Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Die wahre Liebe des Milliardärs: Ein Milliardär - Liebesroman

Die wahre Liebe des Milliardärs: Ein Milliardär - Liebesroman

Vorschau lesen

Die wahre Liebe des Milliardärs: Ein Milliardär - Liebesroman

Länge:
409 Seiten
5 Stunden
Freigegeben:
Jun 30, 2020
ISBN:
9781648080500
Format:
Buch

Beschreibung

Jason Brennan - (unser Milliardär) trifft auf einer Wohltätigkeitsveranstaltung auf eine Frau aus seiner Vergangenheit.

Brittany Caldwell - sie ist nicht sehr begeistert davon, ihn wiederzusehen.

In der Highschool war sie öfter mit ihm ausgegangen, aber er hatte nur mit ihr gespielt.

Er ist 5 Jahre älter als sie. Als sie ihn

Freigegeben:
Jun 30, 2020
ISBN:
9781648080500
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Die wahre Liebe des Milliardärs

Buchvorschau

Die wahre Liebe des Milliardärs - Ericka Mayer

1

Auf Kollisionskurs

Jason

Draußen fegt ein Sturm über New York City hinweg. Aber ich bin nicht dort draußen. Ich bin in dem renommierten Tribeca Rooftop, auf einer Wohltätigkeitsveranstaltung des Tierschutzvereins.

Ich liebe Hunde. Als man mich also fragte, ob ich teilnehmen würde, antwortete ich sofort mit Ja. Hunde und ich sehen viele Dinge ähnlich.

Ich mag es, wie sie ihre Leben leben – das tun, was sie wollen, wann sie es wollen und mit wie vielen sie es wollen. Ich bin kein Mann der an Monogamie glaubt. Habe ich niemals und werde ich nie.

Meine Erfindung hat mich reich genug gemacht, um zu dieser Veranstaltung gebeten zu werden. Ich erschaffte diese kleine App, um Menschen zu helfen, die mehr als nur einen Fisch gleichzeitig an der Angel haben.

Es ist ein niedliches kleines System, das sicherstellt, dass du nicht mit Freundin oder Freund Nummer zwei oder drei zusammentriffst, wenn du mit jemand anderem ausgehst. Meine App, der PH, oder auch Polyamore Handler, ist für die, die mehr als eine Liebschaft haben, aber nicht wollen, dass ihre diversen Liebschaften darüber Bescheid wissen.

Diese Art von Dingen kommen niemals gut an, ganz egal wie sehr du versuchst es auf die ehrliche Tour zu machen. Glaub mir, ich habe es ausprobiert. So viel Blut, so viele Tränen und so viel Zerstörung!

Weder Männer noch Frauen mögen es herauszufinden, dass sie nur einer von ein paar, oder in meinem Fall vielen, sind. Es ist eine Schande, wirklich. Hunde scheint das dagegen nicht zu stören.

Ich wurde gelegentlich schon als Hund oder Wolf bezeichnet. Okay, schon sehr oft. Die ersten hundert Mal tut es weh, dann hörte es irgendwann auf wehzutun und ich akzeptierte die Tatsache, dass ich bin, was ich bin.

Dann kam es mir in den Sinn, dass es mehr Menschen wie mich geben muss – mehr Menschen, die die Aufmerksamkeit von mehr als nur einer Person benötigen. Also begann ich an einer Applikation zu arbeiten, die es mir möglich machte zu sehen, wo die Personen, mit denen ich involviert war, sich aufhielten.

Darüber den Überblick zu behalten wo sie waren, besonders wenn ich gerade mit einer anderen Liebschaft aus war, war das Hauptziel. Man kann sich ja vorstellen, wie unangenehm es ist, wenn du unterwegs bist, einen schönen Abend mit jemand Besonderen hast, und jemand anderes Besonderes taucht plötzlich auf. Das kann wirklich schmutzig werden!

Mit einem Fingerdruck können die Menschen meine App aufrufen und für den minimalen, wirklich niedrigen Preis von 150 Dollar pro Monat können sie meine Technologie nutzen, um ihre Partner zu verfolgen.

Nun ist das aber nicht nur irgendein Gerät zur Verfolgung. Nein, nein!

Diese App speichert den kompletten Namen der Person, inklusive aller Namen der Haustiere oder auch Kosenamen, die du für diese spezielle Person verwendest. Es kann ein riesiger Fehler sein zu vergessen, dass das eine Mädchen es gern hat, wenn du es Baby nennst und eine andere es aber hasst. Somit bestand eine Notwendigkeit Hinweiskarten, wie ich sie nenne, einzubauen, um die Namen alle auseinanderhalten zu können.

Natürlich gibt es auch genug Platz, um die Familien und Freunde abzuspeichern, damit du immer auf dem Laufenden bist. Du erstellst eine hübsche kleine Datei für jede Person, mit der du gern deine Zeit verbringst. Es gibt einen Zähler, der die Anzahl deiner Treffenert aktuell hält und notiert, wo ihr hingegangen seid, genauso wie die Uhrzeit und das Datum, an denen ihr intim wart.

Und es gibt keine Einschränkung, wie viele Personen du verfolgen kannst. Das macht es zur unübertroffenen Quelle für alle, die sich gern auf dem Liebesmarkt herumtreiben. Und ich treibe mich dort gern herum.

Frauen jedes Typs sind mein Typ!

Sogar jetzt, als ich vor dem riesigen Fenster stehe und auf die verregnete Skyline von New York schaue, beobachte ich aus dem Augenwinkel die Frauen. Wenn ich eine interessant finde, dann konzentriere ich mich auf sie.

Meistens kommen die Frauen zu mir. Ich muss nur selten zu einer hingehen. Aus irgendeinem Grund ziehe ich die Frauen an. Ich sortiere ein paar aus, aber meistens gebe ich jeder eine Chance.

Wenn ich mich dazu entschließe, eine zu einem Mitglied des Jason Brennan Rudels zu machen, dann lasse ich mir ihr Handy geben und tippe meine Telefonnummer ein, wobei ich aber auch schnell meine App auf ihr Handy herunterlade, die unsichtbar im Hintergrund arbeitet, so dass sie nicht mitbekommt, dass ich sie jetzt verfolgen kann.

Das ist genial, ich weiß!

Mir wurde gesagt, dass meine Erfindung ein Eindringen in die Privatsphäre sei. Diesen Kritikern zeige ich den Mittelfinger. Willst du wissen, was Eindringen in die Privatsphäre bedeutet?

Habe eine Freundin und lass dich mit ihr zusammen von einer anderen erwischen. Dein ganzes Zeug wird durchsucht. Haus, Handy, Auto, dein Körper. Das nenne ich Eindringen in die Privatsphäre.

Mein Motto ist die Dinge in Ordnung zu halten. Das Leben ist um so vieles besser, wenn du organisiert bist.

Jemand klopft an ein Glas in dem Versuch, unsere Aufmerksamkeit zu bekommen. Ich wende mich vom Fenster ab und schaue zur anderen Seite des großen Raumes, in dem wir uns versammelt haben.

Eine blonde Frau in einem roten Kleid ist diejenige, die unsere Aufmerksamkeit will. „Guten Abend meine Damen und Herren. Ich möchte Sie alle dazu einladen das Buch, das wir letzten Monat veröffentlicht haben, zu kaufen. Es enthält Bilder von vielen verschiedenen Streunern aus dem ganzen Land, ihre individuelle Erfolgsgeschichte und berichtet darüber, wie der Tierschutzbund das für sie möglich gemacht hat."

Ein paar Leute stellen sich an, um zu kaufen und ich selber bewege mich vorwärts, um auch eines dieser Bücher zu erstehen. Ich mag gute Erfolgsgeschichten von Hunden.

Ich selber kann keinen Hund haben. Ich bin ständig hier und dort und überall. Ich versuche nicht zu lange an einem Ort zu bleiben. Es ist zu leicht, erwischt zu werden, wenn du das tust.

Das ist das andere, was meine App mit sich bringt – kleine, kluge Ratschläge und Hinweise für den Käufer, wenn er mehrere Beiziehungen hat. Tipps wie 'Gehe nicht immer in dasselbe Restaurant. Irgendjemand wird dich verraten, wenn du das tust.'

Solche kleinen hilfreichen Dinge kommen gut bei den Neulingen an, die das Spiel mit der Liebe spielen, besser, als wenn man sie sich selbst überlässt. Und ich bin immer dazu bereit, meinen gleichgesinnten Männern oder auch Frauen zu helfen.

Ich bin kein Heuchler. Frauen sind auch nicht ohne. Und ich werde mich hüten, ihnen den Zugang zu meinem umfangreichen Wissen zu verweigern.

Ein fruchtiges Parfüm weht mir um die Nase, als sich eine Frau hinter mir anstellt. Ihre sanfte Stimme ertönt dicht an meinem Ohr. „Hi. Du bist der Milliardär, von dem ich gelesen habe, nicht wahr?"

Ich drehe mich um und sehe mich gegenüber einer großen, dünnen Rothaarigen, die mir mit falschen Wimpern zuklimpert. „Du hast nicht von mir gelesen, das versichere ich dir."

Ihre Brauen ziehen sich zusammen. „Also bist du nicht reich?"

„Das habe ich nicht gesagt. Ich habe nur gesagt, dass du nicht von mir gelesen hast. Wie ich meine Milliarden verdient habe, ist nicht öffentlich bekannt und wird es auch niemals sein", sage ich und nehme einen Schluck von meinem Champagner.

„Und warum ist das so?", fragt sie, nimmt mein Glas aus meiner Hand und trinkt selbst einen Schluck, wobei ein roter Abdruck ihres Lippenstiftes am Kristall haften bleibt.

Sie gibt es mir zurück und streicht dabei mit ihren Fingern über meine Hand. Ich schenke ihr mein schönstes Lächeln, da ich sehen kann, dass sie ein Mitglied meines Rudels werden möchte. Aber ich habe schon eine Rothaarige in New York und sie hat schönere Rundungen als dieses magere Ding.

„Weil meine Erfindung Top Secret ist." Ich stelle das halbvolle Glas neben mich auf einen Tisch.

Ihre Augen bleiben an meinem abgestellten Drink haften. „Top Secret, so als wenn du an das FBI oder CIA verkauft hättest?"

„Top Secret, so als wenn ich es dir nicht erzählen würde." Ich drehe mich wieder um und ignoriere die Frau.

„Was für ein Arsch", höre ich sie zu einer anderen Frau sagen.

Ich denke, dass sie der Arsch ist. Offenbar ist sie hier, um einen reichen Mann für sich zu finden. Und nichts anderes. Sie ist nicht hier, weil sie Tiere mag. Sie ist hier, um sich ein volles Portemonnaie zu angeln.

Ich hasse Frauen, die nur aufs Geld aus sind!

Als ich siebenundzwanzig war, brachte ich meine App auf den Markt und ein Jahr darauf war ich auf besten Weg meine erste Milliarde zu machen. Noch ein Jahr später, als ich neunundzwanzig wurde, schwamm ich im Geld und hatte ausgesorgt.

Letzten Monat bin ich dreißig geworden und hatte ein tolles Abendessen mit einem meiner Mädchen, danach einen Drink mit einer anderen und am nächsten Morgen wachte ich mit jemand noch ganz anderen auf, und wir hatten 3 Stunden lang wilden Morgensex.

Es war ein großartiger Geburtstag!

Meine Mutter hatte mich an meinem Geburtstag angerufen und mich gefragt, wann ich endlich ein nettes Mädchen finden, mich häuslich einrichten und ihr ein paar Enkelkinder schenken würde. Ich erwiderte: Niemals. Sich häuslich einzurichten ist für Menschen, die aufhören, das Spiel der Liebe zu spielen. Ich höre damit nicht auf.

Es gibt diese Menschen, die glauben, dass derjenige mit dem meisten Spielzeug am Ende der Gewinner ist. Ich bin der Typ, der denkt, dass derjenige mit den meisten Kerben im Bettpfosten der wahre Gewinner ist.

Aber im Spiel darf man nicht zu viele Menschen verletzen, oder man verliert. Es ist ein delikater Sport, den ich spiele. Emotionen und Gefühle sind involviert. Eine weinende Frau bricht mir das Herz.

Ich hasse es!

Es liegt mir also fern, jemanden zu verletzen. Das will ich nicht. Daher kam die Notwendigkeit für die Applikation, die ich geschaffen habe.

Sie verhindert, dass andere verletzt werden, aber man kann das Leben immer noch so leben, wie man möchte. Ich habe einen Verhaltenskodex geschrieben, den der Käufer lesen muss, bevor er das Produkt kaufen kann.

Regel Nummer Eins. Du musst dich komplett körperlich durchchecken und eine Blutuntersuchung machen lassen, damit du dir wirklich sicher sein kannst, dass du keine ansteckenden Krankheiten hast. Das ist unbedingt erforderlich.

Und es gibt eine Funktion in der App, die dich daran erinnert, das jedes Jahr zu wiederholen. So kannst du es niemals vergessen. Die Gesundheit ist nichts, womit man spielt.

Auch rate ich Frauen zu zwei Arten der Geburtskontrolle. Eine die eingenommen wird aber auch Kondome. Ich rate allen, immer Kondome zu verwenden.

Wenn man sich für diesen Lebensstil entscheidet, dann ist es unfair, ein unschuldiges Kind mit hineinzuziehen. Es ist nicht nur schlecht für das Kind, sondern es versaut dir auch das Spiel.

Wenn du Mist baust, den Regeln nicht folgst und ein Mädchen schwängerst, oder du ein Mädchen bist und plötzlich schwanger wirst, dann rate ich denjenigen dazu, das Spiel sofort zu beenden.

Stoppe die monatlichen Zahlungen für meine App, kauf ein paar Eheringe und tu das Richtige. Es ist nur mein Ratschlag, aber ich habe ihn großgeschrieben, damit sie wirklich sehen, dass ich das ernst meine.

Draußen blitzt es und das Licht verdunkelt sich für einen Moment, als der Blitz am Fenster vorbei zuckt. Einen Moment lang kann ich aufgrund des gleißenden Lichts nichts sehen, aber dann sehe ich, dass sich die Warteschlange bewegt hat und ich immer noch an derselben Stelle stehe.

Die Rothaarige klopft mir auf die Schulter. „Gehst du weiter, du Hengst? Oder sollen wir an dir vorbeigehen?"

„Entschuldige, ich war in Gedanken versunken." Ich schließe auf und schnappe mir vom Tablett eines Kellners, der gerade vorbeikommt, etwas, das wie ein Tom Collins aussieht.

Seit kurzem ist mein Kopf etwas vernebelt. Dreißig zu werden hört sich nach nichts Großem an, wenn man es ausspricht, aber körperlich macht es einen Unterschied.

Ich sage nicht, dass ich mich wie ein alter Mann oder irgend so was fühle. Ich verspüre nur einen seltsamen Drang. Wonach - ich habe keine Ahnung.

Vielleicht hat mich meine verrückte Mutter mit einem Fluch belegt eine Frau zu finden und mich zur Ruhe zu setzen. Ich erschauere bei dem Gedanken.

Eine Frau, Kinder, ein paar Haustiere. Igitt!

Dieses Leben ist für die Yuppies und Streber auf dieser Welt. Nicht für mich!

Nicht für den Mann, der das perfekte Etwas erfunden hat, um die Übersicht über so viele Frauen, wie er will, zu behalten. Ich glaube, ich habe jetzt fünfzig. Weltweit natürlich!

In New York habe ich nur drei. Die meisten meiner Frauen sind aus den Südstaaten. Ich liebe die Mädchen aus den Südstaaten, wahrscheinlich weil ich in einer kleinen Stadt in Texas aufgewachsen bin. Sie war viel zu klein, um mit meinen Eskapaden unentdeckt davonzukommen. Meine Eltern leben aber noch dort. Es ist Jahre her, seit ich sie besucht habe. Ich sollte mir dafür einmal etwas Zeit nehmen.

Die Person vor mit geht zur Seite und ich sehe eine junge Frau an einer Seite des Tisches sitzen. Sie signiert das Buch für die Frau vor mir.

„Wem soll ich es widmen?", fragt sie.

Ich kenne diese Stimme!

Diese süße, südliche Stimme aus meinen Jugendtagen. „Brittany Caldwell?"

2

Brittany

Eine bekannte Stimme dringt an meine Ohren, als ich gerade das Buch signiere, für dessen Cover ich einen Preis gewonnen habe. Die Stimme des Mannes hat einen Effekt auf meinen Körper, den nur wenige haben.

Eine Hitze durchströmt mich und mein Inneres vibriert, während sich in meinen unteren Regionen die Feuchtigkeit sammelt. Ich hebe langsam meinen Kopf, um den Mann anzuschauen, der meinen Namen gesagt hat.

„Jason Brennan."

Sein ganzes Gesicht verzieht sich zu einem einzigen großen Lächeln. „Brittany, du bist es!"

Ich versuche jeglichen Enthusiasmus zu unterdrücken, denn dieser Mann ist der erste Mann, der mir an die Unterwäsche durfte. Und Junge, hat er mir mein Herz gebrochen! „Yep."

Ich wende mich wieder dem Buch vor mir zu und ertappe mich dabei, wie ich versuche irgendeinen Grund zu finden, um diesen Tisch jetzt sofort verlassen zu können.

Ich schließe das Buch und sehe die junge Frau, die es gekauft hat, an. „Dankeschön. Ich hoffe Sie haben einen schönen Abend. Ich schaue zu der Frau, die neben mir sitzt und die Bücher verkauft. „Ich muss mich übergeben. Ich muss gehen.

Ich stehe schnell auf, entferne mich von dem kleinen Tisch und höre wie sich hinter mir schnelle Schritte nähern. „Britt." Seine Hand berührt meinen Ellbogen.

Mist!

Eine Berührung von dem Mistkerl und meine Unterhose wird nass. Ich hasse es, dass er dazu in der Lage ist!

„Was ist Jason?" Ich drehe mich um und schaue ihm direkt in diese verdammt betörenden, dunkelblauen Augen. So dunkel wie der Atlantische Ozean sind sie, und es ist unglaublich schwer, den Blick wieder zu lösen.

„Was?, fragt er und eine Traurigkeit schleicht sich in diese wunderschönen Augen. Die vollen, langen Wimpern berühren seine hohen Wangenknochen, als er nach unten sieht. „Du bist immer noch sauer auf mich? Nach all der Zeit?

Ein langer, tiefer Atemzug hilft mir dabei, meine Stacheln einzuziehen. „Jason, ich weiß, es ist lange her. Ich weiß, ich sollte dich nicht mehr hassen. Ich weiß das alles. Wir waren Kinder. Du wusstest es nicht besser. Es tut mir leid."

Er hebt seinen Kopf und spricht die Worte aus, die ich seit der Nacht hören wollte, als ich unsere winzige Heimatstadt verlassen habe und zum College gegangen bin, nachdem ich ihn mit einem anderen Mädchen erwischt habe, das nur drei Häuser von mir entfernt wohnte. „Es tut mir leid, Britt."

Mein Kopf fühlt sich bei seiner Entschuldigung schwer und wie betäubt an. Ich war neunzehn, als ich ihn dabei erwischte, wie er mich zum x-ten Mal in unserer turbulenten, ab-und-zu Beziehung, betrog. Das war jetzt sechs Jahre her und man sollte meinen, dass der Schmerz mittlerweile nachgelassen hatte.

Aber das hatte er nicht.

„Auch wenn es schön ist, das endlich von dir zu hören, reicht es nicht." Ich drehe mich um und gehe von ihm weg.

Ich bin dankbar, dass er mir nicht folgt und verschwinde in der Toilette. Mein Herz klopft heftig, mein Kopf dreht sich und ich will einfach nur weg.

Aber das kann ich nicht. Ich glaube zumindest, dass ich nicht kann. Ich muss diese verdammten Bücher signieren. Aber ich will nicht mehr da hinausgehen.

Eine Bedienung kommt in die Toilette, sieht sich suchend um und kommt dann zu mir. „Sind Sie Brittany Caldwell?"

Ich nicke und lege etwas Lippenstift auf, den ich aus meiner kleinen Tasche geholt habe.

Sie lächelt mich nervös an. „Ein sehr gut aussehender Mann hat mich gebeten nachzuschauen, ob es Ihnen gut geht. Er sagt, dass er sich Sorgen macht."

„Lassen Sie mich raten. Er ist ein großer Mann mit sorgfältig frisiertem, kurzem, dunklem Haar. Seine Muskeln haben Muskeln und er ist elegant angezogen. Dieser Mann, stimmt's?"

Ich sehe sie im Spiegel an.

„Ja, das ist er. Er wartet draußen vor der Tür auf Sie."

„Fantastisch! Und wir sind hier so weit oben, dass man nicht durch das Toilettenfenster flüchten kann. Hab ich ein Glück! Ich stecke meinen Lippenstift wieder in meine Tasche, gehe an der Bedienung vorbei und drehe mich dann zu ihr um. „Er hat Sie nicht angebaggert, oder?, frage ich sie.

Sie schüttelt ihren Kopf. „Nein, natürlich nicht!"

„Sie sind die erste Frau, die er nicht angebaggert hat. Aber der Abend hat ja gerade erst begonnen. Ich bin mir sicher, dass Sie noch eine Dosis seines unendlichen Charmes und Charisma abbekommen werden", sage ich mit einem spöttischen Lächeln.

Ich öffne die Tür und gehe hinaus, als wenn ich etwas sehr Wichtiges zu tun hätte. Ich sehe Jason aus dem Augenwinkel und beschleunige meine Schritte. Er hält mich am Oberarm fest und zieht mich in eine Ecke.

„Das ist nicht, was man dir beigebracht hat, wie du dich zu verhalten hast, junge Dame. Wenn du jemanden aus deiner Heimatstadt triffst, dann solltest du freundlich sein!" Seine Hände bewegen sich über meine Schultern und an meinen Armen hinab.

„Stop, flüstere ich. „Bitte.

„Nein, sagt er in seinem tiefen, sexy Südstaatenakzent. „Baby, du und ich, wir haben einiges nachzuholen. Es ist schon eine Weile her, dass ich dich gesehen habe. Dass ich dich berührt habe. Dass ich dich gehalten habe.

Ich starre ihn an. „Ich wette, es ist noch nicht lange her, seit du das mit irgendjemand anderem getan hast. Was macht mich so besonders?"

Seine Lippen verziehen sich zu einem schiefen Lächeln. „Alles an dir ist besonders, Britt. Die Art, wie seine Hand durch meine Haare fährt, lässt mich den Atem anhalten. „Deine dunklen Locken, deine tiefgrünen Augen. Deine rubinroten Lippen. Deine großen, üppigen Brüste.

„Hör auf, warne ich ihn. „Wie ich weiß, magst du Titten in allen Formen und Größen. Meine sind nicht so besonders. Jedenfalls nicht für dich.

„Du musst mich ziemlich gern gehabt haben, wenn du immer noch wütend auf mich bist nach all diesen Jahren. Wie viele sind es? Drei? Vier?"

„Sechs, sage ich knurrend. „Sechs verdammte Jahre und du schaffst es immer noch wie kein anderer Mann, mich wütend zu machen, Jason Brennan.

„Vielleicht weil du mich noch liebst. Er schlägt seine langen, dichten Wimpern nieder und leckt sich die Lippen. „Ich liebe dich immer noch Mauseschnäuzchen. Habe ich immer.

„Hör auf damit!" Ich versuche ihn von mir wegzudrücken, um Abstand von diesem viel zu gut riechenden Körper zu bekommen.

Er hat schon immer gut gerochen. Sauber, mit einem Hauch Moschus. Doch anstatt von ihm weg zu kommen, rückt er noch näher und klemmt mich zwischen sich und der Wand ein. „Baby, wir beide wissen, dass du nachgeben wirst. Das hast du schon immer und wirst es auch immer. Also warum hören wir nicht mit diesen Mätzchen auf, so dass wir hier herauskommen, raus aus den Klamotten und uns mit besseren Dingen beschäftigen?"

„Du erliegst einer Illusion." Ich lege meine Hand auf seine breite Brust und versuche angestrengt es nicht zu mögen, wie sich sein Körper anfühlt.

Ich glaube, er ist noch muskulöser geworden, seit ich ihn das letzte Mal gesehen habe.

Er legt seine Hand auf meine und bewegt sie über seine Brust. „Ich trainiere jetzt. Du solltest meine Brustmuskeln sehen. Sie sind riesig. Meine Bauchmuskeln sind wie sechs Hügel, die zum gelobten Land führen, Mäuschen. Und deine Titten sind größer als damals, als du neunzehn warst. Dein Hintern ist runder und mir läuft das Wasser im Mund zusammen, bei dem Gedanken daran, jeden Zentimeter deines Körpers damit zu erkunden."

Meine Beine zittern und ich hasse mich. „Warum?"

Das ist alles, was ich sagen kann. Ich habe ganze Wagenladungen voll Fragen. Dinge, die ich immer schon wissen wollte. Aber alles, was ich herausbringe, ist dieses eine dumme Wort.

„Weil du meine einzige Jungfrau warst, Britt. Meiner Meinung nach gehörst du mir und nur mir. Du weißt schon, biblisch gesehen gehörst du mir. Seine Lippen streichen über meine Wange. „Also komm schon Baby. Lass deinen Mann eine Kostprobe davon haben, was aus dir geworden ist.

„Mein Mann? Ich lache. „Du gehörst zu niemandem, Jason.

Mein Herz setzt für einen Moment aus, als er sich noch weiter zu mir herabbeugt. Sein Mund streicht über meinen Hals. „Da gibt es ein großes Stück von mir, das nur dir gehört." Er nimmt meine Hand und zieht sie zu seiner Erektion.

Das macht mich wütend. „Das ist das eine Ding, das du mit allen teilst, die es haben wollen. Wenn du meine Hand zum Beispiel auf dein Herz gelegt hättest ... warte, du musst erst mal eines haben, um das tun zu können."

Er lacht leise. Seine Lippen berühren mich kaum, als er damit über meinen Hals fährt. „Ich habe deinen Sinn für Humor schon immer geliebt. Komm schon Britt. Ich bin hier am Sterben. Lass mich nicht betteln."

Ich muss mir auf die Lippe beißen, um konzentriert zu bleiben. Sein verdammter Körper so dicht an meinen geschmiegt ist eine zu große Ablenkung. Ich muss mich daran erinnern, dass dieser Kerl mich drei verdammte Jahre lang betrogen hat.

Jedes Mal wenn ich ihn erwischt habe, hat er gebettelt und sich verteidigt, und ich habe ihn zurück genommen. Dann hatte er es wieder getan und ich habe ihm verzeihen, wenn er geweint und versprochen hat, dass er nur mich liebt und es niemals wieder tun würde. Und dann hat er es wieder getan.

Ich schiebe ihn heftig von mir und er macht ein paar Schritte zurück. „Gut! Ich hoffe das du stirbst!" Ich stürme davon, zurück zum Tisch und setze mich wieder hin.

„Hallo", sagt eine angenehme und tiefe Stimme.

Ich sehe auf und ein gut aussehender Mann hält mir sein Buch hin. Ich drehe meinen Charme in dem Bestreben auf, Jason eine Lektion zu erteilen. „Hi, wie geht es Ihnen heute Abend?"

„Jetzt besser. Bitte sagen Sie mir, dass ich etwas mehr bekomme als nur Ihr Autogramm. Ich bin ein wirklicher Fan Ihrer Arbeit Brittany. Ich habe Ihre Kariere verfolgt und Bücher gekauft, nur um ihre Cover in meiner Bibliothek zu haben." Er lächelt und ich bin der Meinung, dass es an der Zeit ist, Jason zu zeigen, wer ich heutzutage bin.

Das kleine Mädchen, das er aus unserer winzigen Heimatstadt in Texas kennt, ist erwachsen geworden. Ich bin jetzt die Herzensbrecherin. Niemand hat es bisher auch nur im Ansatz geschafft, sich so sehr in mein Herz zu schleichen, wie er es damals getan hat.

„Ich würde gern mit Ihnen reden. Wie ist Ihr Name?" Ich setze den Stift an, um ihm etwas Besonderes zu schreiben.

„Brent. Widmen Sie es Ihrem guten Freund Brent. Würden Sie das tun?"

Ich schreibe ihm etwas Feuriges, etwas, das wirklich nicht in ein Buch über gerettete Tiere gehört, aber was soll's. Ich stehe in Flammen und dieser Mann wird derjenige sein, der die Flammen, die Jason angezündet hat, wieder zum Erlöschen bringt.

„Wie wäre es, wenn wir zwei uns jetzt ein bisschen mehr unterhalten würden?", fragt er und hält mir seine Hand hin.

Ich ergreife sie und gehe mit meiner neuen Eroberung zur Bar. Er gibt mir einen Drink. Er ist rosa und fruchtig, und ich hasse den Geschmack irgendwie, da er extrem süß ist, aber ich nippe daran und folge dem Mann an einen Tisch.

Ich tue so, als ob mich jedes seiner Worte amüsieren würde, auch wenn ich gar nicht wirklich zuhöre. Aus dem Augenwinkel sehe ich, wie Jason mich beobachtet.

Er versucht nicht einmal zu verbergen, dass er mich ansieht. Jason starrt ein Loch in mich, während ich mit dem anderen Kerl flirte. Ich drehe meinen Kopf so, dass ich ihn nicht mehr sehen kann, und schenke dem Mann, mit dem ich bald ins Bett gehen werde, meine volle Aufmerksamkeit.

„Ich habe vor ein paar Jahren von Ihnen in einem Artikel über Frauen gelesen, die auf dem Weg sind, viel Geld zu machen. Wer hätte geahnt das Buchumschläge zu kreieren so ertragreich sein könnte, hm?", fragt er mich.

Ich lasse meine Fingerspitzen über seine Schulter gleiten. „Ja, wer hätte das geahnt. Ich mag grafische Designs und habe ein paar Buchcover gemacht. Dann gewann ich plötzlich Preise und alle rissen sich um mich. Mein kleines Hobby wurde zu einem profitablen Geschäft."

Der Typ beugt sich näher zu mir. „In aller Vertraulichkeit, ist es wahr, dass du die Milliardengrenze durchbrochen hast?", fragt er.

Ich lächle. „Mehr als einmal, Brent. Weißt du, ich habe ein Penthouse von dem man einen tollen Blick über den East River hat. Ich habe Gemälde von all meinen preisgekrönten Buchcovern, die von lokalen Künstlern angefertigt wurden. Würdest du sie gern sehen?"

„Gern. Also kann ich davon ausgehen, dass du nicht vergeben bist?", fragt er, während seine Hand über meinen Oberschenkel gleitet.

Aus unerklärlichen Gründen drehe ich meinen Kopf und meine Augen treffen auf die des immer noch starrenden Jason. Ich wende mich wieder dem Mann zu, den ich mit nach Hause nehmen und mit dem ich bis morgen früh alles Mögliche anstellen werde. „Ich bin an niemanden vergeben, Brent", sage ich.

Er stöhnt leise. „Gut. Denn ich hätte gern eine Chance dir zu zeigen, was ich für dich tun kann. Vielleicht findest du Gefallen an mir."

Ich lache, als er meine Hand nimmt, mich hochzieht und dann seinen Arm um meine Taille legt. „Vielleicht."

Auf gar keinen Fall wird er mehr für mich sein als ein One-Night-Stand. Er zündet keinen Funken in mir. Er ist gut dafür, Jason eifersüchtig zu machen, und danach brauche ich nichts weiter von diesem Mann.

Wir gehen direkt an Jason vorbei, der an einer Wand lehnt und an einer großen Flasche Bier nippt. Die Marke, die wir immer getrunken haben, als wir noch jung waren.

Brent drückt mich leicht. „Morgen nehme ich dich mit zu mir und du kannst meinen Hund Rascal kennenlernen. Er wird dich lieben. Dann können wir irgendwo essen gehen und sonntags besuche ich immer meine Großmutter im Altersheim und ich weiß jetzt schon, dass sie dich lieben wird."

Er klingt wie ein wirklich netter Kerl. Zu schade, dass ich ihn nur benutzen und danach rausschmeißen werde.

3

Jason

Sie ist so süß, denkt, dass ich sie so einfach mit irgendeinem dahergelaufenen Fremden davonziehen lasse.

Ich folge Brittany und ihrem neuen Anhängsel in sicherem Abstand bis zu ihrem wartenden Auto. Dann schlage ich zu.

Auf ein leichtes Schulterklopfen meinerseits dreht er sich um. Seine blonden Augenbrauen heben sich irritiert. „Kann ich Ihnen helfen?"

„Ich kann Ihnen helfen. Sehen Sie, Sie haben etwas dort oben vergessen. Eine Frau hat ihnen hinterhergerufen, aber ich denke, Sie haben sie nicht gehört. Sie hat mich gebeten Ihnen nachzugehen und Sie zu bitten, noch einmal nach oben zu kommen. Es muss sehr wichtig sein."

„Hör nicht auf ihn, sagt Brittany und zieht an der Hand des Kerls. „Komm mit mir, Jason!

Er sieht sie an. „Ich heiße Brent."

„Ja, Brent. Das habe ich gemeint. Komm mit mir, Brent. Sie sieht mich mit Feuer in den Augen an. „Ich will, dass du mit mir kommst.

Ich sehe sie mit erhobenen Augenbrauen an. „Aber er hat etwas liegen lassen, Ma'am. Können Sie nicht auf ihn warten? Er wird gleich wieder da sein."

Ihre grünen Augen werden schmal, ihr Kiefer spannt sich an und sie sieht zum Anbeißen aus. Dann ändert sich ihr ganzer Ausdruck in Überraschung, als ihr Lover das Wort ergreift. „Ich bin gleich zurück. Warte bitte hier auf mich."

Dann ist er weg und ich stehe hier. „Ich werde mit dir gehen, Mauseschwänzchen."

„Jason Brennan, wie konntest du nur?" Sie stampft mit ihrem kleinen Fuß auf, der in einem roten, hochhackigen Schuh steckt.

Das erregt

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Die wahre Liebe des Milliardärs denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen