Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Die Verwandlung des Cyprian: Ein Milliardär Bad Boy Liebesroman Sammlung

Die Verwandlung des Cyprian: Ein Milliardär Bad Boy Liebesroman Sammlung

Vorschau lesen

Die Verwandlung des Cyprian: Ein Milliardär Bad Boy Liebesroman Sammlung

Länge:
571 Seiten
7 Stunden
Freigegeben:
25. Juni 2020
ISBN:
9781648082559
Format:
Buch

Beschreibung

Schauen Sie, ich bin kein Märchenprinz.

Ich mag mein Leben genau so, wie ich es gestaltet habe,

Milliarden auf der Bank,

Und viele schöne Frauen in meinem Bett.

Ich habe nicht die Zeit oder das Interesse an der Jagd,

Ich bin immer ehrlich bezüglich

Freigegeben:
25. Juni 2020
ISBN:
9781648082559
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Die Verwandlung des Cyprian

Mehr lesen von Jessica Fox

Buchvorschau

Die Verwandlung des Cyprian - Jessica Fox

Die Verwandlung des Cyprian "Die komplette Serie"

Die Verwandlung des Cyprian Die komplette Serie

Ein Milliardär Bad Boy Liebesroman Sammlung

Jessica F.

Inhalt

Kostenloses Geschenk

Klappentexte

Der Flirt

1. Cyprian

2. Cyprian

3. Cyprian

4. Cyprian

5. Cyprian

6. Camilla

Der Wolf

7. Camilla

8. Cyprian

9. Camilla

10. Cyprian

11. Camilla

12. Cyprian

13. Camilla

14. Cyprian

15. Camilla

Der Verführer

16. Camilla

17. Cyprian

18. Camilla

19. Cyprian

20. Camilla

Lady Killer

21. Camilla

22. Cyprian

23. Camilla

24. Cyprian

25. Camilla

26. Cyprian

27. Camilla

28. Cyprian

Der Hengst

29. Cyprian

30. Camilla

31. Cyprian

32. Camilla

33. Cyprian

34. Camilla

Der Lothario

35. Cyprian

36. Camilla

37. Cyprian

38. Camilla

39. Camilla

40. Cyprian

41. Camilla

Der Sinnliche

42. Camilla

43. Cyprian

44. Camilla

45. Cyprian

Der Libertin

46. Cyprian

47. Camilla

48. Cyprian

49. Camilla

50. Cyprian

51. Camilla

52. Cyprian

Der Einschüchterer

53. Cyprian

54. Camilla

55. Cyprian

56. Camilla

57. Cyprian

58. Camilla

59. Cyprian

60. Camilla

Der Held

61. Cyprian

62. Camilla

63. Cyprian

64. Camilla

65. Cyprian

66. Camilla

67. Cyprian

68. Camilla

69. Cyprian

70. Camilla

Die Änderung

71. Cyprian

72. Camilla

73. Cyprian

74. Camilla

75. Cyprian

76. Camilla

77. Cyprian

78. Camilla

79. Cyprian

80. Camilla

81. Cyprian

Die Evolution¡

82. Camilla

83. Cyprian

84. Camilla

85. Cyprian

86. Camilla

87. Cyprian

88. Camilla

89. Cyprian

90. Camilla

91. Cyprian

92. Camilla

93. Cyprian

Epilog

Cyprian

Eine Vorschau auf Santas ungezogene Helferin

94. Clay

95. Alexis

96. Clay

97. Alexis

98. Clay

Buchvorschläge

Kostenloses Geschenk

© Copyright 2020 Jessica Fox Verlag - Alle Rechte vorbehalten.

Das Werk, einschließlich aller seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ist ohne Zustimmung des Verlages und des Autors unzulässig. Dies gilt insbesondere für die elektronische oder sonstige Vervielfältigung. Alle Rechte vorbehalten.

Der Autor behält alle Rechte, die nicht an den Verlag übertragen wurden.

Vellum flower icon Erstellt mit Vellum

Kostenloses Geschenk

Klicken Sie hier für ihre Ausgabe


Tragen Sie sich für den Jessica Fox Newsletter ein und erhalten Sie ein KOSTENLOSES Buch exklusiv für Abonnenten.


Holen Sie sich hier Ihr kostenloses Exemplar von Eifersucht: Ein Milliardär Bad Boy Liebesroman"


Klicken Sie hier für ihre Ausgabe

Neue Liebe entsteht, aber auch eine Eifersucht, die sie zu zerstören droht.


Ich habe meine winzige Heimatstadt und ihre Einschränkungen hinter mir gelassen. Dann erschien ein bekanntes Gesicht in der Bar, in der ich arbeite, und brachte mich wieder dorthin zurück, wo ich angefangen hatte …

Mein Plan war, ewig Junggeselle zu sein. Die Frauen lieben und sie dann verlassen, sodass sie sich nach mir verzehrten.

Rainy Matthews, die Schulfreundin meiner Schwester, passte überhaupt nicht in meinen Plan.

Ab dem Moment, in dem ich sie erblickte, waren mein Körper und Geist in ständigem Konflikt. Mein Verstand sagte mir, dass sie tabu war, ich sie nicht mit meiner umtriebigen Art verletzen dürfe. Mein Körper sagte mir, dass ich sie wollte. Ich wollte sie stöhnen hören, während sie sich dem Genuss meines Schwanzes hingab.

Aber noch jemand anders wollte dafür sorgen, dass Rainy eine kurzlebige Affäre bleiben würde und nichts weiter. Eifersucht funkte dazwischen, und ich hatte keine Ahnung, ob wir überhaupt überleben würden …


Klicken Sie hier für ihre Ausgabe


https://www.steamyromance.info/kostenlose-bücher-und-hörbücher

Klappentexte

Cyprian Girard ist ein 35-jähriger, milliardenschwerer Investor, der die ganze Woche lang hart arbeitet, um für sich (und andere) eine Menge Geld zu verdienen. Jedes Wochenende feiert er dann, als gäbe es kein Morgen. Als eiserner Junggeselle, der so schnell nichts anbrennen lässt, versucht er sein Glück bei einer Supermarkt-Kassiererin. Sie entfacht ein Feuer in ihm, denn sie fällt nicht so schnell auf seine Tricks herein.

Camilla Petit ist 25 Jahre alt und studiert Wissenschaft an der Clemson University in Clemson, South Carolina. Nebenbei arbeitet sie im Supermarkt an der Kasse, um im College über die Runden zu kommen. Sie arbeitet nachts und jedes Wochenende sieht sie den Fahrer des überreichen Cyprian, wie er bei ihr Kondome und anderen Kram kauft. Eines Nachts steigt er selbst aus seinem Auto aus, um seine Einkäufe zu erledigen, erblickt sie und nimmt sie sofort ins Visier.

Der Flirt

Cyprian

Ein goldener Glanz legt sich auf die Menschen, die unter der Diskokugel, die von gelbem Licht angeleuchtet wird und deren tausend Spiegel es reflektieren, tanzen. Laute Musik durchdringt meinen Körper, während ich praktisch unsichtbar am oberen Ende der Wendeltreppe sitze, die in den Ballsaal der Villa meines Vaters führt.

Er feiert wieder einmal eine Party, wie er es jeden Freitag und Samstag tut. Sonntags kümmert er sich um andere soziale Anlässe. Sonntags gehen wir meist zum Pferderennen, während mein Vater mit seinen Kollegen um Geld feilscht. Manchmal fliegen wir auch mit dem Jet irgendwo hin und mein Vater schließt mit irgendwelchen anderen Leuten Wetten ab.

Einmal haben wir uns ein Hunderennen angesehen und das war nett, weil er mich davor zu den Hunden gebracht hat und ich ein paar davon streicheln durfte. Die Pferde sind vor dem Rennen immer zu aufgekratzt. Sie darf ich nie anfassen.

Ich bin, so nennen meine Eltern es, ein glücklicher Unfall. Meine Mutter hat mich an meinen Vater übergeben, als ich vor einem Jahr in den Kindergarten gekommen bin. Bis dahin habe ich bei ihr in Los Angeles gewohnt. Wir hatten dort eine kleine Wohnung und sie war immer bei mir.

Dann hat sie beschlossen, dass sie wieder anfangen könne, zu arbeiten, da ich ja nun in die Schule kommen würde. Deshalb bin ich zu meinem Vater nach Clemson in South Carolina gezogen. Ich bin so etwas wie ein Wunderkind.

Mit drei Jahren konnte ich bereits lesen und schreiben. Mit fünf malte ich Bilder, die Preise abräumten. Jetzt bin ich sechs Jahre alt und habe bereits ein paar Klassen übersprungen. Ich besuche die dritte Klasse und meine Lehrer glauben, dass ich auch in Zukunft ein paar Klassen überspringen werde.

Mein Vater besitzt eine Firma, die Anlagen für andere Leute übernimmt. Er bringt mir jetzt schon bei, was eine gute Anlage ist. Oft sagt er zu mir, dass wir eine Familie sind, in der hart gearbeitet und noch härter gefeiert wird.

Ich blicke zu den Männern und Frauen herab, die tanzen, sich umarmen, sich küssen und Sachen trinken, von denen sie manchmal anfangen zu wanken und zu lallen. Dann entdecke ich meinen Vater in der Menge, eine Frau an jedem Arm.

Er spürt wohl, dass ich ihn anblicke, denn sein Blick wandert die Treppe hinauf, bis er mich findet. Er lächelt und lüpft kurz seinen Hut. Die Frauen winken und werfen mir Kusshände zu.

Ich erwidere ihre Geste und sie tun so, als fingen sie meine Küsse und drückten sie sich aufs Herz. Mit einem Seufzen stehe ich auf und gehe in mein Schlafzimmer, um zu lernen, bevor ich ins Bett gehe.

Mein Leben ist voll, nicht so wie die Leben der anderen Kinder. Ich habe andere Dinge zu tun. Ich verbringe meine Schultage damit, mit meinem Vater zu frühstücken, bevor sein Chauffeur mich zur Schule bringt. Dort bleibe ich ziemlich lange und dann bringt sein Chauffeur mich wieder nach Hause. Mein Kindermädchen sorgt dafür, dass ich zu Abend esse und bade und dann gehe ich ins Bett und schlafe.

Meinen Vater sehe ich nur morgens. Wir gehen die Zeitung durch, um zu sehen, was an der Börse passiert. Dann gehen wir in die Arbeit – so sagt er das immer.


Am Wochenende sehe ich ihn morgens nicht. Dann versorgt mich mein Kindermädchen und vielleicht kriecht mein Vater mittags aus seinem Schlafzimmer. Er hat immer eine andere Frau dabei, wenn er sich blicken lässt. Manchmal hat er sogar zwei oder drei Frauen im Schlepptau.

Ich weiß nicht, was sie machen, wenn er seine Übernachtungspartys mit ihnen feiert. Ich weiß nur, dass ich nicht mitspielen darf. Und ich darf die Frauen nicht kennenlernen. Ich soll freundlich grüßen und mich von ihnen verabschieden, aber das ist auch schon alles.

Mein Vater hat mir immer schonungslos klargemacht, dass keine dieser Frauen einen Platz in unserer kleinen Familie habt. Er und ich sind eine Familie und meine Mutter und ich sind eine weitere kleine Familie.

Ich habe meinen Vater einmal nach der Liebe gefragt. Ein Schulfreund hat mir erzählt, dass seine Mutter und sein Vater verliebt sind und dass sie geheiratet haben und zusammen wohnen. Er hat mir erzählt, dass er Brüder und Schwestern und eine richtige Familie hat. Nicht so wie ich.

Als ich meinen Vater danach gefragt habe, hat er nur gesagt, dass manchen Leuten so ein Leben gefällt, aber ihm nicht. Er hat keine Zeit für Beziehungen. Seine Zeit verbringt er lieber damit, für sich und andere Leute Geld zu verdienen. Und wenn er das gerade nicht tut, will er kein Drama. Er sagt, in einer Ehe gibt es davon immer reichlich.

Ich schätze, er hat recht. Einmal habe ich eine meiner Lehrerinnen gesehen, wie sie sich im Gang mit einem Mann gestritten hat. Als ich sie gefragt habe, ob alles in Ordnung sei, weil sie weinte, hat sie mir erzählt, der Mann sei ihr Ehemann und sie hätten sich wegen etwas gestritten.

Wenn ein kleiner Streit eine Person, die verliebt ist, zum Weinen bringen kann, dann will ich das auch nicht. Genau wie meine Mutter und mein Vater. Ich habe noch nie einen von den beiden weinen gesehen und ich habe auch selbst noch nie geweint, außer mir hat etwas körperlich wehgetan.

Ich habe ein wenig geweint, als meine Mutter mich hier bei meinem Vater und meinem Kindermädchen gelassen hat. Aber sie hat mir gesagt, alles wäre gut und sie käme mich besuchen, sobald sie könne. Ich sehe sie einmal im Monat. Am letzten Wochenende des Monats kommt sie immer auf die Party meines Vaters und dann sehen wir uns. Sie hatte natürlich recht, mittlerweile geht es mir wieder gut.

Ich habe sie einmal auf einer der Partys tanzen sehen. An diesem Abend habe ich herausgefunden, welchen Job sie wieder aufnehmen wollte. Sie ist eine exotische Tänzerin, so nennt mein Vater das.

Auf einer der Partys meines Vaters habe ich auf der Treppe gesessen und meine Mutter dabei beobachtet, wie sie sich die Kleider vom Leib riss, als mein Kindermädchen mich entdeckt und weggeholt hat. Sie hat mich in mein Schlafzimmer gebracht und sich auf einen Stuhl vor die Tür gesetzt, damit ich nicht wieder entwischen konnte. Sie hat mir gesagt, bei so etwas sollte ich meiner Mutter nicht zusehen.

Ich habe sie gefragt, ob es falsch sei, was meine Mutter da tat. Sie hat mir erklärt, dass es kein richtig oder falsch gibt. Aber dass Kinder manche Dinge eben nicht sehen sollten.

Da ich kein richtig oder falsch kenne, ist es wohl mein Schicksal, in die Fußstapfen meiner Eltern zu treten. Vielleicht gibt es die Liebe im Leben der anderen Leute. Aber ich bin nicht so wie sie. Ich bin wie die, die mich geschaffen haben.

Mein Vater hat mir einmal erzählt, dass ich kein Wunschkind war. Er fand es nicht schlimm, als ich geboren wurde, aber er ärgerte sich über etwas namens Kondom, das mich zu ihm und Mutter gebracht hat.

Scheinbar hat dieses Ding namens Kondom die Macht, zu verhindern, dass aus einem Ei ein Baby schlüpft. Er hat gemeint, das Kondom, das er benutzt hat, hatte wahrscheinlich ein Loch. Er hat mir geraten, nie die billigen Kondome zu kaufen und immer einen großen Vorrat davon zu besitzen, wenn es einmal soweit wäre.

Ich weiß nicht, wann das sein soll, aber ich werde mir seinen Rat merken. Er wird schon wissen, wovon er redet, denn er hat nach mir nie wieder einen glücklichen Unfall gehabt. Meine Mutter ebensowenig.

Ich höre Gelächter aus dem Gang vor meinem Zimmer, erhebe mich aus dem Bett und schleiche mich zur Tür. Ich öffne sie nur einen winzigen Spalt, um zu sehen, wer die Treppe hochkommt.

Mein Vater hat die gleichen zwei Frauen im Arm, mit denen ich ihn unten gesehen habe. Sie küssen ihn abwechselnd auf die Wange und er sieht sehr glücklich und entspannt aus. Nicht so, wie er ausgesehen hat, als er heute Abend aus der Arbeit zurückgekommen ist.

„Gute Nacht, Papa", rufe ich ihm zu und öffne die Tür ein wenig weiter.

Alle drei drehen sich zu mir um. „Hey, Süßer, sagt die rothaarige Frau zu mir, „dein Schlafanzug ist ja richtig schick! Mein Vater rüttelt sie ein wenig, damit sie ihn anblickt. „Nicht mit dem Kind reden, Bonnie. Er sieht mich an und grinst. „Gute Nacht, mein Sohn. Wir sehen uns morgen Mittag. Jetzt schlaf ein wenig.

„Du auch, Papa", sage ich und schließe die Tür.

Ich gehe wieder ins Bett und muss schon zugeben, dass mein Vater viel glücklicher aussieht als meine verheiratete Lehrerin. Seine Art zu leben muss wohl die beste sein. Er und meine Mutter sind glückliche Menschen. Ich will auch glücklich werden.

Mein Schulfreund tritt vermutlich auch in die Fußstapfen seiner Eltern und auf einmal tut er mir schrecklich leid dafür, wie sein Leben sich entwickeln wird.

Der arme Kerl …

1

Cyprian

Die Diskokugel leuchtet lila und rosa, während ich die Wendeltreppe zu meiner Abschlussparty hinuntergehe. Ich habe endlich meinen Bachelorabschluss im Anlagegeschäft erhalten. Ich brauche immer noch meinen Master in Finanzwesen, denn noch kann ich nicht Geschäftsführer von Papas Firma werden. Aber ich arbeite bereits jetzt als Assistent des Rechtsvorstand Stan Franco bei Libertine Investments. Er kümmert sich um alle rechtlichen Dinge der Firma.

Mit meinen sechzehn Jahren bin ich der jüngste Mitarbeiter der Firma meines Vaters. Aber niemand behandelt mich wie ein Kind. Schließlich gebe ich mich wie ein Erwachsener. Und es schadet sicher auch nicht, der Sohn des Chefs zu sein.

Als ich an der letzten Stufe angelange, kommen zwei Schönheiten auf mich zu. „Ich bin Roxanna", verkündet mir die Brünette. Sie legt ihren Arm um meine Taille, als sie sich vorbeugt, um mir einen Kuss auf die Wange zu geben. Dabei reibt sie absichtlich ihre Brust leicht an meinem Arm.

„Hallo, Roxanna", sage ich und drehe meinen Kopf leicht, sodass meine Lippen ihre berühren. Unsere Zungen spiele miteinander und sie schmeckt nach Rum und Cola.

Jemand grabscht mir an den Arsch und ich löse mich von ihr und blicke die dünne Blondine an, die auch meine Aufmerksamkeit will. „Ich bin Bambi. Ich arbeite bei deiner Mutter im Club in L.A." Ihre Brüste platzen fast aus dem engen Kleid, das sie trägt. Die silbernen Perlen, die darauf aufgenäht sind, reflektieren das Neonlicht der Disko, sodass sie zu leuchten scheint.

„Freut mich, dich kennenzulernen, Bambi", sage ich und küsse auch sie auf ihren wartenden, roten Mund.

Sie küsst besser als die andere Frau. Aber die andere ist kurviger, und das mag ich besonders gerne.

Dann werde ich wohl beide behalten müssen!

Die Musik wird leiser und ich höre ein Klirren. Beide Frauen schmiegen sich an mich und ich schlinge meine Arme um sie, während mein Vater alle um ihre Aufmerksamkeit bittet, während er die Bühne betritt.

An den Schläfen bekommt er langsam graue Haare, er wird älter und daran erinnert er mich oft, denn er hat es scheinbar eilig, dass ich seinen Platz als Geschäftsführer der Firma einnehme. Er blickt all die Menschen an, die zu meiner Party gekommen sind.

Ich habe keine meiner Schulfreunde eingeladen. Im College habe ich keine Freundschaften geschlossen. Ich war schließlich nicht dort, um Freunde zu finden, das hat mein Vater mir eingebläut. Schule ist Arbeit, kein Ort für Soziales.

Er hat immer dafür gesorgt, dass auf seinen Partys jede Menge Leute waren. Er probiert gerne von jeder Sorte. Und Escort-Ladys gehen freizügig mit ihren Körpern um. Die Männer, die zu seinen Partys kommen, sind Geschäftspartner. Manche von ihnen sind verheiratet, wie ich weiß, aber sie erfreuen sich trotzdem an dem Büffet der Schönheiten, die einem Mann nur zu gerne Vergnügen bereiten.

Ich sehe meinen Vater, wie er meine Abschlussurkunde in der Hand hält und lächelt.

„Heute Abend möchte ich mit euch den Erfolg meines Sohnes Cyprian Girard feiern. Er hat seinen Bachelor in Anlagewesen gemacht. Er braucht jetzt noch seinen Master, bevor er meinen Job bei Libertine Investments übernehmen kann, aber das erledigt er ohne Zweifel im Sauseschritt. Schließlich hat er das bei akademischen Herausforderungen immer so gemacht. Und auch bei sexuellen Herausforderungen! Stimmt’s oder hab ich recht, Ladies?"

Die Frauen im Saal jubeln und pfeifen. Ich lächle, winke und verbeuge mich vor ihnen. Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Ich habe mein Können von den sexuell aufgeschlossensten Frauen des Planeten gelernt, da mein Vater sehr großzügig ist, wenn es darum geht, Frauen zu seinen Partys einzuladen.

Die beiden, die mich für heute Nacht an sich gerissen haben, halten an ihrem Hauptgewinn fest und ich muss lächeln, als ich sehe, wie andere Frauen mich mit begehrlichen Blicken bombardieren und mir sogar Körperteile von sich zeigen, um mich zu verführen.

Als ich mit dreizehn mein Sexleben eingeläutet habe, habe ich schnell herausgefunden, dass ich es nicht mit zu vielen Frauen auf einmal übertreiben sollte. Mein Vater hat ein ernstes Gespräch mit mir geführt, nachdem ich die ganze Nacht mit sieben Frauen verbracht hatte. Er hat mir erklärt, dass ich es damit halten muss wie mit Süßigkeiten oder Schnaps: Ich darf mir nicht mehr einschenken, als ich vertragen kann. In allen Dingen regiert die Mäßigung.

Also nehme ich heutzutage maximal drei Frauen auf einmal mit. Ich entdecke noch eine kesse Frau mit pinkem Haar, die mich hungrig beäugt. Sie dürfte diese Dreierkonstellation um Einiges bereichern.

Mein Vater spricht weiter, während ich die Süße zu mir herwinke, die bei meinem Anblick praktisch anfängt zu sabbern. Sie kommt zu mir herüber. „Cyprian ist die einzige Frucht dieser Lenden, fährt mein Vater fort und schwingt dabei die Hüften, sodass die Frauen wieder johlen. „Mein glücklicher Unfall macht mich heute sehr stolz, er macht mich immer sehr stolz. Bitte helft mir, ihm zu zeigen, wie sehr wir ihn alle lieben. Die Anwesenden jubeln erneut und die Frau mit den pinken Haaren sinkt vor mir auf die Knie.

Ich blicke die Frauen rechts und links neben mir an.

„Ihr beiden dürft entscheiden. Darf Pinky heute Nacht mitspielen?"

Roxanna fragt die neue Frau: „Macht es dir etwas aus, eine Frau zu küssen?"

„Sehr gute Frage, Roxanna", sage ich und gebe ihr einen flinken Kuss auf die Wange.

Pinky, wie ich sie getauft habe, schüttelt den Kopf. Ich blicke Bambi an. „Hast du noch eine andere Frage?"

Sie mustert Pinky von oben bis unten und fragt dann: „Hast du Piercings, die unsere Spielchen heute Nacht noch geiler machen könnten?"

Sie öffnet den Mund und zeigt uns ihr Zungenpiercing. Bambi und Roxanna keuchen beide auf und dann sagt Roxanna: „Es wäre toll, sie heute Nacht dabei zu haben, Cyprian. Bitte lad sie in unsere Runde ein."

„Scheint so, als dürftest du mitspielen, Pinky", sage ich und sie steht auf und streicht mir über die Brust.

„Ich heiße Paula, aber Pinky ist auch in Ordnung", sagt sie und küsst mich, wobei sie mit der Kugel ihres Piercings über meinen Gaumen streicht.

Mir gefällt der Neuzugang zu unsere Gruppe und ich bin langsam bereit, zu tanzen, zu trinken und es den Rest der Nacht zu treiben wie die wilden Tiere.

Das Leben ist schön …

2

Cyprian

Es ist Freitag und meine Nerven liegen blank, denn das Vorstandsmeeting hat länger gedauert als angenommen. „Der Iran geht gar nicht, sage ich und haue mit der Faust auf den riesigen, dunklen Eichentisch. „das lasse ich mir niemals ausreden! Ich bin nicht wie mein Vater. Ich mache keine Geschäfte mit terroristischen Ländern.

„Aber ihr Geld ist für uns genauso gut, Cyprian", argumentiert Bob Steward, unser Finanzchef.

„Nicht für mich. Können wir diese Diskussion jetzt beenden?, frage ich und blicke misstrauisch in die Runde. „Ich werde euch nicht nachgeben. Ich bin jetzt Geschäftsführer. Mein Vater, Corbin Gerard, hat mir seine Firma übergeben und ich habe eine lange akademische Laufbahn hinter mir, um hierher zu kommen. Ich habe mir genau angesehen, was die Folgen solcher Anlagen sein können. Und in einer Zeit des Krieges, wie wir sie heute erleben, könnten derartige Geschäfte jegliche politischen Vorhaben eurerseits durchkreuzen.

„Wieso bist du dir da so sicher?", fragt mich Claudette, ein älteres Vorstandsmitglied, die schon ewig und drei Tage mit dabei ist, und blickt mich an, als sei ich ein dummes Kind.

Ich bin letzte Woche sechsundzwanzig geworden. Ich bin alles andere als ein dummes Kind und ich bin gebildeter als alle anderen hier am Tisch. Ich habe mir vor ein paar Jahren meinen Master gemacht und bin endlich durch mit der Ausbildung und bereit, die Firma zu leiten, die mein Vater aufgezogen und mir dann überschrieben hat. Trotzdem widersetzt sich mir dieser steinalte Vorstand jedes Mal, wenn ich etwas ändern möchte.

Ich stehe auf, nehme meine Aktentasche und antworte: „Claudette, dich interessiert eine politische Karriere nicht, aber manche in diesem Raum sehr wohl. Und obwohl mir Politik egal ist, bin ich ein waschechter Amerikaner, der eine Menge Respekt vor Leuten hat, die einen Krieg gefochten haben, der schon viel zu lange andauert. Ich werde kein Geld von einem Feind der Vereinigten Staaten annehmen. Und damit schließe ich dieses Meeting, denn es ist schon acht Uhr abends und mein Vater hält heute eine tolle Party ab, zu der ihr alle eingeladen seid."

Claudette blickt mich böse an, während ich den Saal verlasse. Es ist offensichtlich, dass sie sauer ist, weil ich das Meeting vorzeitig beendet habe. Aber ich bin der CEO und ich darf das.

Ich bin richtig erschöpft von den vielen Hürden, die ich diese Woche überwinden musste. Ich komme keinen Tag vor elf Uhr ins Bett. Ich habe so hart gearbeitet und zu wissen, dass in der Villa ein ganzer Ballsaal hübscher Mädchen auf mich wartet, ist einfach zu verlockend. Ich kann jetzt nicht mehr hierbleiben und mich mit der alten Hexe zanken.

Ein kalter Schauer läuft mir über den Rücken, als ich höre, wie sie mit ihren Zwei-Zentimeter-Absätzen hinter mir herstöckelt.

„Cyprian, das letzte Wort ist noch nicht gesprochen."

„Ist es aber doch, Claudette. Ich wünschte, du kämest uns mal in der echten Welt besuchen. Deine Art zu denken ist völlig veraltet und mittlerweile gefährlich, erkläre ich ihr. „In so unsicheren Zeiten müssen wir besonders solide sein, um das Land zu bleiben, das wir schon immer gewesen sind. Meiner Meinung nach ist es ein Verbrechen, dieser iranischen Firma zu helfen, noch mehr Geld zu verdienen. Lass es einfach sein. Für nächste Woche habe ich eine tolle Firma in Hawaii in petto. Wir fahren alle in das Resort, das der riesigen Firma gehört. Es wird richtig entspannt, sie bezahlen alles, das wird dir gefallen. Du solltest deine Enkelin mitbringen. Wie heißt sie noch einmal?

Auf einmal schmilzt ihre eiskalte Fassade dahin. „Margie ist eine tolle junge Frau. Sie ist in deinem Alter und so umwerfend. Sie würde eine wunderbare Ehefrau für einen begehrten Junggesellen wie dich abgeben. Sie ist sehr gebildet und hilft immer in der Kirche mit. Sie ist wirklich toll!"

Sobald das Wort „Ehe" fällt, bin ich leider raus.

„Sie soll heute Abend auf die Party kommen."

„Um Himmels willen, bloß nicht! Sie schüttelt den Kopf. „Cyprian, sie ist ein wohlerzogenes Mädchen. Aber ich könnte dir ihre Nummer geben und du könntest mit ihr auf ein schönes Date gehen. In einem schicken Restaurant bei einem guten Wein ein nettes Gespräch führen. Hört sich das nicht toll an?

Hört sich nach gähnender Langeweile an. „Vielleicht ein andermal. Ich bin immer noch total fertig von dieser Woche. Ich muss mich entspannen und in diesem Zustand wäre ich keine gute Begleitung für so eine nette junge Dame. Vielleicht ein andermal." Ich eile in den Lift und Claudette folgt mir.

Sie reibt sich die Hände und versucht offensichtlich, noch eine Idee für ein Date auszuhecken. „Unsere Kirche trifft sich immer kurz nach dem Gottesdienst am Sonntag. Ihr beiden könntet euch dort treffen. Das wäre doch nett. Du bist doch so patriotisch, bist du dann auch fromm und gottesfürchtig?"

„In die Kirche? Da war ich noch nie. Wir gehen sonntags immer zur Rennbahn. Das weißt du doch", sage ich und bin erleichtert, als die Tür sich öffnet und ich die alte Schachtel endlich loswerde.

Es ist meine Schuld, dass sie sich so für mich interessiert, und das weiß ich, denn ich habe den Fehler gemacht, nach der Frau zu fragen, deren Fotos ich gesehen habe, als ich sie zu bestimmten Anlässen zu Hause besucht habe.

„Zu welcher Rennbahn gehst du diesen Sonntag?", fragt sie und ich sehe, wie ihre kleinen Augen leuchten. Sie will ihre Enkelin dorthin bringen und erwartet von mir, dass ich sie umgarne.

„Weiß du was, sage ich und tue so, als sei mir gerade etwas eingefallen. „Diesen Sonntag gehen wir gar nicht zur Rennbahn. Ich besuche meine Mutter in ihrem Club in L.A. Das habe ich total vergessen. Verschieben wir es lieber, Claudette.

Mein Fahrer fährt den Wagen vor und steigt aus, um mir die Tür zu öffnen. Meine lange, schwarze Limousine ist sehr geräumig, sodass darin jede Menge Sitzplätze und eine voll ausgestattete Bar Platz finden. Jede Menge Platz, um miteinander Spaß zu haben, während man an einen Ort fährt, an dem man noch mehr Spaß haben wird.

Im Inneren wartet bereits eine aufgebrezelte Wasserstoffblondine mit langen Beinen auf mich. Claudette ist überrascht, als sie einen Blick in den Wagen wirft. „Wer ist denn das?", fragt sie.

Ich zucke mit den Schultern und frage: „Wie heißt du?"

„Lola, antwortet sie, „dein Vater hat mich zu dir geschickt, damit ich dir auf der Fahrt nach Hause nach deiner harten Woche ein wenig Gesellschaft leiste, Cyprian.

„Das ist aber nett, sage ich und lasse mich auf den schwarzen Ledersitz gleiten. „Dann bis nächsten Freitag, Claudette. Mein Fahrer schließt die Tür, während Lola sich an meinem Hals zu schaffen macht, an mir saugt und knabbert, während sie meine empfindlichsten Stellen massiert.

Ich liebe mein Leben …

3

Cyprian

„D ie Wände sind hier in einem dekadenten Gelb gestrichen", erklärt mir die Maklerin, während ich ihr durch das Haus auf dem Anwesen folge, das ich mir kaufen möchte.

„Ich habe noch nie von jemandem gehört, der ein Gelb dekadent genannt hat, sage ich, während ich mir die Wände ansehe, die ich als Kanariengelb beschreiben würde. „Aber netter Versuch. Die zehn Schlafzimmer und das Heimkino im Keller gefallen mir aber sehr gut. Ich wette, der Sound dort unten ist unschlagbar.

„Da bin ich mir sicher. Soll ich Ihnen das mal vorführen, Mr. Girard?", fragt sie mich, denn sie möchte scheinbar alles geben, um mir dieses Anwesen zu verkaufen.

Ihre Kommission beträgt wahrscheinlich mehr, als die meisten in einem Jahr verdienen. Ich denke, es ist an der Zeit, ein wenig zu verhandeln. „Mein Vater hat gemeint, ich solle mir ein eigenes Zuhause anschaffen. Es ist eine gute Geldanlage. Ich suche deshalb ein Haus, das ich ein wenig herrichten kann. Ich kann die Reparaturen von der Steuer absetzen. Aber ich zahle nicht mehr als das, was dieses Haus im Moment meiner Meinung nach wert ist."

„Verstehe. Dieses Anwesen passt ausgezeichnet zu ihren Vorstellungen, Mr. Girard, sagt die Frau und erklärt mir, wie veraltet das Dach ist. „Das müsste alles ersetzt werden.

Ich sehe mich in dem riesigen Eigenheim um, das auf einem Grundstück von hundert Hektar steht, und überlege, wie viele Leute ich einstellen und wie viel Geld ich ausgeben müsste, um es wieder herrichten zu lassen. Die Menge an Arbeit und die Menge an Dienstleistungen, die ich von der Steuer absetzen kann, scheinen mir ideal.

Das Anwesen liegt etwas außerhalb von Clemson in South Carolina. Mein Büro ist nur dreißig Minuten von hier entfernt, auf der anderen Seite der Stadt. Es könnte entspannend sein, jeden Abend wieder hierher zu fahren.

Ich öffne die Tür der Küche und horche nach den Grillen, die in der kühlen Nachtluft zirpen. „Schön, friedlich, entspannend. Ich denke, das ist genau das, was ich brauche."

„Und so viel Platz ist vorzüglich für einen Mann, der schon bald über Heirat und Familie nachdenken wird", sagt sie und blickt an mir vorbei auf den großen Garten hinaus.

Über ihren Gedanken muss ich lachen. „Ich werde aber nicht heiraten. Niemals."

„Tut mir leid, sagt sie und blickt auf ihr Klemmbrett. „Ich sehe nur hier, dass Sie 35 Jahre alt sind. Sie wollen doch sicher irgendwann Wurzeln schlagen. Ich meine, ewig kann man damit auch nicht warten.

„Das werde ich aber. Ich bin nicht der Typ für die Ehe. Ich arbeite zu viel. Ich habe keine Zeit für das Gezänk, das man sich mit einer Frau und Kindern einfängt. Nein, danke! Ich trete nach draußen und atme den Duft der frischen Luft ein. Dann blicke ich in den Himmel, auf dem bereits die Sterne erkennbar sind, die hier nicht von der Lichtverschmutzung versteckt werden. „Es ist super hier. Ich nehme es.

Kein Wort fällt mehr über Ehe und Kinder, als sie auf einmal Dollarzeichen in den Augen bekommt und aufgeregt auf und ab springt. „Fantastisch!"

Ich werde also bald ein Hausbesitzer sein. Das bin ich noch nie gewesen. Ich werde der Herr dieses Hauses sein. Ich werde über alle bestimmen, die alles hier am Laufen halten.

Ich drehe mich um, um wieder hineinzugehen, und muss lachen. „Ich habe noch nie Dienstmädchen und Gärtner und so beschäftigt. Hoffentlich bin ich gut darin."

„Da bin ich mir ganz sicher, Mr. Girard. Wann möchten Sie sich also treffen, um die Papiere zu unterschreiben und das Finanzielle abzuklären?", fragt sie, während wir zur Tür gehen.

„Ich bezahle bar. Wenn der Verkäufer mein Angebot annimmt. Ich nehme ihr Klemmbrett und schreibe die Summe darauf, die ich für das Anwesen bezahlen möchte. „Ich habe ein kleines Vermögen angespart.

Tatsache ist, dass ich bereits mehrere Milliarden schwer bin, da ich ja als Geschäftsführer arbeite und noch bei meinem Vater wohne. Ich habe nie daran gezweifelt, dass ich dieses Ziel verwirklichen würde. Ich habe es mir als Kind gesteckt und habe etwa fünfundzwanzig Jahre gebraucht, um es in die Realität umzusetzen.

Das zweite Ziel in meinem Leben ist, dafür zu sorgen, dass ich in meinem Leben glücklich und sorglos bin. Zumindest sorglos in Bezug auf Frauen. Frauen und Kinder spielen nur begrenzte Rollen in meinem Leben.

Mag ich Kinder?

Sicher, aber nur in Maßen.

Mag ich Frauen?

Natürlich, aber nur in Maßen.

Ich sehe mich nicht als jemanden, der Frauen benutzt. Ich sehe mich als einen Mann, der sich selbst kennt und weiß, was er will. Bin ich fähig, eine Beziehung zu führen?

Ganz ohne Frage.

Möchte ich eine Beziehung?

Ohne Frage nicht!

Frauen sind wunderschöne Geschöpfe. Ihre Körper kommen in allen Größen und Formen und das finde ich bezaubernd. Wieso sollte ich mich auf eine festlegen, wenn ich so viele davon haben kann?

Mein Vater zehrt immer noch von den Vorzügen seines Junggesellenlebens. Meine Mutter ist auch als Single sehr glücklich. Ich denke, ich werde als alleinstehender Mann zufrieden sein, solange ich tolle Wochenenden mit Frauen verbringe, die nichts von mir erwarten außer umwerfendem Sex.

Das kann ich zwei Nächte pro Woche bieten. An jedem anderen Tag bin ich ohnehin fertig von der Arbeit. Mir war nie klar, wie hart mein Vater wirklich arbeitet, bis ich seine Firma übernommen habe. Der Job ist unglaublich fordernd. Man arbeitet ewig. Und so viele Leute sind jetzt von mir abhängig.

Wieso sollte ich all dieser Verantwortung noch eine Frau und Kinder hinzufügen?

Wieso sollte überhaupt jemand das tun wollen?

Das ergibt einfach keinen Sinn für mich. Mir liegen jede Menge wunderschöne Frauen zu Füßen, zwei Nächte pro Woche und sonntags den ganzen Tag. Was will man mehr?

Ich bin ja nicht gierig. Ich habe schon Männer gesehen, die verheiratet sind und Familien haben, und trotzdem mit den Frauen auf den Partys meines Vaters verkehren. Sie tanzen auf einem Drahtseil. Wenn sie jemals erwischt werden, verlieren sie die Hälfte von dem, was sie sich aufgebaut haben.

Ich habe dagegen nichts zu befürchten. Ich habe schon gesehen, wie Männer plötzlich davonlaufen und sich verstecken, wenn ihre Frauen unerwartet auftauchen. Ich habe vielen geholfen, über Geheimausgänge zu verschwinden und in Autos davonzufahren, von denen ihre Frauen gar nichts wussten, während ich gleichzeitig diese Frauen bestens versorgt habe, die auf der Suche nach ihren abtrünnigen Ehemännern waren.

Das will ich alles nicht. Ich will mich nicht schuldbewusst nach einer Frau umblicken müssen, die mich festnageln will. Ich möchte nicht so tun, als wäre ich jemand, der ich gar nicht bin. Ich möchte nicht mit einer Frau ein Leben aufbauen und ihr sagen, sie solle mir treu sein, während ich meine Frucht auf reichlich Äckern säe.

Das ist doch einfach fies. Wieso sollte ich das jemandem antun? Wieso sollte ich jemandem so wehtun?

Wenn man ehrlich bleibt, ist das gar nicht nötig. Einfach keine falschen Versprechen machen, einfach nicht sagen: „Ich liebe dich und ich werde immer nur dich lieben."

Das ist doch gar nicht möglich!

Ich habe keinen Grund, eine Frau anzulügen. Ich habe keinen Grund, mich selbst anzulügen. Ich mag Frauen. Das werde ich immer tun. Aber ich werde mich nie für eine Frau in ein Gefängnis von Furcht, Täuschung und Gesetzeslosigkeit begeben.

Ja, manche nennen das Liebe. Aber kann man das so einfach auf ein Wort reduzieren? Geht das wirklich so einfach?

Ein „Ich will kann sich blitzschnell in ein „Ich will nicht mehr verwandeln. Wieso sollte ich mir und irgendeiner armen Frau so etwas antun?

Die Vorstellung gefällt mir gar nicht. Das ist nicht mein Ziel.

Das will ich nicht!

„Ich weiß, dass die Besitzer diese Summe absegnen werden. Wie wäre es mit morgen?, fragt mich die Maklerin. „Ich kann Sie im Handumdrehen in dieses Haus befördern. Ich weiß genau, dass Sie es gut behandeln werden, Mr. Girard. Sie werden es mit aller Liebe und Zärtlichkeit verwöhnen, die es braucht. Schon bald blüht dieses Anwesen wieder auf. Ich kann es kaum erwarten, zu sehen, wie Sie Hand anlegen.

Ich starre die Frau ausdruckslos an und ein kalter Schauer läuft mir über den Rücken. Es hört sich an, als beschreibe sie eine Frau. Auf einmal scheint es mir eine riesige Verantwortung zu sein, ein Haus zu besitzen.

„Ich denke nochmal drüber nach", sage ich, während ich das Haus verlasse.

„Ich dachte, wir hätte einen Deal!", ruft sie mir nach und winkt verzweifelt in der Luft herum.

Ich steige in meine Limousine und knalle die Tür zu. „Fahr los, Beau. Diese Frau versucht, mich festzunageln!"

Er beschleunigt und ich drehe mich noch einmal um, um zu sehen, wie sie bedrückt zu ihrem Auto geht. Vielleicht habe ich sie gerade ein wenig Zeit gekostet, aber sie wollte mich mit diesem Haus in die Falle locken.

Und das geht gar nicht …

4

Cyprian

„W as soll das bedeuten, du willst dich nicht an ein Haus binden, Cyprian?", fragt mich mein Vater und blickt mich über seine morgendliche Tasse Kaffee hinweg an.

„Es hört sich einfach schrecklich an, sage ich und überfliege den Börsenbericht der New York Times. „Hast du schon gesehen, wie teuer Schweinebauch geworden ist, das ist doch nicht zu fassen!

„Habe ich, sagt er und schiebt die Zeitung sanft nach unten, damit er mich wieder anblicken kann. „Du solltest dich von ihnen fernhalten. Aber jetzt noch mal zum Haus. Du brauchst eines, Cyprian. Jeder Mann braucht sein eigenes Reich.

„Diese Villa ist doch toll. Wieso sollte ich umziehen?", frage ich, während ich die Zeitung wieder zusammenfalte und sie beiseitelege.

„Es ist ja nicht so, als wollte ich, dass du ausziehst, sagt er und trommelt mit den Fingern auf dem Tisch aus Kirschholz, an dem wir jeden Morgen frühstücken. „Es scheint mir nur, als stagniertest du ein bisschen. Du hast in den letzten zehn Jahren keinebesonders große Fortschritte gemacht. Klar, du hast meinen Posten übernommen, aber da bist du auch stehen geblieben. Ich sehe dir so gerne bei deinen Fortschritten zu. Das machst du normalerweise so gut.

„Ich weiß nicht, was du damit meinst. Ich habe in den letzten zehn Jahren Milliarden Dollar für Libertine Investments eingefahren. Was ist daran bitte stagnant?", frage ich ihn, während er mit seinen Augenbrauen zuckt und darüber nachdenkt, was ich gesagt habe.

„Ich meine auf einer persönlichen Ebene, mein Sohn, sagt er und legt seine Hand auf meine, während er mir in die Augen blickt. „Du bist immer schnell durch das Leben gelaufen. Du steckst dir Ziele und erfüllst sie auch und dann steckst du dir neue. Aber seit du Geschäftsführer der Firma bist, hast du dir keine neuen Ziele gesteckt. Das meine ich mit Fortschritt. Ich finde, dir ein Eigenheim zu kaufen und es nach deinen Vorstellungen zu gestalten sollte dein nächstes Ziel sein. Du bist so viel glücklicher, wenn du auf etwas hinarbeitest.

Ich wende mich von ihm ab und lasse meinen Blick aus dem Fenster über den großen Pool der Villa schweifen; dabei denke ich darüber nach, was er gesagt hat. „Papa, ich habe all diese Zeit immer nur ein Ziel gehabt. Das war, deine Stelle als Geschäftsführer der Firma aufzunehmen, damit du in Frührente gehen kannst. Und dieses Ziel habe ich erreicht. Ich habe gesehen, dass du mehr Geld hast, als du in deinem Leben je ausgeben könntest, und kann dir dabei zusehen, wie du deine Freizeit genießt. Das ist die Belohnung für meine harte Arbeit."

„Cyprian, das ist ja sehr ehrenwert von dir, aber es ist eben kein Ziel für deine eigene Entwicklung. Es ging bei diesem Ziel um mich. Jetzt ist es an der Zeit, dich selbst auf etwas zu fokussieren. Auf ein Zuhause, in dem du auf neue Ideen kommen kannst. Das ist eine tolle Erfahrung. Wenn ich an den Tag denke, an dem ich dieses Haus gekauft habe, empfinde ich immer ein Gefühl der Freude. Es war das Teuerste, was ich je gekauft habe, und es hat nur mir allein gehört."

Ich senke meinen Blick und blicke den leeren Teller an, auf dem Erdbeercrêpes waren. „Aber dann bin ich dir aufgezwungen worden und du musstest dein Zuhause auf einmal teilen. Und in Wirklichkeit möchtest du deinen Frieden wieder und wünscht deshalb, dass ich endlich ein eigenes Zuhause finde. Das verstehe ich jetzt. Ich rufe die Maklerin an und sage ihr, dass ich die Villa doch will. Ich habe gar nicht daran gedacht, dass du dein altes Leben zurück wollen könntest, bevor ich es so verändert habe."

Er legt mir seine Hand auf die Schulter und ich blicke ihn an. „Mein Sohn, das stimmt überhaupt nicht. Ich weiß, dass deine Mutter und ich dich als

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Die Verwandlung des Cyprian denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen