Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Ihr Russischer Retter: Volkov Brüder Serie, #2

Ihr Russischer Retter: Volkov Brüder Serie, #2

Vorschau lesen

Ihr Russischer Retter: Volkov Brüder Serie, #2

Länge:
166 Seiten
2 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
20. Feb. 2021
ISBN:
9781393010357
Format:
Buch

Beschreibung

Manchmal kann nicht einmal die russische Mafia dem Drang der Liebe widerstehen ...

 

Als Mann, der in die russische Mafia von Chicago hineingeboren wurde, ist Nikolai Volkov daran gewöhnt, mit dem Gesetz im Konflikt zu liegen. Wenn also ein schmutziger Polizist seinen besten Freund ermordet, will Nik den Schuldigen zur Rechenschaft ziehen. Er hat vor sicherzustellen, dass die Frau, die den Mord beobachtet hat, vor Gericht aussagen kann, und mit einem Mörder auf den Fersen, ist Nik der einzige Mann, der zwischen Daphne Allman und tödlicher Gefahr steht. Die unschuldige Daphne hat es nicht verdient, in eine Angelegenheit mit einem Mann wie Nik verwickelt zu sein, aber sie hat keine andere Wahl. Die kurvenreiche blonde Schönheit muss entweder vor Gericht aussagen, oder Nik wird die Sache selbst in die Hand nehmen.

 

Nachdem sie einen Mord beobachtet hat, will Daphne zur Polizei gehen. Als der dunkelhaarige, tätowierte Fremde an ihrer Tür auftaucht und ihr Schutz anbietet, will Daphne nichts mit ihm zu tun haben. Es ist offensichtlich, dass er irgendein Mafioso ist, und Daphne hat nicht vor, sich noch mehr in Gefahr zu bringen. Aber als schmutzige Bullen sie und ihre kranke Mutter bedrohen, wird Nik zu ihrer einzigen Chance auf Sicherheit. Als Daphne und Nik sich auf die Flucht begeben müssen, wird Daphne bewusst, dass der starke, einfallsreiche Nik sie beschützen kann; aber wer wird sie vor ihm beschützen? Sie mag ihr Leben in die Hände des Russen legen, aber sie weigert sich, ihm ihr Herz zu schenken.

 

Als die Gefahr um sie herum wächst, wird ihre gegenseitige Anziehung unbestreitbar stärker. Aber wenn Nik tiefer in seine verbrecherische Lebensweise sinkt, um Daphne zu beschützen, wird er sich ihrer Liebe jemals würdig fühlen?

Herausgeber:
Freigegeben:
20. Feb. 2021
ISBN:
9781393010357
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Ihr Russischer Retter

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Ihr Russischer Retter - Leslie North

1

Nik Volkov klopfte dreimal leise an die unscheinbare weiße Wohnungstür, trat einen Schritt zurück und hielt den Blumenstrauß in seiner Hand höher vor sein Gesicht. Margeriten und Nelken waren nicht wirklich sein Stil, genauso wenig wie mit verlockenden Geschenken auf der Türschwelle einer fremden Frau zu stehen. Aber Nik war verzweifelt. Außerdem halfen ihm die Blumen, seine Identität zu verbergen, sollte jene Frau durch das Guckloch sehen, bevor sie die Tür öffnete.

Nichts passierte.

Ungeduldig sah er in beide Richtungen des Flurs. Er war es nicht gewöhnt zu warten. Nicht in seinem Beruf. Bei seiner Arbeit konnte Zögern den Unterschied zwischen Leben und Tod ausmachen. Eine Lektion, die sein guter Freund Tolya – Gott sei seiner Seele gnädig – auf harte Weise lernen musste. Das war vor drei Monaten gewesen. Jetzt waren es nur noch fünf Wochen, bevor sein Mörder sich vor Gericht verantworten musste und Nik hatte vor, sicherzustellen, dass das schmutzige Schwein eines Polizisten, Nolan Hornbull, die höchstmögliche Strafe bekam.

Deswegen war er heute hier – zur Absicherung. Diese Frau war die einzige glaubhafte Zeugin der kaltblütigen Ermordung seines Freundes und Nik hatte verdammt noch mal vor zu garantieren, dass sie lange genug überleben würde, um auszusagen.

Nachdem er sich vergewissert hatte, dass es keine Zeugen gab, machte Nik einen Schritt auf die Tür zu, zog mit einer Hand einen kleinen schwarzen Lederbeutel aus seiner Jackentasche, während er mit der anderen weiterhin sein Gesicht mit dem Bouquet verdeckte. Es gab mehr als einen Weg in eine Wohnung. Er hatte das konventionelle Werkzeug versucht, ohne Erfolg. Es schien als ob ausgefeiltere Methoden angewandt werden müssten. Er ging in die Knie und legte die Blumen nieder, um zwei Werkzeuge aus seiner Sammlung zu nehmen. Aber gerade, als er sie an den Türknauf hielt, wurde die Tür aufgerissen.

„Was zum … Die Frau, Daphne Allman, starrte mit verschreckten Augen auf Nik hinunter; ihr Blick schweifte von ihm zu den Werkzeugen in seiner Hand und dann zu den Blumen am Boden. „Warum sind Sie hier?

Nik starrte zu ihr hoch – welliges, dunkelblondes Haar, hellblaue Augen, eine kurvige Figur, die Marilyn Monroe eifersüchtig gemacht hätte – und atmete langsam aus. „Wir müssen uns unterhalten."

Ihr verschreckter Gesichtsausdruck verwandelte sich in Ärger. „Ich habe Ihnen nichts zu sagen."

Sie wollte die Tür schließen, aber Nik stand auf und stellte seinen Fuß zwischen die Tür und den Türstock. „Doch, das haben Sie. Ich weiß, dass Sie den Mord an Tolya gesehen haben. Ich bin ein einflussreicher Mann mit noch einflussreicheren Verbündeten. Reden Sie mit mir, sagen Sie mir, was Sie gesehen haben, und ich schwöre, dass ich Sie beschützen werde, Daphne."

„Woher kennen Sie meinen Namen?, fragte sie und ihre Stimme zitterte leicht, als die Farbe von ihren weichen, gebräunten Wangen wich. „Oh, Gott! Sie sind einer von ihnen, nicht wahr? Ihr Blick fiel auf seine Hände, gekennzeichnet mit Bratwa Tätowierungen, die sowohl seine Zugehörigkeit zur russischen Mafia Organisation, als auch seine Position preisgaben – Aytoriyet auf Russisch oder Brigadier auf Deutsch. Er hatte lange und hart gearbeitet, um dorthin zu kommen, wo er war, und seine Vergangenheit war ihm verdammt noch mal nicht peinlich. In seiner Welt waren Scham und Mitgefühl ein Luxus, den man sich nicht leisten konnte. Er konnte es sich auch nicht leisten, seine Chance, Daphne zu beschützen, zu verlieren.

Nik bückte sich, hob die Blumen vom Boden auf und zwängte sich an ihr vorbei in die Wohnung, wo er der erstaunten Frau die Blumen entgegen streckte, um sie zu besänftigen, während er das Zimmer nach Gefahren und schnellen Fluchtmöglichkeiten durchsuchte. Hell, sonnig, mehrere große Fenster zur einen Seite, außen mit einer rostigen Feuerleiter versehen. Die Wände waren cremefarben und die Böden aus warmem, honigfarbenem Eichenholz. Es gab ein kleines Wohnzimmer, eine schmale Küche mit einer Frühstückstheke, einen Durchgang zu einem Raum, der wie ein Schlafzimmer aussah, und eine weitere Tür, die ins Badezimmer führen musste. Das war’s. Kein großer Unterschied zu Niks Wohnung im ukrainischen Viertel von Chicago. Nur, dass seine ungefähr vier Mal so groß war wie dieser Schuhkarton.

„Sie können nicht einfach so hereinstürmen, sagte Daphne, und sah ihn um die Blumen herum böse an. „Sie befinden sich auf Privatbesitz – ich werde die Polizei rufen.

„Das werden Sie nicht tun. Nik warf ihr einen schiefen Blick zu, den, von dem seine Angestellten – oder Boyeyik, russisch für Krieger – wussten, dass er bedeutete: tu, was ich sage, oder lebe mit den Konsequenzen. „Sind Sie allein?

„Selbst wenn ich es wäre, warum zum Teufel sollte ich es Ihnen sagen, Sie Arschloch? Sie schmiss das Bouquet mit genug Schwung auf die Granittheke, um einige Blüten abzureißen, dann sah sie ihn störrisch an. Sein Vergleich mit der Sexbombe Marilyn Monroe wurde schnell von einem anderen ersetzt: dem mit General Patton. Daphne stapfte auf ihn zu, scheinbar unbeeindruckt von seinem furchteinflößenden Blick oder seiner Position als erster Kommandant des örtlichen Pakhan, oder des Bratwa Anführers. Er führte die skrupellosesten, kaltblütigsten Killer im mittleren Westen an, und diese Frau kam auf ihn zu wie ein Panzer; ihre Finger stachen in seine Brust wie ein Bajonett. „Hör zu, Sportsfreund. Du hast genau dreißig Sekunden, um verdammt noch mal aus meiner Wohnung zu verschwinden, oder ich rufe die Polizei. Verstanden?

Sie wedelte mit ihrem Handy in der anderen Hand als Beweis.

„Wissen Sie, wer ich bin?", fragte er und runzelte die Stirn, als sie ihn zwang, einen Schritt rückwärts zu machen.

„Es ist mir scheißegal, ob du die Auferstehung von Jesus selbst bist. Raus aus meiner Wohnung! Sofort!"

„Ich bin hier, um Ihnen zu helfen, sagte Nik und stieß mit seinem Bein gegen die spitze Ecke eines Couchtisches. Er fluchte laut und hob die Arme, um sich scherzend zu ergeben. „Ich habe Mittel, die Ihnen …

„Ich wähle", sagte sie und tippte mit ihrem Daumen Nummern in ihr Handy ohne ihren Blick von ihm abzuwenden. Nik atmete langsam aus und hatte Schwierigkeiten, die in seinem Inneren aufsteigende Wut zu kontrollieren. Nicht, weil sie die Polizei rief. Wenn er einen Cent hätte für jedes Mal, wenn jemand ihm oder seinen Männern die Polizei auf den Hals hetzte, wäre er der reichste Milliardär in der Ukraine. Nein. Im Moment dachte er nur an einen Gesetzeshüter – Nolan Hornbull. Und wenn Hornbull irgendwie die Nachricht dieser nervend sturen Frau abfing, dann steckten sie beide in der Scheiße. Anstatt darum herumzureden, was auf dem Spiel stand, kam er gleich auf den zentralen Punkt aller Gründe zu sprechen.

„Ich weiß, dass Sie Zeugin des Mordes an meinem guten Freund Tolya Sokolov waren. Ich weiß, dass der Mann, der ihn getötet hat, Sie sucht. Ich weiß, dass die Polizei Sie vor der Gerichtsverhandlung nicht schützen kann und Sie bis heute Abend tot sein werden, wenn Sie sich nicht von mir helfen lassen. Ich weiß all das, weil die Bratwa herausgefunden hat, dass es keine konkurrierende Mafia war, die Tolya ermordet hat. Es war jemand, der viel gefährlicher ist – ein schmutziger Polizist."

„Was? Nein. Ihr Daumen schwebte über dem Handy, ihr Blick traf seinen. „Sie lügen. Die Polizei hat mir versichert, dass ich rund um die Uhr beschützt werde, bis ich aussage.

Da? Er zeigte auf die Fenster. „Sehen Sie selbst. Es ist niemand draußen. Niemand, um Sie zu beschützen. Niemand, nur ich.

Sie ging vorsichtig rückwärts, um hinunter auf die geschäftige Straße zu schauen. „Sie sind bestimmt undercover. Ich kann sie nicht erkennen."

„Ich habe es bis hier herauf geschafft. Nik zwang sich, seine angespannten Schultern zu entspannen, während er sie beobachtete. Seine Anweisungen wurden niemals hinterfragt. Genauso wenig wie sein Wort. Und doch war hier dieses Mädchen, das in weniger als fünf Minuten beides in Frage gestellt hatte. Aber anstatt wie anfänglich verärgert zu sein, schien es ihm nun ein bisschen zu gefallen. Vielleicht, weil ihre Tapferkeit und ihr Feuer ihn an seine liebe Mutter erinnerten. Und dann war Daphne Allman auch noch das hübscheste Ding, das er seit langem gesehen hatte. „Wenn ich es bis zu Ihnen schaffe, dann kann das auch ein Killer. Ich versichere Ihnen, Tolya war wie ein Bruder für mich. Nichts wird mich glücklicher machen, als dass Sie den Bastard, der ihn umgebracht hat, bis ans Ende seines Lebens hinter Gitter bringen. Ich bin hier, um sicherzustellen, dass Sie am Leben und gesund genug sind, um das zu tun. Ich bin nicht hier, um Sie zu verletzen. Ich schwöre es.

Daphne sah ihn unsicher an. Schlau von ihr, alles zu hinterfragen. Das würde sie in nächster Zeit am Leben halten. Er hatte ihr die Wahrheit gesagt. Sein Auftrag hier – seinem Pakhan nach – war es, sie zu beschützen, bis sie aussagen konnte.

„Es hat mich niemand bedroht, sagte sie mit nun leicht besorgter Stimme. „Niemand hat angerufen oder ist vorbeigekommen, außer Ihnen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich in großer Gefahr bin.

„Sie könnten unrecht haben. Er kam langsam auf sie zu, las ihre bedachtsame Körpersprache und war bereit, sofort zu reagieren, sollte sie versuchen abzuhauen. „Um Ihre frühere Frage zu beantworten, ich kenne Ihren Namen und Ihre Adresse von den Polizeiberichten über den Vorfall. Berichte, die meine Männer durch unsere Kontakte im Chicago PD erhielten. Und wenn ich an diese Informationen kommen kann, dann kann es auch Tolyas Killer. Wahrscheinlich kennt er Ihren Aufenthaltsort bereits und wartet nur auf den richtigen Moment, um Sie anzugreifen.

Sie riss ihre blauen Augen auf und ließ ihre Arme fallen. „Oh Gott! Wenn er mich finden kann, dann kann er auch meine Mom finden. Ich muss sie anrufen, sie warnen ..."

Sie hob ihr Handy wieder hoch und tippte eine andere Nummer ein. Nik blieb stehen, während sie darauf wartete, dass ihre Mutter antwortete. Ihr besorgter Gesichtsausdruck brachte ihn dazu, sie in seine Arme schließen und trösten zu wollen. Er runzelte die Stirn bei diesem seltsamen Gedanken. Bei seiner Arbeit, in seinem Leben, hatte er gelernt, Liebe und Geschäft zu trennen. Der eine Teil hatte absolut keinen Platz im anderen. Aus. Ende. Jetzt war nicht der richtige Zeitpunkt, um seine Regeln zu ändern, egal wie verlockend es auch schien.

„Hallo?, sagte sie und drehte sich leicht von ihm weg. „Ja, Daphne Allman spricht, Mrs. Allmans Tochter. Ich wollte nur sehen, ob alles in Ordnung ist. Ich würde gerne mit ihr sprechen, wenn sie in der Lage ist, zu telefonieren. Es gab eine Pause, dann leuchtete Daphnes Gesicht auf und sie lächelte, obwohl ihr Tränen in die Augen schossen. „Mama? Mama, ich bin’s. Daphne. Deine Tochter."

Es hörte sich so an, als ginge es ihrer Mutter nicht gut. Vielleicht Alzheimer oder Demenz.

„Nein, nein, Mama. Wir leben jetzt in Chicago, erinnerst du dich? Daddy ist nicht hier. Er ist fort. Sie seufzte, ein Stöhnen voll von Sorge und Belastung. Der Drang sie zu halten wurde stärker. Er verstand, was es hieß, für die Familie verantwortlich zu sein, die überwältigende Sorge, die unendlichen Verbindungen, die Menschen zusammenhielten. „Bitte, Mama. Weine nicht. Es ist alles in Ordnung. Es geht mir gut. Hör zu. Bitte, hör zu. Du musst vorsichtig sein, okay? Ich liebe dich und mache mir Sorgen um dich. Wenn irgendjemand an deine Tür kommt, dann rufst du mich sofort an, hörst du? Ich werde dich besuchen, sobald ich kann, aber bis dahin musst du mir versprechen, dass du mich anrufst, bitte?

Die Sorge in ihrer Stimme war wie ein Stich in Niks Herz. Er liebte seine Mutter mehr als sein eigenes Leben, und wenn ihr etwas zustoßen sollte, wäre er am Boden zerstört. Er konnte sich vorstellen, wie schwer es für Daphne sein musste, derartige Schwierigkeiten mit ihrer Mutter zu haben.

„Mama, ich liebe dich. Lass mich wieder mit der Krankenschwester sprechen bitte. Danke, Mama. Ich komme dich bald besuchen." Daphne sah auf und bemerkte, wie Nik sie beobachtete.

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Ihr Russischer Retter denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen