waldpfad hatte sich verengt. Wir mußten zudem auf die Eisreste achten, die die Baumwurzeln überzogen und einen Teil des Weges schlüpfrig machten.

    „Laß uns absteigen, bat Jörn nach einer Weile. „Die Pferde kommen ohne uns besser voran.

    Hand in Hand folgten wir Katama und Hazel. Die Luft war weich und erfüllt vom Geruch der aufbrechenden Erde und dem Gesang der Vögel. Die Waldlichtungen lagen wie Inseln in der Sonne.

    „Weißt du, wo ich damals gewesen bin?" fragte Jörn unvermittelt.

    Seine Stimme war leise. Ich spürte, wie seine Hand in der meinen zuckte.

    „Gewesen? Wo? Wann?" erwiderte ich verwirrt.

    „Damals – in der Nacht nach dem Unfall. Es war ... seltsam. Anfangs kam es mir vor, als würde ich durch ein dunkles Tal getrieben. Jörn stockte. „Nein, es begann damit, daß ich das Gefühl hatte, ich würde mit unheimlicher Geschwindigkeit durch einen sehr engen Tunnel gleiten. Es ging so wahnsinnig schnell, daß mir total schwindlig davon wurde. Dieses Tal ... Ich wußte, daß ich dort jenseits von allem war, was unser Leben ausmacht, verstehst du? Ich war dabei, eine Grenze zu überschreiten.

    „Welche Grenze?" fragte ich.

    Er schüttelte den Kopf, ohne mich anzusehen. „Ich weiß nicht, ob ich es dir erklären kann. Ich verstehe es ja selbst noch immer nicht. Vielleicht war es die Grenze zwischen Leben und Tod."

    Plötzlich fror ich in der warmen Frühlingssonne. „Davon hast du nie etwas gesagt."

    „Ich wollte eigentlich mit keinem darüber reden, nicht mal mit dir. Es war so ein seltsames Erlebnis; ich kann’s ja selbst nicht begreifen. Aber ... ich komme einfach nicht davon los. Wenn es wirklich der Beginn von dem war, was wir Sterben nennen, dann ist der Tod nicht schlimm, Nell. Im Gegenteil. Am Ende dieses Tales war etwas Wunderbares – eine Art Licht, so strahlend, daß ich es nicht beschreiben kann. Es war ein lebendiges Licht – oder vielleicht ging es von einem lebendigen Wesen aus. Man kann das genausowenig beschreiben wie manche Dinge, die einem im Traum passieren. Ich wäre gern dorthin gegangen, wo das Licht war, aber da war auch etwas, was mich zurückhielt. Etwas oder jemand hat mich festgehalten. Vielleicht warst du es."

    Jörn holte tief Atem. „Ich weiß genau, daß ich dachte: Ich will noch nicht sterben! Dann ging ein Ruck durch meinen Körper, und ich bin aufgewacht."

    Meine Hände zitterten. „Und dann hab’ ich dich gesehen, fuhr Jörn fort. „Nein, so war es nicht. Zuerst hab’ ich deine Hand gespürt. Ich wußte ganz genau, daß es deine Hand ist, noch ehe ich die Augen aufmachte und dich sah.

    Wir blieben stehen; unsere Blicke trafen sich.

    „Ich wollte nicht sterben, sagte Jörn nach einigen Sekunden halblaut. „Aber ich weiß nicht, ob ich... ob ich zurückgekommen wäre, wenn du nicht da gesessen und mich gerufen hättest. Ja, mir war, als würdest du mich rufen und mich festhalten. Es klingt verdammt komisch, aber so ist es.

    „Ich hab dich wirklich gerufen", erwiderte ich. „Ich war sicher, daß es etwas bewirkt, wenn ich da sitze, deine Hand halte und dich nicht loslasse. Deshalb hab ich mich in der Klinik auch nicht abweisen

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1