Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Ihr Russischer Mafioso: Volkov Brüder Serie, #3

Ihr Russischer Mafioso: Volkov Brüder Serie, #3

Vorschau lesen

Ihr Russischer Mafioso: Volkov Brüder Serie, #3

Länge:
138 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
20. Feb. 2021
ISBN:
9781393857167
Format:
Buch

Beschreibung

Manchmal gedeiht die Liebe sogar in den gefährlichsten Situationen ...

 

Allison Charman, Eigentümerin einer Boutique, ist nicht überrascht, als sie herausfindet, dass ihr Bruder der russischen Mafia einen großen Betrag schuldet. Sie hat allerdings nicht mit dem Mann gerechnet, der bei ihr auftaucht, um die Schulden einzutreiben. Der Mafia-Eintreiber Kaz ist enorm groß mit vernarbter, tätowierter Haut, aber Allie lässt sich nicht einschüchtern. Sie bietet ihren Laden als Zahlung an, aber Kaz hat bereits sie selbst ins Auge gefasst. Es dauert nicht lange, bis sie von ihm verführt wird, aber als Kaz anbietet, die Schulden mit seinem eigenen Geld zu begleichen, lässt sich Allie nicht kaufen. Sie mag dem Charme des Russen verfallen sein, aber sie will sich auf eigene Faust um ihre Familie kümmern.

 

Seit er ein Teenager war, hat der Bratwa-Vollstreckter Kazimir Volkov die schmutzige Arbeit der russischen Mafia erledigt. Seine Größe und sein einschüchterndes Auftreten haben ihm in den gefährlichsten Situationen gut gedient, aber mit nur zwei Tagen Zeit, um die Schulden eines zahlungsunwilligen Kreditnehmers einzutreiben, riskiert Kaz den Zorn seines Chefs. Als er die Schwester seiner Zielperson kennenlernt, ist Kaz sofort von der scheinbar perfekten Allie geblendet. Sowohl ihr Mut, als auch ihre Kurven locken ihn in ihr Bett, aber sie ist dennoch verärgert, als er anbietet, die Schulden ihres Bruders zu begleichen. Die feurige Rothaarige hat einen Hang zur Unabhängigkeit, aber Kaz wird alles Nötige tun, um Allies Boutique zu retten und sie nicht in Gefahr zu bringen.

 

Allies Leben steht auf dem Spiel, und Kaz will nicht noch mehr Blut an seinen Händen sehen. Werden Kaz und Allie rechtzeitig erkennen, dass ihre Verbindung mehr als nur oberflächlich ist, obwohl an jeder Ecke Gefahren lauern?

Herausgeber:
Freigegeben:
20. Feb. 2021
ISBN:
9781393857167
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Ihr Russischer Mafioso

Ähnliche Bücher

Verwandte Kategorien

Buchvorschau

Ihr Russischer Mafioso - Leslie North

1

Kaz Volkov stand vor dem unscheinbaren Gebäude aus roten Ziegeln auf der Damen Avenue in Chicago. Der blaue Sommerhimmel strahlte über ihm und er schirmte seine Augen mit der Hand von der Sonne ab, als er auf das pinke und weiße Schild sah, das über der Tür hing.

Charmante stand darauf in eleganter Schrift.

Hmm. Nicht gerade die Bude, die er von einem Dreckskerl wie Danny Charman erwartet hätte, aber bei einem hinterlistigen Wiesel wie ihm, war alles möglich. Kaz schaute in beide Richtungen, bevor er sein schwarzes T-Shirt glattstrich und hineinging, wobei er sich leicht bückte, um sich seinen Kopf nicht an den glänzenden Messing-Glocken anzustoßen, die von der Tür hingen. Er unterdrückte den Drang, die Bratwa Tätowierungen auf seinen Armen zu verstecken. Nicht, dass ihm seine Herkunft oder seine Arbeit peinlich waren, aber in einer Umgebung wie dieser war es manchmal besser inkognito unterwegs zu sein.

Drinnen fand er in dem langen, schmalen Raum weitere unverputzte Ziegelwände und glänzende Eichenböden. An beiden Seiten der Verkaufsfläche befanden sich Regale mit Kleidern in verschiedenen Farbtönen, Längen und Stilrichtungen. Kalte Luft blies aus einem Abzugsschacht in der Decke auf ihn herunter, und die Luft roch nach zitronenhaltiger Bodenpolitur und teurem Parfum. Es war die Art von Unternehmen, wo sogar die Messing-Armaturen nach Geld rochen.

Einige der hochnäsigen Damen, die sich darin aufhielten, blieben stehen und starrten ihn unverschämt an, woraufhin sich Kaz noch mehr fehl am Platz fühlte. Aufgrund seiner Größe von einem Meter neunzig und seiner Position als Bratwa Boyevik oder Krieger war er daran gewöhnt, angestarrt zu werden. Die Häufigkeit bedeutete allerdings nicht, dass es ihm gefiel. Er schüttelte seine Verlegenheit ab und schritt selbstbewusst voran durch die Displays von Seidenteilen und sauber geschnittenen Kleidungsstücken, die scharf genug aussahen, um ihn schneiden zu können, sollte er sie falsch anfassen. Er bevorzugte klassische, gut hergestellte Kleidung mit modernem Schnitt und ohne Schnickschnack. So wie das T-Shirt und die Levi’s, die er heute trug. Dinge, die nie unmodern waren.

Er ging auf einen langen, weißen Tresen zu, der auf der gegenüberliegenden Wand stand, und auf die Frau, die sich hinter der Kasse befand, offensichtlich vertieft in was auch immer auf dem Bildschirm ihres Laptops stand. Sie hatte, seitdem er den Raum betreten hatte, noch nicht aufgesehen und nur ein höfliches „Hallo und „Lassen Sie mich wissen, wenn ich Ihnen behilflich sein kann gemurmelt.

Er straffte die Schultern und näherte sich der Frau, musterte ihre schlanke und doch kurvige Figur und ihr prächtiges rotes Haar, das in der im Plafond versenkten Beleuchtung über ihnen glänzte. Sie schien jünger zu sein als er – vielleicht Mitte zwanzig – und sie hatte eine wunderschöne blasse Haut, wie seidige Sahne. Kaz stand vor dem Tresen und räusperte sich, um ihre Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Sie hatte seine Anwesenheit immer noch nicht zur Kenntnis genommen, was ihn nur noch mehr darin bestärkte, ihre Aufmerksamkeit zu wecken. Er versuchte seinen bestimmendsten Tonfall zu finden und sagte: „Mein Name ist Kazimir Volkov. Ich bin auf der Suche nach Danny Charman."

Die Frau arbeitete weiterhin an ihrem Computer, runzelte die Stirn und klopfte mit ihrem Kugelschreiber auf den Tresen. Es schien beinahe so, als versuchte sie, ihn zu ignorieren. Vielleicht tat sie das auch. Er war nicht gerade die „richtige Art Klientel für ihr Geschäft. „Er ist nicht hier.

Verärgert kam Kaz einen Schritt näher. Normalerweise hielt er sich im Hintergrund auf, da er wusste, viele Leute waren von seiner Größe eingeschüchtert, außer, er hatte vor, seine massige Gestalt zu verwenden, um sich klar auszudrücken. Aber diese Frau fing an ihn zu nerven. Entweder das, oder es war ein typischer Montagnachmittag. Oder beides. „Wo ist er? Ich muss unbedingt sofort mit ihm sprechen."

Die Schroffheit in seiner Stimme führte endlich dazu, dass sie seinem Blick begegnete, wobei das durchdringende Olivgrün ihrer Augen ihn beinahe einen Schritt nach hinten stieß. Er hatte grüne Augen immer schon gemocht, aber hallo. Ihre Augen beförderten sie von der Kategorie einfach hübsch in die Kategorie ausgesprochen umwerfend. Nicht, dass er es bemerkte. Nein. Überhaupt nicht. Sie streckte ihr Kinn genauso stur vor wie sie mit dem Zeh ihres Designer-Pumps einen staccatoartigen Rhythmus auf den Holzboden klopfte. „Was wollen Sie von ihm?"

Es dauerte einen Augenblick, bis er seine Aufmerksamkeit von dem seidenen Oberteil ihres Kleids, das sich an ihre schlanken Kurven schmiegte und der sanften Fülle ihrer rosafarbenen Lippen abwenden und sich wieder auf ihr Gespräch konzentrieren konnte. Als er es tat, sah er sich jedoch einem Ausdruck höchster Verärgerung gegenüber.

„Wir haben Berufliches zu besprechen, sagte er, zog mit ihrer Gereiztheit gleich und erhöhte den Einsatz mit distanzierter Arroganz. „Der Rest geht Sie nichts an. Er sagte, dies wäre seine Adresse.

„Aha. Sie klappte endlich ihren Laptop zu und lehnte sich nach vorn, um ihre Arme darauf zu stützen, was ihm einen perfekten Ausblick in den V-Ausschnitt ihres schwarzen Seidentops bot. Er konnte den Hauch ihres schwarzen Spitzen BHs sehen und das Tal zwischen ihren weichen Brüsten, und sein Körper straffte sich ein bisschen als Reaktion. „Es tut mir leid, aber es sollte Ihnen aufgefallen sein, dass dies ein Geschäft ist. Mein Bruder ist nicht hier.

„Ihr Bruder?" Nun war es an Kaz genervt zu sein. Nicht ihretwegen, sondern wegen Mikhail Salko, seinem Bratwa Chef oder Brigadier. Er hatte Kaz auf diese wichtige Mission geschickt ohne vollständige Hintergrundinformation über sein Zielobjekt. Was ihn zum Scheitern verurteilte. Kein gutes Zeichen. Andererseits sollte er wahrscheinlich nicht überrascht sein. Als Kaz‘ Halbbruder Nik seinen Vertrag mit der Familie erfüllt hatte und von seinen Pflichten entbunden worden war, übernahm Salko die Verantwortung als Brigadier für ihre Gruppe. Nik hatte sich jetzt mit seiner Verlobten Daphne niedergelassen und arbeitete für irgendeine Pflegeeinrichtung in einem Vorort von Chicago. Niks jüngerer Bruder Ben, auch ein ehemaliger Bratwa-Freund und Kaz‘ Halbbruder, hatte Lucy geheiratet und leitete nun sein eigenes Bauunternehmen in Chicago. Sie hatten vor zwei Monaten ihr erstes Kind bekommen. Was bedeutete, dass er nun Onkel Kaz für eine entzückende, zerbrechliche, wunderschöne Nichte war. Bevor seine Brüder aus ihren Bratwa Verträgen entlassen wurden, hatte Kaz nie einen Gedanken an ein Leben außerhalb der russischen Mafia verschwendet. Vielleicht würde er, eines Tages, auch eine Frau und ein Kind haben wollen.

Im Moment war eines Tages allerdings eine Ewigkeit entfernt. Er war noch drei Jahre an seinen Vertrag gebunden, sofern er nicht einen außergewöhnlich großen Dienst erfüllte, der über seine Verpflichtungen hinausging – so wie Nik es getan hatte, als er den schmutzigen Polizisten, der ihren Freund Tolya getötet hatte, zur Rechenschaft gezogen hatte, oder sein Halbbruder Ben, indem er der Bratwa Gelder wiederbeschafft hatte, die von einem Verräter gestohlen worden waren.

Er verbarg seinen Schrecken darüber, dass Danny eine Schwester hatte, indem er ihr seinen besten, einschüchternden Blick zuwarf. Sie straffte die Schultern und verschränkte ihre Arme, wirke jedoch unbeeindruckt.

„Wie heißen Sie?", fragte er, seine Stimme kam rau aus seinem wie zugeschnürten Hals.

„Allie Charman. Das ist mein Geschäft."

„Aha. Er sah sich wieder in dem Raum mit Regalen, die mit Kleidungsstücken gefüllt waren, um. „Sie machen diese Sachen selbst?

„Ich mache sie nicht. Ich entwerfe sie. Die meisten Stücke sind von mir entworfen, aber ich habe auch einige Sachen von anderen Designern aus Chicago. Sie hob ihm eine Augenbraue entgegen. „Warum? Suchen Sie etwas für Ihre Freundin?

„Nein. Ich bin hier, weil ich Danny suche. Sonst nichts. Wissen Sie, wo ich ihn finden kann?"

„Vielleicht. Warum suchen Sie ihn?"

„Wie gesagt, das kann ich Ihnen nicht sagen."

„Dann kann ich Ihnen nicht helfen. Tut mir leid. Sie öffnete ihren Laptop wieder und er ballte seine Hände zu Fäusten, ein kleiner Muskel zuckte in seinem angespannten Kiefer. Ohne ihn eines weiteren Blickes zu würdigen fügte sie in einem Tonfall, der genug Schärfe hatte, um gerade nicht ernsthaft zu klingen, hinzu: „Schönen Tag noch.

Nicht daran gewöhnt ignoriert zu werden, griff er über den Tresen, klappte den Laptop wieder zu und senkte seine Stimme, so dass die Kunden ihn nicht hören konnten. Er wollte die Angst-Karte nicht ausspielen, aber sie ließ ihm kaum eine andere Wahl. Wenn Höflichkeit nicht funktionierte, würde sie vielleicht Einschüchterung dazu bringen, den Aufenthaltsort ihres Bruders zu verraten. „Er schuldet einem meiner Freunde Geld."

Sie seufzte leidvoll und ließ ihren Kopf hängen. Da er die lange Geschichte von schwindligen Machenschaften und üblen Geschäften ihres Bruders kannte, vermutete Kaz, dass er nicht der erste Besucher dieser Art war, den sie für ihren abwegigen Bruder empfangen hatte. Was, wenn er darüber nachdachte, wahrscheinlich ihr unhöfliches Benehmen ihm gegenüber erklärte. Bei dieser Erkenntnis tat sie ihm beinahe leid. Beinahe. Mitgefühl wurde in seinem Beruf nicht unbedingt geschätzt.

„Wieviel schuldet er dieses Mal?", fragte sie mit gesenktem Blick und geröteten Wangen.

„Mit Zinsen? Zweihundertfünfzigtausend Dollar."

„Was? Allie blinzelte ihn an, dann riss sie vor Schreck die Augen auf. Sie überflog schnell die Kundschaft und führte ihn dann in ein kleines Büro auf der anderen Seite des Geschäfts. Die weißen Wände des kaum mehr als schuhschachtelgroßen Raums waren kahl, außer einigen abstrakten Skizzen von Haute Couture Modellen in schwarzen Metallrahmen. Es gab einen ordentlichen Schreibtisch, zwei Stühle und eine einsame Pflanze. Und nicht viel mehr. „Erzählen Sie mir, worin er jetzt wieder verwickelt ist.

Kaz starrte auf sie hinunter, sie war gute zwanzig Zentimeter kleiner als er, und lehnte sich an den Schreibtisch, um den Größenunterschied zu vermindern. Er wollte sie nicht noch mehr einschüchtern. Er brauchte ihre Hilfe, um seine Mission zu erfüllen. Wenn er das Geld von ihrem Bruder nicht zurückbekam, würde Salko es von Kaz selbst verlangen und obwohl er sich mit der schmutzigen Arbeit der Bratwa einen guten Lebensunterhalt verdiente, hatte er derartige Summen auch nicht bei sich herumliegen. „Danny hat sich

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Ihr Russischer Mafioso denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen