Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

99 Spiele zum Gehirnjogging - eBook
99 Spiele zum Gehirnjogging - eBook
99 Spiele zum Gehirnjogging - eBook
eBook138 Seiten52 Minuten

99 Spiele zum Gehirnjogging - eBook

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Spielerisch zu mehr Lebensqualität: Mit den Spielen von Rosemarie Portmann entdecken Senioren Fähigkeiten neu, die sie im alltäglichen Leben schon verloren glaubten.
SpracheDeutsch
HerausgeberDon Bosco Medien
Erscheinungsdatum30. Apr. 2013
ISBN9783769880069
99 Spiele zum Gehirnjogging - eBook
Vorschau lesen

Mehr von Rosemarie Portmann lesen

Ähnlich wie 99 Spiele zum Gehirnjogging - eBook

Rezensionen für 99 Spiele zum Gehirnjogging - eBook

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    99 Spiele zum Gehirnjogging - eBook - Rosemarie Portmann

    Bestimmer?

    Vom Wert des Spielens im Alter

    Das Spiel ist eine ursprüngliche und wesentliche Aktivität des Menschen. Gespielt wird überall. Allerdings wird Spielen immer noch eher mit „Kindheit verbunden. Doch Spielen tut in jedem Alter gut und hat in jedem Alter seinen Wert – das gilt auch für „höhere Semester. Spielen kann zwar nicht die besonderen Defizite der Lebenssituation mancher Menschen im Alter ausgleichen, aber es kann bereichern und Freude bereiten. Spiel ist ein Ausdruck von Lebensfreude, bietet Spannung und Überraschung. Es dient der Erholung und bringt Spaß und Abwechslung in die Routine des Alltags. Das Spiel ist in seinem Wesen zweckfrei. Es gibt jedoch eine Reihe von Funktionen, die das Spiel nebenher bietet – für jedes Alter. Der Mensch kann ein Leben lang nach seinen Möglichkeiten spielend körperlich und geistig aktiv und fit bleiben.

    Spielen ist generationsübergreifend. Nun haben sich aber die Strukturen des Familienlebens geändert. Viele ältere Menschen leben allein. Das gemeinsame Tun mit anderen Menschen in einer ähnlichen Lebenssituation, das Spiel als Gemeinschaftserlebnis kann eine Hilfe sein, einen Weg aus der Isolation zu finden und die Beziehungsfähigkeiten positiv zu unterstützen: Gemeinsames Spielen dient der Geselligkeit. Durch seine Bewegung und Dynamik fördert es die körperliche und geistige Vitalität. Beim Spiel mit Anderen kann der ältere Mensch die Erfahrung machen „ich gehöre noch dazu". Ein älterer Mensch kann im Spiel lernen, auf Andere zuzugehen, sich aus seiner Zurückgezogenheit hin zur Gruppe zu bewegen und Kontakte zu knüpfen. Er lernt, Fähigkeiten zu entwickeln, die nicht jedem gegeben sind. Das Spiel als Gemeinschaftserlebnis ist dabei eine besondere Hilfe. Letztlich wird das Spielen dadurch zur Übungssituation für Alltagsangelegenheiten.

    Fähigkeiten, die im Alltag nicht mehr so häufig benötigt werden oder mit zunehmendem Alter abnehmen, werden im Spiel auf neue Weise entdeckt und entfaltet. Merkfähigkeit und Gedächtnis können beim Spielen trainiert, Konzentration und Reaktionsfähigkeit geübt, Wortschatz und Ausdrucksfähigkeit belebt, Erinnerungen und Erfahrungen ausgetauscht, Kenntnisse wiederentdeckt und erweitert werden. Das Selbstwertgefühl wird durch das Bewusstmachen der eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten gestärkt und die Lebensfreude geweckt.

    Nahezu alle der folgenden Spiele können ohne Wettbewerb, also miteinander statt gegeneinander, gespielt werden. Das bewirkt kooperatives Verhalten und harmonisches Miteinanderumgehen. Eigene und fremde Stärken und Schwächen werden so als Ergänzungsmöglichkeiten, als Bereicherung, nicht als Konkurrenz erlebt. Diese Erfahrung kann sich im Alltagsgeschehen und Alltagsdenken positiv auswirken.

    Trotz aller Vorteile, die das Spielen bietet, sollte es aber in erster Linie Spaß machen – auch der Spielleitung. Lust aufs Spielen und Freude am Spielen haben immer Vorrang und sind Voraussetzungen für alle positiven Nebenwirkungen. Die Spiele sollten immer entsprechend der Zusammensetzung und Fähigkeit der Gruppe ausgewählt und eingesetzt werden. Natürlich darf niemand zum Spielen „gezwungen" werden – nur wer freiwillig mitmacht, hat Spaß am Spiel. Manchmal müssen ältere Menschen allerdings erst lernen, dass sie etwas nur für sich zum Spaß tun dürfen, bzw. dass Spielen auch etwas für Ältere ist und Freude bereiten kann. Dabei hilft es, wenn die Spiele immer klar und deutlich erklärt und gegebenenfalls zunächst einmal von der Spielleitung vorgemacht werden.

    In der Gruppe sollte mit Spielen begonnen werden, die bekannt sind und / oder keine Ängste oder Unsicherheiten auslösen. Das Spieltreffen sollte stets mit einem Ausklangsspiel, d. h. einem Lieblingsspiel der Gruppenmitglieder, das zugleich Vorfreude auf das nächste Treffen macht, beendet werden.

    Zur Auswahl der Spiele

    Im Folgenden werden verschiedene Spiele mit verschiedenen Spielformen vorgestellt. Sie sind in acht Kategorien gegliedert, wobei diese Abgrenzung nicht trennscharf ist. Jedes Spiel kann gleichzeitig immer mehrere Funktionen erfüllen. Was das Gedächtnis übt, stärkt zugleich auch Konzentration und Denkvermögen. Da Sprache unser wichtigstes Kommunikationsmittel ist, sind die meisten Spiele, die in der Gruppe gespielt werden, auch Spiele mit Wörtern. Alle geistigen Fähigkeiten werden durch Fantasie und Bewegung gefördert. Durch die Zuordnung zu einer Kategorie wird immer nur ein bestimmter Schwerpunkt hervorgehoben.

    Wichtig für die Auswahl der Spiele war, dass sie an Bekanntes, an Erinnerungen und Kenntnisse anknüpfen und daraus Neues entwic­k­eln. Das bedeutet, dass weitgehend „klassische" Spiele vorgestellt werden. Bekannte Spiele und erprobte Spielformen können Sicherheit vermitteln und den Anstoß geben, neue Spielvariationen auszuprobieren und dabei auch Kreativität und Fantasie zuzulassen. Alle Spiele lassen sich nach Belieben variieren. Für die meisten Spiele sind weder Material noch besondere Vorbereitungen erforderlich. Für einige wenige Spiele werden Papier und Stift, ein leichter Ball, ein Schal oder etwas Ähnliches zum Werfen benötigt. Für einzelne Spiele sollte ein CD-Player verfügbar sein.

    Die Spiele sind als Gruppenspiele formuliert. Viele der Spiele können aber auch alleine Spaß machen. Und auch in der Gruppe müssen die Spiele

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1