Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Das Herz
Das Herz
Das Herz
eBook20 Seiten13 Minuten

Das Herz

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Eine Geschichte über eine Liebe, die sich beweisen muss: Der junge, ehrgeizige Christoph lernt die schöne Melanie kennen, die vor ihrem Mann geflohen ist, und die beiden werden ein Paar. Als Christophs Vater ihn daraufhin enterbt, fliehen die Liebenden zunächst nach Italien und schließlich nach Amerika, um dort ihr Glück zu finden. Doch nach vielen Jahren kommt in der Liebe der beiden Zweifel auf... -
SpracheDeutsch
HerausgeberSAGA Egmont
Erscheinungsdatum26. Apr. 2021
ISBN9788726885286
Das Herz
Vorschau lesen

Mehr von Heinrich Mann lesen

Ähnlich wie Das Herz

Rezensionen für Das Herz

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Das Herz - Heinrich Mann

    Cover: Das Herz by Heinrich Mann

    Heinrich Mann

    Das Herz

    Saga

    Das Herz

    Coverbild/Illustration: pexels-cottonbro-6899784

    Copyright © 1910, 2021 SAGA Egmont

    Alle Rechte vorbehalten

    ISBN: 9788726885286

    1. E-Book-Ausgabe

    Format: EPUB 3.0

    Dieses Buch ist urheberrechtlich geschützt. Kopieren für gewerbliche und öffentliche Zwecke ist nur mit der Zustimmung vom Verlag gestattet.

    Dieses Werk ist als historisches Dokument neu veröffentlicht worden. Die Sprache des Werkes entspricht der Zeit seiner Entstehung.

    www.sagaegmont.com

    Saga Egmont - ein Teil von Egmont, www.egmont.com

    I

    Gleich nach bestandener Matura legte Christoph bei zwei Gelegenheiten solche Proben geschäftlicher Befähigung ab, daß sogar der alte Pacher betroffen war. Er ließ den Sohn mit neunzehn Jahren mündig sprechen und erteilte ihm die Aufgabe, das Egerer Haus in Wien zu vertreten. »Nach den Beweisen, die ich von dir habe, wirst du in Wien sowenig wie anderswo unser Werk gefährden; ich verlasse mich auf dich.« Damit war Christoph allein und ging still und fest seinen männlichen Weg. Er tat, umschwärmt von Vergeudung und Vergnügen, keinen Schritt, der nicht Erwerb und

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1