Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Jungfrau auf der Flucht: Eine Jungfrau-Milliardärs-Romanze

Jungfrau auf der Flucht: Eine Jungfrau-Milliardärs-Romanze

Vorschau lesen

Jungfrau auf der Flucht: Eine Jungfrau-Milliardärs-Romanze

Länge:
133 Seiten
2 Stunden
Freigegeben:
Jun 30, 2020
ISBN:
9781648085109
Format:
Buch

Beschreibung

Es ist unglaublich, wozu man fähig ist, wenn einem egal ist, ob man überlebt oder stirbt.

Zum Beispiel aus dem schrecklichen Ort zu fliehen, in dem man sein halbes Leben gefangen war.

Oder mit einem heißen Fremden auf seinem Motorrad davonfahren. Aaron ist der erste Mann,

den ich kennengelernt habe, für den ich je solche Gef

Freigegeben:
Jun 30, 2020
ISBN:
9781648085109
Format:
Buch

Über den Autor

Mrs. L schreibt über kluge, schlaue Frauen und heiße, mächtige Multi-Millionäre, die sich in sie verlieben. Sie hat ihr persönliches Happyend mit ihrem Traum-Ehemann und ihrem süßen 6 Jahre alten Kind gefunden. Im Moment arbeitet Michelle an dem nächsten Buch dieser Reihe und versucht, dem Internet fern zu bleiben. „Danke, dass Sie eine unabhängige Autorin unterstützen. Alles was Sie tun, ob Sie eine Rezension schreiben, oder einem Bekannten erzählen, dass Ihnen dieses Buch gefallen hat, hilft mir, meinem Baby neue Windeln zu kaufen. Danke!


Ähnlich wie Jungfrau auf der Flucht

Mehr lesen von Michelle L.

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Jungfrau auf der Flucht - Michelle L.

Jungfrau auf der Flucht

Jungfrau auf der Flucht

Eine Jungfrau-Milliardärs-Romanze

Ericka Mayer

Michelle L.

Inhalt

Kostenloses Geschenk

Klappentext

1. Aaron

2. Madelyne

3. Aaron

4. Madelyne

5. Aaron

6. Madelyne

7. Aaron

8. Madelyne

9. Aaron

10. Madelyne

11. Aaron

Verlängerter Epilog

Eine Vorschau auf Der Unartige Schnheitschirurg

Charli

Charli

Dirk

Charli

Buchvorschläge

Kostenloses Geschenk

©Copyright 2020 Ericka Mayer und Michelle L. Alle Rechte Vorbehalten

Es ist in keinster Weise erlaubt, irgendeinen Teil dieses Dokumentes zu reproduzieren, zu duplizieren oder zu übermitteln, weder in elektronischem noch gedrucktem Format. Aufnahmen dieser Publikation sind streng verboten und jegliche Speicherung und Aufbewahrung dieses Dokumentes sind nicht gestattet, es sei denn es liegt die schriftliche Erlaubnis des Herausgebers vor. Alle Rechte sind vorbehalten.

Die jeweiligen Autoren haben alle Urheberrechte inne, über die der Herausgeber nicht verfügt.

Vellum flower icon Erstellt mit Vellum

Kostenloses Geschenk

Klicken Sie hier für ihre Ausgabe


Tragen Sie sich für den Michelle L. ein und erhalten Sie ein KOSTENLOSES Buch exklusiv für Abonnenten.


Holen Sie sich hier Ihr kostenloses Exemplar von Eine Besondere Nanny.


Klicken Sie hier für ihre Ausgabe


„Ich war in meinem Leben endlich an dem Punkt, an dem ich sein wollte… oder etwa nicht?"


Meine Karriere als Musikerin schien endlich abzuheben, auch wenn ich das mit meiner Familie, meiner Heimatstadt und meinem Ruf bezahlte. Leider hatte das Schicksal mit mir und meinem Bruder etwas anderes vor, sodass ich von LA wieder nach Alpena in Michigan zurückmusste.

Ohne Leila Butler wäre ich nicht weit gekommen, nachdem mein Bruder Micah kein Geheimnis daraus machte, wie sehr er mich hasste. Wenn es diese süße, sexy Blondine nicht gäbe, die so toll mit ihm umgehen konnte – wer weiß, wo ich dann wäre?

Wahrscheinlich in LA, wo ich auch hingehörte.

Klicken Sie hier für ihre Ausgabe

https://dl.bookfunnel.com/phfl5slq67

Klappentext

Es ist unglaublich, wozu man fähig ist, wenn einem egal ist, ob man überlebt oder stirbt. Zum Beispiel aus dem schrecklichen Ort zu fliehen, in dem man sein halbes Leben gefangen war. Oder mit einem heißen Fremden auf seinem Motorrad davonfahren. Aaron ist der erste Mann, den ich kennengelernt habe, für den ich je solche Gefühle verspürt habe. Ich mag ihn. Ich vertraue ihm. Ich will ihn. Aber wenn ich ihm folge und wieder Lebensmut gewinne, was passiert, wenn jemand versucht, mich wieder in die Hölle zurückzuzerren, aus der ich entkommen bin?


Ich bin dabei, mich in ein mysteriöses Mädchen zu verlieben, dem ich gerade ausgeredet habe, von einer Brücke zu springen. Das kann ich mir eigentlich nicht erlauben. Sie braucht Hilfe, Unterstützung, vielleicht sogar Schutz – keinen Sex. Aber während ich ihr zeige, wie lebenswert das Leben ist, nimmt das Schicksal seinen Lauf. Schon bald finden die wichtigsten Lektionen, die ich ihr erteilen kann, zwischen den Laken statt … und sie ist mehr als offen dafür. Aber schon bald werde ich ein dunkles Geheimnis über Maddy erfahren und das wird meine Einstellung völlig ändern – und uns beide in Gefahr bringen.

1

Aaron

Es ist schon fast Mitternacht, als ich mit dem Motorrad aus dem ausladenden Parkplatz des Ravenwood Krankenhauses herausfahre. Die Nacht ist neblig und verwandelt die Straße in einen Tunnel und den umliegenden Wald in etwas Gespenstisches und Fremdes. Es ist das perfekte Wetter für Halloween.

Ich liebe Halloween – seit ich zehn Jahre alt war, bin ich Experte auf dem Gebiet der Horrorfilme. Ich bin auf einer Ranch in Wyoming zwanzig Kilometer von der nächsten Stadt entfernt aufgewachsen, also gab es am einunddreißigsten Oktober immer ein besonderes Abendessen, Kürbislaternen und einen Marathon von Gruselfilmen anstatt dass wir um die Häuser zogen und Süßigkeiten einsammelten. Ich liebte diese Nächte.

Ich bin todmüde und es macht mir nicht wirklich etwas aus, dass ich es zu keiner Halloween-Party rechtzeitig schaffe. Meine Augen, die hinter meinem Visier versteckt sind, sind glasig vom vielen Durchsehen irgendwelcher Formulare. Heute war der Papierkram im Kardiologiezentrum dran und als der jüngste Abteilungsleiter in der hundertjährigen Geschichte des Ravenwood konnte ich es mir nicht leisten, vorzeitig Schluss zu machen.

Zwei Assistentinnen haben mir geholfen – Becky, ein Urgestein der Abteilung, und Kate, die nicht so viel Erfahrung hat, aber sehr hart arbeitet. Ich brauchte sie beide, um mit ihnen den Papierkram dieses Monats durchzusehen, darunter den jährlichen Finanzreport und eine Reihe Stipendienanträge. Jetzt ist jedes letzte Formular eingeordnet oder recycelt worden oder wir haben notwendige Handlungen vorgenommen und ich fliehe in meine Villa, bevor noch mehr auf unserem Schreibtisch landet.

In meinem Kopf hämmert es, mein Rücken tut weh und ich muss etwas trinken. Ich weiß, dass ausreichend Flüssigkeiten, ein Besuch meines Fitnessraumes und mein Jacuzzi alles wieder richten werden. Jetzt muss ich aber erst einmal nach Hause fahren entlang der Straße, die sich die Küste entlang schlängelt mit ihrem nassen Asphalt und ihren starken Winden. Gut, dass ich Druck gut standhalten kann.

Wenigstens regnet es nicht mehr so stark. Von den nassen Ästen tropft es auf mich herab, während ich auf die Hauptstraße auffahre und „Enter Sandman" von Metallica summe.

Ravenwood liegt in den bewaldeten Hügeln knapp vor Marin County in einer der schönsten Regionen Kaliforniens. Hier ist die Luft noch sauber, es gibt jede Menge Regen und offene Landflächen und hinter der Golden Gate erstreckt sich der Ozean in die unendliche Ferne. Am schönsten ist es hier im Hochsommer, wenn die Nächte warm, leicht neblig und voller Sterne sind.

Im Herbst allerdings … nun, ich finde es perfekt, aber einige meiner Kollegen finden es hier unglaublich gruselig. Vor allem, da wir auf dem Weg vom Krankenhaus eine Schlucht überqueren müssen und die gruselig aussehende Brücke, die wir dazu verwenden müssen, immer dunkel ist und von dem Schatten der riesigen Bäume verdeckt wird, ohne irgendwelche Lichter, die einem den Weg weisen. Nachts muss man das Fernlicht einschalten und hoffen, dass keine Überraschungen auf einen warten.

Ich überlege mir gerade, welche Filme ich mir heute Abend ansehen werde, als ich mich dem Teil der Straße nähere, der zur Brücke führt. Die Straße ist gerade breit genug, dass ich den Mond durch die Wipfel der Bäume erkennen kann, wie er vor mir her segelt, hoch oben und silbrig, mit einem Muster, das mich immer an Wasserflecken erinnert.

„John Carpenter?", überlege ich laut. Klassischer Horror ist immer gut. Das Problem ist nur, dass ich schon vor ein paar Monaten einen John-Carpenter-Marathon abgehalten habe. Obwohl ich seinen Gruselkram liebe, brauche ich etwas Neues, Frisches.

„Hm", murmele ich. Ich habe die schlechte Angewohnheit, mit mir selbst zu reden, wenn ich alleine bin.

Geschichten aus dem Grab? Irgendwas aus der MST3K-Kollektion?" Nein, zu platt. Ich runzele die Stirn, während ich um eine Kurve biege. Ich kann die Umrisse der Brücke in einem halben Kilometer Entfernung bereits erahnen.

„J-Horror?" Die Japaner haben ihren ganz eigenen Horrorstil und einige der besten Leute im Geschäft kommen heutzutage aus diesem Land. Ich arbeite mich gerade durch die Ring-Serie, die absolut pointiert und angsteinflößend ist, mal abgesehen von diesem Flop von einem zweiten Teil. Ich habe das Prequel über Sadako, Ringu 0, noch nicht gesehen, und beschließe, das als erstes einzulegen, wenn ich zu Hause bin.

Es gibt nichts Besseres als eine japanische Gruselgeschichte. Gestalten in Weiß mit wallendem, schwarzen Haar, die sich von ergebenen Ehefrauen, Müttern und Töchtern in hintergangene, rachsüchtige Wesen verwandelt haben, deren Macht bodenlos zu sein scheint. Die Tatsache, dass diese schrecklichen Monster oft von ziemlich hübschen Schauspielerinnen gespielt werden, macht das Ganze nur noch gruseliger.

Ich nicke mir zufrieden zu. Damit habe ich schon mal einen Film ausgesucht, bei dem ich mein Steak essen und mein Bier trinken kann. Das Haushaltspersonal wird bereits nach Hause gegangen sein, abgesehen von meinem Sicherheitsteam, aber ich werde es wohl grade noch hinbekommen, mein Abendessen aufzuwärmen.

Nur schade, dass ich kein Date habe, mit dem ich meinen Filmabend teilen könnte. Mit Mitte dreißig Abteilungsleiter zu sein, nimmt ziemlich viel von meiner Freizeit ein. Und eine Beziehung benötigt viel mehr Hingabe als nur ein schnelles Date oder einen Quickie in einer meiner wenigen freien Stunden oder am Wochenende.

Zumindest kann ich mir für dieses Wochenende vornehmen, in eine Bar zu gehen, jetzt, da der ganze Papierkram, die Anrufe und die Meetings erledigt sind. Es ist schon lange her, dass ich mit einer Frau getanzt oder sie mit ins Bett genommen habe. Ich vermisse es, und zwar so sehr, dass ich schmutzige Träume davon bekomme oder mir die ein oder andere wagemutige Entscheidung erlaube.

Ich bin schon fast an der Brücke angelangt. Die Scheinwerfer meiner Harley werfen ihr Licht auf das morsche Holz und ich blicke nach vorne, als ich sehe, wie etwas aus dem Nebel erscheint. „Was zum Teufel ist das?", murmele ich.

Etwas Weißes steht in einem nebligen Fleckchen Mondschein ungefähr in der Mitte

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Jungfrau auf der Flucht denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen