Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Privatdetektiv Joe Barry - Sein Freund der Henker

Privatdetektiv Joe Barry - Sein Freund der Henker

Vorschau lesen

Privatdetektiv Joe Barry - Sein Freund der Henker

Länge:
147 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Feb 6, 2018
ISBN:
9788711669105
Format:
Buch

Beschreibung

Der Mann, der unter dem Namen Nickboy in die Geschichte der amerikanischen Unterwelt eingehen sollte, blieb bis zu seiner Hinrichtung im Staatsgefängnis Scranton, Pennsylvania, in mancher Hinsicht rätselhaft. Als Chef einer Bande, die vom Rauschgifthandel über Kidnapping bis hin zum Raubüberfall keine kriminellen Machenschaften scheut, wird er nun für den Mord an Steve Forster, einem Bankkassierer aus Utica, schuldig gesprochen und zum Tode verurteilt. Doch man wirft der Polizei und dem Gericht einen Justizmord vor. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis sich die Pressehaie auf ihre Opfer stürzen und die Sache eskaliert ...Fritjof Guntram heißt mit vollem Namen Fritjof Guntram Haft und ist ein deutscher Rechtswissenschaftler und Autor. 1940 in Berlin geboren, wurde Fritjof Guntram Haft 1968 mit einer Arbeit über die kybernetischen Systeme im Recht an der Justus-Liebig-Universität Gießen promoviert. 1982 habilitierte er sich an der Juristischen Fakultät der LMU München. Von 1982 bis 2005 hatte er den Lehrstuhl für Strafrecht und Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie und Rechtsinformatik an der Eberhard Karls Universität Tübingen inne. Unter dem Autorennamen "Fritjof Guntram" hat Haft in den sechziger Jahren zahlreiche Kriminalromane veröffentlicht, die er vorwiegend während des Jurastudiums geschrieben hat. Als Fritjof Guntram Haft hat er auch zahlreiche rechtswissenschaftliche Werke verfasst.-
Herausgeber:
Freigegeben:
Feb 6, 2018
ISBN:
9788711669105
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Privatdetektiv Joe Barry - Sein Freund der Henker

Mehr lesen von Joe Barry

Ähnliche Bücher

Verwandte Kategorien

Buchvorschau

Privatdetektiv Joe Barry - Sein Freund der Henker - Joe Barry

www.egmont.com

1. Kapitel

Der Mann, der unter dem Namen Nickboy in die Geschichte der amerikanischen Unterwelt eingehen sollte, blieb bis zu seiner Hinrichtung im Staatsgefängnis Scranton, Pennsylvania, in mancher Hinsicht rätselhaft. Es gab nur wenige Dinge, die man über ihn wußte. Dazu gehörte

l. daß Nickboy mit richtigem Namen Nick Romano hieß, aus Neapel stammte und zwischen 1957 und 1959 illegal in die Vereinigten Staaten gelangt war;

2. daß er der Chef einer Bande war, die vom Rauschgifthandel über Kidnapping bis zum Raubüberfall keine Sparte krimineller Möglichkeiten ungenutzt ließ;

3. daß er es meisterhaft verstand, seine Spuren zu verwischen, weswegen man ihm in dieser Hinsicht nichts nachweisen konnte;

4. daß er aber hinreichend überführt war, am 31. Oktober 1962 den Bankkassierer Steve Forester in Utica, New York, vorsätzlich ermordet zu haben.

Während Punkt 2 und 3 von dem Geschworenengericht als zwar wahrscheinlich, aber unbeweisbar betrachtet wurden, sah man Punkt 1 und 4 als erwiesen an. Die Beweise durch Zeugenaussagen und Indizien schienen lückenlos. Nicht zuletzt verdankte man diesen Erfolg einer Sonderkommission der Polizei, die aus New York City in das kleine Utica gekommen war. Das Verbrechen hatte weithin Abscheu erregt; um so anerkennender berichteten die Zeitungen über die erfolgreiche Arbeit der Polizei.

Am 15. März 1963 trat das Schwurgericht in Utica zusammen und fällte nach zweitägiger Verhandlung seinen Spruch. Alle Geschworenen stimmten für schuldig. Nick Romano wurde zur Höchststrafe verurteilt, und das bedeutete Hinrichtung auf dem Elektrischen Stuhl.

Er wurde nach Scranton in die Todeszelle gebracht. Im April 1963 waren alle Revisionsmöglichkeiten erschöpft; ein Gnadengesuch, vom Anwalt des Verbrechers, Cyril Hopkins, gestellt, wurde erwartungsgemäß abgelehnt. Auch ein Appell, den einige Gegner der Todesstrafe an den Gouverneur richteten, blieb ungehört. Cyril Hopkins, der Anwalt, versuchte noch im letzten Augenblick die öffentliche Meinung zu mobilisieren. Er mußte aber erleben, daß die Presse einstimmig gegen seinen Mandanten Stellung nahm. Nick Romano hatte keine Sympathien mehr.

Das Datum der Hinrichtung wurde festgesetzt.

Am 15. Mai war es soweit.


Die grelle Deckenlampe brannte Tag und Nacht; in der großen quadratischen Zelle herrschte eine unerträglich stikkige Luft. Der Gefangene, den man seit sieben Monaten keine Sekunde aus den Augen gelassen hatte, schlief. Die Zeiger der elektrischen Wanduhr krochen langsam auf sechs Uhr zu.

Mat Mahonney erhob sich aufseufzend. Seit zwei Jahren tat er im Trakt der Todeskandidaten Dienst und noch immer hatte er sich nicht daran gewöhnt. Sein Kollege Pharson war da besser dran; fünfzehn Jahre im Bau, der kälteste aller Pharisäer.

Die beiden Beamten waren ausschließlich zur Bewachung von Nick Romano abgestellt. Neben der Zelle war ein schmaler Raum, durch ein Fenster mit der Zelle verbunden. Ein Beamter hielt sich ständig in der Zelle auf, einer in dem Raum daneben — so wollte es die Vorschrift. Alle sechs Stunden war Ablösung.

Mat warf noch einen Blick durch das Fenster. Neben dem schlafenden Gangster saß Pharson. Die Mütze im Nacken, spielte er mit der Schlaufe seines kurzen, ungestrichenen Holzknüppels. Sturer Bursche, dachte Mat. Dann fiel sein Blick wieder auf Nick Romano.

Der schlief, wirklich und wahrhaftig; zwanzig Minuten vor seiner Hinrichtung schlief er. Die lange, sehnige Gestalt hob und senkte sich unter den regelmäßigen Atemzügen. Selbst jetzt zeigte das Gesicht noch den gewohnt energischen Ausdruck: die zusammengezogenen Brauen, schwere, beschattete Lider, seine Haut, straff gespannt über den Backenknochen und gelblich geworden in den Monaten der Haft.

Das Nervenkostüm könnte ich bei meiner Alten gebrauchen, dachte Mat.

Es war bei weitem nicht die erste Hinrichtung, die er mitmachte, aber er hatte sich nie daran gewöhnen können. Und wieder wurde ihm klar, daß ihm das auch nie gelingen würde. Mat Mahonney war ein empfindsamer Mensch; in seiner Freizeit züchtete er Rosen.

Sein Blick wanderte zur Wanduhr. Fünf vor sechs.

Er zog den Gürtel straff und trat hinaus auf den Gang.

Auf dem langen, eisenbeschlagenen Zellengang näherte sich eine kleine Prozession. Die Gentlemen waren pünktlich. Noch nie war es vorgekommen, daß eine Hinrichtung nicht auf die Minute genau stattgefunden hätte.

Der Leutnant von der Wachstube betätigte den Schieber der letzten Tür. Fünf Sicherungen umgaber. den Todestrakt; noch nie war ein Ausbruch von hier gelungen.

Einzeln traten die Männer durch die schmale Öffnung in dem zollstarken Gitter.

Der Zuchthausdirektor, klein, dick und nervös; der District Attorney, schmallippig und beherrscht; die gesetzlich vorgeschriebenen Zeugen, alle in Schwarz; die Cops. Ein großer Mann mit unbewegtem Gesicht, in Polizeiuniform — der Henker; und Cyril Hopkins, ein Gentleman wie vom Rennplatz, der sich unablässig den Schweiß von der Stirn wischte.

Weiter hinten konnte Mat die Cops sehen, die auf Posten zogen. Wenn eine Hinrichtung stattfand, wurden überall im Zuchthaus die Wachen verstärkt. Im Jahre 1938 hatte es bei dieser Gelegenheit einmal eine blutige Revolte gegeben.

Mat wartete, bis die Männer herangekommen waren, und machte dann seine Meldung.

„Keine besonderen Vorkommnisse!"

„Was macht er?" fragte der Direktor nervös.

„Schläft, Sir. Hat die ganze Nacht geschlafen. Der Arzt wollte ihm ein Schlafmittel geben, aber das hat er abgelehnt."

„Okay." Nervös sah der kleine Mann auf die Uhr und gab dann dem Leutnant ein Zeichen.

„Holt ihn heraus. Ich hoffe, er macht keine Schwierigkeiten!"

„Glaub’ ich nicht, brummte Mat. „Das ist eine von den Typen, die noch Witze reißen, wenn sie schon festgeschnallt sind.

„Also vorwärts, sagte der District Attorney. „Es ist Zeit!

Nick Romano schlief doch nicht so fest, wie der Wärter geglaubt hatte. Als Pharson ihn antippte, kam er sofort in die Höhe. Sein Gesicht verzog sich, als er die Männer entdeckte, die um die offene Tür gruppiert waren.

„Nick Romano, sagte der District Attorney, „es ist soweit. Wie Ihnen bereits mitgeteilt wurde, hat der Gouverneur einen Hinrichtungsaufschub abgelehnt. Das bedeutet, daß Sie — hm — jetzt mitkommen müssen.

Die Männer starrten den Gangster schweigend an. Nur die schweren Atemzüge füllten den Raum.

Nick Romano studierte jedes einzelne Gesicht. Dann schob er sich von der Pritsche; die Stahlfesseln klirrten. Sein Blick blieb an Hopkins hängen.

„Mr. Hopkins …"

„Nick, sagte der Anwalt hastig, „Sie wissen, daß ich alles versucht habe, was menschenmöglich war. Ich habe für Sie getan, was getan werden konnte.

„Ich weiß, knurrte der Gangster. „Aber da gibt es noch eine Kleinigkeit, die Sie nicht wissen.

„Romano, schnarrte der DA, „versuchen Sie jetzt keine Ausflüchte. Wenn Sie nicht freiwillig kommen, müssen wir Gewalt anwenden. Das wissen Sie genau.

Mat und Pharson schoben sich neben den Gangster und schlossen die Kette kurz.

„Vorwärts!" sagte der Attorney ungeduldig.

„Mr. Hopkins, schrie Nick Romano, „ich bin kein Mörder!

„Los, vorwärts!"

„Einen Augenblick, sträubte sich Nick. „Ich bin nicht der, für den Sie mich halten. Mr. Hopkins, bis eben habe ich geglaubt, es würde sich noch alles aufklären. Und wissen Sie, warum? Ich bin nicht Nick Romano. Der echte Nick Romano hat mich in diese Lage gebracht.

„Er macht doch Schwierigkeiten, brummte der Direktor nervös. „Ich wünschte, wir hätten schon alles hinter uns.

„Mr. Hopkins …"

„Es ist zu spät, Romano. Mit dieser Geschichte kommen Sie nicht durch."

„Aber ich bin nicht Nick Romano. Ich sagte es schon. Ich bin ein anderer. Mein Name ist Dyme Lodge. He, hören Sie mich doch an!"

Die Männer hatten ihn auf den Gang geschoben.

„Ich hätte Sie für phantasiebegabter gehalten", brummte der Attorney.

Unerbittlich wurde Romano weitergeschoben. Die kleine Kolonne bewegte sich langsam in Richtung auf den Hinrichtungsraum. Der Gangster drehte den Kopf.

„Mr. Hopkins, Sie müssen mir vierundzwanzig Stunden Aufschub verschaffen. Das genügt, um zu beweisen, daß ich der Falsche bin. Ich bin Dyme Lodge. Ich war ein Freund Nick Romanos. Wir beide sehen uns etwas ähnlich. Damals wurde ich auf Grund einer Verwechslung festgenommen. Nick hatte mir versprochen, mich herauszuhauen. Deshalb habe ich bis jetzt geschwiegen. Aber jetzt sehe ich, daß er sein Wort nicht hält. — Mr. Hopkins, tun Sie doch etwas."

„Bis jetzt habe ich Sie für einen hartgesottenen Burschen gehalten, sagte der Attorney. „Ich hätte nicht geglaubt, daß Sie mit einer derart durchsichtigen Lüge kommen würde. Ich glaube Ihnen kein Wort. Niemand glaubt Ihnen, Romano.

Cyril Hopkins aber war anderer Meinung.

„Versprechen Sie sich im Ernst etwas von dieser Geschichte?" fragte er.

„Zum Teufel, sie ist wahr", schrie Nick Romano verzweifelt.

„Aber warum haben Sie sieben Monate lang geschwiegen? Warum haben Sie bei der Verhandlung kein Wort gesagt? Warum haben Sie nicht spätestens gestern den Mund aufgemacht, als Ihnen der Termin für die Hinrichtung mitgeteilt wurde?"

„Weil ich nicht geglaubt habe, daß es soweit kommt."

„So dumm ist doch keiner, brummte der Attorney. „Mr. Hopkins, lassen Sie sich nicht von dem Burschen aufs Glatteis locken.

„Sie sind der letzte, von dem ich Ratschläge brauche", sagte der Anwalt gereizt.

„Und Nick Romano demnach der Vorletzte", konterte, der DA.

„Gesetzt den Fall, an dem, was er sagt, ist etwas dran, sagte Hopkins nachdenklich. „Ich denke nur an die Möglichkeit. Ein Justizmord ist das einzige, was nie wieder gutgemacht werden kann.

„Mr. Hopkins, in dem Fall scheinen mir Ihre Bedenken nicht angebracht", sagte der Attorney kalt.

„Ich sage die Wahrheit, schrie der Gangster. „Ich bin nicht Nick Romano. Ich bin Dyme Lodge. Geben Sie mir zwei Stunden, und ich weise es nach. Nur zwei Stunden.

„Das überzeugt mich nicht, sagte Hopkins und ließ die Cops vorbei. Die Tür zum Hinrichtungsraum wurde aufgeschlossen. Es war eine massive Stahltür. „Nennen Sie mir den Grund, Romano. Warum wollen Sie geschwiegen haben? Doch nicht aus Freundschaft?

„Nein, nicht deswegen! Ich will es Ihnen sagen. Nick Romano ist reich. Er sagte mir, wenn ich mich an seiner Stelle verurteilen ließe, würde er mir eine halbe Million dafür zahlen. Und er würde mich herausholen. Ich habe ihm geglaubt. Mr. Hopkins, das ist die Wahrheit."

Der Anwalt

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Privatdetektiv Joe Barry - Sein Freund der Henker denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen