Finden Sie Ihren nächsten buch Favoriten

Werden Sie noch heute Mitglied und lesen Sie 30 Tage kostenlos
Mörderstraßen: 7 Strand Krimis

Mörderstraßen: 7 Strand Krimis

Vorschau lesen

Mörderstraßen: 7 Strand Krimis

Länge:
1,191 Seiten
12 Stunden
Freigegeben:
Mar 18, 2021
ISBN:
9781393150909
Format:
Buch

Beschreibung

Mörderstraßen: 7 Strand Krimis

von Alfred Bekker, Cedric Balmore

 

Über diesen Band:

Dieser Band enthält folgende Krimis: 

 

Alfred Bekker: Falsche Heilige

Alfred Bekker: In der Tiefe verborgen

Alfred Bekker: Killer Street

Cedric Balmore: Der Gangster mit dem Superhirn

Cedric Balmore: Der Killer, der nicht mordete

Cedric Balmore: Jesse und das Jaguar-Mädchen

Cedric Balmore: Der Penthouse-Killer

 

 

 

 

Archäologen glauben einen Schädel aus prähistorischer Zeit zu finden – und stellen fest, dass es sich um ein Mordopfer unserer Tage handelt. Die Ermittler müssen sich beeilen, denn eine alte Geschichte von  Schuld, Rache und Skrupelosigkeit ruft Mörder auf den Plan...

Alfred Bekker ist ein bekannter Autor von Fantasy-Romanen, Krimis und Jugendbüchern. Neben seinen großen Bucherfolgen schrieb er zahlreiche Romane für Spannungsserien wie Ren Dhark, Jerry Cotton, Cotton reloaded, Kommissar X, John Sinclair und Jessica Bannister. Er veröffentlichte auch unter den Namen Neal Chadwick, Henry Rohmer, Conny Walden, Sidney Gardner, Jonas Herlin, Adrian Leschek, John Devlin, Brian Carisi, Robert Gruber und Janet Farell.

Freigegeben:
Mar 18, 2021
ISBN:
9781393150909
Format:
Buch

Über den Autor

Über Alfred Bekker: Wenn ein Junge den Namen „Der die Elben versteht“ (Alfred) erhält und in einem Jahr des Drachen (1964) an einem Sonntag geboren wird, ist sein Schicksal vorherbestimmt: Er muss Fantasy-Autor werden!  Dass er später ein bislang über 30 Bücher umfassendes Fantasy-Universum um  “Das Reich der Elben” schuf, erscheint da nur logisch. Alfred Bekker wurde am 27.9.1964 in Borghorst (heute Steinfurt) geboren und wuchs in den münsterländischen Gemeinden Ladbergen und Lengerich auf. Schon als Student veröffentlichte Bekker zahlreiche Romane und Kurzgeschichten und wurde Mitautor zugkräftiger Romanserien wie Kommissar X, Jerry Cotton, Rhen Dhark, Bad Earth und Sternenfaust und schrieb eine Reihe von Kriminalromanen.   Angeregt durch seine Tätigkeit als Lehrer wandte er sich schließlich auch dem Kinder- und Jugendbuch zu, wo er Buchserien wie 'Tatort Mittelalter', ‘Ragnar der Wikinger’,  'Da Vincis Fälle - die mysteriösen Abenteuer des jungen Leonardo’', 'Elbenkinder', 'Die wilden Orks', ‘Zwergenkinder’, ‘Elvany’, ‘Fußball-Internat’, ‘Mein Freund Tutenchamun’, ‘Drachenkinder’ und andere mehr  entwickelte. Seine Fantasy-Zyklen um 'Das Reich der Elben', die 'DrachenErde-Saga' ,die 'Gorian'-Trilogie, und die Halblinge-Trilogie machten ihn einem großen Publikum bekannt.  Alfred Bekker benutzte auch die Pseudonyme Neal Chadwick,  Henry Rohmer, Adrian Leschek, Brian Carisi, Leslie Garber, Robert Gruber, Chris Heller und Jack Raymond. Als Janet Farell verfasste er die meisten Romane der romantischen Gruselserie Jessica Bannister. Historische Romane schrieb er unter den Namen Jonas Herlin und Conny Walden.  Einige Gruselromane für Teenager verfasste er als John Devlin. Seine Romane erschienen u.a. bei Lyx, Blanvalet, BVK, Goldmann,, Schneiderbuch, Arena, dtv, Ueberreuter und Bastei Lübbe und wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt., darunter Englisch, Niederländisch, Dänisch, Türkisch, Indonesisch, Polnisch, Vietnamesisch, Finnisch, Bulgarisch und Polnisch.


Ähnlich wie Mörderstraßen

Mehr lesen von Alfred Bekker

Buchvorschau

Mörderstraßen - Alfred Bekker

Publisher

Mörderstraßen: 7 Strand Krimis

von Alfred Bekker, Cedric Balmore

Über diesen Band:

Dieser Band enthält folgende Krimis::

Alfred Bekker: Falsche Heilige

Alfred Bekker: In der Tiefe verborgen

Alfred Bekker: Killer Street

Cedric Balmore: Der Gangster mit dem Superhirn

Cedric Balmore: Der Killer, der nicht mordete

Cedric Balmore: Jesse und das Jaguar-Mädchen

Cedric Balmore: Der Penthouse-Killer

Archäologen glauben einen Schädel aus prähistorischer Zeit zu finden – und stellen fest, dass es sich um ein Mordopfer unserer Tage handelt. Die Ermittler müssen sich beeilen, denn eine alte Geschichte von  Schuld, Rache und Skrupelosigkeit ruft Mörder auf den Plan...

Alfred Bekker ist ein bekannter Autor von Fantasy-Romanen, Krimis und Jugendbüchern. Neben seinen großen Bucherfolgen schrieb er zahlreiche Romane für Spannungsserien wie Ren Dhark, Jerry Cotton, Cotton reloaded, Kommissar X, John Sinclair und Jessica Bannister. Er veröffentlichte auch unter den Namen Neal Chadwick, Henry Rohmer, Conny Walden, Sidney Gardner, Jonas Herlin, Adrian Leschek, John Devlin, Brian Carisi, Robert Gruber und Janet Farell.

Copyright

Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books, Alfred Bekker, Alfred Bekker präsentiert, Casssiopeia-XXX-press, Alfredbooks, Uksak Sonder-Edition, Cassiopeiapress Extra Edition, Cassiopeiapress/AlfredBooks und BEKKERpublishing sind Imprints von

Alfred Bekker (https://www.lovelybooks.de/autor/Alfred-Bekker/)

© Roman by Author / COVER

© dieser Ausgabe 2020 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen in Arrangement mit der Edition Bärenklau, herausgegeben von Jörg Martin Munsonius.

Die ausgedachten Personen haben nichts mit tatsächlich lebenden Personen zu tun. Namensgleichheiten sind zufällig und nicht beabsichtigt.

Alle Rechte vorbehalten.

www.AlfredBekker.de

postmaster@alfredbekker.de

Folge auf Twitter:

https://twitter.com/BekkerAlfred

Erfahre Neuigkeiten hier:

https://alfred-bekker-autor.business.site/

Zum Blog des Verlags

Sei informiert über Neuerscheinungen und Hintergründe!Verlags geht es hier:

https://cassiopeia.press

Alles rund um Belletristik!

Sammelband 3 Krimis: Falsche Heilige/In der Tiefe verborgen/Killer Street

Sammelband 3 Krimis: Falsche Heilige/In der Tiefe verborgen/Killer Street

Alfred Bekker

Published by BEKKERpublishing, 2018.

Table of Contents

UPDATE ME

Sammelband 3 Krimis: Falsche Heilige/In der Tiefe verborgen/Killer Street

Von Alfred Bekker

––––––––

DIESES BUCH ENTHÄLT folgende Krimis:

––––––––

ALFRED BEKKER: FALSCHE Heilge

Alfred Bekker: In der Tiefe verborgen

Alfred Bekker: Killer Street

Archäologen glauben einen Schädel aus prähistorischer Zeit zu finden – und stellen fest, dass es sich um ein Mordopfer unserer Tage handelt. Die Ermittler müssen sich beeilen, denn eine alte Geschichte von  Schuld, Rache und Skrupelosigkeit ruft Mörder auf den Plan...

Alfred Bekker ist ein bekannter Autor von Fantasy-Romanen, Krimis und Jugendbüchern. Neben seinen großen Bucherfolgen schrieb er zahlreiche Romane für Spannungsserien wie Ren Dhark, Jerry Cotton, Cotton reloaded, Kommissar X, John Sinclair und Jessica Bannister. Er veröffentlichte auch unter den Namen Neal Chadwick, Henry Rohmer, Conny Walden, Sidney Gardner, Jonas Herlin, Adrian Leschek, John Devlin, Brian Carisi, Robert Gruber und Janet Farell.

Copyright

Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books und BEKKERpublishing sind Imprints von Alfred Bekker

© by Author

© dieser Ausgabe 2018 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen.

Alle Rechte vorbehalten.

www.AlfredBekker.de

postmaster@alfredbekker.de

Falsche Heilige

Thriller von Alfred Bekker

––––––––

RÜCKSICHTSLOSE ANSCHLÄGE auf Abtreibungskliniken fordern Menschenleben. Die Ermittler kommen einer radikalen Sekte auf die Spur, die in der modernen Welt nur das neue Babylon sieht, einen Ort der Sünde und Gottlosigkeit. Doch dann stellt sich heraus, dass dahinter nicht nur eine kleine Gruppe fehlgeleiteter Fanatiker steckt, sondern eine Verschwörung, die tief in die Kreise des organisierten Verbrechens hineinreicht...

Ein Thriller von Alfred Bekker

ALFRED BEKKER wurde vor allem durch seine Fantasy-Romane und Jugendbücher einem großen Publikum bekannt wurde. Daneben schrieb er Krimis und historische Romane und war Mitautor zahlreicher Spannungsserien wie Ren Dhark, Jerry Cotton, Cotton Reloaded, John Sinclair und Kommissar X.

Copyright

Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books und BEKKERpublishing sind Imprints von Alfred Bekker.

© by Author

© dieser Ausgabe 2018 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen in Arrangement mit der Edition Bärenklau, herausgegeben von Jörg Martin Munsonius.

Alle Rechte vorbehalten.

www.AlfredBekker.de

postmaster@alfredbekker.de

1

Dies ist ein Ort Satans, flüsterte die Stimme in Rob Davis' Hinterkopf. Der Mann im blauen Overall trug einen Werkzeugkoffer in der Rechten. Er blieb kurz stehen, blickte sich um. OP – KEIN ZUTRITT stand auf einer grauen Tür, die sich automatisch öffnete. Zwei Krankenschwestern im lindgrünen Dress schoben ein Pflegebett auf den Flur. Eine junge Frau lag darin. Sie hatte die Augen geschlossen, hing am Tropf. Davis betrachtete sie kurz.

Wahrscheinlich auch eine dieser Frauen, die nichts dabei finden, die ungeborene Seele in ihrem Bauch zu töten, durchzuckte es ihn. Rob Davis war überzeugt davon, dass Gott ihn dazu ausersehen hatte, dieser Sünde Einhalt zu gebieten. Sodom und Gomorrha hat der Herr gerichtet, murmelte er kaum hörbar vor sich hin. Wie eine Beschwörungsformel klang es. Auch die Hure New York, das neue Babylon, wird dem Zorn des Herrn nicht entgehen!, durchfuhr es ihn. Und ich bin sein blutiges Richterschwert...

2

Hier ist kein Zutritt!, sagte eine der Schwestern.

Ich muss in Raum 324. Wegen der Klimaanlage!

Nächste Tür rechts, rief sie im Vorübergehen. Dann setzte sie noch lächelnd hinzu: Aber Vorsicht! Das ist die Umkleide der Krankenschwestern auf dieser Station.

Aber Rob Davis lächelte nicht zurück.

Sein Gesicht blieb eine starre Maske.

Unzüchtige Huren!, durchzuckte es ihn. Ausgeburten der Sünde. Kein Wunder, dass es ihr nichts ausmacht, an einem Ort zu arbeiten, an dem täglich Kinder ermordet werden!

Die junge Frau im lindgrünen Schwestern-Dress bemerkte das nicht. Sie war schon an ihm vorbeigeeilt.

Davis setzte seinen Weg fort.

Einen Augenblick später stand er vor Nummer 324.

Er klopfte.

Keine Antwort.

Davis öffnete die Tür.

Der Umkleideraum war gut zwanzig Quadratmeter groß und fensterlos. Das Licht wurde automatisch durch einen Bewegungssensor aktiviert. Ein Großteil der Wandflächen war von verschließbaren Kleiderschränken verdeckt.

Bis auf eine Nische auf der linken Seite.

Dort befand sich ein etwa ein Meter mal ein Meter großes Rost, hinter dem sich der Zugang zu einem Belüftungsschacht befand. Davis ging dort hin, kniete nieder.

Aus der Beintasche seines Overalls zog er einen Schraubenzieher hervor. Das Metallgitter war schnell gelöst. Davis stellte es zur Seite, öffnete dann den Werkzeugkoffer. Ein kastenförmiger Apparat befand sich darin. Davis hob ihn heraus, schob ihn ein Stück in den röhrenförmigen Schacht hinein.

Euer sündiges Handwerk wird euch gelegt werden, ging es Rob Davis grimmig durch den Kopf. Der Herr hat Sodom und Gomorrha mit Feuer und Schwefel gestraft, weil sich keine Gerechten in ihren Mauern finden lassen wollten! So ist es auch hier...

Davis aktivierte den Apparat, in dem er einen kleinen Hebel umlegte. Eine Anzeigennadel schlug aus, ein Lämpchen blinkte.

Die starken elektromagnetischen Impulse, die dieses Gerät abgab, würden ihr Werk schon vollenden.

In Sodom und Gomorrha war das Schwefelfeuer vom Himmel gefallen, in diesem Fall blieb es sogar unsichtbar.

Einen Moment lang dachte Davis an das, was nun geschehen würde. An die Störung oder sogar den Ausfall von elektronisch gesteuerten medizinischen Geräten. Daran, dass Herz-Lungen-Maschinen zum Stillstand kamen, dass Ultraschall und Röntgengeräte ausfielen, dass Patientendaten nicht mehr abrufbar waren.

Selbst die Pieper der Ärzte arbeiteten bald innerhalb eines gewissen Bereichs nicht mehr zuverlässig.

Vielleicht werden auch Unschuldige zu leiden haben, dachte Davis. Er atmete tief durch. Blick nicht zurück, wie Lots Frau, die zur Salzsäule wurde, durchzuckte es ihn. Was jetzt geschieht, ist gerecht! Kein Erbarmen mit der Sünde!

Mit ein paar Handgriffen setzte Davis das Metallgitter wieder an seinen Platz, erhob sich, nahm den Werkzeugkoffer und ging hinaus auf den Flur.

Davis hatte den Aufzug noch nicht erreicht, da sah er bereits alarmierte Ärzte und Schwestern durch die Flure eilen.

Auf den Mann im blauen Overall achtete niemand.

3

Zwei Wochen später...

Scheiße, ich mag weder Cappuccino noch kann ich diese verdammten Itaker ausstehen!, sagte der Mann mit den gelockten Haaren. Er saß Milo und mir an einem der kleinen runden Tische von Antonio's Coffee Shop in der Elizabeth Street gegenüber.

Warum haben Sie dann ausgerechnet diesen Ort als Treffpunkt angegeben?, fragte ich.

Der Lockenkopf beugte sich vor.

Er kicherte.

Weil jeder, der mich kennt, das weiß und niemals vermuten würde, dass ich mich ausgerechnet in Little Italy mit zwei FBI-Agenten treffen würde!

Behalten Sie Ihre Ansichten über Italiener hier trotzdem besser für sich, erwiderte ich.

Der Lockenkopf hieß Roy Ortega. Er war Mitbesitzer eines Clubs namens !VENGA! in Spanish Harlem und darüber hinaus in alle möglichen undurchsichtigen Geschäfte verwickelt. Als Informant bot er sich uns allerdings zum ersten Mal an.

Kommen wir zur Sache!, forderte mein Freund und Kollege Special Agent Milo Tucker. Angeblich wissen Sie etwas über bevorstehende Terroranschläge in New York City und Umgebung.

Roy Ortega lächelte dünn.

Sie müssen mir erst garantieren, dass Sie den Mann, um den es geht, umgehend aus dem Verkehr ziehen. Sonst ist mein Leben keinen Cent mehr wert.

Dazu müssten wir erst einmal wissen, ob an Ihren Aussagen etwas dran ist, erwiderte Milo.

Roy Ortega setzte ein Pokerface auf.

Ich fragte mich, was dieser Mann für ein Motiv haben mochte, sich mit uns an einem Tisch zu setzen. Finanzielle Forderungen hatte er bislang nicht gestellt. Nach allem, was wir über Ortega wussten, war er auf die paar Dollar, die sich ein Informant bei uns verdienen konnte, auch nicht angewiesen. Es musste einen Grund dafür geben, dass dieser krumme Hund auf einmal seine Pflichten als gesetzestreuer Staatsbürger entdeckt hatte.

Entweder er saß selbst in der Klemme oder er wollte jemand anderem schaden.

Sie wissen wie das in einem Club wie dem !VENGA! ist, erklärte er. Da gehen viele Leute ein und aus, der Champagner, die Girls... Da redet der eine oder andere schonmal ein bisschen mehr, als er es unter normalen Umständen tun würde...

Verstehe, nickte ich. Im Klartext hieß das wahrscheinlich, dass Ortega jemanden abgehört hatte.

Zumindest lag diese Vermutung nahe.

Ich möchte betonen, dass ich mit der Sache, um die es geht, nicht das Geringste zu tun habe und nur durch Zufall darauf gestoßen bin.

Ich hoffe, es kommt noch etwas mehr als heiße Luft, sonst vertun wir hier nur unsere Zeit, warf Milo ein.

Für Wichtigtuer war uns die Zeit zu schade.

Ortega verzog das Gesicht.

Da war ein Mann bei mir im Club, der über einen Deal sprach, bei dem es um sehr starke Mikrowellen-Sender ging. Caramba, ich hatte es nie so mit der Schule und hab' keine Scheiß-Ahnung von Physik oder solchem Zeug! Für's Leben reicht es doch, wenn man die Wörter GENTLEMEN und LADIES lesen kann, damit man die richtige Toilette findet! Er kicherte dreckig. Ich gehe natürlich dahin, wo LADIES steht...

Sehr witzig, Mister Ortega, erwiderte ich kühl.

Ortega beugte sich vor, sprach in gedämpftem Tonfall und schob den Cappuccino zur Seite.

Ich bin erst stutzig geworden, als der Typ über die Wirkungsweise dieser Mikrowellensender schwadronierte. Er faselte etwas in der Art daher, dass die Impulse, die diese Dinger abgeben, alles stören, was irgendwie mit Computern zu tun hat. Wenn es einem gelingt so etwas in einen Flughafen hineinzubringen, dann lässt sich die Leitzentrale derart stören, dass ein Chaos entsteht. Kollisionen und Abstürze sind die Folge. Er kicherte erneut und fuhr fort: Oder stellen Sie sich mal vor, die Rechner im Federal Building arbeiten nicht mehr und Sie können Ihre Fahndungsdateien nicht mehr zuverlässig abrufen!

Ich wechselte einen kurzen Blick mit Milo.

Alles heiße Luft, schien der Blick meines Kollegen zu sagen.

Ich war mir noch nicht sicher.

Es gab Leute, die sogar einen Mord gestanden, den sie nicht begangen hatten, um sich sich wichtig zu machen.

Aber in die Kategorie der Wichtigtuer gehörte Ortega für meine Begriffe nicht.

Bis jetzt ist das alles etwas dünn, was Sie uns da präsentiert haben, erklärte ich. Wie heißt der Typ?

Jacky Tasso.

Sagt mir nichts.

'Ne aufstrebende Nummer aus der Bronx. Wenn ich das richtig verstanden habe, hat er den Deal auch nur vermittelt und dafür Provision kassiert. Nehmen Sie ihn hops und fühlen Sie ihm auf den Zahn. Dann wissen Sie mehr.

Der Besitz und Verkauf von derartigen Sendeaggregaten ist nicht strafbar, stellte ich klar.

Nein, das nicht. Aber überlegen Sie mal, wer so etwas brauchen könnte! Ich habe mich ein bisschen informiert. Normalerweise versucht man die elektromagnetischen Abstrahlungen von elektronischen Geräten wie Computern oder Handys so gering wie möglich zu halten, damit sich die Dinger nicht gegenseitig stören. Aber wenn jemand sich ein Gerät zusammenbasteln lässt, dass genau das Gegenteil bewirkt, dann ist doch klar, was der will!

Was Sie nicht sagen...

Es gibt übrigens ein Video-Band, auf dem ein Teil des Gesprächs drauf ist.

Habe ich es mir doch gedacht, Sie hören Ihre Gäste ab, sagte ich. Erpressen Sie sie hinterher mit den Aufnahmen?

Die Aufnahmen entstehen nur aus Sicherheitsgründen.

Darum sind die Kameras auch vermutlich so angebracht, dass man sie nicht sieht!

Nein, das hat ästhetische Gründe.

Ach!

Hören Sie, Agent Trevellian, man kann das meiste, was die beiden Männer auf dem Video sagen nicht verstehen, aber Sie werden sicher über Spezialisten im Lippenlesen verfügen, so dass Sie noch mehr herausfinden könnten.

Wo ist das Video?

An einem sicheren Ort.

Und Sie geben es nur heraus, wenn wir auf Ihre Bedingungen eingehen.

Jacky Tasso bringt mich um, wenn er davon erfährt. Und wenn es nicht möglich ist, ihn aus dem Verkehr zu ziehen, dann muss ich eben verschwinden.

Sie sprechen vom Zeugenschutzprogramm?

Ja.

Ich lehnte mich zurück. Dabei fragte ich mich, ob Ortega uns am Ende nur dazu missbrauchen wollte, ihm bei seinen Schwierigkeiten mit Jacky Tasso zu helfen, die im Hintergrund offenbar irgendeine Rolle spielten.

Eine Art roter Blitz zuckte durch die Luft. Der Strahl eines Laserpointers wurde durch die große Fensterscheibe gebrochen. Ich zuckte herum, instinktiv glitt die Hand zur Dienstwaffe vom Typ SIG Sauer P 226. Ich sah zum Fenster, hatte einen freien Blick auf die von zahllosen Passanten belebte Elizabeth Street.

Bevor ich irgendetwas tun konnte, durchschlug ein Projektil die Scheibe. Von einem daumennagelgroßen Loch aus verzweigten sich spinnennetzartig die Risse durch das Glas.

Die Kugel traf Roy Ortega mitten in die Brust.

Sein Körper zuckte zusammen.

Er öffnete den Mund, so als wolle er schreien.

Ein zweiter Schuss bohrte sich mitten zwischen die Augen.

Er sackte zu Boden.

Fast gleichzeitig brach aus der Reihe der am Straßenrand parkenden Fahrzeuge ein Ford Maverick heraus und brauste mit quietschenden Reifen davon.

Ich sprang auf, zog die SIG und sprang mit der rechten Schulter voran durch das Fenster. Das durch die Einschüsse beschädigte und von langen Rissen durchzogene Glas setzte mir keinen Widerstand mehr entgegen. Ich schützte meine Augen mit dem Arm vor dem Scherbenregen. Hart kam ich auf dem Asphaltboden auf, rollte mich ab. Passanten stoben zur Seite, starrten mich an.

Ich rappelte mich auf, schüttelte mir notdürftig die Scherben aus den Haaren und sprintete los. Eine Phalanx aus parkenden Autos verhinderte, dass ich dem Ford Maverick auf der Stelle mit meiner SIG ein Loch in den Hinterreifen brennen konnte.

Mit einem Satz war ich auf dem Kofferraum eines Mercedes, mit einem weiteren stand ich auf dem Dach.

Die SIG fasste ich mit beiden Händen, legte an.

Feuerte.

Der erste Schuss kratzte am Kotflügel des Maverick, der zweite ließ den Reifen hinten links platzen, kurz bevor der Wagen die nächste Kreuzung erreichte.

Der Maverick brach zur Seite aus, krachte in einem am Rand abgestellten Lieferwagen hinein. Ich sprang von dem Mercedes-Dach, rannte in geduckter Haltung auf den Maverick zu.

Dessen Tür ging auf.

Ein Mann mit Baseballkappe und einem Scharfschützengewehr vom Typ K16 stürzte hervor.

Der Strahl des Laserpointers tanzte durch die Luft, als er anlegte.

Ich duckte mich.

Der Schuss ging knapp an mir vorbei. Bevor mein Gegenüber ein zweites Mal abdrücken konnte, feuerte ich zurück, traf ihn in die Schulter.

Die Wucht, mit der das Projektil seinen Körper durchschlug und auf der anderen Seite wieder austrat, riss ihn zurück.

Ein Schuss löste sich aus seinem K 16-Gewehr, ging aber ins Nichts. Er taumelte zurück, prallte gegen den Maverick. Ich setzte nach, den Lauf der SIG immer in seine Richtung gewandt.

FBI! Waffe fallen lassen!, schrie ich.

Aber daran dachte der Killer nicht im Traum.

Er ließ den Lauf des K 16-Gewehrs wieder hochzucken, versuchte einen Schuss aus der Hüfte und ließ mir damit keine andere Wahl. Bevor er abzudrücken vermochte, feuerte ich meine SIG ab. Die Kugel traf den Killer mitten in der Brust. Er rutschte am Blech des Maverick hinunter und zog eine blutige Schmierspur hinter sich her. Seine Augen waren starr.

Ich senkte inzwischen den Lauf meiner SIG.

Milo tauchte hinter mir auf, ebenfalls mit der SIG in der Hand.

Alles klar, Jesse?

Wie man's nimmt.

Fragen würde uns der Killer auf jeden Fall nicht mehr beantworten können.

Ich ging auf die Leiche zu.

In seiner rechten Jackentasche steckte ein Führerschein.

Ich nahm ihn heraus. Er war auf den Namen George F. Brown ausgestellt. Darunter war eine Adresse in Paterson, New Jersey angegeben.

Eine Viertelstunde später war die Elizabeth Street von den Kollegen der City Police für den normalen Verkehr gesperrt worden. Gut ein Dutzend Einsatzfahrzeuge drängelten sich in der Nähe von Antonio's Coffee Shop. Kollegen von der Scientific Research Division, dem zentralen Erkennungsdienst aller New Yorker FBI-Einheiten waren ebenso eingetroffen wie unsere eigenen Erkennungsdienstler Sam Folder und Mell Horster. Dazu weitere Fahrzeuge unserer Fahrbereitschaft und der Wagen des Coroners, mit dem die Leichen von Roy Ortega und dem Killer namens George F. Brown abtransportiert wurden.

Scheint mehr dran zu sein, an der Geschichte, die Ortega uns da erzählt hat, als ich erst dachte, meinte Milo.

Jedenfalls war es jemandem verdammt viel wert, ihn aus dem Weg zu räumen, murmelte ich.

Du gehst davon, dass der Kerl mit der K 16 ein Profi war.

Das ist das einzige, was mir ziemlich sicher scheint! Und ich wette, dass seine Identität falsch ist.

Abwarten.

Wir können drauf wetten.

Hast du schonmal was von diesem Jacky Tasso gehört, mit dem Ortega seine Schwierigkeiten hatte?

Nein. Aber wir werden ihn wohl in Kürze näher kennenlernen, Milo.

4

Später saßen wir im Büro von Mister McKee, dem Chef des FBI Field Office New York im Rang eines Special Agent in Charge. Außer Milo und mir waren auch die Kollegen Clive Caravaggio und Orry Medina anwesend sowie unsere Innendienstler Max Carter und Craig E. Smith.

Agent Craig E. Smith war unser Computerspezialist, der an dieser Sitzung teilnahm, um uns etwas über die Auswirkungen von starken elektromagnetischen Impulsen auf Computer und elektronische Bauteile aller Art zu berichten.

Wie Sie alle wissen, sind seit einigen Jahren Handys in Flugzeugen und Krankenhäusern verboten, weil es zu unerwünschten Wechselwirkungen kommen kann, erklärte Smith. "Theoretisch ist es natürlich möglich, dieses Phänomen als Waffe zu benutzen. Die gesundheitlichen Wirkungen von Mikrowellen sind umstritten. Bei Computerbildschirmen gelten seit einigen Jahren strenge Grenzwerte. Es gibt Studien, die behaupten, dass durch die Emissionen von Handys Krebs ausgelöst werden kann, allerdings gibt es andere Studien, die das Gegenteil behaupten. In geringen Dosen ist die Wirkung also umstritten, bei hohen Dosen lassen sich allerdings Veränderungen der Gehirnströme als Folge nachweisen. Die Regierung der ehemaligen Sowjetunion hat seit den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts versucht, elektromagnetische Kraftfelder als Waffe gegen Regimegegner zu benutzen. Deren Wohnungen wurden einer intensiven Bestrahlung ausgesetzt, ohne dass die Betroffenen davon ahnten. Manche der Betroffenen wurden psychisch krank oder erlitten Herzinfarkte und Schlaganfälle. Ob das in einem direkten Zusammenhang steht ist letztlich nicht bewiesen. Aber sicher ist, dass das Tests waren, um auf dieser Basis Waffen zu entwickeln. Mit sehr mäßigem Erfolg allerdings. Seitdem jedoch unsere Welt mehr und mehr von Computern geprägt wird, ergibt sich ein neuer Ansatzpunkt für Mikrowellen-Waffen. Ich bin mir sicher, dass die Militärs in mindestens einem Dutzend Staaten damit experimentieren.

Und für Terroristen sind sie geradezu ideal: Leicht herzustellen und preiswert. Die Technologie ist nicht besonders anspruchsvoll und unterliegt keinerlei Restriktion. Aber der Effekt ist verheerend! Ein entsprechend starkes Aggregat in der Nähe der Börse könnte für Kursstürze und eine Wirtschaftskrise sorgen. Die Flugsicherung wäre derartigen Anschlägen praktisch schutzlos ausgeliefert. Und ein Angriff auf Behördenrechner oder Computer von Polizei und Armee wären jederzeit denkbar, da mit dieser Gefahr nicht gerechnet wird."

Atomkraftwerke?, fragte Orry Medina, ein G-man indianischer Abstammung. Werden die nicht auch durch Computer gesteuert?

Agent Craig E. Smith nickte. Wir wollen hoffen, dass es niemand schafft, einen entsprechenden Impulsgeber in den inneren Bereich einer solchen Anlage zu bringen. Die Folgen wären unabsehbar. Dasselbe gilt natürlich für die Interkontinentalraketen in ihren unterirdischen Silos. Allerdings sind die relativ gut abgeschirmt, im Gegensatz zu Atom-U-Booten während eines Aufenthalts im Hafen...

Mister McKee nippte an seinem Kaffeebecher und hob die Augenbrauen. Seit dem Anschlag auf das World Trade Center sind sämtliche Stellen, die in irgendeiner Weise etwas mit öffentlicher Sicherheit zu tun haben mehr als vorsichtig. Niemand will sich ein zweites Mal vorwerfen lassen, Hinweise nicht ernst genug genommen zu haben.

Das gilt auch für uns, mischte sich Clive Caravaggio ein, der Mister McKees Stellvertreter im Field Office New York war.

Mister McKee nickte. Richtig. Es kann natürlich sein, dass gar nichts dahintersteckt, aber das Risiko müssen wir eingehen.

Nach dem Mord an Roy Ortega glaube ich das ehrlich gesagt nicht mehr, erklärte Milo.

Mister McKee hob leicht die Schultern. Es gibt sicherlich eine ganze Reihe von Personen, bei denen sich ein Grund denken lässt, Ortega aus dem Weg zu räumen. Er wandte sich an Agent Max Carter aus unserer Fahndungsabteilung.

Kennen wir inzwischen die Identität des Killers?

Max nickte.

Der Mann hieß Braden E. Thomas, hat für ein paar üble Leute in Spanish Harlem und der Bronx gearbeitet.

Besteht eine Verbindung zu Jacky Tasso?, hakte Mister McKee nach.

Max bestätigte das. Die beiden waren mal angeklagt, in einem Club Feuer gelegt zu haben. Sie arbeiteten damals für Benny Jordan. Seit Jordan den Kollegen der DEA in die Arme gelaufen ist und die nächsten dreißig Jahre auf Riker's Island verbringen wird, sind Jacky Tasso und Braden F. Thomas wohl eigene Wege gegangen.

Der Kontakt scheint offenbar nicht abgebrochen zu sein, stellte ich fest und genehmigte mir einen Schluck aus meinem Kaffeebecher.

Mister McKee stellte seinen Kaffeebecher auf den Tisch.

Er wandte sich an Craig E. Smith. Versuchen Sie herauszufinden, ob es in letzter Zeit irgendwelche Vorkommnisse gibt, die sich auf die Wirkung von starken Mikrowellen-Sendeaggregaten zurückführen lassen. Er wandte den Kopf in Clives Richtung. Sie nehmen sich das !VENGA! vor. So hieß doch Ortegas Club.

Ja, bestätigte Clive.

Machen Sie eine große Aktion draus. Dieses Videoband muss ja irgendwo stecken. Und dem Mitbesitzer des !VENGA! müssen wir auch auf den Zahn fühlen. Jesse?

Ja, Sir?

Mister McKee sah mich einen Augenblick lang nachdenklich an und meinte: Nehmen Sie sich Ortegas Privatwohnung vor!

Und was ist mit Jacky Tasso?, fragte ich.

Max Carter meldete sich an Stelle unseres Chef zu Wort.

Tasso ist extrem misstrauisch. Er hat mehrere Nester über den ganzen Big Apple verteilt, wo er untertauchen kann. Wohnungen, die unter falschem Namen angemietet wurden. Aber die Fahndung nach ihm läuft.

5

Ich habe dich bereits erwartet, Rob, sagte der Mann mit den hart geschnittenen Zügen. Das Kaminfeuer prasselte und ließ Schatten auf seinem Gesicht tanzen. Der schwarze Vollbart und die starken, in der Mitte zusammenwachsenden Augenbrauen gaben ihm ein düsteres Aussehen.

Rob Davis näherte sich vorsichtig.

Er hatte gewaltigen Respekt vor John Nathanael Broxon, dem Mann, der von einer kleinen Schar von Anhängern als leibhaftiger Heiliger angesehen wurde.

Broxon deutete auf den zweiten Sessel in der Nähe des Kamins.

Setz dich, mein Sohn.

Ja.

Davis' Stimme klang heiser und fast tonlos.

Er setzte sich zögernd.

Broxon warf ihm eine Zeitung hin.

Sieh dir an, was die Diener des Heidentums und der Sünde über uns schreiben, mein Sohn!

Davis faltete die Zeitung auseinander. SKANDAL IM ST.MARY's HOSPITAL titelte das Blatt. DREI PATIENTINNEN STARBEN DURCH TECHNISCHE FEHLFUNKTIONEN IM OP. GIBT ES NOCH MEHR OPFER? SCHLAMPEREI BEI DER GERÄTE-WARTUNG NICHT AUSGESCHLOSSEN.

Davis schluckte.

Die zehn Gebote waren immer die moralische Grundlage seines Lebens gewesen. Wichtiger noch als selbst die Worte des neuen Heiligen John Nathanael Broxon, der gegen das auf dem Boden Manhattans wiedererstandene Babylon wetterte. Und gegen eines dieser Gebote hatte er verstoßen. 'Du sollst nicht töten...' So gut es ging versuchte Davis, diesen Gedanken zu verscheuchen.

Das Beste steht auf der nächsten Seite, sagte John N. Broxon. Ein zufriedenes, triumphierendes Lächeln spielte um seine Mundwinkel. Dutzende von Operationsterminen Abtreibungen zumeist, mein Sohn! - sind auf unbestimmte Zeit verschoben worden! Die Klinikleitung steht vor einem Rätsel. Von elektromagnetischer Wechselwirkung ist die Rede, aber natürlich gibt es da Dutzende von Möglichkeiten. Stört der Wehenschreiber das EKG-Gerät oder umgekehrt? Sie wissen nicht woran es liegt. Und natürlich fürchten sie sich vor den Regressansprüchen von Hinterbliebenen und Geschädigten... Der selbsternannte Heilige lachte auf. Er beugte sich vor. Der intensive Blick seiner sehr suggestiv wirkenden dunklen Augen schien Rob Davis geradezu durchbohren zu wollen. Drei Kliniken haben wir in den letzten Wochen auf diese Weise lahmlegen können, Rob! Drei Orte der Sünde, Orte an denen unschuldige Seelen dem Moloch geopfert werden sollten! Die Angst geht unter den Sünderinnen um. Auch wenn es nicht die Furcht vor dem Herrn ist, sondern nur die Angst vor dem Versagen medizinischer Geräte. Es ist eine heilsame Angst, sage ich dir! Wahrlich heilsam für diese verlorenen Seelen...

Die Frauen werden in andere Kliniken gehen, um abtreiben zu lassen, gab Rob Davis zu bedenken.

Ja, viele von ihnen werden das tun. Aber dadurch wird unser Kampf gegen das Böse nicht sinnlos. Oder zweifelst du daran?

Nein, murmelte Rob Davis. Aber... Er stockte.

Aber was?

Rob Davis zögerte, ehe er weiter sprach. Er wusste, dass es sinnlos war, dem Heiligen seine Zweifel verbergen zu wollen.

Nicht alle verstorbenen Patientinnen wollten eine Abtreibung vornehmen.

Der Kampf gegen das Böse erfordert bedauerlicherweise Opfer, mein Sohn.

Ja, ich weiß.

Diese Kliniken sind Orte der Sünde, Rob! Nicht allein der Abtreibungen wegen. Sie nehmen dort Bluttransfusionen vor. Auch das ist gegen den Willen des Herrn, denn das Blut ist der Sitz der Seele...

Ja.

Es ist viehisch!

Das ist es.

Eine Sünde gegen Gott und seine heilige Schöpfung!

Amen.

Eine Pause folgte. Der selbsternannte Heilige musterte Rob Davis mit einem Stirnrunzeln. Hast du irgendwelche Zweifel an unserer Mission, mein Sohn?

Davis schüttelte den Kopf.

Er wich dabei dem Blick seines Gegenübers aus. Sein Mund öffnete sich ein wenig, aber kein Ton kam über seine Lippen.

Ich muss dich noch einmal um deine Hilfe bitten, Rob. Es geht um das Bethesda Hospital... Ich kann mich doch auf dich verlassen, mein Sohn!

Ja!, stieß Rob Davis hervor und schloss die Augen dabei.

Der Herr stehe dir bei bei allem, was du tust. Aber sei gewiss: Er wird gnädig auf dich von seinem Thron herabschauen, denn du bist einer der wenigen Gerechten, die sich in die Mauern des neuen Babylon gewagt haben!

Amen, flüsterte Davis und wiederholte es gleich darauf, wie um sich selbst Mut zu machen: Amen!

6

Ray Ortegas Wohnung lag im dritten Stock eines Apartmenthauses in der 107. Straße. Mit Hilfe des Schlüssels, der bei Ortegas Leiche von den SRD-Kollegen sichergestellt worden war, traten wir ein.

Ich ließ den Blick durch ein sehr großes Wohnzimmer schweifen. Mindestens hundert Quadratmeter, so schätzte ich. Der Rest der Wohnung hatte nochmal dieselbe Größe.

Damit war sie für New Yorker Verhältnisse geradezu gigantisch.

Milo sah mich an. Er hatte offenbar gerade denselben Gedanken wie ich.

Ortegas Geschäfte müssen ziemlich gut gegangen sein, wenn er sich so etwas leisten konnte, meinte er.

Ich zuckte mit den Achseln.

Wenn das !Venga! tatsächlich so ein Superclub ist, verwundert das niemanden.

Ein getarnter Drogenumschlagplatz - darum handelt es sich beim !VENGA!.

Die Kollegen der DEA konnten das leider nie beweisen...

Aber die Spatzen pfeifen es von den Dächern.

Spatzen werden vor Gericht leider nicht als Zeuge zugelassen.

Ich umrundete die Sitzgarnitur aus Leder. Ein Fernseher inklusive DVD-Player standen dort. Der Bildschirm war riesig. Video-Bänder suchte ich da wohl vergeblich.

Milo nahm sich unterdessen die Nebenräume vor. Zuerst die Küche, dann das Bad.

Ich untersuchte einen der Schränke aus dunklem Holz.

Hinter einer der Schiebetüren fand ich einen Ordner mit Kontoauszügen. Ray Ortegas Geschäfte schienen gar nicht so gut zu gehen, wie wir zuerst geglaubt hatten. Jedenfalls war sein Konto mit einem fünfstelligen Betrag in den Miesen.

Beim Telefon fand ich ein Adressbuch. Die Namen darin waren nur abgekürzt. Aber mit den Telefonnummern würden unsere Innendienstler einiges anzufangen wissen.

Ich habe hier was!, hörte ich Milo sagen und drehte mich herum. Er hielt einen feuchten Plastikbeutel in der Hand. Darin befand sich eine Automatik mit zwei Magazinen zum Wechseln. Außerdem ein paar Briefchen, die vermutlich Kokain enthielten.

Und ein Schlüssel.

War in der Klospülung, erklärte Milo.

Kein besonders originelles Versteck!

Um so besser für uns, sonst hätten wir hier lange herumsuchen können.

Ich nahm Milo den Beutel aus der Hand, tastete von außen nach dem Schlüssel, drehte ihn herum. Der Name der Schlüsselfirma stand darauf. Außerdem eine Nummer.

Könnte zu einer Schließfachanlage gehöre, meinte Milo.

Fragt sich nur, zu welcher! Jede Bank in New York City hat doch so etwas! Mal ganz abgesehen von den Postfachanlagen, den Schließfächern in Bahnhöfen und Flughäfen...

Milo nickte.

Da sitzen dreihundert G-men zehn Jahre dran, bis das richtige Fach gefunden wurde!

So viel Zeit haben wir leider nicht... Ich sah auf das Emblem der Schlüsselfirma. Vielleicht kamen wir darüber weiter. Ich bin überzeugt, dass das Video-Band, das wir suchen, in diesem Fach zu finden ist!

Vorausgesetzt, es existiert überhaupt, Jesse. Was, wenn dieser Ortega einfach nur in Schwierigkeiten war und uns dafür missbrauchen wollte, ihm seine Feinde vom Leib zu halten?

Wenn das seine Absicht war, ist sie gründlich misslungen, Milo.

Ein Geräusch ließ uns zusammenzucken. Jemand machte sich an der Tür zu schaffen, schloss sie auf.

Eine junge Frau in einem enganliegenden blauen Kleid trat ein. Das blauschwarze Haar fiel ihr bis weit über die Schultern. Sie stutzte, als sie uns sah. Ich hielt ihr meine ID-Card hin und stellte uns vor. FBI, Special Agent Jesse Trevellian. Dies ist mein Kollege Milo Tucker.

Sie schluckte, schien einen Augenblick lang zu erwägen, sofort davonzulaufen. Ich machte einen Schritt auf die junge Frau zu, sodass sie meine ID-Card besser sehen konnte.

Sie atmete tief durch.

Was tun Sie hier?, fragte sie kühl.

Ich trat neben sie, schloss die Tür. Ich wollte verhindern, dass sie uns doch noch durchbrannte. Denn das war zweifellos ihr erster Gedanke gewesen. Ihre vollen Brüste hoben und senkten sich recht schnell. Die Atemfrequenz musste immer noch weit über dem Normalwert liegen.

Ich habe Ihnen gesagt, wer wir sind, wich ich ihrer Frage aus. Eigentlich wüsste ich umgekehrt auch ganz gerne, mit wem ich es zu tun habe.

Isabel Norales.

Sie hatten offenbar einen Schlüssel zu dieser Wohnung.

Ich lebe hier.

Diese Wohnung gehört Mister Roy Ortega.

Ich bin vor drei Monaten bei ihm eingezogen. Sie schluckte, wich meinem Blick aus. Irgendetwas verheimlichte sie dabei.

Sie haben zusammengelebt?

Sagte ich doch.

Wir müssen Ihnen leider eine traurige Mitteilung machen.

Ist etwas mit Roy?

Er wurde aus einem fahrenden Wagen heraus erschossen, als er sich mit uns traf.

Ihr Gesicht blieb unbewegt. Im nächsten Moment bedeckte sie die Augen mit ihrer Hand. Das ist furchtbar, sagte sie.

Sie ging zur Sitzecke, ließ sich in einen der Sessel fallen.

Haben Sie jemanden, wo Sie die nächsten Tage wohnen können?, fragte ich.

Sie sah mich erstaunt an. Wieso?

Weil wir diese Wohnung versiegeln werden. Die Kollegen von der Scientific Research Division werden hier alles gründlich unter die Lupe nehmen. Das ist Routine, schließlich handelt es sich um die Wohnung eines Mordopfers.

Sie überlegte kurz, dann nickte sie. Ich habe mein Apartment in Queens nicht aufgegeben. 789 Bunton Road.

Ich schrieb mir die Adresse auf.

Isabel Norales' Blick wanderte zwischen Milo und mir hin und her, ehe sie fragte: Haben Sie eine Ahnung, wer das getan haben könnte?

Ich dachte eigentlich, dass Sie uns da weiterhelfen könnten.

Ich?

Sie wischte sich über die Augen, so als wollte sie Tränen wegwischen. Eine theatralische Geste, dachte ich. Die junge Lady wollte uns um jeden Preis von ihrer Trauer überzeugen, so hatte ich den Eindruck. Allerdings wusste ich aus Erfahrung, dass man sich gerade in diesem Punkt sehr vertun kann. Manchmal erscheint der Angehörige eines Mordopfers äußerlich kalt wie ein Fisch, und bricht erst später innerlich zusammen.

Hat er Ihnen gegenüber ein Videoband erwähnt, das im Club !VENGA! aufgenommen wurde?, fragte Milo.

Sie wandte den Kopf.

Nein, das hat er nicht.

Aber Sie kennen das !VENGA!?

Natürlich kenne ich das. Ich arbeite dort.

Das ist interessant. Und Sie wollen nichts von diesem Videoband wissen?

Tut mir leid, aber Roy hat mit mir nie über Geschäfte gesprochen.

Vielleicht fällt Ihnen ja trotzdem jemand ein, der Roy Ortega am liebsten aus dem Weg gehabt hätte.

Roy war kein Kind von Traurigkeit.

Das haben wir uns schon gedacht.

Er geriet schnell in Streit, und es gab ein paar Typen, mit denen er Schwierigkeiten hatte. Aber er hatte ein paar patente Jungs, die ihn vor denen abschirmten.

War Jacky Tasso einer der Leute, mit denen er Probleme hatte?

Ich habe diesen Namen noch nie gehört, tut mir leid. Sie zuckte die Achseln.

Milo hakte nach. So leicht ließ er sich nicht abspeisen.

Er soll des Öfteren im !VENGA! gesehen worden sein.

Da kommen so viele hin...

Verstehe.

Jetzt schaltete ich mich wieder in das Gespräch ein. Ich habe gerade einen Blick in Mister Ortegas Kontoauszüge geworfen. Gab es jemanden, bei dem er Schulden hatte?

Isabel Norales blickte auf die zierliche Uhr an ihrem Handgelenk und erhob sich. Ich wäre Ihnen dankbar, wenn wir das Gespräch ein anderesmal fortsetzen könnten. Ich stehe noch ziemlich unter Schock. Wenn Sie noch Fragen an mich haben, erreichen Sie mich im !VENGA!.

Ich wechselte einen kurzen Blick mit Milo.

Er nickte knapp.

In Ordnung, sagte ich und gab ihr eine der Karten, die das FBI für seine Agenten drucken lässt. Vielleicht fällt Ihnen ja noch etwas Wichtiges ein!

Sie schien etwas verwundert. Einen Augenblick lang betrachtete ich die perfekte Figur, die sich durch das sich eng an ihren geschwungenen Körper anschmiegende blaue Kleid sehr deutlich abzeichnete.

Miss Norales, sagte ich, kurz bevor sie die Tür erreichte.

Sie drehte sich herum, hob die Augenbrauen.

Ist noch was?

Eine Frage nur: Wie vertrug Mister Ortega sich mit seinem Partner, mit dem zusammen er das !VENGA! betrieb?

Ein kühles Lächeln ließ ihr Gesicht zur kalten Maske werden.

Mit Mister Ruiz? Die beiden waren ein Herz und eine Seele, Agent Trevellian. Aber Sie werden ja sicherlich bald selbst mit ihm sprechen...

Mit diesen Worten ging sie hinaus.

Die lügt wie gedruckt, stellte Milo fest.

Ihre Trauer wirkt nicht sehr tief, gestand ich ihm zu.

Ich glaube auch nicht, dass sie hier lebt.

Wieso?

Ich war im Bad und habe keinerlei Utensilien gefunden, die darauf hindeuten könnten, dass hier in letzter Zeit eine Frau gelebt hat.

Und der Kleiderschrank?

Habe ich noch nicht reingesehen.

Fragt sich, was sie hier wollte.

Wahrscheinlich dasselbe wie wir!

Milo ging zu der der Straße zugewandten Fensterfront, sah hinunter. Ich folgte ihm. Wir warteten darauf, dass Isabel Norales auftauchte. Ein paar Minuten strapazierte sie unsere Geduld, dann sahen wir sie aus dem toten Winkel in der Nähe des Erdgeschosses heraus auftauchen. Sie überquerte die Straße. Ein Wagen hupte. Sie wirkte ziemlich unkonzentriert.

Offenbar hatte sie die Begegnung mit uns sehr aufgewühlt.

Auf der anderen Straßenseite ging sie auf einen parkenden Ford zu, öffnete die offenbar unverschlossene Beifahrertür. Die Tür war noch nicht wieder geschlossen, da fuhr der Wagen bereits los und fädelte sich ziemlich grob in den Verkehr ein. Vom Fahrer war nicht mehr als ein Schatten zu sehen.

Milo hatte das Handy schon am Ohr und gab das Kennzeichen an unser Field Office durch.

Ein paar Minuten später wussten wir, wem der Wagen gehörte, der Isabel Norales abgeholt hatte.

Der Besitzer hieß Dale Johnson.

Mehrfach vorbestraft wegen Körperverletzung und Drogendelikten. Unser Datenverbundsystem NYSIS wusste eine ganze Menge über ihn.

Unter anderem galt er als Gefolgsmann von Jacky Tasso aus der Bronx!

Ich pfiff durch die Zähne.

Sieh an!, sagte ich. Da schließt sich der Kreis!

7

Madre de Dios!, stieß Paquito Ruiz, der Mitbesitzer des !VENGA! hervor. Teresa, eines der dunkelhaarigen Animiergirls, die in diesem Latino-Club angestellt waren, hatte ihre nackten Beine um seine Hüften geschlungen. Ihr Minirock war ohnehin nicht mehr als ein breiter Gürtel.

Darunter trug sie nichts.

Paquito Ruiz' große Hände hielten Teresa bei den Pobacken.

Er setzte sie auf einen der Billardtische. Außer ihnen beiden war niemand in dem kleinen Nebenraum, der wegen seiner Spiegelwände viel größer wirkte, als er war. Die stampfenden Bass Drums der Latino-Popmusik, die im Club gespielt wurde, drangen dumpf durch die Wände.

Nachdem Ruiz die Schöne auf dem Billardtisch abgesetzt hatte, rollten einige der Kugeln durcheinander.

Endlich hatte Ruiz die Hände frei.

Er griff nach den großen, festen Brüsten des Girls, die durch das hautenge T-Shirt exakt nachgezeichnet wurden.

Sie hob die Arme, und er zog ihr das Shirt über den Kopf.

Ruiz küsste ihre Brustwarzen, die sich steil aufgerichtet hatten. Teresa stöhnte wohlig auf.

Roy wird dich umbringen, wenn er uns hier erwischt, meinte sie und warf dabei ihre gelockte Haarpracht in den Nacken. Sie stützte sich mit den Armen auf dem Billardtisch auf und streckte ihm ihren formvollendeten Busen entgegen.

Es ist immer ein Fehler, wenn man nicht teilen kann, grinste Paquito Ruiz. Sowohl im Geschäftsleben, als auch sonst. Er lachte auf. Es verdad, muchacha! No?

Si, Paquito! Ssssii...

Ihr Atem ging schneller, während Paquito Ruiz sich weiter intensiv mit ihren Brüsten beschäftigte.

Plötzlich schlang sie die Arme um seinen kräftigen Stiernacken, zog sich daran hoch und sah ihn ernst an.

Hör mal, Hombre, vielleicht sollten wir woanders hingehen. Wenn Roy...

Ruiz warf ihr einen ärgerlichen Blick zu und unterbrach sie.

Der Wichser kann uns nicht mehr in die Quere kommen!

Er wollte sich wieder ihren Brüsten zuwenden, aber sie kreuzte die Arme.

Was meinst du damit?

Paquito Ruiz lief rot an, verdrehte die Augen. Mierde, muchacha! Que es passado? Nada!

Verdammt, ich will jetzt wissen, was du damit gemeint hast, Paquito!

Ruiz atmete tief durch. Scheiße, verplappert!, dachte er. Jetzt reg dich nicht auch, chica, hörst du? Es ist ganz einfach so, dass Roy nicht mehr am leben ist!

Was?

Teresa wurde blass.

Ich hätte es dir sicher noch gesagt, aber wir waren gerade so schön dabei!

Du bist doch ein geiles Schwein, Paquito!

Hey, sag jetzt nicht, dass du nicht mehr in Stimmung bist!

Bastardo!

Teresa! Sei ehrlich, du weinst diesem Scheißkerl doch keine Träne nach!

Du bist der Scheißkerl, Paquito!

Ich habe nichts damit zu tun, Teresa! Ehrlich!

Sie zuckten beide zusammen, als jemand gegen die Tür hämmerte und wild an der Klinke herumriss.

Ruiz? Bist du da drin?, blaffte eine heisere Stimme.

Ruiz wirbelte herum.

Er erkannte die Stimme sofort.

Jacky Tasso, murmelte er. Er schnellte nach rechts. Auf einem der anderen Billardtische hatte er sein Lederjackett und die Beretta abgelegt, die er stets bei sich trug.

Mit einem Satz war er dort, griff nach der Waffe.

In diesem Moment wurde die Tür eingetreten.

Ein kahlköpfiger Schwarzer stürzte mit einer Automatik vom Kaliber 45 in der Faust herein.

Ruiz riss seine Beretta hoch.

Teresa schrie auf, griff nach ihrem T-Shirt, raffte es vor die Brust.

Ruiz drückte sofort ab.

Sein Schuss traf den Schwarzen im Oberkörper.

Sekundenbruchteile später schoss der Kahlkopf. Sein Schuss wurde durch den Treffer etwas verrissen, traf dadurch nur eine der Spiegelwände.

Teresa kreischte wie von Sinnen.

Ruiz feuerte ein zweites Mal. Auf diese Entfernung von nur wenigen Metern war es selbst für einen mittelmäßigen Schützen wie ihn fast unmöglich danebenzuschießen.

Ruiz' Kugel traf den Schwarzen am Kopf.

Sie bohrte sich vorne durch die Stirn, durchdrang den Schädel und trat hinten wieder aus. Durch die Wucht des Geschosses wurde der Kahlköpfige zurückgerissen, prallte gegen die zerstörte Spiegelwand und rutschte zu Boden.

Ein zweiter Angreifer stürmte durch die Tür. Auch er trug eine Automatik in der Faust. Der Kerl hatte ein breites, grobschlächtiges Gesicht und eine Nase, die so platt war, dass sie mal gebrochen gewesen sein musste.

Der Plattnasige feuerte sofort.

Er ließ Ruiz keine Chance. Die Kugel fuhr dem Mitbesitzer des !VENGA! in die Schulter, riss ihn herum. Er taumelte gegen einen der Billard-Tische, versuchte Halt zu finden.

Der Kerl mit der platten Nase brannte ihm eine zweite Kugel in den Oberschenkel.

Die Waffe weg, du Arsch!, rief der Plattnasige.

Zwei weitere Männer stürzten herein.

Auch sie mit der Waffe im Anschlag.

Eine Welle des Schmerzes durchfuhr Paquito Ruiz.

Er wollte eigentlich den Arm mit seiner Beretta erneut hochreißen, aber das funktionierte nicht. Der Treffer in der Schulter musste wichtige Nerven beschädigt haben. Der Arm gehorchte ihm nicht mehr. Der krampfhafte Griff, mit dem er sie festhielt, lockerte sich. Ganz unwillkürlich. Die Waffe fiel zu Boden. Ruiz' Hemd wurde rasch rot.

Das Blut suppte inzwischen auch durch den Coolwool-Stoff seines Hosenbeins hindurch.

Paquito Ruiz sackte zu Boden.

Die fremden Gorillas umringten ihn.

Einer von ihnen wies Teresa an, sich nicht zu rühren. Wie eine Statue saß sie auf dem Billardtisch.

Ein weiterer Mann betrat jetzt den Billard-Raum. Er trug einen weißen Anzug mit rotgeblümter Krawatte. Dazu eine schneeweiße Schiebermütze, wie Robert Redford sie in THE GREAT GATSBY getragen hatte.

Das war Jacky Tasso.

Er wandte sich kurz zur Tür zurück. Von draußen dröhnte die Latino-Musik. Sie war so laut, dass vermutlich niemand von den Gästen des !VENGA! die Schüsse bemerkt hatte.

Sorgt dafür, dass wir hier in Ruhe reden können!, wies er zwei weitere seiner Gorillas an, die offenbar draußen aufpassten. Er versetzte der Tür einen Kick mit dem Absatz seiner Cowboystiefel, die irgendwie gar nicht zu seinem Gatsby-Outfit passen wollten.

Er ging auf den am Boden liegenden Paquito Ruiz zu, blickte auf ihn herab.

Ein zynisches Grinsen spielte um seine dünnen Lippen.

Paquito, was machst du nur für einen Scheiß! Er schüttelte den Kopf. Versuchst mich zu erpressen.... Diese Nummer ist schon ganz anderen schlecht bekommen.

Ich weiß überhaupt nicht, wovon Sie sprechen, Mister Tasso!

Ich weiß, so ein Feigling wie du schickt immer jemanden vor. Den armen Roy Ortega zum Beispiel. Aber der hat jetzt ein warmes Plätzchen in einem Leichensack. Kannst du auch auch bekommen, Paquito!

Jacky Tasso schnipste mit den Fingern.

Einer seiner Gorillas warf ihm eine Automatik zu, Tasso fing sie sicher auf, richtete sie auf Ruiz' rechten Arm und feuerte. Ruiz zuckte, schrie auf.

Ich schwör dir, ich mach dich zum Krüppel, wenn ich nicht das bekomme, was ich von dir haben will!

Was soll das sein?

Ein Videoband. Dein ganzer Club ist verwanzt. Wenn deine Gäste das wüssten, wäre wahrscheinlich im Handumdrehen niemand mehr hier!

Paquito Ruiz atmete schneller.

Tausend Gedanken rasten in seinem Hirn, während die Schmerzen wie eine rote Welle über ihn hereinbrachen.

Wo ist das Band?, fragte Jacky Tasso noch einmal.

Er lud die Pistole durch, richtete sie auf Ruiz' Oberschenkel.

Nein!, schrie der Mitbesitzer des !VENGA!.

Jacky Tasso lächelte kalt.

Ich habe das Gefühl, dass du es auf die schmerzhafte Tour haben willst!

8

Hola, chico! Que tal?

Sie musste beinahe schreien, so laut dröhnte der stampfende Beat des Latino-Pop aus den Boxen.

Die junge Latina in dem knappen, beinahe transparenten Kleid hatte sich zielsicher an Agent Medina herangepirscht. Die Tische im !VENGA! waren schon gut besetzt. Bildhübsche Girls balancierten Drinks durch die Menge.

Orry Medina war indianischer Abstammung und galt als bestanzogendster G-man im Field Office New York. Die junge Latina mit ihren langen, gelockten Haaren hielt ihn wahrscheinlich für einen vermögenden Geschäftsmann.

Sie nestelte an seiner Seidenkrawatte herum.

Oigame, muchacho... Que quisiera?

Clive Caravaggio hielt ihr die ID-Card des FBI unter die Nase. Ihr Gesicht veränderte sich.

Caramba! La policia!, schimpfte sie vor sich hin.

Wir wollen zu Mister Ruiz!, erklärte Clive, der diesen Einsatz leitete. Mit insgesamt fünfzehn Agenten hatten unsere Kollegen das !VENGA! betreten. Allerdings traten sie nicht als massierte Einheit auf, sondern hatten sich einzeln oder in kleinen Gruppen Einlass verschafft.

Draußen befanden sich weitere Einsatzkräfte. Schließlich war nicht auszuschließen, dass es zu Komplikationen kam.

Die Latina verschränkte die Arme vor der Brust.

Was wollen Sie von Paquito? Er hat doch nichts getan!

Wir würden unsere Fragen schon gern an ihn persönlich richten, Miss!

Die Latina seufzte. Ihre festen Brüste drückten sich dabei durch den fließenden Stoff ihres Kleides hindurch. Sie trug nichts darunter, das war deutlich erkennbar. Wirklich Schade, mí guapo!, wandte sie sich ein letztes mal an Orry und drehte sich um.

Clive gab Orry einen leichten Ellbogen-Check in die Seite.

Nicht ablenken lassen!

Sehe ich so aus, als wäre ich abgelenkt?

Allerdings!

Die Latina führte Orry an die Bar.

Esos G-men quisieran hablar con el jefe!, rief sie an den Lockenkopf hinter dem Tresen gewandt.

El Jefe?, echote der Barmixer. Er musterte Clive und und Orry kurz. Senor Ruiz ist im Billard-Raum...

Wo ist der?, fragte Clive.

Der Bar-Mixer deutete mit dem ausgestreckten Arm auf einen der Nebeneingänge. Den Gang hinunter, dann die zweite Tür links. Aber Sie können da jetzt nicht rein...

Wir können noch ganz andere Dinge!

Wie soll ich es ausdrücken? Senor Ruiz esta occupado... ist beschäftigt!

Dann wird er sein Spiel eben unterbrechen müssen!, knurrte Clive.

Der flachsblonde Italo-Amerikaner ging auf den Nebenausgang zu. Orry folgte ihm. An der Bar hatte sich die ganze Zeit über bereits G-men Fred LaRocca aufgehalten und unauffällig vor seinem Drink gesessen. Falls der Barmixer oder die Latina irgendetwas unternahmen, um Ruiz vorzuwarnen, konnte Fred eingreifen. Dasselbe galt für Agent Pete O'Shay, einen jungen Quantico-Absolventen, der an einem der Tische platzgenommen hatte. Eines der Girls schenkte ihm gerade den Champagner ins Glas.

Clive und Orry passierten den Nebenausgang, erreichten den breiten Flur.

Vor der zweiten Tür standen zwei breitschultrige Gorillas. Beide mit einer Automatik in der Faust.

Ein Dritter war gerade damit beschäftigt eine Leiche über den Teppichboden zu schleifen. Die Tür zu einem Nebenraum stand offen. Wahrscheinlich eine Besenkammer oder dergleichen. Dort sollte der Tote hin, dessen eigenartig verrenkter Hals dafür sprach, dass er das Genick gebrochen hatte.

Die Musik dröhnte auch hier noch ziemlich in den Ohren.

Die Bässe ließen den Boden vibrieren. Dennoch konnte man aus dem Billardraum ganz leise ein Schussgeräusch hören. Und einen unterdrückten Schrei.

Clive und Orry griffen fast gleichzeitig zu den SIGs.

FBI! Hände hoch und...

Weiter kam Clive gar nicht.

Der Größte der drei Gorillas riss seine Waffe hoch, feuerte ohne Verzögerung.

Orry schoss fast gleichzeitig.

Während der Schuss des Gorillas Clive knapp verfehlte, bohrte sich Orrys Kugel mitten durch das Brustbein dieses Killers hindurch. Die Wucht des Treffers ließ ihn zurücktaumeln. Er griff sich mit der Linken an die Wunde.

Blut rann ihm zwischen den Fingern hindurch. Der Kerl schaffte es nicht mehr, seine Waffe noch einmal hochzureißen. Am Türpfosten rutschte er zu Boden, blieb dort angelehnt sitzen und rührte sich nicht mehr. Die Augen wurden starr.

Der zweite Gorilla feuerte jetzt in Clives Richtung.

Clive ließ sich zur Seite fallen, schoss um den Sekundenbruchteil später zurück. Er erwischte den Kerl am Arm. Blut schoss aus dem Ärmel heraus.

Der Blick in den Lauf von Orrys SIG ließ den Gangster erstarren. Die Waffe fiel zu Boden.

Auch der Kerl, der die Leiche gezogen hatte war wie erstarrt.

Seine Hand war unter die Jacke gewandert und dort verharrt. Keine Bewegung!, knurrte Orry ihm zu.

Der Kerl war glücklicherweise klug genug, die Warnung ernstzunehmen. Orry bewegte den Lauf der SIG hin und her.

Der Kerl bei der Leiche nahm ganz langsam seine Waffe hervor, ließ sie auf den Boden fallen und richtete sich vollends auf.

Orry schnellte nach vorn, dirigierte die beiden überlebenden Gorillas mit der SIG in die Besenkammer.

Sie befand sich ein paar Meter weiter den Gang hinunter und war schätzungsweise vier Quadratmeter groß. Ein großer Schrank, in dem man aufrecht stehen konnte, vollgestellt mit Putzutensilien.

Keine falsche Bewegung!, zischte der G-men indianischer Abstammung.

Die beiden stierten Orry an. Ihm war klar, dass sie nur für den Moment aufgegeben hatten. Der Verletzte presste die Hand auf die Schusswunde und biss die Zähne zusammen. Vor seinem unverletzten Komplizen musste Orry sich in acht nehmen.

Clive fasste die SIG mit beiden Händen.

Er wandte sich der Tür zum Billard-Raum zu.

Gleichzeitig rannten Fred LaRocca und Pete O'Shay mit der Waffe in der Hand den Gang entlang. Über Mikro und Ohrhörer waren die an diesem Einsatz beteiligten G-men alle miteinander akustisch verbunden. Und so hatten die Kollegen natürlich mitbekommen, was los war.

Clive versetzte der nur angelehnten Tür zum Billard-Raum einen Stoß mit dem Fuß. Das Schloss war aus dem Rahmen herausgebrochen. Offenbar war sie vor kurzem schon einmal gewaltsam geöffnet worden.

Die Tür flog zur Seite.

Clive blickte in die kurze Mündung einer Uzi.

Wie die rote Flammenzunge eines Drachen leckte das Mündungsfeuer hervor, als die Waffe losknatterte.

Ein Todesschrei gellte in der nächsten Sekunde so laut, dass er selbst im Hauptsaal des !VENGA! durch die dröhnende Musik durchdrang.

9

Dale Johnson überquerte mit seinem Ford eine der Brücken über den Harlem River, der Manhattan von der Bronx trennte.

Seine rechte lag auf Isabel Norales' unbedecktem Knie.

Ihr blaues, ohnehin ziemlich kurzes Kleid war ziemlich weit nach oben gerutscht.

Lass das, forderte sie. Sie nahm seine Hand weg.

Hey, du wirst doch nicht plötzlich zickig werden, Kleine!

Ich müsste längst im !VENGA! sein. Senor Ruiz hasst Unpünktlichkeit.

Immer cool bleiben, Baby..

Keine Sorge.

Aber das heißt ja nicht, dass man nicht etwas Spaß haben kann.

Er versuchte noch einmal mit seiner Hand ihren Oberschenkel hinaufzuwandern. Sie stieß ihn weg.

Konzentrier dich auf den Verkehr!

Er grinste dreckig.

Mach' ich ja!

Setz mich an der nächsten Subway-Station ab. Ich habe keine Lust, mich von dir betatschen zu lassen, Bastardo!

Warum so unfreundlich?

Vorher gibst du mir allerdings mein Geld, Hombre! Comprendido?

Dein Geld? Du spinnst wohl?

Einen Riesen hast du mir versprochen, wenn ich in Roy Ortegas Wohnung gehe... Ich war da!

Aber ohne das Videoband.

Mierde, kann ich etwas dafür, dass die Cops schon auf mich gewartet haben?

Nein.

Außerdem hatten sie das Band nicht, da bin ich mir sicher...

Du kriegst deinen Riesen, wenn ich das Band habe. Ganz einfach, Schätzchen.

Isabels Gesicht wurde dunkelrot. Dieser Scheißkerl, dachte sie. Ich hätte mich nie auf diese schmierige Ratte einlassen sollen. Im !VENGA! hatte er sie angesprochen und sie war ihm auf den Leim gegangen. Leicht verdiente tausend Dollar, so hieß der Klebstoff.

Jetzt bereute sie es.

Hör zu, gib mir mein Geld, sonst...

Sonst was, Isabel?

Sie erreichten das Bronx-Ufer des Harlem Rivers. Die Straße führte unter dem Highway 87 her, lief danach direkt auf das Yankee Stadium zu. Bei der ersten Subway-Station hielt Dale Johnson an.

Steig aus, Isabel. Du wolltest doch zur Subway.

Vielleicht sollte ich deinem Boss mal erzählen, dass du ihm das Videoband wegschnappen wolltest. Jacky Tasso macht wahrscheinlich gerade Paquito Ruiz im !VENGA! die Hölle heiß und du glaubst ihm einen Schritt voraus zu sein...

Dale Johnson schlug zu.

Schnell und unerwartet. Seine flache Hand knallte ihr auf die Nase. Blut schoss hervor. Sie kreischte, wollte aussteigen. Aber Dale Johnson betätigte die Zentralverriegelung. Sie hatte keine Chance.

Er knallte ihr noch eine, packte sie bei den Schultern.

Sie sah ihn an, beruhigte sich langsam, schluckte.

Vielleicht sollte ich DEINEM Boss mal sagen, dass du dich für einen Tausender kaufen lässt, Isabel!

Du Schwein, flüsterte sie.

Sie wollte auf ihn einschlagen.

Er fasste ihre Handgelenke. Wie Schraubstöcke.

Jetzt beruhige dich endlich!

Du wirst es noch bereuen, wie du mich behandelt hast!

Stell dich nicht so an, verdammt nochmal!

Er ließ sie los. Sie verschränkte die Arme vor den Brüsten.

Hast du eine Ahnung, wo das Band sonst noch sein könnte?

Nein.

Aber du bist dir sicher, dass die Cops es nicht im !VENGA! finden können?

Absolut.

Sie nahm ein Taschentuch aus ihrer Handtasche und wischte sich das Blut ab. Lass mich raus!, forderte sie.

Dale Johnson entriegelte die Beifahrertür mit einem Knopfdruck. Sie floh förmlich aus dem Wagen, knallte die Tür zu. Johnson sah ihr noch einige Augenblicke lang nach, bis er sie zwischen den Passanten aus den Augen verlor.

Sie ist zu gierig, die Kleine!, dachte er. Vielleicht war es ein Fehler, sie einfach gehen zu lassen...

Johnson scherte wieder in den laufenden Verkehr ein.

Er dachte an das Band.

Sobald er es hatte, standen ihm sämtliche Optionen offen.

Er konnte seinen Boss Jacky Tasso damit in den Knast bringen, um selbst dessen Geschäfte zu übernehmen. Dale Johnson lächelte hintergründig.

Die kleine Isabel wirst du früher oder später loswerden müssen, ging es ihm durch den Kopf.

10

Clive Caravaggio federte die wuchtige Bewegung ab, mit der er die Tür zum Billard-Raum zur Seite getreten hatte.

Er stand dem Uzi-Schützen gegenüber, die SIG in der Faust, die Haltung geduckt.

Die Uzi knatterte los. Clive ließ sich seitwärts fallen.

Der Großteil des Bleigewitters verfehlte ihn. Aber zwei dieser relativ kleinkalibrigen Geschosse drangen ihm in die Schulter. Er schrie auf, rollte auf dem Boden herum.

Agent Pete O'Shay befand sich mit der SIG im Anschlag hinter Clive, um ihn abzusichern.

O'Shay zögerte den Bruchteil einer Sekunde zu lang.

Die Uzi-Kugeln ließen seinen Körper wie eine Marionette zucken.

Er sank zu Boden, blieb reglos liegen.

Orry drehte sich kurz um. Sein Gesicht verzerrte sich vor Wut. Für Agent O'Shay konnte niemand mehr etwas tun.

Der Unverletzte der beiden festgesetzten Gangster machte eine schnelle Bewegung.

Orry richtete die SIG auf seinen Kopf.

Das brachte den Kerl zur Vernunft. Über das Funkmikro forderte Orry weitere Verstärkung an.

Fred LaRocca drückte sich inzwischen an der Wand entlang, näherte sich so der Tür zum Billardraum.

Er wandte den Blick an den am Boden liegenden Clive.

Der Italo-Amerikaner presste eine Hand gegen die Schulter.

Rot rann es ihm zwischen den Fingern hindurch.

Halb so wild!, meinte er, richtete sich dabei wieder auf. Er lehnte gegen die Wand, schloss kurz die Augen.

Im Billardraum herrschte Stille.

Weitere Kollegen trafen ein, näherten sich mit gezogenen Waffen.

Hier spricht das FBI!, rief Agent Fred LaRocca in den Billardraum hinein. Kommen Sie ohne Waffen und mit erhobenen Händen heraus! Sie haben keine Chance! Das !VENGA! ist umstellt!

Einige Augenblicke lang herrschte Schweigen.

Von den herbeigeeilten Kollegen kümmerten sich zwei um die beiden Männer, die Orry in Schach hielt. Handschellen klickten.

Wollen Sie erst warten, bis wir Sie mit Tränengas heraustreiben?, rief Orry.

Er pirschte sich an die Tür heran, presste sich gegen die Wand.

Erneut verrannen Sekunden.

Die G-men lauschten.

Es war unnatürlich ruhig. So als ob die Leute im Billardraum selbst das Atmen eingestellt hatten.

Orrys Blick blieb kurz an dem toten Agent Pete O'Shay haften. Ein junger Kerl, dessen FBI-Karriere noch nicht einmal richtig begonnen hatte.

Orry fasste die SIG Sauer P 226 mit beiden Händen und stürzte in den Billardraum hinein, ehe Fred LaRocca etwas dagegen sagen konnte.

Orry wirbelte die Mündung der SIG um hundertachtzig Grad, bereit dazu in der nächsten Sekunde loszufeuern.

Fred folgte ihm.

Die beiden G-men standen wie erstarrt da.

Auf dem Boden lag die Leiche eines Schwarzen, dessen Hand sich noch um den Griff einer Automatik krallte. Offenbar hatte im Billard-Raum eine Schießerei stattgefunden.

Paquito Ruiz lag furchtbar zugerichtet in seinem Blut.

Orry kniete neben ihm nieder, blickte sich dabei suchend um. Von dem MPi-Schützen, der Clive Caravaggio verletzt und Agent O'Shay getötet hatte, war nichts zu sehen.

Wie vom Erdboden verschluckt.

So etwas gibt es nicht!, dachte Orry. In seinem Hirn arbeitete es fieberhaft. Der Billardraum besaß außer der Eingangstür keinen Ausgang. Die Wände waren mit Spiegeln bedeckt. Es gab kein Fenster.

Fred LaRocca kümmerte sich um eine junge Frau, die zusammengekauert auf einem der Billardtische saß. Sie presste ein T-Shirt vor ihren nackten Oberkörper, hatte die Augen weit aufgerissen. Der Blick war starr. Sie zitterte.

Beruhigen Sie sich, murmelte Fred. Aber die junge Frau stand zweifellos unter Schock. Sie schien Freds Worte gar nicht zu hören, murmelte die ganze Zeit halblaut etwas vor sich hin. Einen Namen.

Paquito!, flüsterte sie. Paquito! Por qué? Por qué?

Einen Notarzt!, forderte unterdessen Fred LaRocca über sein Kragen-Mikro. Aber wahrscheinlich konnte kein Arzt der Welt Paquito Ruiz noch helfen.

Aber noch lebte der Clubbesitzer.

Er öffnete die Augen. Sein Blick war glanzlos. Er flüsterte etwas.

Fred musste sich niederbeugen, um es einigermaßen verstehen zu können.

Jac...Jacky...Tas..so...

Jack Tasso?, echote Fred.

War hier...mit...Männern... Ruiz schloss einen Moment lang erneut die Augen. Seit Atem war erschreckend flach.

Viel Zeit blieb ihm nicht mehr, um zu sagen, was er zu sagen hatte.

Fred LaRocca runzelte die Stirn.

Aber wo sind Tasso und seine Leute hin?

Paquito Ruiz öffnete die Augen, rollte sie, versuchte nach links zu blicken. Seine Hand zuckte. Eine Bewegung wurde angedeutet. Dann wurden Paquito Ruiz' Augen plötzlich starr.

Der Clubbesitzer hatte seinen letzten Atemzug getan.

Fred LaRocca erhob sich, steckte seine SIG zurück ins Gürtelholster.

Orry versuchte noch einmal, die junge Frau anzusprechen. Aber ohne Erfolg. Er wechselte einen Blick mit Fred, zuckte die Achseln.

Inzwischen waren weitere G-men in den Billardraum nachgerückt. Darunter die Agenten Leslie Morell, Jay Kronburg und Josy O'Leary.

Diese Schweine haben Pete umgebracht!, knurrte Jay.

Aber leider scheinen sie sich weggebeamt zu haben oder etwas in der Art!, kommentierte Orry.

Die irischstämmige Agentin Josy O'Leary kümmerte sich jetzt um die junge Frau, die vollkommen weggetreten zu sein schien.

Fred LaRocca blickte noch einmal auf den toten Ruiz hinab.

Er wollte sagen, wo Tassos Bande geblieben ist, murmelte er.

Vielleicht wollte er sich auch nur an jemandem rächen, war Orrys Ansicht. Wer weiß, welchen Ärger er mit Tasso hatte!

Fred deutete in die Richtung, in die der Sterbende offenbar zu zeigen versucht hatte. Der G-man trat auf die Spiegelwand zu, betastete sie.

Was soll das werden?, fragte Clive Caravaggio, der sich in den Billardraum geschleppt hatte und sich nun auf einen der Tische stützte.

Orry antwortete anstelle von Fred. Du bist jetzt nicht mehr im Dienst, Clive!

Sehr witzig!

Sekunden später hatte Orry gefunden was er suchte. Durch den Druck an eine bestimmte Stelle wurde ein Mechanismus ausgelöst. Einer der Spiegel schob sich zur Seite.

Eine Geheimtür! Wahrscheinlich fand in diesem Billardraum hin und wieder illegales Glücksspiel in exklusiver Runde statt. Da war ein schneller Fluchtweg schon sinnvoll.

Ein schmaler, dunkler Gang lag vor Orry.

Mit der SIG in der Faust machte der G-man indianischer Abstammung den ersten Schritt. Ein Bewegungsmelder aktivierte das spärliches Neonlicht, dass allerdings vollkommen ausreichte, um sich hier orientieren zu können.

Orry eilte den Gang entlang.

Fred LaRocca folgte ihm dabei. Danach betrat Jay Kronburg diesen Fluchtweg.

Agent Leslie Morell blieb hingegen bei Clive.

Die G-men folgten dem Gang.

Das Licht ging vor ihnen automatisch an, hinter ihnen verlosch es schon nach wenigen Augenblicken. Sie hetzten schließlich eine steile Treppe hinunter.

Der Gang zog sich danach ziemlich lang hin und mündete in einem Subway-Tunnel.

Die Beleuchtung war spärlich. Ein Weg führte neben den Schienen her. Normalerweise wurde er von Streckenkontrolleuren benutzt.

Grelle Lichter tauchten in der Ferne auf. Ein Subway-Triebwagen raste heran. Orry, Fred und Jay drückten sich gegen die Tunnelwand.

Der Triebwagen raste vorbei.

Wir haben sie verloren!, stellte Fred LaRocca resigniert fest, als es wieder möglich war, sich zu verständigen. Er steckte seine SIG zurück ins `Quick-draw-Holster, das er am Gürtel trug.

Orry wollte es zunächst nicht wahrhaben. Zu frisch war noch der Eindruck der vergangenen Ereignisse. Der Mord an Pete O'Shay, die Kugeln, die sein Partner Clive Caravaggio abbekommen hatte. Orry atmete tief durch.

Fahndung nach Jacky Tasso einleiten, murmelte er in das Mikro an seinem Hemdkragen. Allerdings war ungewiss, ob seine Worte überhaupt von den FBI-Kollegen gehört werden konnten. Es wäre nicht das erste Mal gewesen, dass die Funkverbindung in diesen unterirdischen Katakomben nicht funktionierte.

Jay sah auf ein blechernes Hinweisschild.

Die nächste Subway-Station ist keine halbe Meile entfernt!, stellte Jay fest und blickte den Tunnel entlang. Muss gleich dahinten hinter der Biegung sein!

Wie kriegen diese Hunde trotzdem!, knurrte Orry düster.

Aber zunächstmal sind sie uns entkommen, Orry!, gab Jay Kronburg zu bedenken.

11

Dale Johnson bewohnte ein schmuckes Haus in Riverdale, wo sich die bürgerliche Seite der Bronx zeigte. Ich parkte den Sportwagen am Straßenrand. Wir stiegen aus. Dale Johnsons Ford stand in der Einfahrt des Grundstücks 234 Terasco Road.

Johnson scheint in den letzten Jahren gut verdient zu haben!, meinte Milo mit Blick auf das Haus. Denn wenn die Immobilienpreise in Riverdale auch für New Yorker Verhältnisse einigermaßen moderat sein mochten - an normalen Verhältnissen gemessen waren sie trotzdem noch ziemlich teuer.

Milo und ich betraten die Einfahrt, gingen zur Haustür und betätigten die Sprechanlage.

Was ist los?, knurrte jemand unwirsch.

Mister Dale Johnson?

Ja?

Mein Name ist Special Agent Jesse Trevellian. Mein Kollege und ich würden Ihnen gerne ein paar Fragen stellen.

Einige Augenblicke lang herrschte Schweigen.

Milos Hand ging schon zur SIG. Der Kerl will uns abhauen, meinte er.

Glaube ich nicht, sagte ich.

Wieso?

Er hat keinen Grund dazu.

Wenig später

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Mörderstraßen denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen