Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Maunz & Minka: Mausestarke Miezgeschichten Band 3
Maunz & Minka: Mausestarke Miezgeschichten Band 3
Maunz & Minka: Mausestarke Miezgeschichten Band 3
eBook292 Seiten2 Stunden

Maunz & Minka: Mausestarke Miezgeschichten Band 3

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Über dieses E-Book

Vor langer Zeit lebte einmal ein junger Kater namens Bohne in einer Höhle an einem winzigen Bach. Er hatte pechschwarzes langes Fell und giftgrüne Augen. Das Jagen in der Wildnis, der Duft des nahegelegenen Waldes und das Wasser des Flusses liebte er über alles und konnte sich nicht vorstellen, ohne dies auszukommen. Er war ein zufriedener Kater, doch so richtig glücklich war er trotzdem nicht. Er war nämlich sehr einsam ...Und nun ab ins Katzenkörbchen, die Pfoten geleckt und das Buch zur Hand genommen. Maunz und Minka warten auf euch!!!!
SpracheDeutsch
Erscheinungsdatum20. Feb. 2021
ISBN9783990510322
Maunz & Minka: Mausestarke Miezgeschichten Band 3
Vorschau lesen

Mehr von Martina Meier lesen

Ähnlich wie Maunz & Minka

Titel in dieser Serie (2)

Mehr anzeigen

Rezensionen für Maunz & Minka

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Maunz & Minka - Martina Meier

    o

    Impressum

    Personen und Handlungen sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen sind zufällig und nicht beabsichtigt.

    © 2021 – Papierfresserchens MTM-Verlag GbR

    Mühlstr. 10, 88085 Langenargen / Deutschland

    Besuchen Sie uns im Internet - papierfresserchen.de

    In Zusammenarbeit mit

    CAT creativ - Redaktions- und Literaturbüro Martina Meier

    Tostner Burgweg 21c, 6800 Feldkirch / Österreich

    Lektorat - Gestaltung - Buchsatz

    cat-creativ.at

    Alle Rechte vorbehalten. Taschenbuchauflage erschienen 2013.

    Titelbild: © SANTA - lizenziert Fotolia.com

    ISBN: 978-3-86196-225-0 - Taschenbuch

    ISBN:978-3-99051-032-2 - E-Book

    *

    Inhalt

    Der geheimnisvolle Spiegel

    Little

    Charlets und Minkas neues Zuhause

    Achtung Schulkatze!

    Von Maus, Hund und einem mutigen Kater

    Karierte Katzenwelt

    Mauzi Mauz und das Glückschweinchen

    Avenidas

    Die Katze, die den Mond austrank

    Das Katzenmädchen

    Die Katzenfreundin

    Verkuppelt

    Mäuseglück

    Anton findet einen neuen Freund

    Der Einbrecher

    Ein Agent mit Herz und Pfoten

    Der Vogelschreck

    Amour de Paris

    Kalli und der Zauber

    Der Tod ist nah

    Im Land der Katzen

    Maunz und Minka

    Eine freundliche Bekanntschaft

    Katz- und Mausfest

    Urlaub auf Umwegen

    Hungrig

    Juttas Angst

    Nach Hause

    Die seltsamen Hunde

    Die Katze, die Maus und die Olympischen Spiele

    Die reisenden Freunde

    Die Maus und Katzenrache

    Die Abenteuer der Mausefamilie

    Der Rotenbauke und Rattatui

    Piratenalarm

    Einer für alle und alle für einen

    Zwei Freunde reisen um die Welt

    Katz und Maus

    Die gestohlene Maus

    Die Maus, der Kater und das Wunderland

    Wie kam die Katze zu der Maus?

    Gedicht von Katze und Maus

    Die drei guten Freunde

    Dumme Katze - Kluge Maus

    Die Maus in Stiefeln

    Anna, die Neue

    Mein Feind, die Katze

    Die Katze und die Maus

    Mäusejagd

    Meine süße Weihnachtskatze

    Das Katzentrio Fußball, Dickerchen & die Mutterkatze

    Egal, ob klein oder groß, jeder kann helfen

    Eine kleine süße Katze

    Der Rollentausch

    Romeo und Julia

    Wie Katze und Maus

    Katze und Maus

    Fifi und Flipi

    Die sieben Katzen

    Fisch mit Wasser und Milch - Eurelias Abenteuer

    Mein neues Leben

    Ein zauberhafter Tag

    Das besondere Geschenk

    Der Diebstahl der Krone

    Verkehrte Welt

    Ein Abenteuer mit Mimi

    Die eifersüchtige Katze

    Die verbotene Liebe

    Die ägyptischen Katzen

    Mein kurzes Leben

    Die Reise zum Mond

    Halloween

    Die Lektion

    Sicher zu Hause

    Auf Schatzsuche

    Der singende Kater

    Eine kurze Freundschaft

    Kitty und Mia im magischen Wald

    Der Diebstahl

    Das große Abenteuer

    Die Straßenkatze und die feine Maus

    Vergebliche Hoffnung

    Kiki und Mimi

    Von Geheimnissen und Wünschen

    Die Autoren

    *

    Das frohe Fest

    Vor ein paar Jahren lebte in Hamburg die Katze Mietzi. Und in München die Maus Mausi. Mietzi und Mausi schrieben sich Briefe. Ein Vogel namens Taubchen brachte die Briefe. Eines Tages fragte Mausi in einem Brief: „Mietzi, wollen wir uns nicht mal treffen?"

    Darauf antwortete Mietzi: „Ja! Aber wo?"

    Mausi antwortete: „In Magdeburg an der Elbe."

    Am nächsten Morgen machte sich Mausi auf den Weg. Zwei Tage später machte sich Mietzi auf den Weg. Mausi schickte Mietzi noch einen Brief. In dem stand: „Liebe Mietze, in den letzten zwei Tagen habe ich viel erlebt. Mich wollte vorgestern ein Adler fressen. Er hatte einen gefährlichen Schnabel. Und gestern bin ich mit einem Schiff gefahren. Und ich habe dort den ganzen Käse aufgegessen."

    Als Mietzi den Brief bekam, freute sie sich sehr. Noch am gleichen Nachmittag schrieb Mietzi einen Brief, in dem stand: „Liebe Mausi, ich habe vorgestern eine Katze getroffen. Sie wollte mit einem Schiff fahren. Doch das Schiff konnte nicht fahren. Es war im Fluss eingefroren. Ich machte ihr den Vorschlag, mit dem Zug mit mir nach Magdeburg zu kommen. Sie war einverstanden. Ihr Name ist Maunzi. Wir wollen erst nach Uelzen fahren und dann nach Magdeburg."

    Noch am gleichen Tag waren Mietzi und Maunzi in Magdeburg. Am nächsten Tag, es war der 23. Dezember, kam auch Mausi in Magdeburg an. Zufälligerweise trafen sich Mietzi und Mausi auf dem Weihnachtsmarkt. Maunzi war weiter nach Halle gereist, um dort ihre Oma zu treffen. Mietzi und Mausi hatten noch schöne Weihnachten in Magdeburg.

    Magnus Klose (9) aus Jersleben / Deutschland

    *

    Der geheimnisvolle Spiegel

    Vor 63 Jahren lebte die versnobte Katze Angelina in einer Villa. Sie sah jeden Tag in ihren juwelenbesetzten Spiegel.

    Als Angelina am 05.05.1950 über ihr langweiliges Leben nachdachte und dabei in den Spiegel sah, verschwamm plötzlich ihr Spiegelbild. Es schossen ihr Laserstrahlen entgegen. „Was ist los?", wisperte Angelina. Sie befand sich in einem Wald und einige abgemagerte Katzen bauten sich vor ihr auf.

    „Das ist los, schnurrte ein älterer Kater belustigt. „Wir sind arme hungernde Katzen und alle 50 Jahre kommt eine vor Reichtum gelangweilte Katze zu uns, um kennenzulernen, wie es anderen ohne Wohlstand geht. Er ging einen Schritt auf sie zu. „Du musst dich zurückbesinnen und uns unterstützen im Kampf gegen die Mäuse. Sie sind eine große Plage", miaute er weiter.

    Die Katzen schickten Angelina als Kundschafter los, um festzustellen, wie die Katzen die Mäuse am besten angreifen könnten. Eine junge Katze namens Luchsi zeigte ihr den Weg. „Jetzt bist du auf dich allein gestellt. In einer Stunde erwarte ich dich wieder hier an diesem Baum."

    Doch was Angelina sah, verschlug ihr die Sprache. Auf einer Lichtung sah sie nur zehn erwachsene Mäuse und eine noch ganz junge Maus. Das kleine Mäuschen kam zu Angelina und piepste mit kraftloser Stimme: „Friss mich doch."

    Angelina war gerührt und überrascht: „Nein, ich gehöre nicht zu denen. Ich esse doch keine Mäuse, pfui. Aber sei vorsichtig! Die hungrigen Katzen wollen euch angreifen."

    „Oh nein, wir hatten es befürchtet! Ach ja, ich heiße Piep. Wir müssen es sofort meinem Vater sagen!", piepste Piep erschrocken. Daraufhin gingen sie zu seinem Vater.

    „... und deshalb bin ich hier", beendete Angelina ihren Bericht. Der Vater von Piep rief kurz darauf die anderen Mäuse zusammen. Als sie erfuhren, dass die Katzen sie angreifen wollen, wurden sie ganz unruhig. Doch alle wussten, was sie zu tun hatten.

    „Wir bereiten uns jetzt auf den Angriff vor. Geh am besten jetzt wieder. Sonst schöpfen sie Verdacht, piepste der Vater. „Komm, Piep. Hol die Schleudern aus dem Versteck.

    Doch dieser trippelte zuerst zu Angelina: „Wollen wir denn Freunde werden? Ich habe sonst keine. Da ist es mir egal, welche Tiere meine Freunde sind."

    Angelina schnurrte sichtlich verlegen: „Ja, aber ich glaube, wir sollten uns doch noch besser kennenlernen." Piep schaute sie freundlich an und folgte seinem Vater. Und somit verschwand Angelina im Gebüsch.

    „Wo warst du denn?, blaffte die junge Katze unfreundlich, als Angelina beim Treffpunkt ankam. Doch plötzlich sprang ein Kater hinter dem Baum hervor. „Hey Luchsi, ich sehe schon. Schöner Auftrag, Schwesterchen, muss man zugeben. Warum bist du keine Jägerin geworden oder so wie ich – Versammlungsführer? Echt erbärmlich! Meine Schwester ist Fremdenführerin. Und das noch von unzuverlässigen ...

    „Ähem", räusperte sich Luchsi und zeigte mit dem Schwanz auf Angelina.

    „Na dann, Schwesterchen, morgen ist Versammlung. Aber bring die da nicht mit. Ach was sag ich –bring die da auf keinen Fall mit! Ich hau dann mal ab, Schwesterchen!"

    „Sei nicht so unfreundlich. Was soll denn Angelina von uns denken, Marco?", fauchte Luchsi Marco hinterher.

    „Na was wohl – du bist dumm und nichts anderes, Schwesterchen", erntete sie von Marco Spott.

    Doch sie murmelte: „Oh, danke. Ich fühle mich geehrt. Typisch. So sind halt große Brüder. Und dann ein bisschen lauter: „Angelina? Angelina? Wo bist du? Komm raus! Im Lager war Angelina auch nicht zu finden.

    Währenddessen machte Angelina es sich im Mäusedorf bequem. Sie durfte bei Piep im Häuschen schlafen, um sich auszuruhen. Es waren schon viele Fallen, Katapulte und Schleudern aufgestellt und bereitgelegt. Natürlich standen daneben auch große Türme mit Eicheln, Walnüssen und noch anderen Nussarten.

    Sie wachte plötzlich von verschiedenen Geräuschen auf – Geschrei, Gebrüll und Gekreische. „Durchsucht ihre Häuser!, rief jemand. Kurz darauf sprang Luchsi in Pieps Haus. Daraufhin entdeckte sie Angelina. „Was treibst du dich hier herum? Du Verräterin!, fauchte sie. Plötzlich griff sie an.

    Angelina flüchtete nach draußen und warf die am Eingang stehenden Stöcke um. Luchsi war eingesperrt. „Lass mich raus!", sie versuchte, sich zu befreien. Doch Angelina hörte sie so oder so nicht, denn draußen herrschte Chaos. Eicheln und Walnüsse flogen kreuz und quer. Die Mäuse schossen sie aus Schleudern.

    Dann flüchteten die Katzen. Nur eine nicht. Angelina hatte Luchsi schon ganz vergessen. Diese schlich sich von hinten heran und sprang. Angelina wurde schwarz vor Augen.

    „Hey, Angelina, wach auf!", rief jemand zärtlich. Es war Piep.

    „Was ist denn los", murmelte Angelina.

    Piep sah sie fragend an. „Ich sah, wie eine Katze dich ansprang", sagte er.

    Plötzlich fühlte Angelina ein angenehmes Gefühl tief in ihrem Herzen. Sie sagte: „Du Piep, nimm es mir nicht übel. Aber wie komme ich nach Hause?" Somit reiste sie durch den Spiegel zurück zu ihrem Zuhause. Sie vergeudete nichts mehr und ihr Frauchen war darüber sehr verwundert.

    Meike van de Venn (11) aus Nettetal / Deutschland

    *

    Little

    Zehn Geschwister, die Eltern, eine Oma und ein Reiterhof mit acht Pferden. So sieht mein Alltag aus. Stress, Stress und noch mal Stress. Ich bin ein dreizehn Jahre altes Mädchen, dem die Eltern den Namen Rosi verpasst haben. Wir sitzen beim Abendessen und ich bearbeite gerade alle, dass ich Little, eine kleine Katze, die ich vor ein paar Tagen auf der Straße gefunden habe, behalten darf. Na ja, alle, kann man auch nicht sagen, die Einzigen, die mir wirklich zuhören, sind mein Papa und die vierjährigen Drillinge. Währenddessen streiten sich meine zwei älteren Brüder und Oma versucht, sie zu besänftigen. Meine Zwillingsschwester füttert meinen Bruder Max, während Alex ihr die Ohren vollplappert. Mama stillt Maria, und Anna tippt wie verrückt SMS. Nach dem Essen sitze ich vor dem Laptop. Oma, Mama und Papa bringen die Kleinen ins Bett, nachdem sie noch mal nach den Pferden geschaut haben, die im Sommer immer draußen auf der Koppel bleiben.

    So um zwölf in der Nacht, als Anna endlich ihr Handy ausgeschalten hat und ich mich an Little kuschele, ist es endlich ruhig im Haus. Deshalb bemerkt auch keiner, dass Little nach einiger Zeit vom Bett springt und unruhig im Zimmer hin und her läuft. Sie schleicht von einem Bett zum anderen, schaut zum Fenster und miaut. Keiner wacht jedoch auf, was die kleine Katze zu stören scheint. Deshalb kratzt sie an meinem Bettpfosten. Alle atmen immer noch gleichmäßig und keiner rührt sich. Die Katze maunzt und springt auf mein Bett, um mir ein paar Mal durchs Gesicht zu lecken.

    Ich öffne die Augen. Little springt von meinem Bett und rennt im Zimmer hin und her. Vor der Tür bleibt sie stehen und miaut. Ich murmel vor mich hin und frage meine hoffentlich baldige Katze, was denn los sei. Natürlich antwortet sie mir nicht, kratzt stattdessen aber an der Tür. Müde setze ich mich auf.

    Plötzlich nehme ich Brandgeruch wahr. Verwirrt schüttele ich den Kopf. Ich bin schon öfter in der Nacht aufgewacht und habe so etwas wahrgenommen, was allerdings nur Einbildung war. Jetzt aber geht der Geruch nicht weg und Little schaut immer wieder zu mir. Langsam stehe ich auf und gehe verschlafen zum Fenster. Was ich allerdings sehe, lässt mich einfrieren. Der Stall, der gleich neben dem Haus und der Scheune steht, brennt lichterloh. Einen Moment kann ich mich vor Schreck nicht mehr bewegen. Dann geht ein Ruck durch meinen Körper und ich beginne, heftig zu zittern. Meine Hand am Fensterbrett verkrampft sich und ich starre in die Flammen. Eintausend Gedanken schwirren kreuz und quer durch meinen Kopf und meine Beine fühlen sich wie Pudding an. Ein eiskalter Schauer läuft mir den Rücken hinunter. Als etwas Weiches gegen mein Bein stupst, rufe ich: „FEUER!"

    Alles in mir schreit, dass ich rennen soll, nur rennen, aber ich kann nicht, ich stehe immer noch wie angewurzelt vor dem Fenster. Anna ist die Erste, die sich aufsetzt und fragt: „Was?"

    „Es brennt!

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1