Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Wohnen für alle: Eine Kulturgeschichte des Plattenbaus
Wohnen für alle: Eine Kulturgeschichte des Plattenbaus
Wohnen für alle: Eine Kulturgeschichte des Plattenbaus
eBook139 Seiten52 Minuten

Wohnen für alle: Eine Kulturgeschichte des Plattenbaus

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Von der Idee, Häuser durch vorgefertigte Bauteile schneller und günstiger zu errichten, über die Versuche, Wohnungen fabrikmäßig am Fließband zu produzieren bis hin zur Entstehung moderner Großsiedlungen revolutionierte die Plattenbauweise weltweit das Bauen und veränderte das Gesicht vieler Städte.
Die Versuche, durch industrialisiertes Bauen die Gesellschaft zu formen, mündeten in gigantischen Wohnungsbauprogrammen, wie es am Beispiel der DDR exemplarisch wird. Heute stellt sich die Frage, was aus den gewachsenen Großsiedlungen in Zukunft wird. Sind sie aufgegebene Satellitenstädte der Unterschicht oder elementarer Teil der Stadt des 21. Jahrhunderts?
SpracheDeutsch
Erscheinungsdatum1. Sept. 2011
ISBN9783940621603
Wohnen für alle: Eine Kulturgeschichte des Plattenbaus
Vorschau lesen

Ähnlich wie Wohnen für alle

Ähnliche E-Books

Ähnliche Artikel

Rezensionen für Wohnen für alle

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Wohnen für alle - Robert Liebscher

    Wohnen für alle

    Eine Kulturgeschichte des Plattenbaus

    Impressum

    Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek

    Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb . de abrufbar.

    ISBN (eBook, epub) 978-3-940621-60-3

    Lektorat: Waltraud Greczmiel

    Titelgestaltung, Illustration, Satz und Layout:

    Esther Fabianski, Berlin (www.estherfabianski.de )

    © Copyright 2009: Vergangenheitsverlag, Berlin

    www.vergangenheitsverlag.de

    Alle Rechte, auch die des Nachdrucks von Auszügen, der fotomechanischen Wiedergabe und der Übersetzung, vorbehalten.

    eBook-Herstellung und Auslieferung:

    readbox publishing, Dortmund

    www.readbox.net

    Für meine Eltern

    Robert Liebscher

    Wohnen für alle

    Eine Kulturgeschichte des Plattenbaus

    1. Einleitung

    2. Die Idee der Vorfertigung

    3. Stahl oder Beton? Die Frage nach dem richtigen Stoff

    4. „Wohnmaschinen und „Neues Bauen in den 1920er Jahren

    5. Widersprüchliche Moderne – Wohnungsbau im Nationalsozialismus

    6. Die Karriere der „Platte" nach 1945

    7. Ein Wohlfahrtsstaat baut Wohnungen – Plattenbauten in der Bundesrepublik

    8. Aufbau des Sozialismus: Baupolitik in der DDR zwischen 1949-1971

    9. „…wird die Wohnungsfrage in der DDR bis 1990 gelöst!" Das staatliche Wohnungsbauprogramm der DDR 1971-1989

    10. Eine Gesellschaft auf mehreren Etagen: Alltag in realsozialistischen Plattenbautensiedlungen

    11. Wendezeiten: Großsiedlungen in Ostdeutschland nach 1990

    12. Mehr als vier Wände – Plattenbau zwischen Erinnerungskultur und neuer Identitätssuche

    13. Eine unendliche Geschichte? Der Plattenbau im 21. Jahrhundert

    14. Interviews: Zwei Meinungen zum Plattenbau

    15. Anhang

    Einleitung

    Wenn man heute ein Gemälde über das Leben in der ehemaligen DDR malte, so würden im Hintergrund wahrscheinlich Plattenbauten in die Landschaft ragen.

    Die „Platte ist ein elementarer Teil der Erinnerung an die DDR. Sie ist das nicht zu übersehende Ergebnis des staatlichen Wohnungsbauprogramms der SED und spiegelt symbolisch deren ideologische und politische Ziele wider. Aber die Erinnerung an die „Platte ist auch eine private Erinnerung an das Verhältnis der Bürger zum SED-Staat. Viele mussten für ihre ersehnte Plattenbauwohnung kämpfen, meist lange auf sie warten. Die Wohnungsvergabe durch den Staat wiederum bewegte sich zwischen den strengen Vorgaben der Planerfüllung und dem alltäglichen Versuch, die Wohnsituation der Menschen vor Ort zu verbessern. Hatte man eine der begehrten Plattenbauwohnungen „ergattert, bot sie unter Umständen einen kleinen Freiraum individueller Entfaltung in der Diktatur. Gerade das alltägliche Leben in den „Arbeiterschließfächern, wie diese Wohnungen manchmal genannt wurden, gehört so zu den Erinnerungen eines großen Teils der ostdeutschen Bevölkerung an die DDR.

    Ein typischer DDR-Plattenbau im Berliner Stadtbezirk Hohenschönhausen, Oktober 2008

    Doch wurden Plattenbauten nicht in der DDR erfunden, und keineswegs gibt es sie nur im ehemaligen Ostblock. Die Geschichte der Plattenbauten reicht weit in das 19. Jahrhundert, in die frühe Phase der europäischen Industrialisierung hinein. Die durch sie hervorgerufenen Umwälzungen in fast allen Bereichen des Lebens veränderten auch die Möglichkeiten und Bedingungen des Wohnens. Als Antwort auf die sich im 19. Jahrhundert verschärfende Wohnsituation der unteren sozialen Schichten gewann die Idee einer „Industrialisierung des Wohnungsbaus unter Architekten, Ingenieuren, Wissenschaftlern, Unternehmern und Politikern immer mehr an Raum. Ganz dem „Fortschritt verpflichtete Architekten wollten am Beginn des 20. Jahrhunderts die Wohnungsfrage mit den Mitteln der Technik für immer lösen. Wohnungen sollten vom Fließband produziert werden, ganze „Wohnfabriken und -maschinen", die fertige Häuser ausspuckten, sollten entstehen.

    Hochhaus im Kopenhagener Stadtteil Høje Gladsaxe, Februar 2009

    Moskauer Plattenbauten, Februar 2009

    Der hohe Symbolgehalt von Plattenbauten für die Erinnerung an die DDR überlagert teilweise die Betrachtung der langen internationalen Geschichte dieser Bauform. Dieses Buch versucht deshalb, die „Platte" in einen breiten kulturellen und historischen Kontext zu stellen. Zunächst entführt es den Leser in das beginnende 19. Jahrhundert, als die Notwendigkeit des schnellen und billigen Bauens immer dringlicher erschien. In den ersten beiden Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts erlebte die Plattenbauidee dann ihre entscheidende Reife und nach 1945 schließlich den Durchbruch als soziales Programm. Der dritte Teil des Buches beschäftigt sich mit gegenwärtigen und zukünftigen Fragestellungen. Welche Bedeutung tragen Plattenbauten für die heutige Stadtplanung und das Leben in einer Großsiedlung? Wie verändert sich die Idee des industriellen Vorfertigens im 21. Jahrhundert? Diesen Fragen widmet sich der letzte Teil des Buches.

    Die Idee der Vorfertigung

    Zerlegbare Holzhäuser sind seit dem 12. Jahrhundert aus Asien überliefert. Der Japaner Kamo no Chômei berichtet in seinem Buch Hôjôki von kleinen Hütten, die auf Handkarren transportiert wurden und mit einem Bauprinzip

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1