Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Anita Berber - eine Todesgöttin? Fräulein Kellers Kriminalfälle – Braunschweig 1928

Anita Berber - eine Todesgöttin? Fräulein Kellers Kriminalfälle – Braunschweig 1928

Vorschau lesen

Anita Berber - eine Todesgöttin? Fräulein Kellers Kriminalfälle – Braunschweig 1928

Länge:
145 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
22. Apr. 2021
ISBN:
9798201219093
Format:
Buch

Beschreibung

Das hat es in der langen Familiengeschichte der Fausts noch nicht gegeben: Seit dem 19. Jahrhundert werden die männlichen Mitglieder Polizisten in Braunschweig und es war der erste Thomas Faust, der zusammen mit Sherlock Holmes einen hochpolitischen Fall löste und auch den Mordanschlag auf den Fußballpionier Konrad Koch aufdeckte. Jetzt, in den Zwanzigerjahren des 20. Jahrhunderts, sind drei dieser Namensträger noch aktiv. Da ist zum einen der Großvater, der, fast hundertjährig, noch regen Anteil an den Verbrechen seiner Heimatstadt nimmt sowie der ehemalige Polizeipräsident und dessen aktiver Sohn Thomas E. Faust.

Die aus Chicago nach Braunschweig übergesiedelte Dr. Dorothee Keller verblüfft jedoch alle Generationen nicht nur mit ihren außergewöhnlichen Methoden und ihrem Wissen bei der Aufklärung von Verbrechen. Man stelle sich vor: Eine Frau mit einem Bubikopf-Haarschnitt und in Hosen!

Und gemeinsam machen sie sich daran, einen in aller Öffentlichkeit verübten Mord aufzuklären …

Herausgeber:
Freigegeben:
22. Apr. 2021
ISBN:
9798201219093
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Anita Berber - eine Todesgöttin? Fräulein Kellers Kriminalfälle – Braunschweig 1928

Mehr lesen von Tomos Forrest

Buchvorschau

Anita Berber - eine Todesgöttin? Fräulein Kellers Kriminalfälle – Braunschweig 1928 - Tomos Forrest

Fräulein Dr. Dorothee Keller & Thomas E. Faust ermitteln

Klappentext:

Das hat es in der langen Familiengeschichte der Fausts noch nicht gegeben: Seit dem 19. Jahrhundert werden die männlichen Mitglieder Polizisten in Braunschweig und es war der erste Thomas Faust, der zusammen mit Sherlock Holmes einen hochpolitischen Fall löste und auch den Mordanschlag auf den Fußballpionier Konrad Koch aufdeckte. Jetzt, in den Zwanzigerjahren des 20. Jahrhunderts, sind drei dieser Namensträger noch aktiv. Da ist zum einen der Großvater, der, fast hundertjährig, noch regen Anteil an den Verbrechen seiner Heimatstadt nimmt sowie der ehemalige Polizeipräsident und dessen aktiver Sohn Thomas E. Faust.

Die aus Chicago nach Braunschweig übergesiedelte Dr. Dorothee Keller verblüfft jedoch alle Generationen nicht nur mit ihren außergewöhnlichen Methoden und ihrem Wissen bei der Aufklärung von Verbrechen. Man stelle sich vor: Eine Frau mit einem Bubikopf-Haarschnitt und in Hosen!

Und gemeinsam machen sie sich daran, einen in aller Öffentlichkeit verübten Mord aufzuklären ...

***

Copyright

Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books, Alfred Bekker, Alfred Bekker präsentiert, Casssiopeia-XXX-press, Alfredbooks, Uksak Sonder-Edition, Cassiopeiapress Extra Edition, Cassiopeiapress/AlfredBooks und BEKKERpublishing sind Imprints von Alfred Bekker

© Roman by Author

© Cover: Kathrin Peschel, 2021

Lektorat/Korrektorat: Kerstin Peschel

© dieser Ausgabe 2021 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen in Arrangement mit der Edition Bärenklau, herausgegeben von Jörg Martin Munsonius.

Die ausgedachten Personen haben nichts mit tatsächlich lebenden Personen zu tun. Namensgleichheiten sind zufällig und nicht beabsichtigt.

Alle Rechte vorbehalten.

www.AlfredBekker.de

postmaster@alfredbekker.de

1.

Der junge Polizeiagent Thomas Edward Faust sprang die steinernen Treppen im Polizeipräsidium hinunter, und zwei ältere Polizisten in Uniform, die ihm entgegenkamen, schüttelten nur die Köpfe, kaum dass er mit einem fröhlichen Gruß an ihnen vorüber war.

„Kennst du den?", erkundigte sich der eine, ein rotgesichtiger, etwas korpulenter Wachtmeister, der vom Treppensteigen bereits hörbar außer Atem gekommen war. Er blieb auf dem Absatz stehen, um tief Luft zu holen.

„Natürlich!, antwortete der andere, der optisch das genaue Gegenteil seines Kameraden war, lang und dürr und mit einem geradezu wachsbleichen Gesicht, in dem der schwarze Schnurrbart wie ein Fremdkörper unter der Nase hing. „Das war der junge Faust, der neulich Aufsehen erregte, als er die Bande mit den Falschmünzern auffliegen ließ!

„Der ist das?, stöhnte der andere und beugte sich etwas über das Treppengitter, um noch einen Blick auf den Beamten zu werfen. „Und das ist der Sohn des alten Faust – oder ist der Name nur ein Zufall?

Der Hagere schüttelte lächelnd den Kopf. „Wen bezeichnest du als den ‚alten‘ Faust? Sein Vater steht kurz vor der Pensionierung, aber sein legendärer Großvater lebt auch noch, ist aber schon fast einhundert Jahre! Verwechselst du die beiden vielleicht?"

Der Rotgesichtige machte eine Abwehrbewegung mit der rechten Hand.

„Mach mich doch nicht irre, Kollege! Ich werde doch wohl den ehemaligen Polizeipräsidenten meinen, der trotz seines hohen Alters immer mal wieder bei uns in der Münzstraße hereinschaut. Ich meine natürlich den Vater, der so zahlreichen Halunken das Handwerk gelegt hat! So alt, dass ich den Großvater noch erlebt habe, bin ich nun auch nicht. Aber dass die Erstgeborenen in der Familie auch alle den Vornamen Thomas bekommen – das ist doch eine Masche!"

„Ja, hat aber seine Bedeutung. Unser ehemaliger Präsident war doch in den Fall verwickelt, in dem sogar Bismarck ..." Der korpulente Wachtmeister zog die Augenbrauen hoch und verstummte. Aber der Blick, den er seinem Kollegen zuwarf, sprach Bände. Und der Hagere nickte sofort zu den Worten und grinste dabei über das ganze Gesicht.

„Weiß schon, weiß schon!", beeilte er sich. „Noch heute soll diese Akte unter Verschluss liegen, damit niemand auf dumme Gedanken kommt! ‚Geheimakte Braunschweig!‘ Ha, das ist bestimmt ein brisanter Lesestoff!"

„Und dieser berühmte, englische Detektiv war ja auch dabei und kam später noch einmal in unsere schöne Stadt!", ergänzte der andere.

„Du meinst diesen – Sherlock Holmes? Ich glaube, die Berichte über den Detektiv sind, gelinde gesagt, etwas übertrieben. Aber es war ja der alte Faust, der den Fall löste, oder etwa nicht?"

Der Hagere setzte seinen Weg bereits fort, drehte sich noch einmal kurz um und antwortete: „Du meinst den Fall mit dem ... du weißt schon, wen ich meine – oder den Fall mit dieser Spionin?"

„Ich hörte einmal, dass diese geheimnisvolle Frau gar nicht die Spionin Mata Hari, sondern eine Schwindlerin gewesen sein soll!"

Der rotgesichtige Wachtmeister schnaufte und bemühte sich, dem Kollegen rasch zu folgen, während Thomas Faust die Tür zur Münzstraße aufriss und erstaunt stehen blieb. Eben war eine Landaulet-Kutsche vorgefahren, wie sie nur noch ganz vereinzelt von älteren Droschken-Kutschern in Braunschweig betrieben wurden. Aber als der Blick des Polizeiagenten auf den Herrn fiel, dem eben der Schlag geöffnet wurde, wurde ihm sofort klar, dass sein Vater sich niemals in eine der üblichen Kraftdroschken setzen würde, die von einem Berufskraftfahrer gelenkt wurde. Der ehemalige Polizeipräsident, der Jurist Dr. Thomas Faust, fuhr zwar selbst gern ein Automobil, sowie es aber um eine Benzindroschke ging, erklärte er seiner verblüfften Umwelt kurzerhand, dass er von dem Geruch Kopfschmerzen bekäme, und benutzte weiterhin die guten, alten Pferdedroschken, wenn er in ‚amtlicher Mission‘ tätig war. Ein pensionierter Polizeipräsident war zwar keineswegs mehr in solchen Missionen tätig, aber für Dr. Thomas Faust galten da eigene Regeln.

„Herr Präsident!, rief Thomas E. Faust überrascht aus und nahm unwillkürlich eine straffe Haltung an. Er hatte sich längst angewöhnt, seinen Vater in der Öffentlichkeit nur mit seinem alten Titel anzureden. Nicht auszudenken, den alten Herrn mit „Herr Vater anzureden! Nein, der alte Herr machte noch immer eine tadellose Figur, wie er mit seinem altmodischen Überrock aus der Kutsche stieg und sich den Zylinder wieder fest in die Stirn drückte. In diesem Jahr hatte er bereits seinen 78. Geburtstag gefeiert, aber sein noch dichtes, weißes Haar stand im Kontrast zu den noch immer dunklen Augenbrauen und dem Knebelbart, den er nach Art des flämischen Malers Anthonis van Dyck trug und stets sorgfältig ausrasieren ließ.

„Das trifft sich gut, mein Junge!, antwortete er und nickte seinem Sohn aufmunternd zu. „Ich bin auf dem Weg zu dir!

„Ich habe jetzt dienstfrei und kann dich gern begleiten, wohin du möchtest. Wollen wir eine gute Tasse Kaffee und einen Asbach im Café Wagner zu uns nehmen?"

Der alte Herr lachte kurz, aber herzlich auf.

„Nein, mein Junge, ich wollte dich zu einer Veranstaltung einladen! Komm, steig ein, auch wenn es gleich um die Ecke ist. Wir sind ein wenig spät dran. Bei diesen Worten zog er an der Kette, die sich vom Knopfloch über den nicht sonderlich kräftigen Bauch bis zur Uhrenkette spannte, nahm die Taschenuhr in die Hand und ließ den Deckel aufspringen. „Gerade richtig, also – eingestiegen!

Gehorsam kletterte Thomas E. Faust in die Kutsche, gefolgt von seinem Vater, der sich scheinbar mühelos auf die lederbezogene Sitzbank schwang. Der Kutscher schloss den Schlag, kletterte auf den Bock, und gleich darauf ruckten die Pferde an, die Droschke bewegte sich in Richtung Bohlweg. Der Kutscher musste eine Anweisung erhalten haben, den Weg über die Dankwardstraße und den Bohlweg zu nehmen. Als sie an dem Polizisten vorüberrollten, der auf der Kreuzung Bohlweg/Steinweg stand und den Verkehr regelte, deutete Faust Senior durch das Fenster.

„Die neue Sommeruniform. Möchte mal wissen, wer sich das ausgedacht hat!"

Sein Sohn kannte die Vorliebe seines Vaters für die alten Uniformen. Schon die Einführung des Tschakos als neue Kopfbedeckung im Jahre 1920 missfiel dem alten Herrn. Dann folgten 1924 die schwarzen Uniformen mit den hellblauen Aufschlägen, und im Sommer dieses Jahres die leichten, grauen Uniformen aus Leinen- und Baumwollstoffen. Aber sein Sohn ging auf die Bemerkung nicht ein, sondern war mit seinen Gedanken ganz woanders. An der Ecke befand sich das Geschäft von Johann Suhr, Zigarren-Tabake-Zigareilen, daneben Radatz & Reinecke, Büro-Einrichtungen, Papiere, Zeichen- und Bürobedarf. Ein Griff in seine Jackett-Innentasche erinnerte ihn schmerzlich daran, dass er sich sowohl neue Zigarren wie auch ein Notizbuch kaufen wollte. Mit leisem Seufzer lehnte er sich in das Polster zurück und erkundigte sich: „Brünings Saalbau?, und sein Vater nickte nur knapp. „Dann willst du mit mir tatsächlich zu dieser ... Amerikanerin?

Beim Tonfall des jungen Polizeiagenten zog sein Vater erstaunt die buschigen Augenbrauen hoch.

„Was hast du gegen eine amerikanische Wissenschaftlerin? Du wirst dich doch wohl erinnern, dass ich seit gut einem Jahr mit ihr korrespondiere! Sie interessiert sich für lange, zurückliegende Fälle in Braunschweig."

„Nichts, gar nichts, Herr Präsident, habe ich gegen die Dame. Aber, mit Verlaub gesagt – eine Frau, die einen Vortrag über ein kriminalistisches Thema in unserer Stadt halten will? Ich staune!"

Der alte Herr lächelte, griff in seine Jackentasche, zog ein silbernes, rundes Etui heraus und entnahm ihm eine Zigarre. Die zweite darin reichte er seinem Sohn, dessen vergebliches Kramen in der Rocktasche ihm nicht entgangen war. Wenig später pafften die beiden dicke, blaue Rauchwolken, während sich der alte Herr bequem zurücklehnte und aus dem Fenster auf das Treiben am Bohlweg blickte.

Offenbar war er nicht bereit, das Gespräch fortzusetzen. Der Polizeiagent hatte genug Erfahrung im Umgang mit seinem Vater gesammelt und hütete sich daher, erneut das Thema aufzugreifen. Wenn der ehemalige Polizeipräsident zu reden wünschte, dann begann er mit einem leisen Brummen den Auftakt, feuerte dann zumeist eine kurze, knappe Bemerkung ab, die wie ein Befehl klang, und wartete auf die Reaktion seiner Mitmenschen. Kurz vor Erreichen des Veranstaltungsraumes, der sich in Brünings Saalbau am Damm befand, zog Faust Senior einen gefalteten Zettel aus der Tasche und reichte ihn seinem Sohn. Der warf nur einen raschen Blick darauf und nickte.

„Ich bin im

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Anita Berber - eine Todesgöttin? Fräulein Kellers Kriminalfälle – Braunschweig 1928 denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen