Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Die Felle des Trappers

Die Felle des Trappers

Vorschau lesen

Die Felle des Trappers

Länge:
240 Seiten
3 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
15. Jan. 2016
ISBN:
9788711487624
Format:
Buch

Beschreibung

An einem Frühlingstag zu Beginn des 19. Jahrhunderts, in dessen Verlauf sich das Leben in den Landschaften Nordamerikas so grundlegend verändern wird, trifft sich am Flusslauf des Missouri eine Gruppe Weißer unter Führung des New Yorkers Everett, der sich als einziger Indianer der sagenumwobene Häuptling der Schwarzfußindianer Gelber Wolf angeschlossen hat. Er folgt seinem engen Vertrauten, dem Trapper Jonathan. Was noch fehlt ist ein Pferdeknecht. Doch da meldet sich der 15-jährige Hugo Werner, Sohn deutscher Einwanderer, dessen Vater vor acht Tagen erschöpft zusammengebrochen und verstorben ist, nachdem er erfahren hat, dass sein Grund und Boden von nun an einem einflussreichen Amerikaner gehöre. Jonathan, der diesen Mann hasst, macht sich für Hugo stark. Hugo freundet sich mit Jonathan an. Er erfährt, dass Jonathan selbst eine Kindheit verlebt hat, die ihm immer noch Rätsel aufgibt. Die so unterschiedliche Gruppe begibt sich immer weiter in das Indianergebiet hinein, von den Krähenindianern verfolgt und auf der Jagd nach edlen Fellen.-
Herausgeber:
Freigegeben:
15. Jan. 2016
ISBN:
9788711487624
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Die Felle des Trappers

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Die Felle des Trappers - Sophie Wörrishöffer

www.egmont.com.

1

Zu Beginn des vorigen Jahrhunderts lagerte an einem Frühlingstage auf der Prärie hinter der letzten europäischen Ansiedelung am oberen Missouri eine buntzusammengewürfelte Gesellschaft von Männern, denen man das Leben in den Wildnissen des Westens auf den ersten Blick ansah. Zum grössten Teil waren sie Amerikaner, hatten aber auch einige Deutsche in ihrer Mitte, und etwas abseits an einem Baume lehnte sogar ein Indianer in der malerischen, überaus sauberen und sorgfältig gearbeiteten Tracht der Schwarzfüsse. Seine Gestalt war hoch und geschmeidig, sein Auge glänzend wie das des Adlers, die Gesichtszüge offen und gewinnend. Der „Gelbe Wolf trug auf dem Kopf eine Art Mütze oder Barett von Hermelinfellen mit zwei aufrechtstehenden Büffelhörnern (ein Abzeichen besonderer Tapferkeit) und am Körper eine Tunika aus zwei Hirschhäuten. An allen Nähten glänzte der Ausputz von den Stacheln des Stachelschweines und lang herabfallendem verschiedenfarbigem Haar, ein Siegeszeichen seines Besitzers, der es erschlagenen Feinden geraubt hatte, um damit seine Gewänder von den Squaws (Frauen) verzieren zu lassen. Die Skalplocken dieser Opfer schmückten in stattlicher Anzahl die Nähte an den ebenfalls aus Hirschleder verfertigten Beinkleidern des Häuptlings; seine Schuhe endlich waren die bekannten schwarzen Mokassins, und vom Gürtel herab, halb versteckt, hing der „Medizinbeutel.

Der Gelbe Wolf trug Schild und Köcher, Pfeil, Bogen und Lanze wie alle Indianer dieser Gegenden.

„Da wären wir denn sämtlich beisammen, nicht wahr? fragte einer der Männer, eine hagere, sehnige Gestalt mit nicht mehr ganz europäischem Kleiderschnitt und von einer so dunkeln Hautfarbe, dass man über seine Abstammung im ersten Augenblick zweifelhaft sein konnte. „Travers, Pitt, Duncan, Everett, die beiden Deutschen, der Wolf und ich selbst.

„Etwas scheint noch zu fehlen, bemerkte ein anderer. „So eine Art von Pferdeknecht, ein Diener.

Der erste Sprecher lachte in sich hinein. „Da draussen, sagte er, mit der Spitze seiner kurzen Pfeife auf die fernen bläulichen Umrisse der Berge deutend, „da draussen gibt es keine Herren und keine Knechte, Mister Everett. Vorwärts, Wolf!

Der Schwarzfuss rief mit leisem, lockendem Laut sein schönes Pferd, das sogleich zu ihm kam und den Kopf an die Schulter des Gebieters schmiegte. Während die Reiter aufsassen, näherte sich dem jungen Amerikaner, den der Trapper als Mister Everett angeredet hatte, von der Seite her ein etwa fünfzehnjähriger Knabe in ärmlichem Anzuge mit einem guten offenen Gesicht, dessen blaue Augen und blondes Haar den Sohn deutscher Eltern verrieten. „Herr, sagte er halblaut, „auf ein Wort.

Der junge Kaufmann wandte den Kopf. „Nun, Bursche, versetzte er, „was gibt’s?

„Einen Pferdeknecht, Herr — — nehmt mich mit, es soll Euch niemals gereuen."

Der Neuyorker lächelte. „Du? sagte er. „Natürlich ein Ausreisser, ein Tunichtgut, dem die Schule nicht schmeckt, he?

„O nein, Herr, war die freimütige Antwort, „ein Mensch, der trotz seiner grossen Jugend schon darauf bedacht sein muss, möglichst viel Geld zu verdienen.

Der Amerikaner lachte.

Der Trapper hatte sich den Knaben schärfer angesehen. „Komm her, du, rief er jetzt, „bist du nicht der Sohn des Deutschen von der kleinen Farm da unten am Fluss?

Das hübsche Gesicht des Knaben wurde blass. „Mein Vater wurde vor acht Tagen begraben. Ich selbst heisse Hugo Werner."

„Aha, rief eine andere Stimme, „der ist’s also. Euter Leute Kind, Mister Everett. Der Vater kam vor langen Jahren hierher und gründete in dieser Gegend die erste Niederlassung, kämpfte mit wilden Tieren und wilden Menschen, steckte alle seine Kraft und all sein bisschen Kapital in das Unternehmen, dann, als er endlich die Früchte dieser ausdauernden Anstrengungen zu geniessen hoffte, verkaufte plötzlich die Regierung den ganzen Grund und Boden hier herum einem schlauen Spekulanten, der sich die Sache längst schon berechnet und Wohl erwogen hatte; Werner musste, da er nur ein Squatter, aber kein Eigentümer war, seine Farm verlassen — er legte sich hin und starb, das ist die Geschichte.

Der Trapper nickte vor sich hin, alle übrigen hatten wie er lautlos den Bericht des Amerikaners mit angehört, nur der Gelbe Wolf bekümmerte sich anscheinend um nichts.

„Ich denke, Mister Everett, wir können den Jungen brauchen, sagte jetzt der Trapper. „Wird doch zugrunde gerichtet an Leib und Seele, wenn er ohne väterlichen Schutz in die grossen Städte kommt und dort für sich selber einstehen soll. Was willst du denn verdienen, Bursche, he?

Hugo sah auf. „Zwölf Dollar monatlich, Sir," antwortete er.

„Du tust es auch für acht, Schelm, nicht wahr?"

„Nein, Sir — keinen Cent weniger als zwölf, ich kann es nicht und ich finde auch den Preis nicht zu teuer."

„Komm näher, Junge!"

Der Trapper legte ihm, als Hugo bescheiden herantrat, die Hand auf den Kopf und sprach im Flüsterton einige Worte, dann, als der Knabe errötend bejahte, nickte er wieder zufrieden vor sich hin. „Ich gebe meinen Anteil zu den zwölf Dollar."

„Ich auch! rief Everett. „Junge, dafür musst du meine Stiefel schmieren und den Spiegel halten, wenn ich mich rasiere.

Ein schallendes Gelächter klang durch die Frühlingsluft dahin, selbst über das kupferfarbene Antlitz des Wilden glitt ein Schimmer von Heiterkeit. In zwei Stunden sollte Hugo Werner mit seinem Felleisen unten am Blockhause sein, wo der Händler wohnte, bei dem man für derartige Unternehmungen den Reisebedarf einkaufte.

„Aber du packst mir nicht zu viel hinein, Junge! rief Jonathan. „Ein Hemd und eine Decke, hörst du, Nadel und Zwirn, Messer, Gabel, Löffel und einen Blechteller.

Hugo versprach alles, was man von ihm verlangte, dann lief er, während die Reisegesellschaft zum Fluss hinabritt, quer durch die Felder bis an ein kleines, zu einer stattlichen Farm gehörendes Nebengebäude, wo ihm eine schwarzgekleidete Frau mit blassem, traurigem Gesicht freundlich entgegenkam. „Wo warst du denn, Hugo?" fragte sie.

Er zog sie in das Zimmer des Erdgeschosses, wo ein kleines achtjähriges Mädchen mit einer kopflosen Puppe spielte.

„Hugo, rief das Kind, „komm her, Miss Flora hat ihren Kopf verloren! — o bitte, Hugo, du musst uns einen neuen machen.

Der Knabe hörte sie nicht, er umfasste seine Mutter und küsste zärtlich ihr eingefallenes Gesicht. „Du sollst jetzt nicht mehr weinen, Mama, sagte er und verschluckte mutig die eigenen Tränen. „Es gehen Pelzhändler in das Indianergebiet, Mama, sieben Männer mit wenigstens zwanzig Pferden, die begleite ich und verdiene zwölf Dollar im Monat. Du kannst Lenchen in Kost und Pflege geben, wie du es wünschtest und kannst als Krankenwärterin für dich sorgen, bis ich dich, liebe Mutter, zu ernähren vermag.

Die Frau war vor Schreck auf einen Stuhl gesunken. „Hugo, du willst in die Rocky Mountains gehen — du?"

Der Knabe nickte. „Es muss sein, Mutter, versetzte er, „das Schicksal des Trappers ist auch kein so schlimmes, dass du deswegen zu weinen brauchst. Noch gestern rangst du die Hände und batest Gott um einen Ausweg, jetzt ist er gefunden, die zwölf Dollars sind da, also fasse Mut, Mütterchen, du hättest nur hören sollen, wie gut alle diese Leute von meinem Vater sprachen!

Frau Werner liess bitterlich weinend den Kopf in die Hände sinken. „Als wir vor zwanzig Jahren hierher kamen, dein Vater und ich, da war dieser Platz ein wüster Busch! — er hat ihn in fruchttragenden Acker verwandelt, er hat mit seinen fleissigen Händen jeden Fussbreit Landes umgegraben, er hat die Bäume gepflanzt und den Fluss abgedämmt — und als das Werk vollendet war, da kam ein Fremder, ein ganz Fremder, und nannte sich den Eigentümer der Farm. Grosser Gott, wie schrecklich ist das alles!"

Hugo streichelte ihr graues Haar. „Gewiss, Mutter, gewiss ist es schrecklich, um so mehr aber musst du wünschen, von hier fortzukommen. Heute morgen sagtest du: Hätte ich nur die zwölf Dollar, um das Kind unterzubringen! — nun, jetzt sind sie gefunden."

„Aber dafür soll ich dich fortziehen lassen!"

„Freilich — und sogar auf der Stelle, Mutter. Gib mir das alte Felleisen des Vaters und lass mich deinen Nähkasten ein wenig plündern,— so!"

Er hatte alles Nötige zusammengerafft und küsste jetzt das Kind, dessen rosiges Gesichtchen sich bei den Tränen der Mutter leise zu verziehen anfing. Ihn drängte es, fortzukommen. — Es musste geschieden sein, also so schnell wie irgend möglich.

Frau Werner rang immer noch die Hände. Ihren Knaben, den letzten von fünf, wie sollte sie es ertragen?"

„Bleib, murmelte sie, „bleib, ich will mich als Magd verdingen, ich will dem neuen Herrn dienen wie eine Sklavin.

Hugo schüttelte den Kopf. „Du sollst nicht geduldet sein auf dem Boden, den des Vaters Hände urbar machten, dein Sohn kann es nicht ertragen. Und jetzt gib mir einen Kuss, ich muss fort!"

Die arme Frau schlang weinend ihre Arme um den Hals ihres Sohnes. „Mein edelherziger Junge! — Lenchen, bitte Gott, dass er unseren Hugo beschützen möge."

Der Knabe ergriff das Felleisen, in dem einst der Vater seine geringe Habe über den Ozean gebracht hatte und legte es auf seine Schultern. „Leb wohl, Mutter, sagte er energisch und doch mit gewaltsam durchbrechender Wehmut, „wir sehen uns ja bald wieder. Vor Beginn des Winters bin ich zurück. Auf Wiedersehen, Lenchen!

Er riss sich gewaltsam los und eilte davon, quer durch den Gemüsegarten der Farm bis an den Waldrand, wo unter einer mächtigen Eiche ein Hügel und ein kleines schwarzes Kreuz das letzte Bett eines Heimgegangenen bezeichneten. Aber nicht nur eines! — Vier Söhne hatte Frau Werner hier dem Schosse der Mutter Erde übergeben müssen und ganz kürzlich auch ihren Mann.

Hugo blieb an dem Grabe stehen und sah langsam von einer Stelle zur anderen. Das hübsche, solid gebaute Wohnhaus, die weiten Felder, der Garten, die Scheunen, alles des toten Mannes Werk, der Ertrag von zwanzig Jahren treuer Arbeit — und nun verloren!

Ob es dem fremden glattzüngigen Manne Segen bringen würde, so über die Verzweiflung seines Nächsten hinweg ein Geschäft zu machen? — Er war Spekulant, hatte die Farm mit ungeheurem Gewinn schon wieder verkauft und die Gegend verlassen. Gottes Wege sind so in Dunkel gehüllt, dass das Auge des Menschen die tiefe Finsternis oft nicht zu durchdringen vermag.

Hugos Hand glitt langsam herab von dem Kreuze aus seines Vaters Grab. Er hatte den neuen Eigentümer, einen Deutschen, gebeten, die Stelle zu schonen, und der versprach es auch, er erlaubte sogar der Witwe, noch eine Zeitlang das Zimmer im Nebengebäude zu bewohnen und sich täglich das Essen aus der Küche zu holen, aber das konnte ja auf die Dauer so nicht bleiben, der Knabe sah Wohl die heimlichen Tränen der Mutter, er hatte sie erst an diesem Morgen sagen hören: „Wenn ich doch für dich ein Unterkommen und monatlich zwölf Dollar hätte, um Lenchen in Kost und Pflege zu geben!" — das trieb ihn hinaus, der Gesellschaft der Pelzhändler zu.

Es war eine stattliche Karawane, die mit Reitern und Packpferden an den Ufern des gelben Missouri über die endlosen Prärien dahinzog. In jenen Tagen kannte man keine Dampfschiffe und Eisenbahnen, der „Westen" mit seinen unerschlossenen Schöpfungsgeheimnissen war erst von wenigen kühnen Reisenden durchstreift worden, es gab noch keine bequemen Transportmittel, sondern wer die Indianer sehen und mit ihnen handeln oder gegen einen Stamm den Schutz des anderen in Anspruch nehmen wollte, der musste sich zu Pferde den fünfhundert deutsche Meilen lang ausgedehnten Wildnissen der Prärien und Wälder, auf seine und seiner Genossen Körperkraft bauend, ohne Schirmherrn oder irgendwelches Geleit anvertrauen. Er suchte also zuerst die Bekanntschaft weisser Felljäger, welche ihrerseits mit den Indianerhäuptlingen auf befreundetem Fusse standen und so eine Art von Sicherung gegen die Überfälle anderer Stämme bildeten, nebenbei aber auch die Wildnis in ihren geheimsten Schlupfwinkeln kannten.

Auch die diesmalige Gesellschaft hatte es so gemacht, und indem sie den Trapper Jonathan für sich zu gewinnen wusste, gewiss keinen schlechten Führer erhalten. Mit ihm kam der Gelbe Wolf, sein Jagdgenosse und unzertrennlicher Gefährte, an die Grenze der Prärien, um dort die Weissen in Empfang zu nehmen, alle Vorräte waren eingekauft, die Packpferde beladen, und fort ging es in den frühlingsgrünen Wald, in die offene Prärie und das Tal der Missouriquellen.

Voran ritten der Trapper und der Häuptling, dessen sonderbarer Kopfputz, die verkleinerten und glattpolierten Büffelhörner, seltsam bei jedem Schritt des Pferdes schwankte. „Der Gelbe Wolf hat nachgedacht, sagte er langsam in tiefen melodischen Tönen, „und der Grosse Geist hat ihm geantwortet. Es ist nicht gut, den weissen Mann hineinzuführen in das Land der roten Krieger, er wird seine Büffel ausrotten und seine Wigwams vom Boden vertilgen.

Der Trapper schüttelte den Kopf. „Du und ich, wir können es nicht hindern, Wolf. Wir müssen nehmen, was uns der Grosse Geist schickt."

Der Gelbe Wolf machte eine so ungestüme Bewegung, dass sich sein Pferd plötzlich bäumte und die beiden Büffelhörner auf seinem Kopfe zu sinken und zu nicken begannen. „Auf! sagte er, „die Squaws haben das Lager abgebrochen, wir dürfen keine Zeit verlieren.

Die beiden ersten Pferde verfielen in schnellere Gangart, und alle übrigen folgten. Das zerbröckelte malerische Ufer des Missouri mit seinen Hügeln aus Ton und reichlichen Adern von Bergkristall erglänzte im Sonnenlicht gleich den Ruinen einer uralten, den Stürmen der Jahrhunderte erlegenen Stadt; hier wölbten sich hohe Dome mit Riesenpfeilern, dort standen einzelne halbgebrochene Säulen, und weiterhin zeigte sich vielleicht ein Schloss auf einsamer Warte mit Brücken und Schiessscharten, Hallen und Zinnen. — —

Eine Herde schlanker, fleckiger Antilopen brach in grossen Sprüngen hervor aus den für Menschen und Raubtiere unzugänglichen Klüften des Ufers, Bergschafe mit gewundenen Hörnern folgten ihnen nach, und die ganze Gesellschaft setzte flüchtig wie der Wind über zackige Abhänge und ebene weite Flächen dahin.

„Solch ein schöner Braten, knurrte Duncan, der nicht zum ersten Male das Indianergebiet bereiste, „aber man kann sie eben nur mit List einfangen.

Jonathan bestätigt dies. „Ich wette, Mister Everett hat irgendeine buntfarbige Krawatte bei sich," sagte er gutmütig scherzend, „dergleichen bindet man an einen Stock und legt sich in den Hinterhalt, die neugierige Antilope kommt dann sogleich herbei, und man braucht nur noch zu bestimmen, ob das Fleisch als Braten oder in der Suppe verzehrt werden soll.

Hier herum müssen wir unser Lager aufschlagen, setzte er hinzu. „Es gibt heute keinen Mondschein, und wir würden möglicherweise in ein Dorf der Präriehunde hineingeraten.

Der Gelbe Wolf deutete auf ein vielzackiges Geschiebe von Klüften und Ausläufern, das in einiger Entfernung aus dem Ufer hervorsprang. „Dort! versetzte er. „Die Wolken haben dunkle Ränder, es gibt Regen.

Die Pelzjäger sahen hinüber. „Aber wohnt nicht Kaleb (der graue Bär) in diesen Höhlen?" fragte Pitt.

„Haben wir nicht sechs gute Kugelbüchsen, die Pfeile des Gelben Wolfes ungerechnet? — Die Sonne sinkt, wir müssen eilen."

Das Glühen und Leuchten auf den höchsten Spitzen der Hügel am Ufer hatte allmählich einem gleichförmigen Grau Platz gemacht. In einer Viertelstunde musste die Nacht hereingebrochen sein, ausserdem aber fühlten auch alle Reisenden das Mahnen des Hungers, den die frische gesunde Luft jener entlegenen westlichen Gegenden ganz besonders zu schärfen pflegt.

Das zerklüftete bergige Terrain war erreicht, etwas wie ein offenes Tor, von unregelmässig geformten Basaltblöcken getragen, zeigte sich den Reisenden, und zischend und sprudelnd schoss durch seine Spalten ein kleiner klarer Bach, an dessen Ufer die Pferde, nachdem man sie ihrer Bürde entledigt, frei umherlaufend das reichliche Gras abweiden durften. Für die Nacht sollten sie mit Ausnahme des einen, das der Gelbe Wolf ritt, an Lederriemen befestigt werden.

Das Gepäck wurde in die nach hinten gelegene kleinere Höhle geschafft und alle Wände derselben genau untersucht. Ausser einigen harmlosen Schlangen und Fledermäusen fand sich kein Bewohner, nichts schien den Frieden des Ortes zu stören. Hugo musste dem Trapper helfen, trockenes Holz zum Feuer herbeizuschaffen und Wasser aus dem Bache zu schöpfen, dann kamen die Vorräte an das Tageslicht. Everett besah sie von allen Seiten. „Was ist das, Jonathan?" fragte er etwas misstrauisch den alten Trapper und deutete auf ein schwärzliches, feines Pulver, das sackweise eingekauft worden war.

„Pemmikan! entgegnete trocken der Jäger, „geröstetes und zu Pulver zerstossenes Büffelfleisch. Das hier ist Büffelmark, geschmolzen und in Blasen gegossen.

Everett verzog den Mund. „Ich verzichte! versetzte er. „Warum nehmt Ihr denn nicht lieber das Fleisch gesalzen mit?

„Weil uns die Pökelfässer schwerlich allein nachgelaufen wären."

Everett seufzte. „Also Pemmikan, sagte er, „und —?

„Kaffee ohne Rahm und Zucker, Schiffsbrot und — was wir etwa schiessen."

„Oder pflücken mit Eurer Erlaubnis. Ich sah da Beeren."

„Die sämtlich in drei bis vier Monaten geniessbar werden, ja."

„O weh! — Euren Pemmikan, der wie Gartenerde aussieht, mag ein anderer essen. Guten Appetit, ich danke."

Das Wasser brodelte im Topf, und die Düfte der zerstossenen Kaffeebohnen stiegen verlockend empor; Jonathan und Hugo hatten alle Arbeiten allein besorgt, der Häuptling lag auf seiner Büffeldecke, und die anderen unterhielten sich über den geschäftlichen Erfolg der Unternehmung, nur Everett holte Zigarren und seine Laute hervor.

Der Pemmikan machte die Runde, ihm folgte eine Pfeife, und nachdem so der indianischen Sitte genügt war, wurde auch die Rothaut gesprächiger.

„Eine singende Medizin," sagte er, auf die Laute deutend.

„Das ist recht, Häuptling, versetzte Everett, „setze dich hierher zu mir, alter Junge, und lass uns plaudern. Zum Beispiel, was hast du da baumeln? Ein ausgestopftes Murmeltier, so wahr ich ein armer Sünder bin.

Der Indianer brachte sogleich das geheimnisvolle Etwas hinter seiner Tunika in Sicherheit. „Medizin!" antwortete er.

„Auch Medizin? — Alle Teufel, was ist denn darin?"

„Höre nicht auf ihn, Sagamore, schaltete in der Mundart der Schwarzfüsse plötzlich der Trapper ein, „er ist ein Narr, aber er denkt nicht daran, dich beleidigen zu wollen.

Der Häuptling mochte indessen an dem hübschen, gutmütigen Gesicht des jungen Neuyorkers Gefallen finden. „Weisser Mann hat auch seine Medizin, versetzte er freundlich, während die braunen Finger in der Luft ein Kreuz malten. „Der Gelbe Wolf will es niemals verspotten. — Hugh! rief er dann plötzlich, indem er gedankenschnell seine Waffen ergriff, — „der Bär!"

Jonathan schien ebenso rasch das Herannahen

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Die Felle des Trappers denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen