Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Märchen von Prinzen und Prinzessinen

Märchen von Prinzen und Prinzessinen

Vorschau lesen

Märchen von Prinzen und Prinzessinen

Länge:
44 Seiten
38 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
Dec 16, 2019
ISBN:
9788726396621
Format:
Buch

Beschreibung

Ob in Schwäne verwandelte Prinzen, eine in einem Schloss versteckt gehaltene Prinzessin, ein fliegender Koffer, der den Kaufmannssohn zu einer türkischen Prinzessin fliegt oder eine winzige Erbse, die den royalen Beweis bringt – Andersen entführt uns in eine phantasievolle Welt von Prinzen und Prinzessinnen, deren oft schweres Schicksal sich meist doch zum Guten wendet.Hans Christian Andersens Märchen haben über Generationen hinweg Groß und Klein gleichermaßen auf der ganzen Welt lieben gelernt. Sei es das hässliche Entlein, die Prinzessin auf der Erbse oder der standhafte Zinnsoldat – wir alle kennen sie und haben mit ihnen gelitten, gebangt und uns gefreut. Andersens 156 Märchen sind heute in mehr als 160 Sprachen erhältlich.
Herausgeber:
Freigegeben:
Dec 16, 2019
ISBN:
9788726396621
Format:
Buch

Über den Autor

One of the most prolific and beloved writers of all time, Danish poet and author Hans Christian Andersen is best known for his fairy tales. Born in Odense, Denmark, in 1805, Andersen published his first story at 17. In all, he wrote more than 150 stories before his death in 1875.


Ähnlich wie Märchen von Prinzen und Prinzessinen

Buchvorschau

Märchen von Prinzen und Prinzessinen - Hans Christian Andersen

www.egmont.com

Die wilden Schwäne

Weit von hier, da, wohin die Schwalben fliegen, wenn wir Winter haben, wohnte ein König, der elf Söhne und eine Tochter, Elisa, hatte. Die elf Brüder waren Prinzen, sie gingen mit dem Stern auf der Brust und dem Säbel an der Seite in die Schule; sie schrieben mit Diamantgriffeln auf Goldtafeln und lernten ebenso gut auswendig, als sie lasen; man konnte sogleich hören, dass sie Prinzen waren. Die Schwester Elisa sass auf einem kleinen Schemel von Spiegelglas und hatte ein Bilderbuch, welches für das halbe Königreich gekauft war.

O, die Kinder hatten es gut, aber so sollte es nicht immer bleiben!

Ihr Vater, der König über das ganze Land war, verheiratete sich mit einer bösen Königin, die den Kindern gar nicht gut war. Schon am ersten Tage konnten sie es recht gut merken. In dem ganzen Schlosse war grosse Pracht, und da spielten die Kinder „Besuch"; aber anstatt sie sonst all’ den Kuchen und die gebratenen Äpfel erhielten, die nur zu haben waren, gab die neue Königin ihnen nur Sand in einer Teetasse, und sagte, sie könnten tun, als ob es etwas wäre.

Die Woche darauf brachte sie die kleine Elisa auf das Land zu einem Bauernpaar, und lange währte es nicht, da redete sie dem König so viel von der Prinzen vor, dass er sich gar nicht um sie bekümmerte.

„Fliegt hinaus in die Welt und helft euch selbst! sagte die böse Königin; „fliegt als grosse Vögel ohne Stimme! Aber sie konnte es doch nicht so schlimm machen, wie sie gern wollte; sie wurden elf herrliche Schwäne. Mit einem sonderbaren Schrei flogen sie aus den Schlossfenstern hinaus über den Park und den Wald dahin.

Es war noch ganz früh am Morgen, als sie da vorbeikamen, wo die Schwester Elisa in der Stube des Landmanns lag und schlief. Hier schwebten sie über dem Dache, drehten ihre langen Hälse und schlugen mit den Flügeln, aber niemand hörte oder sah es. Sie mussten wieder weiter, hoch gegen die Wolken empor, hinaus in die weite Welt; da flogen sie nach einem grossen Wald, der sich gerade bis an den Strand des Meeres erstreckte.

Die kleine Elisa stand in der Stube des Landmannes und spielte mit einem grünen Blatte, anderes Spielzeug hatte sie nicht. Sie stach ein Loch in das grüne Blatt, sah hindurch gegen die Sonne empor, und da war es gerade, als sähe sie ihrer Brüder klare Augen, und jedesmal wenn die warmen Sonnenstrahlen auf ihre Wangen schienen, gedachte sie aller ihrer Küsse.

Ein Tag verging wie der andere. Strich der Wind durch die grossen Rosenhecken vor dem Hause, so flüsterte er den Rosen zu: „Wer kann schöner sein als ihr? Aber die Rosen schüttelten das Haupt und sagten: „Elisa ist es! Wenn die alte Frau am Sonntag an der Tür sass und in ihrem Gesangbuche las, so wendete der Wind die Blätter um und sagte zum Buche: „Wer kann frömmer sein als du? — „Elisa ist es! sagte das Gesangbuch, und das war die reine Wahrheit, was die Rosen und das Gesangbuch sagten.

Als sie fünfzehn Jahre alt war, sollte sie nach Hause kommen; da aber die Königin sah, wie schön sie war, wurde sie ihr gram und

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Märchen von Prinzen und Prinzessinen denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen