Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Kostenlos für 30 Tage, dann für $9.99/Monat. Jederzeit kündbar.

Zärtlichkeit in kleinen Raten

Zärtlichkeit in kleinen Raten

Vorschau lesen

Zärtlichkeit in kleinen Raten

Länge:
203 Seiten
2 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
Oct 5, 2018
ISBN:
9788711727133
Format:
Buch

Beschreibung

Katrin ist eine auffallende Schönheit und eigentlich Modeschülerin in Hamburg, doch als sie bei einem Wettbewerb den ersten Preis für einen ihrer Kostümentwürfe gewinnt, verschlägt es sie nach Paris. Stadt der Lichter, Stadt der Mode, Stadt der Liebe! Und tatsächlich: Am Place du Tertre begegnet sie André, der gerade entschieden hat, aus der elterlichen Bettenfabrik zu fliehen und in die Welt der Tagträumer und Vagabunden einzutauchen. Die beiden verlieben sich auf den ersten Blick. Doch das junge Glück ist nicht von Dauer, es gibt einen Streit, und die beiden gehen getrennte Wege. Doch womit hätte Paris seinen Namen als Stadt der Liebe verdient, wenn es die beiden nicht am Ende wieder zusammenbrächte? In der Zwischenzeit passieren allerdings eine ganze Reihe unvorhergesehener Zwischenfälle, und zwischendurch scheint es, als würden sie beide in eine Sackgasse laufen ...-
Herausgeber:
Freigegeben:
Oct 5, 2018
ISBN:
9788711727133
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Zärtlichkeit in kleinen Raten

Mehr lesen von Will Berthold

Buchvorschau

Zärtlichkeit in kleinen Raten - Will Berthold

www.egmont.com

Sonst stand sie mit ihren hübschen Beinen fest auf der Erde, aber vor dem ersten Flug ihres Lebens schwebte Katrin längst vor dem Start über den Wolken.

Sie pflügte sich durch das Gewühl der Düsseldorfer Flughalle, sie war frisch und herb, blond und groß, ein aufregend junges, ein auffallend schönes Mädchen.

»Attention, please«, rief die Stimme aus dem Lautsprecher: »Lufthansa ruft für den Flug 121 die Passagierin Katrin Fürst auf. Ich wiederhole: Katrin Fürst. Dies ist der letzte Aufruf!«

Katrin mußte lächeln, sie hatte vor Aufregung die halbe Nacht nicht schlafen können, und nun kam sie im letzten Moment.

Sie ging an den Schalter, überreichte ihr Ticket.

»Höchste Eisenbahn«, sagte die Stewardeß.

»Und das am Flugplatz«, entgegnete Katrin lachend.

Es pressierte wirklich – die verschärften Gepäckkontrollen auf den Flughäfen kosteten zusätzliche Zeit –, trotzdem warf das Mädchen in Blau einen bewundernden Blick auf das hübsche Reisekostüm der verspäteten Passagierin: ein zartes Rot, schlichter Stoff, raffiniert einfacher Schnitt.

»So, bitte rasch zur Paßkontrolle«, sagte die Stewardeß.

Katrin bewegte sich dezent, doch zog sie viele Blicke auf sich. Bewundernde, werbende, begehrliche Blicke. Katrin fing sie auf, ohne sie zu erwidern. Sie mochte Männer, obwohl sie kaum Erfahrungen mit ihnen hatte. Männer machten ihr Platz, gaben ihr Feuer, trugen ihren Koffer und luden sie zum Essen ein. Und wenn sie zum Nachtisch Katrin verspeisen wollten, durften sie allenfalls mit den Augen naschen und sich höflich verabschieden.

»Hierher, bitte«, rief ein dicklicher Polizeibeamter.

Er sah Katrin amtlich, doch wohlwollend entgegen: Dieses Mädchen sah gewiß nicht aus wie eine Flugzeugattentäterin, aber schließlich sollte der Düsenriese in Paris landen, und nicht in Amman.

»Ihre Handtasche, bitte.«

Er prüfte den Inhalt: drei Äpfel, zwei belegte Brötchen, ein französisches Wörterbuch, Kamm, Lippenstift, Puderdose, Kölnisch Wasser und ein zerknitterter Brief, der nicht gerade nach parfümierten Liebesschwüren roch.

Sie schritt als Nachzüglerin auf den Kleinbus zu, adrett, sicher, knapp achtzehn Jahre alt. Ein plötzlicher Windstoß ließ ihre langen blonden Haare flattern wie eine Fahne, grub sich in ihre Bluse, wühlte in ihrem Rock, zeigte indiskret Beine vor, die ungeniert gemustert wurden.

Katrin stemmte sich gegen den Wind, versuchte Rock und Mähne gleichzeitig festzuhalten.

Vergeblich, der Wind hatte wilde Hände.

Sie ergab sich lachend seinem Ungestüm: Erstens hatte sie nichts zu verbergen, und dem Wind konnte sie schließlich auch nicht auf die Finger klopfen.

Der Zubringerbus rollte gemächlich über den Flugplatz.

Katrins größtes Abenteuer begann ganz langsam – und doch ging es ihr viel zu schnell. Sie prägte sich jede Einzelheit dieses Tages ein und wirkte doch zerstreut: Sie war ein modernes Mädchen mit einer besonderen Ausstrahlung.

Sicher schuldete ihr das Leben noch eine ganze Menge – doch hätte sie nie daran gedacht, es den bescheidenen Verhältnissen zuzuschreiben, in denen sie aufgewachsen war. Zudem war sie auf andere Weise reich: Sie hatte eine Mutter, die halbtags in einem Anwaltsbüro schuftete, um ihrer Tochter das Studium an der Meisterschule für Mode zu ermöglichen. Mit dieser großartigen Frau lebte sie in Hamburg zusammen; sie liebten einander, und so erlebten sie lauter schöne Tage.

Der Bus hatte die Boeing 737 erreicht.

Die Reisenden drängten heraus.

Katrin schritt über die Bordtreppe wie über einen Regenbogen. Eine Traumbrücke, die sie tragen würde. Ihre großen, hellgrünen Augen streichelten das zyklamfarbene Reisekostüm, dem sie dieses Glück verdankte:

Sie hatte es bei einem Wettbewerb selbst entworfen, selbst geschneidert und dafür den ersten Preis erhalten. Fünf Tage Paris. Flugkarte hin und zurück. Aufenthalt in einem ersten Hotel. Angemessenes Taschengeld. Fünf Tage an der Seine. In der Stadt der Lichter. Der Stadt der Liebe. Der Hauptstadt der Mode.

Der City-Jet war bis auf den letzten Platz ausgebucht.

Katrin drängte sich nicht vor.

Jetzt hatte sie doch ein wenig Angst, die Erwartung war groß. Sie wußte, daß das Flugzeug das sicherste Reisemittel der Welt ist, aber las man nicht täglich von Pannen und Entführungen?

Sie versuchte, ihre Befürchtungen durch betonten Gleichmut zu überspielen. Es war zwecklos, sie ließen sich nicht verbergen.

Ein zierlicher, sehr modisch gekleideter Franzose nahm Katrin den letzten Fensterplatz weg. Sie setzte sich neben ihn.

Der Flugkapitän begrüßte seine Passagiere über die Bordlautsprecher; er nannte Flughöhe und Flugdauer, wünschte eine gute Reise und bat sie am Schluß seiner Ansprache, sich anzuschnallen.

Katrin folgte der Aufforderung beflissen, doch sie kam mit dem verdammten Gurt nicht zurecht.

Der Franzose an ihrer linken Seite sah ihr belustigt zu: »Pardon, Mademoiselle, darf isch Ihnen ’elfen?«, sagte er in ulkigem Deutsch.

»Bitte, mein Herr«, erwiderte sie, obwohl sie ärgerlich werden wollte: Mußte ihr denn jeder ansehen, daß sie auf dem ersten Höhenflug ihres Lebens war? Überhaupt auf ihrer ersten Auslandsreise? Erstmals weg von Mutters Schürze?

Sicher war es keine Schande, doch ging es auch keinen etwas an: Wenn sie erst einmal so alt sein würde wie ihre Mitreisenden, wäre sie sicher genauso blasiert und erfahren, und vor allem könnte sie dann diesen widerwärtigen Anschnallgurt ohne fremde Hilfe anlegen.

»Sehen Sie«, sagte der Schönling. »Isch ganz einfach.«

»Merci, Monsieur«, entgegnete Katrin und wunderte sich, wie leicht ihr die sprachliche Hochstapelei fiel: Von den zurückliegenden paar Jahren Französischunterricht war ihr kaum mehr geblieben als: ›Wulläh-wou…‹

Die Boeing raste über die Piste, ihre Schnauze bohrte sich kühn und steil in den Himmel, sie zog eine Schleife und ging auf Kurs. Die Leuchtschrift über dem Cockpit: ›Fasten seat belt‹ erlosch. Die Welt unter den Bullaugen wurde winzig – und Katrins Nachbar zur Rechten geschwätzig.

»… Paris ist eine Reise wert«, sagte er lärmend zu seiner Umgebung.

Um seinem Redefluß zu entgehen, versuchte Katrin mit Hilfe eines französischen Wörterbuches einen Vierzig-Minuten-Schnellkurs zu absolvieren.

»Na, so was«, alberte der Dicke weiter. »Eine Sprache lernt man doch nicht aus dem Buch«, er grinste anzüglich, »sondern auf dem Kopfkissen.«

»Aber nicht auf Ihrem«, versetzte Katrin spitz.

Der Begleiter zur Linken stand auf: »Möchten Sie einen Fensterplatz’aben, Mademoiselle?« Er lächelte die Zögernde an: »Sie können das ruhig annehmen – ich fliege öfter.«

Er wollte sie erlösen.

Katrin klappte ihr Buch zu, wechselte den Sessel.

Der Franzose betrachtete seine Reisebegleiterin. Verwundert, bewundernd.

Er verstand sich auf Frauen; er war in seinem Alltag so von ihnen umgeben, daß er schon beinah geschlechtslos mit ihnen umging.

Aber dieses Mädchen an seiner Seite schien ihm ein Wunder an Natürlichkeit zu sein, ein Sonnenstrahl in einer kalten Welt.

Ihr herbes Lächeln, ihre klaren Augen waren ihm sofort aufgefallen: Er konnte sich vorstellen, daß sie die Lauten leise, die Forschen zaghaft und die routinierten Verführer zu Anfängern machte.

Katrin überlegte, ob der Franzose, der ihr den Fensterplatz angeboten hatte, so selbstlos war, jedenfalls spürte sie, daß er mit den Augen bei ihr Maß nahm.

Er sah gut aus, für einen Mann vielleicht ein wenig zu gut. Zu gepflegt und zu modisch.

Seltsam, daß sie das störte: Mode war ihr Beruf, vielleicht sogar Berufung. Schon als Kind hatte sie Entwürfe gezeichnet, hatte ihre Puppen angezogen. Ihr Talent war während der Volksschule aufgefallen und gefördert worden.

An der Oberschule war sie schon als Göre das bestangezogene Mädchen ihrer Klasse gewesen, obwohl sie, zumindest seit dem frühen Tod ihres Vaters, vermutlich auch das ärmste war. Ein Naturtalent, sie hatte Geschmack und geschickte Hände. Kein Fimmel am Fummel, sondern Freude an Farbe und Schnitt: War es schön, eine Frau zu sein, so müßte es noch herrlicher sein, eine schöne Frau zu sein…

Und nun: der erste Erfolg. Schon ein gutes Jahr vor Abschluß ihrer Prüfung. Man hatte sie zu Beginn der Semesterferien aus Hamburg zur Modewoche nach Düsseldorf eingeladen und sie gebeten, ihre eigene Kreation vorzuführen.

Und dann war alles ganz schnell gekommen:

Tusch, Scheck, Flugkarte. Das erste Radio-Interview. Der erste Fernsehauftritt.

Und dann hatte sie Paris in der Tasche, wenigstens neunzig Stunden lang.

»Nachdenklich?« fragte der Franzose.

»Nein«, entgegnete Katrin. »Im Gegenteil: bester Laune.«

Er hatte eine angenehme, melodische Stimme. Und er betrachtete sie, wie die Männer sie zu mustern pflegten. Sie hatte sich an diese Blicke gewöhnt. Obwohl sie eigentlich gar nicht recht wußte, was sie zu bedeuten hatten. Sie spürte nur, daß es gefährlich für sie werden konnte, wenn man sie so ansah, gefährlich und nützlich.

Katrin merkte, daß der Mann neben ihr ein wenig zu viel Interesse für ihre Beine zeigte. Sie schob mechanisch mit einer mehr kessen als prüden Geste den Rock über ihre geschlossenen Knie.

»Entschuldigen Sie, Mademoiselle«, sagte der Franzose. »Kannst nix machen, eine so schöne Anblick ist eine zu große Versuschung.«

Sie wollte nicht antworten, aber sein verballhorntes Deutsch klang komisch, und wenn er in Paris lebte, hätte sie in dieser Weltstadt wenigstens einen Bekannten.

»Danke«, entgegnete sie.

»Außerdem«, fuhr der Mann lachend fort, »ist es mein Beruf, den Damen auf die Beine zu sehen.«

»Sind Sie Strumpffabrikant?« griff ihn Katrin an.

»Mein Name ist Flaubert«, entgegnete er. »Georges Flaubert.«

Es klang für Katrin wie: Dior, wie Balenciaga, wie St. Laurent oder Courrèges oder wie die exquisiten Häuser im Faubourg auch heißen mögen. Aber diese waren fern, und Monsieur Flaubert, der bekannte Modeschöpfer, saß neben ihr im Flugzeug und lächelte sie mit recht männlichen Augen an.

Sie glaubte zu träumen, sie war vor Freude außer sich, das Glück überschüttete sie aus seinem Füllhorn.

»Sie kennen mich also, Mademoiselle«, erwiderte Georges Flaubert lächelnd. »Jetzt will ich Ihnen sagen, wer Sie sind. «

Es machte ihm Spaß, sie zu verwirren.

»Sie fahren nach Paris der Mode wegen. Sie sind jung, Sie ’aben Geschmack, und sie ’aben Ehrgeiz. Und Sie werden es weit bringen, denn Sie sind eischentlich ’eute schon – pardonnez-moi – eine kleine Kollegin von misch…«

Er lachte über Katrins entgeistertes Gesicht.

»Ich bin wirklich kein ’ellseher«, erläuterte er dann. »Ich ’abe nur Ihren Fernsehauftritt gesehen.«

»Sie haben mich gesehen?« fragte Katrin schnell. »Aber das war doch nur im Regionalprogramm.«

»In Farbe sogar«, entgegnete Georges Flaubert lachend: »Sie sind übrigens viel ’übscher als auf dem Bildschirm.«

Die Stewardeß unterbrach weitere Komplimente:

»Bitte anschnallen«, sagte sie: »Wir setzen zur Landung an.«

Der Riesenvogel schoß nach unten, stieß glatt und schnell auf die Piste.

»Rufen Sie misch an – wenn Sie Lust ’aben«, sagte Georges Flaubert und übergab Katrin seine Visitenkarte: »Warten sie einen Moment.« Er kritzelte eine Telefonnummer auf die Rückseite: »Direktwahl«, erläuterte er. »Sonst Sie bleiben in meine Vorzimmer ’ängen.« Er küßte ihr die Hand, winkte zwei Herren zu, die ihn erwarteten.

Die Maschine war auf die Minute pünktlich gelandet.

Das Abenteuer hatte schon begonnen.

Die Sonne schien, der Tag war warm, die Luft prickelte wie Champagner auf der Haut.

Paris, dachte Katrin, Paris.


Die Glocken von Sacré-Cœur läuteten den Mittag ein. Der wuchtige Klang verfing sich in den schmalen, engbrüstigen Gassen des Montmartre. Verlebte Häuser, angefressen von der Zeit, warfen das Echo zurück, und der deutsche Student André, vormals Andreas, steckte seinen verwuschelten Kopf tief unter das Kissen.

Zu spät, er war erwacht, wie jeden Tag um die gleiche Zeit, und jeder Morgen, der schon ein Mittag war, hatte den Geschmack von französischem Landrotwein im Mund.

Der Junge kroch unwillig aus dem Bett. Er war nackt, groß, ein wenig knochig und reichlich behaart. Er hatte ein hübsches Gesicht, überhaupt einen guten Kopf. Helle Augen, dunkle Haare, einen schmalen Mund und eine kräftige Nase. Er sah aus wie einer, der die Welt liebt, die er laufend beschimpft.

Er stieß gegen eine Staffelei in der Mitte des großen unaufgeräumten Zimmers.

Er warf einen verdrossenen Blick auf die Landschaft in Öl – Andrés Unvollendete – und stapfte gähnend weiter zum Fenster.

Sein Fuß verfing sich in einem Kleiderberg, verdutzt betrachtete er Rock, Bluse, Dessous, träge glitt sein Blick von den femininen Details am Boden zu seinem Bett: Erst jetzt stellte er fest, daß er nicht allein auf seiner Bude war. Er ging zurück, zog die Bettdecke ein wenig beiseite und betrachtete die Schlafende angestrengt.

Er wußte nicht, wie sie hieß, und nicht, wie sie hierhergekommen war. Er hielt auch keine Gewissenserforschung: Er lebte und liebte wild darauf los, nach dem Grundsatz: Hundert sind zu wenig – und eine ist zuviel.

Es gab viele junge und hübsche Mädchen in Paris, und André war ein freigebiger Gastgeber für Tisch und Bett. Er wohnte erst vier Monate in der Rue de la girafe, doch man kannte ihn am Montmartre bereits in der näheren Umgebung, und darauf war er ein wenig stolz: Schneller konnte man sich schließlich in Paris nicht akklimatisieren.

Er schnappte sich einen Stuhl, griff sich den Zeichenblock und begann, das schlafende Mädchen zu skizzieren.

Mehr aus Gewohnheit; denn für einen weiblichen Akt brauchte er weder ein Vorbild noch einen Vorwand.

Das Gesicht erfaßte er mit ein paar Strichen, dann den Hals, die Schultern, den Busen. Das Mädchen war hübsch, doch war der Busen für seinen Geschmack ein wenig zu voll.

Seltsam, dachte er, daß man mit den Augen ein Ästhet und im Bett ein Vielfraß sein kann.

»Was machst du da?« fragte das Mädchen mit schläfriger Stimme.

»Gleich vorbei«, entgegnete André. Er legte den Block beseite. »Heißt du Marion?« fragte er.

»Nein«, entgegnete sie, »Denise.«

»Denise«, wiederholte er nachdenklich. »Kennen wir uns schon lange?« fragte er töricht.

»Ich dich etwas länger als du mich.«

»Haben wir’s eigentlich schon miteinander getrieben?« fragte André mit albernem Gesicht.

»Dreimal darfst du raten«, versetzte Denise.

»Nimmst du die Pille?«

»Verlaß dich darauf«, erwiderte sie spöttisch.

»Prima«, lobte er. »Man sollte dem Erfinder wirklich den Nobelpreis verleihen.« Ohne Übergang setzte er hinzu: »Wie bist du eigentlich hierhergekommen?«

»Ach«, entgegnete sie. »Immer diese deutschen Männer mit ihrer dummen Gründlichkeit.« Sie schlug die Decke ganz zurück, erhob sich, lief mit federnden Schritten durchs Zimmer.

»Kann man sich hier irgendwo waschen?«

»Sogar duschen«, entgegnete er. »Links, nebenan.«

Dann klingelte es an der Wohnungstür.

André achtete nicht darauf, bis es Sturm läutete. So jedenfalls läutet nur die Feuerwehr oder die Polizei oder der Gerichtsvollzieher.

Es war der Briefträger mit einem Einschreiben.

»Merde«, fluchte André.

»Moi?« fragte der Postbeamte pikiert.

André beschwichtigte ihn mit einem Fünf-Franc-Stück. Noch war er ein Verschwender, und noch konnte er es sich leisten.

Er wußte, von wem der Einschreibebrief stammte, und auch, was er enthielt: Die

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Zärtlichkeit in kleinen Raten denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen