Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Den Feigen tritt jeder Lump!: Roman
Den Feigen tritt jeder Lump!: Roman
Den Feigen tritt jeder Lump!: Roman
eBook221 Seiten2 Stunden

Den Feigen tritt jeder Lump!: Roman

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Über dieses E-Book

April 1848: Über Nacht verlässt Dr. Friedrich Hecker seine Familie und eine gut gehende Anwaltspraxis in Mannheim, um für Demokratie und Republik zu kämpfen. Mit einigen hundert Gleichgesinnten streitet er in Süddeutschland für die Freiheit. Die Revolution scheitert an der übermächtigen gegnerischen Militärmaschinerie. Hecker emigriert in die Schweiz und einige Monate später in die USA. Bei seiner Ankunft in New York City jubeln 20.000 Menschen ihrem Helden zu. Acht Monate später erheben sich die Demokraten in Baden erneut. Hecker nimmt die erste Schiffspassage zurück in die Heimat. Doch er kommt zu spät. Erneut hat die Reaktion gesiegt und wütet, blutiger noch als zuvor.

Er fristet mit seiner Familie das harte Dasein eines Bauern in Illinois und erreicht, was kaum einem Akademiker gelingt: Die Präriefarm floriert. Seine Überzeugungen hat er nicht abgelegt: Im amerikanischen Bürgerkrieg zieht Hecker als Oberst des 24th Illinois Infantry Regiment, später des 82nd Illinois Infantry Regiment, in den Krieg, und kämpft mit seinen deutschen Soldaten erneut für die Freiheit.

Einmal noch, im Jahr 1873, besucht er Deutschland. In Mannheim ist die Rheinbrücke vor Menschen nicht zu sehen. Seine Landsleute erzählen ihm stolz von der Einheit. Hecker, der noch nie ein Blatt vor den Mund nahm, erklärt ihnen, dass Einheit ohne Demokratie gar nichts bedeutet!

"Frank Winters spannender Roman über Heckers Wirken in Baden und Illinois/USA ist eine angemessene Hommage für diesen Helden der Freiheit und Demokratie in alter und neuer Welt."
(William Keel, Professor an der University of Kansas, Department of German Studies)
SpracheDeutsch
HerausgeberOktober Verlag
Erscheinungsdatum2. März 2020
ISBN9783946938514
Den Feigen tritt jeder Lump!: Roman
Vorschau lesen

Ähnlich wie Den Feigen tritt jeder Lump!

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Den Feigen tritt jeder Lump!

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

    Buchvorschau

    Den Feigen tritt jeder Lump! - Frank Winter

    Buch

    Kurze Kritik von »Den Feigen tritt jeder Lump!«

    Von Frank Winters Frage war ich fasziniert: Er wollte wissen, ob ich einen umfangreichen Auszug seines neuen Buches besprechen würde. Eine größere Herausforderung, als Friedrich Hecker, diese verhältnismäßig obskure, süddeutsche historische Person unterhaltsam und zugleich historisch korrekt darzustellen, konnte ich mir kaum vorstellen.

    Hecker war mein Ururgroßvater und badischer 1848er-Revolutionär. Als Deutsch-Amerikaner der vierten Generation war ich vage mit meinem Vorfahren vertraut, kannte die bedeutenden Ereignisse im Deutschland des 19. Jahrhunderts aus Geschichtsbüchern und von einer Handvoll alter Familienbriefe.

    In Baden war er berühmt für seine stürmischen politischen Reden und das ernste Verlangen, aktiv an der Gründung der ersten deutschen Republik teilzunehmen, dem Beispiel Frankreichs und der USA folgend. Einfacher ausgedrückt, selbst sein Vater sagte ihm als Kind, dass er ein großes Mundwerk habe und zu viel rede.

    Frank Winter ist es gelungen, den stürmischen, rothaarigen Heißsporn als interessante Figur zu schildern, indem er seine Perspektive ergriff und authentische Dialoge mit treuer Familie und gleichgesinnten politischen Kollegen einwob. Für mich schildert das Buch Hecker und seinen Platz in der süddeutschen Geschichte besser als jedes historische Werk. Friedrich Hecker mag mit der ersten deutschen Revolution nicht gesiegt haben, doch Frank endet mit seinem Roman auf der Gewinnerseite.

    Lansing Hecker, St. Louis, Missouri/USA

    I.) Erhebung

    Großherzogtum Baden

    Algerien, Frühjahr 1847

    »Himmelhergott noch mal! Ein Kasperletheater sondergleichen! Erwachsene Männer reißen sich am Riemen!« Friedrich Hecker strich Staub von den Hosen und warf seine Jacke von sich. »Nun, was gibt es zu murmeln, zu feixen?« Sein Bekannter schob den Kopf hin und her, aber Hecker verstand den Hinweis nicht. Butz hätte manches vorbringen können, etwa dass unsaubere Reitmontur zu einem Hotelsalon nicht passte. »Gut erholt, Herr Abgeordneter, beim Ritt durch das Atlasgebirge?«

    »Ehemaliger Abgeordneter, wegen zaudernder Kollegen dem badischen Parlament ferngeblieben! Einswerden mit Pferd und Natur – nicht die schlechteste Idee, um all den Ärger zu vergessen! Wahren Kameldurst haben wir uns allerdings zugezogen!« Neben ihnen schüttelte ein Offizier den Kopf. »Algerien gehört den Unterdrückern genauso wenig wie uns beiden! Franzosen sind die wirklichen Barbaren, nicht die Algerier. Da muss auch keiner den Hals verrenken wie im Laien-Ensemble!«

    »Ist es unter diesen Umständen ratsam, sich hier aufzuhalten?«

    »Völlig gleich. Diktaturen allerorten, mit Ausnahme der Schweiz und Großbritanniens!«

    »Amerika doch auch?«

    »Die United States, natürlich! Doch in der Nähe befindet sich das Land nicht. Eine Auswanderung muss vorbereitet werden: Papiere unterzeichnen, unwichtigen Ballast aussondern, Reisekisten packen.«

    »Schlüssig sollte man sich auch werden …«

    Hecker verschränkte die Arme. »Woran hapert es denn?«

    »Vor allen Dingen an Informationen.«

    »Schriftliche Zeugnisse liegen ausreichend vor! Zu empfehlen ist vor allem Brommes ›Hand- und Reisebuch für Auswanderer und Reisende‹, mit exakten Beschreibungen der amerikanischen Bundesstaaten und Auswanderungshäfen, nicht zu vergessen eine Liste der Berufe, an denen drüben Mangel herrscht. Man sollte nicht glauben, wie viele Tröpfe drauflossegeln, um in den Staaten ihr Los zu beklagen. Das Werk kann er in jeder guten Buchhandlung erwerben!«

    Butz lehnte sich zurück. »Klingt sehr durchdacht.«

    »Wie lange soll man noch Geduld haben mit dem verkrusteten Europa? Eine Republik muss her! Die Amerikaner brachten das bereits 1776 zustande, dreizehn Jahre vor den Franzmännern! Auch prosperiert der Staat nicht schlecht! Mit der Freiheit geht das logischerweise einher. Nun wird gebadet und großherzoglich geruht! Vielleicht setzen wir die Konversation fort? Gesprächsstoff wird nicht fehlen!«

    Zwei Zeitungen hatte er durchgesehen und zur Seite gelegt. Überflüssig, diese Frankreich belobigenden Kolonistenblättchen zu lesen!

    Butz trat lächelnd an seinen Tisch und fragte, ob es gestattet sei.

    »Ausreichend Platz vorhanden! Keine Umstände gemacht und hingesessen.«

    »Nichts Interessantes in den Blättern?«

    »Man könnte den Eindruck bekommen, der Algerier verdiene es, geknechtet zu werden«, sagte Hecker und haute mit der flachen Hand auf die Zeitungen.

    »Wie das?«

    »Diese Gallier treten mit dem Anspruch auf, den so genannten Barbaren Zivilisation zu bringen. Eine fast preiswürdige Arroganz!«

    »Schmeckt der Kaffee nach langem Ausritt?«, fragte Butz schläfrig und in geringer Hoffnung, seinen Tag beschaulicher zu beginnen.

    Hecker schwenkte den pechfarbenen Kaffee in der Tasse hin und her. »Kann man trinken. Weißbrot passt allerdings mehr zur Gourmetfresserei gelangweilter Adliger. Schon der Geruch ihrer Speisen dreht einem den Magen um. Rustikales Frühstück – Brot, Eier und Wurst – bekommt dem Menschen besser.«

    »Vielleicht sollte man einen Ritt übers Atlasgebirge auch manch Verwöhntem zur Pflicht machen?«

    »Zweifelhaft, ob ein zartes Grafenhinterteil dem gewachsen wäre. Hochwohlgeborene brechen außerdem niemals ohne teure Entourage auf. Nein, sie bleiben lieber in ihren Rumpelburgen hocken, wo sie bis zur Abdankung am wenigsten schädlich sind! Warum das verdrießliche Gesicht, Herr Butz? Ranzige Milch im Kaffee?«

    »Nein, aber sehr bedauerlich ist es, dass ein engagierter Politiker wie Herr Hecker das badische Parlament verließ.«

    »Nicht aus Lust oder Spielerei geschah das. Hin und her, vor und zurück, dann seitwärts, ekelhafter Veitstanz, den Hutabzieher und Bücklingmacher veranstalten. Bloß keine radikalen Schritte machen und am Sonntag brav ins Kirchhaus pilgern! Zu mehr reicht es nicht!«

    »Deshalb die ungewöhnliche Reise?«

    »So ist es! Um die dräuenden Gedanken abzuschütteln.«

    »Verlängert man den Plausch mit einem Spaziergang zum Markt? Später wird die Sonne das zu verhindern wissen.«

    Hecker sprang vom Stuhl auf. »Los geht’s!«

    Butz sah amüsiert zu ihm hoch. »Unter Umständen lässt sich das Frühstück noch beenden?«

    »Freilich, nur geruhsam gehandelt. Da bleibt uns Zeit, auf dem Postamt nach Briefen zu fragen.« Im Stehen wischte er sich mit einer Damastserviette den Mund ab, setzte den Hut auf. Butz beendete sein Frühstück und strich sich die Kleidung glatt. Handlungsreisende mussten eine gute Figur machen. Er hatte nicht die Absicht, den Beruf ein Leben lang auszuüben, für den Moment aber kam er ihm gelegen, die Geschäftsreisen in exotische Länder vor allem. Hecker stand in der Halle und unterhielt sich mit dem Rezeptionisten. Butz fragte, ob er seine Post im Flug geholt habe.

    »Ein Plausch mit dem Herrn schien wichtiger. So lernt man fremde Länder am besten kennen.« Als sie aus dem Hotel auf die Gasse traten, schob Hecker seinen breitkrempigen Hut in die Stirn. »Erstaunliche Wärme, wie im Backrohr!«

    »Bitte was?«

    »Immerhin schreibt man erst April. Doch leuchtet es wie am schönsten Sommermorgen!«

    »Ein Morgen in Afrika allerdings.«

    Hecker sah in die Ferne.

    »Der richtige Weg zum Postamt?«

    »Spielt keine Rolle. Itzstein, Kollege in der zweiten Kammer, hat sicher nichts Neues zu berichten. So schnell ändert sich in unserem Parlament nichts.«

    »Geht es in Mannheim liberaler zu?«, fragte Butz.

    »Darauf darf er sein letztes Hemd wetten! Die Bürger der Stadt sind weltoffen. Handelsleute, so wie er auch, können anders nicht sein! In Karlsruhe dagegen leben verschnarchte Staatsdiener, glücklich mit ihren Vorschriften, und dazu haben wir noch eine ignorante Bürgerschaft.«

    »Wer kritische Gedanken veröffentlicht, soll wenig lachen und vor Angst bibbern.«

    »Macht er das?«

    »Ganz im Gegenteil!«

    Hecker nickte. »Als Kind fragte uns der Vater einmal, wo wir das lose Maul herhaben. Na, wer erzählte denn immer vom Bundestag und abscheulicher politischer Wirtschaft im deutschen Reich. Da stieg uns schon damals die Galle hoch!«

    »Wir sind hoffnungslose Fälle!«

    »Exactement, wie Herr Mittermaier selig im badischen Parlament sagen würde. Wer quält schauerlich Streichinstrumente?«, fragte Hecker und hetzte los. Butz konnte kaum Schritt halten. Vor etwa zweihundert Menschen, weiß gekleideten Algeriern und Europäern in modischen Anzügen, bespielte ein Orchester ein Reiterstandbild.

    »Herzog von Orleans, in pompöser Pracht und weit oben auf seinem Sockel«, meinte Butz.

    »Es muss einen Grund geben für die gemütlich-patriarchalische Darbietung …?«

    Sein Bekannter streckte die Arme in die Luft.

    »Dann müssen wir jemanden fragen!«

    Ein zwei Meter großer Maure in Kapuzenumhang gab ihm Auskunft: »Bon jour, monsieur. Unsere Betreuer, edelste Franzosen, wollen den steinernen Soldaten vertreiben. Jeden Mittwoch versuchen sie sich darin. Erfolglos. Bleibt er doch einfach stehen.«

    Hecker lachte und klopfte ihm freundschaftlich auf die Brust. »Schön, dass ein Algerier die Unterdrückung humorvoll nimmt! Man könnte ja pfeifen, zischen, höhnen und wäre dennoch kein Unhold. Auch Großherzog Leopold ist ein Schafskopf, drangsaliert aber nur Landsleute.«

    Butz bewegte sich gut gelaunt auf den Eingang des Souks zu. »Besser nun den Gang anpassen …«

    »Warum, bitte?«

    »Ein Neuling muss der vielen Gerüche, Farben und Töne gewahr werden.«

    »Weiter unterhalten kann man sich, ja?«

    Butz lachte freundlich. »Unbedingt.«

    Händler fuchtelten mit den Armen, warteten, bis eine bestimmte Person eintraf oder auch nicht, und Hecker bestaunte das Angebot: Oliven, Artischocken, Salz, Fisch, Gerste, Weizen, Fleisch von Gazellen, wilden Schweinen und Sträußen, die meisten der Tiere noch am Leben. »Hausfrauen in Baden, dem sonnigsten deutschen Land, können von solcher Fülle nur träumen! Sind das Feigen da drüben?«, fragte er und wies mit gestrecktem Arm auf einen Stand.

    »Solche Früchte bekommt man nicht alle Tage«, bejahte Butz. »Orangen auch?«

    »Nicht maßlos werden! Nur Feigen, bitte.«

    Der Besitzer des Obststandes, mit rundem Käppchen auf dem Kopf, nickte. Auf eine Seite der Waage packte er Feigen, auf die andere das Gewicht, zeigte mit den Fingern eine Zahl an. Butz war einverstanden und sie schlängelten sich weiter durch enge Gänge. Ein Mann folgte ihnen, bewegte die Hand in wippenden Bewegungen vor dem Mund.

    »Was will er denn?«

    »Absinth veräußern«, erklärte Butz.

    »Schnaps am helllichten Tag! Sehen wir wie Trunkenbolde aus?«

    »Lieber eine Tasse Tee im Café dort drüben? Im Sitzen unterhält man sich in den meisten Fällen besser als im Gehen.«

    Butz begrüßte den Besitzer auf Französisch und bestellte Minztee. Wie die Einheimischen nahmen sie auf dem Boden Platz. Der Algerier brachte eine silberne Kanne und zwei Gläschen. Hecker wollte einschenken, doch Butz hielt ihn zurück. »Wir sollten den Blättern Zeit geben, sich zu setzen.«

    »Wie im badischen Parlament! Ohnehin fragt sich, wer die Muße hat, tagsüber im Teehaus zu sitzen.«

    »Handelsleute, Einheimische und besonders Vergnügungsreisende.«

    »Touché!«, antwortete Hecker und grinste ihn an.

    »Am Nachmittag wird es noch belebter werden. In welcher Sprache soll man sich unterhalten?«

    »Auf Deutsch. Badische Betonung kann der Herr aus Hagen einem nachsehen?«

    »Natürlich. Allerdings wird unser persönlicher Spion, der sich gegenüber niederließ, dann jedes Wort notieren …«

    »Da erfährt dieses Männchen nur Wahres. Üblicherweise ruinieren solche Schergen Wehrlose mit boshaften Lügen. Wovon soll ein Rechtsanwalt leben, wenn Mandanten ausbleiben?«

    Der Spitzel rutschte auf seinem Kissen hin und her, hielt eine Landkarte als Rüstung vor den Körper.

    »Vielleicht sucht er nach legendären Schätzen«, meinte Hecker. »So plump, wie er sich anstellt, wird er aber nichts zu Tage fördern. Sein Metier ist eindeutig, Menschen nach unten zu expedieren, in ein Kellerverlies oder zum Grab.«

    »Sollen wir Monsieur zum Tee einladen?«

    Der Mann beglich seine Rechnung und eilte gebeugt zum Ausgang.

    »Gute Reise zurück ins Despotenreich!«

    »Am Ende bittet er noch den Statthalter, uns auszuweisen«, meinte Butz im Spaß.

    »Bis er die Erlaubnis aus Karlsruhe erhält, sind wir längst zu Hause. Bitte, nicht falsch verstehen. Schmeichelhaft, dass man sich vor Friedrich Hecker fürchtet. Frisch, fromm, fröhlich und frei, wie der alte Jahn sagt. Man ist zwar nicht fromm und andauernd fröhlich, doch meistens frisch und frei, wenn auch als badischer Untertan nur im Geist. Wie alle Menschen in den 38 deutschen Fürstentümern! Man kann nicht alles aussitzen, wie die meisten Kollegen in der zweiten Kammer es anstreben. Unzählige Male forderten wir für Baden richtige Wahlen, ohne sie zu bekommen, Freiheit des Glaubens ebenso wenig wie die Selbständigkeit der Gemeinden. Nach fünf Jahren fruchtloser Diskussionen sollte der Rücktritt auch ein Zeichen setzen für fortschrittlichere Volksvertreter. Selbst auf der Urlaubsreise folgen die Spitzel einem! Leicht regiert der Monarch, wenn sämtliche Kritiker zum Hades befördert werden. Gäbe man dieses Treiben wenigstens zu! Nein, über Sicherheit der Bürger wird geplappert, wo es um Fortbestand der Diktatur geht!«

    Mannheim, Frühjahr 1847

    Vom Mannheimer Bahnhof ritt Hecker und konnte sich vor Müdigkeit kaum im Sattel halten, schaukelte hin und her. Ein Pferd wollte er vorerst nicht mehr sehen. Langsam wurde die dicke, knarzende Eichentür geöffnet. Josefine hielt eine zylindrische Öllampe in Armlänge von sich. Sie trug ihr schlichtes Hauskleid, das sie größer und schlanker machte, und fragte, ob das vielleicht ihr Ehemann sein könne?

    »Nein, vor dem Tor lungert der ungewählte Herrscher von Baden.«

    »In dem Fall bekommen die Kinder morgen alle Reste des Hasenbratens aufgetischt. Großherzog kann man nicht zu Tisch bitten, denn unser Hausherr ist sehr gegen ihn eingestellt.«

    Er lächelte breit und ritt auf den Hof.

    »Glücklicherweise ähnelt der Herr auf dem Ross mehr Friedrich Hecker als Großherzog Leopold.«

    »Wie ist sie vorgestern schon auf die Idee gekommen, einen Hasen in Essig zu marinieren?«

    »Reine Intuition.«

    »So? Der begegnet man in Algerien auch oft!«

    »Im Grunde ist es kaum von Bedeutung, oder? Vor dem Braten wird es noch eine Suppe geben.«

    »Ein Mann, den solche Festmähler erwarten, kann getrost nach Hause kommen! Die Kinder?«

    »Bei seiner Ankunft wachte Arthur auf, und wenn er weiter in dieser Heftigkeit deklamiert, werden Erwin und Malwina ebenfalls aus ihren Bettchen krabbeln. Sie schienen bereits gestern etwas geahnt zu haben.«

    »Noch einmal die Intuition?«, sagte er und senkte das Kinn. »Es fragt sich, wer wen angesteckt hat. Kinder ihre Mutter oder umgekehrt.«

    Josefine lächelte ihn herausfordernd an. »Gutes Fleisch verschmäht der Verstandesmensch aber nicht?«

    Sie ging ins Haus zurück und er versorgte das Pferd mit Wasser und Heu. Bis in den Flur duftete die Grießsuppe. Er betrachtete die Einrichtung: Dielenboden aus Ahorn, elfenbeinfarbene Kronleuchter, dicke Teppiche. Nach seinem Geschmack hätte man sich spartanischer möbliert, aber Josefine brachte ohnedies genug Opfer. Ein Vollbad wäre angenehm

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1